Kochstreik??

Hallo zusammen,

vielleicht könnt ihr mir ja helfen mein Problem zu lösen, denn sonst gehe ich wirklich noch in den Kochstreik#augen

Egal was ich koche, egal was auf dem Tisch steht...immerzu höre ich:

IIIIIIIhhhhhh das esse ich nicht....dabei wurde es noch nicht einmal probiert:-[

Wenn ich nach den Kindern gehen würde, müßte ich von
Pommes, Spaghetti und Pizza satt werden.

Gemüse??? Zu gesund, könnte man ja krank werden....
Fleisch??? Da muß man kauen......

Boah ich bekomm hier echt noch die Krise#aerger

Vielleicht habt ihr ein paar nette Ideen, die ich kochen könnte, die Kindererprobt sind und meine davon überzeugen können das es durchaus auch noch andere Lebensmittel gibt:-)

Ich bin echt soweit das ich alles pürriere damit sie nicht sehen was sie essen#klatsch

Liebe Grüße
eine etwas genervte Mama :-) und
#danke fürs zuhören..

1

Hallo.
Wie alt sind deine Kiddies? Also ich würde keine Sonderwünsche machen. das was auf den Tisch kommt wird gegessen.
Macht doch einen Menüplan. An einem Tag entscheidest du und an dem anderen die Kinder. Und jeder probiert zumindestens mal. Ich würde so ein Theater von wegen "5 verschiedene Sachen kochen weil jeder was anders mag" nciht mit machen. #cool
Versuch deine Kinder ins Kochen mit einzubeziehen.

LG Sophie

3

Oh meine Kids sind 10 und 11....der Große ( 14 ) isst in der Schule und die Kleine ist 16 Monate....ihr kann man im Grunde hinstellen was man will..hauptsache essbar...

Nein die beiden Buben sind echte Problemkinder was das angeht.
Menüpläne haben wir schon ausprobiert!
Ich habe sie auch schon beim Kochen miteinbezogen....wunderbar wie sie Gemüse geschnitten haben und mitgekocht haben... bis zu dem Zeitpunkt als das Essen auf den Tisch kam:-)
Ich koche ihnen sicher nicht extra, wenn sie nicht wollen, dann stehen sie auf ohne Essen, das heißt aber auch keine Süßigkeiten tagsüber.
Ich habe auch schon mal ( oh weh ich weiß viele werden nun auf mich losgehen ) zu dem normalen Essen nur Butterbrote hingestellt. Der 10 jährige hat sich davon eine Woche lang ernährt. Ich bin bald wahnsinnig geworden.

Aber vielleicht gibt es doch ein paar Zauberrezepte die überzeugen können? :-)

2

Hi,

Wünsche der Kinder ab und an einplanen, ansonsten unbeirrt das kochen, was Du für richtig hältst. Du bist die Mutter.

Regel: Jeder probiert, es gibt kein Ihh und ahhh und auch kein Ersatzessen, denn Du kochst kein Gift.

lg#sonne

4

Guten Morgen,

mein Janosch (11) ist (war) genauso#aerger
Eine Zeitlang bin ich auf Sonderwünsche eingegangen - kannste knicken - umso schlimmer wirds!
Mitkochen? Gerne! Dann essen? Nö!
Seit einem Jahr machen wir es so: Er darf beim Wochenplan mitreden, das Essen wird auf den Tisch gestellt und jeder nimmt ich, was er mag. Wenn er nur trockene Nudeln mag - auch gut! Sobald ein "Äääähhhh" kommt, beim Anblick des Essens, muss er den Tisch verlassen. Ich lass mir nicht das Essen verderben. Dann muss er eben warten bis zur nächsten Mahlzeit. Seine Entscheidung. Und weisst du was? Seitdem wird probiert;-)
Er isst inzwischen z.B.: Milchreis, Würstchengulasch, Gulasch, Knödel, Bratkartoffeln mit Ei, Spinat mit Spaghetti - das war letztes Jahr alles noch völlig ungenießbar:-p!

Ich wünsch dir gute Nerven (versuch die Nörgler zu ignorieren)#blume
LG Michaela

5

Liebe genervte Mama,

das war bei uns genau so. Seraphin (jetzt 9) hat nur mehr Brot mit Butter gegessen, wenn es nicht gerade Pasta oder Pizza gab.
Dann kam mein neuer Mann in unser Leben, der mich darauf hinwies, dass das irgendwie nicht so super gesund ist und irgendwie erziehungstechnisch falsch. (manchmal ist es gut, wenn man von außen reflektiert wird)

Dann stellten wir den Plan auf, dass jeder 3 Dinge nennen darf, die er nicht ist (Krötenbeine kommen bei uns eh nicht auf den Tisch) und das wird eingehalten.
ALLES andere wird zumindest probiert. Ohne Diskussion.

Und das aber mit beinharter Konsequenz durchgeführt.

Das klappt inzwischen so gut, dass Seraphin nach Salat fragt, wenn es keinen gibt.

Und: Ausdrücke wie "iiih" und "wääääh" gibt es nicht. Mir als Köchin gegenüber ist das derart respektlos. Ich stelle mich auch nicht neben ihn, wenn er Lego baut und sage "wäääääh".

Nicht, dass ich deswegen kein genervte Mama wäre....
Silke

6

mensch, da wierde ich aber auch in den kochstreit treten. aber auf dauer kannst du ja nicht nur nudeln kochen.

wenn die kiddies dein essen nicht mal probieren, dann wuerde ich sie einfach ignorieren und hungrig sein lassen. vor vollen tellern ist noch keiner verhungert und wenn sie merken, dass das gemecker nicht hilft, dann gibts zwar erst mal revolte, aber irgendwann werden sie dann wohl auch essen.

ich muss aber zugeben, dass ich als kind extrem maeckelig war und auch mal eine phase hatte, in der ich nur spaghetti bolognese, chicken curry, roast beef mit brokkoli, karotten und karamelisierten zwiebeln und ergleichen essen wollte (die hielt glaub ich etwa 10 jahre) meine mutter hat das ganze mit fassung ertragen
und die wildesten dinge fuer mich gezaubert. die gedund haette ich nicht aufgebracht, meinem kind im grundschulalter avocadomouse zu zaubern.

dass man regelmaessig ihr lieblingsessen ins menu einbaut, das ist ja kein problem, aber im endeffekt entscheidet der koch, was es gibt.

courage! siiri!

7

Hi,

da können wir uns die Hände reichen. Ging mir auch nicht anders.

Wir haben da eine recht einfache Lösung: Wir sind zu fünft und jeder darf 1 x die Woche einen Wunsch äußern, der auch gekocht wird, sofern zumindest ein gesunder Anteil dabei ist (Gemüse, Obst, Salat, usw.). Außerdem ernähre ich mich nach dem WW-Prinzip, daher specke ich das Ganze dann oft noch etwas ab ;-) Das schadet den anderen ja auch nichts #schein

Da ich die Köchin bin #augen, entscheide ich an drei Tagen die Woche, was auf den Tisch kommt. Wer es nicht mag, muss es nicht essen und kann bis zur nächsten Mahlzeit hungern. Süßes usw. gibt es dazwischen natürlich dann nicht.

Nachdem vor allem meine beiden älteren anfangs ein paar Mal das Essen verweigert haben und dann echt Hunger geschoben haben, bis zum Abendessen, hat sich die Lage erheblich! gebessert. Plötzlich essen sie z.B. auch mal gekochtes Gemüse. Du musst nur unbedingt konsequent bleiben! Ganz wichtig, auch bei den Pubertierenden und Vorpubertierenden! ;-)

LG Sabine

8

Hallo :-)
Wir hatten auch Probleme mit Gemüse und Salat.
Bis ich im letzten Jahr durch eine Lehrerin auf einen guten Gedanken gebracht worden bin.
Wir Pflanzen Gemüse, Salat und Kräuter selber im Garten mit den Kindern an. Sie übernehmen auch die pflege der Pflanzen mit. Wie das allabendliche gießen.
So habe ich sie dazu bekommen das sie gerne Gemüse essen #mampf, weil sie haben das ja auch angepflanzt.;-)
Und sie sind recht stolz darauf was durch Hilfe gewachsen ist.

Auch wenn man keinen Garten hat, so kann man ja ein paar Tomaten oder Paprika auf dem Balkon pflanzen.

Maja

Top Diskussionen anzeigen