Meine schöne dritte Geburt

Hallo ihr Lieben,

Auch ich möchte euch an meiner Geburtserfahrung teilhaben lassen. 😀

Kurz vorweg: Mein Großer wurde Oktober 2016 nach spontanen Wehenbeginn wegen Herztonabfall ein Notkaiserschnitt.
Mein Kleiner wurde im Januar 2019 spontan geboren, erste spürbare Wehe hatte ich hier Freitags früh um 4.00 Uhr, wehte den gesamten Tag vor mich hin, ab Samstag morgens ca. 6.00 Uhr wurden sie regelmäßig und stark (sind dann ins KH) geboren wurde er schließlich um 12.26 Uhr, ich hatte einen Dammriss ersten Gerades und keine weiteren Beschwerden.

Nun erwarteten wir unser drittes Wunder zum ET 10.02.2021. Ich bereitete mich mit Himbeerblättertee, Datteln und Akupunktur auf die Geburt vor. (Außer das mit den Datteln hab ich alles auch bei der ersten spontanen Geburt gemacht, beide male ging der Muttrrmund ab regelmäßigen Wehenbeginn auch zügig auf 😉).

Es war also der 03.02.2021, ich spürte, dass das Mäuschen einige Tage vorher bereits etwas weniger aktiv war als sonst und hatte auch hier und da mal eine einzelne Wehe (ich merkte, dass sie auch deutlich tiefer gerutscht war). Um 4.45 Uhr wurde ich wach als ich mich im Bett drehte und merkte eine Art "Blubb" bei dem mir plötzlich etwas in die Unterhose lief. Ich ging ins Bad und war verwundert, da ich mir unter einem Blasensprung etwas anderes vorgestellt hatte 😀. Es lief nämlich nichts nach, bis auf diese eine sehr feuchte Unterhose war es das. Ich rief morgens meine Hebamme an und wir kontrollierten das ganze, es handelte sich wohl um einen "flüssigen schleimpropfabgang" (hatte ich vorher nie, kannte nur den überall bekannten "geleeartigen").
Nun wehte ich den gesamten Tag der unregelmäßig und wenig schmerzhaft vor mich her. Als ich den großen ins Bett brachte so gegen 19.00 Uhr spürte ich die erste schmerzhafte Wehe. Ich legte mich also auch noch mal hin um etwas Kraft zu tanken und warnte meine Mutter vor (die auf die großen aufpassen sollte). Ab 22.00 Uhr war es vorbei mit schlafen. Die Wehen wurden stärker und regelmäßiger, ich konnte sie aber problemlos veratmen. 😀
Um kurz nach 1.00 Uhr weckte ich meinen Mann, aufgrund von Corona wollte auch ich gerne so lange wie möglich zu Hause bleiben - nun fühlt ich mich aber unwohl. Meine Mutter war um kurz vor 2.00 Uhr hier um auf die Jungs aufzupassen. Diese wurden natürlich wach und haben furchtbar geweint, sodass meine Wehen schlagartig weg waren und ich sie zuerst noch kurz tröstete. Plötzlich kam die erste richtig fiese Wehe die auch ordentlich Druck ausübte. Ich kündigte uns um 2.32 Uhr im Kreißsaal an. Auf dem Weg dorthin hatte ich ca. 4 sehr starke Wehen.
Mein Mann sollte unten am Empfang warten,bis ich untersucht wurde. Auf dem Weg zum Kreißsaal im 3. Stock hatte ich 3 weitere schmerzhafte Wehen. Endlich angekommen wurde ein kurzer Corona Abstrich gemacht. Ich entschied mich nochmal fix zur Toilette zu gehen.
Wurde dann untersucht und tatsächlich war der Muttemund bereits 6cm offen. Mein Mann durfte also zu uns stoßen.
Ich wurde ans Ctg gehängt, als die nächste Wehe kam und ich sagte "ohje das drückt schon so" und pustete vor mich her. Die junge Hebamme ganz cool: "schmeiss mir ja das Kind nicht so raus! ;-)".
Sie rief dann einen Arzt zur Hilfe, der mir einen Zugang legen sollte. In dem Moment wo er ihn stach platze meine Fruchtblase. Ich riss dem Arzt meinen Arm weg und sagte ihm was passiert war. Die Hebamme kam sofort und zog Mir meinen Schlüpfer aus - schaute kurz nach und tatsächlich Muttermund vollständig eröffnet.
Sie fragte wo mein Mann denn bleibe, der hatte bereits 2x geklingelt, aber in der Aufregung hört sie ihn nicht. Ich sagte ihr,  er steht vor der Tür.
Auch er bekam einen kurzen Abstrich und kam umgehend zu mir. Die Presswehen setzen nun ein. Ich sollte seitlich liegend mitschieben (mein persönlicher Horror, wollte immer gerne die Schwerkraft nutzen und evtl auf den Hocker oder in die Wanne - aber es war keine Zeit mehr). Nach 2 vergeblichen Presswehen drehte die Hebamme mich in den 4 Füßler stand. 2 weitete Presswehen und das Köpfchen war geboren. Noch einmal drücken und unsere Tochter lag da zwischen meinen Knien!

Meine Tochter wurde am 04.02.2021 um 3.25 Uhr geboren mit 3680g und 52 cm.

Es war einfach magisch! 🥰Ich durfte sie mir selbst nehmen (ich neige immer zu sehr kurzen Nabelschnuren, weshalb mir die hebamme dann doch helfen musste und uns wieder in Rückenlage drehte).
Ein Blick auf die Uhr verriet, dass wir tatsächlich nur 30 Minuten im Kreißsaal waren. Ich war etwas überfordert, dass es dann plötzlich so schnell ging! Ich bedankte mich tausend mal bei der lieben Hebamme, dass sie trotz der Umstände so ruhig geblieben ist. Sie hat das super toll gemacht und mich wunderbar angeleitet.

Ich hatte wieder einen Dammriss 1. Grades und ein, zwei Abschürfungen in den Schamlippen.

Ich kann natürlich nur für mich sprechen, aber ich möchte alle Mädels, die ihre Geburt noch vor sich Haben ermutigen möglichst angstfrei in diese hineinzugehen. Es sind Schmerzen ja, aber ihr werdet mit dem tollsten Ereignis überhaupt belohnt. 😍
Liebe Grüße

Mije2007 mit 💙 4 j, 💙 2 J und ❤ 4 Tage alt

1

Vielen Dank für deinen tollen Bericht. Wir erwarten auch unser drittes Krümelchen. Nach zwei Jungs jetzt ein Übrrraschungsei. Am Freitag bin ich bei 37+0 und so langsam macht mich der Gedanke an die Geburt nervös. Ich lese mir unglaublich gerne so tolle geburtsberichte durch wie deinen. Danke nochmal. 😊

2

Im übrigen in einem ähnlichen Abstand wie ihr. Der Große wird im Mai 4 und der Kleine ist im Dezember 2 geworden. 😁

4

Oh wow, ein Ü-Ei find ich super cool, leider war ich selbst zu neugierig dafür.
Ich wünsche Dir alles Gute für die bevorstehende Geburt. :)

weitere Kommentare laden
3

Wunderschön. Mir steht auch die dritte Geburt bevor. Morgen wird eingeleitet. MuMu ist schon bei 4cm 😊 vielleicht habe ich Glück und es geht allein los ❤️

5

Alles Gute für die Geburt. Vielleicht hast du es ja sogar schon geschafft. :)
Habt eine tolle Kennenlern- und Kuschelzeit. :)

7

Danke für diesen tollen Bericht ❤️ Er lies sich so gut lesen ... alles Gute zur kleinen Maus 🥰

Top Diskussionen anzeigen