Womit Zucker ersetzen?

Hallo Ihr Lieben,

ich möchte gerne für meinen Sohn selber Kekse backen, da mir die fertigen Kekse einfach viel zu viel Zucker enthalten.

Ein vernünftiges Rezept habe ich zwar noch nciht gefunden, habe jetzt allerdings vor, ein "normales" Keksrezept umzuwandeln.

Jetzt würde ich gerne den Haushaltszucker ersetzen - sonst macht die ganze Angelegenheit ja keinen Sinn ;-)

Womit kann ich den Zucker ersetzen? Honig sollen Babys im 1. Lebensjahr doch nicht, oder ist das okay, weil er ja noch gebacken wird? In welchem Verhältnis muss ich den Zucker ersetzen?

Ich hoffe, es kann mir jemand weiter helfen.,
Ich danke im Voraus!

Alles Liebe
Missy #sonne mit #baby Maximilian -heute 6 Monate alt/Bild in VK-

Hallo,

ich backe auch gern selbst und habe auch die Baby-Kekse immer selbst gebacken. Zucker durch Honig ersetzen macht allein schon deshalb keinen Sinn, da Honig im Prinzip auch nichts weiter als flüssiger Zucker (Fruchtzucker) ist. Ist für die Zähne und den Organismus genauso schädlich. Letztens habe ich erst irgendwo gelesen, dass Wissenschaftler festgestellt haben, dass Honig gegenüber normalem Zucker überhaupt keinen Vorteil hat. Dasselbe gilt für braunen Zucker, Fruchtzucker usw.

Es geht ja letztendlich darum, die (entstehenden) Zähne zu schützen sowie dem Organismus nicht zuviel Zucker zuzuführen und das Kind nicht an den süßen Geschmack zu gewöhnen. Deshalb wäre es das beste, einfach den Zucker weitestgehend wegzulassen. Allerdings schmecken Kekse ohne Zucker einfach BÄH :-[ und ich finde, sowas muß man einem Kind auch nicht zumuten. Früher oder später entdecken sie Süßes sowieso. Ich habe es deshalb immer so gemacht, dass ich einfach sowenig Zucker, wie möglich genommen habe. Ich habe während des Teig-Herstellens immer probiert und dann ggf. noch etwas Zucker hinzugegeben. Dann gebacken und probiert - und evtl. noch mal von vorn angefangen, wenn es noch zuwenig oder schon zuviel war. Das muß man einfach ein paar Mal ausprobieren. Wenn die Kekse eine leichte Süße haben, schadest du deinem Kind damit gewiss nicht; besonders dann nicht, wenn dein Kind nicht ständig auf den Keksen herumlutscht sondern eben nur ab und zu mal. :-)

Normalerweise dürfte das Reduzieren des Zuckers beim Backen auch kein Problem sein, es wirkt sich also nicht negativ auf das Backergebnis aus.
Süßstoff sollte übrigens überhaupt kein Thema auf Baby´s Speiseplan sein - nur, falls du daran auch gedacht hast.

Viel Spaß beim ausprobieren!

LG Sabine

Google mal unter "Stevia".

LG

apfelschnitz

Ja, das kenne ich. Soviel ich weiß, ist das aber als Lebensmittel nicht zugelassen, da es irgendwelche Schädigungen im Erbgut von Tieren in entsprechenden Versuchen gegeben hat. Da wäre ich bei Babys und Kleinkindern vorsichtig.... #gruebel

LG Sabine

Moin, ich ersetze manchmal durch Agarvendicksaft, Ahornsirup, Birnen- oder Apfeldicksaft.

Und wenn du Babykekse backen willst, dann nimm einfach weniger Zucker.

Mit sechs Monaten hat er doch gerade erst begonnen zu essen? Bzw. beginnt ihr erst zuzufüttern oder?
Kekse braucht er gar nicht. Reiswaffeln, Dinkelstangen etc. tuns auch.

sehe ich auch exakt so. Meine Tochter isst seit sie ca. ein Jahr ist Alnatura Kekse die sind aus Dinkelmehl und komplett ohne Zucker.

hallo missy,

wennst eine wirklich gesunde alternative willst, dann schau mal hier:

http://www.freestevia.de/index2.htm
http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/nano/cstuecke/82157/index.html
http://www.medizin.de/ratgeber/themen-a-z/s/stevia-rebaudiana-zuckerersatz.html

vg,
freydis (glückliche stevia-pflanzen besitzerin und verwenderin ;-) )

Ein herzliches Dankeschön an alle, die mir geantwortet haben!!!#herzlich #danke

Top Diskussionen anzeigen