Geplanter Kaiserschnitt an 38+3

Auch wir möchten die Geburt mit euch teilen und nun folgt unser Geburtsbericht.

Wir mussten 6.30 Uhr da sein, egal wann man operiert wird.
Vorher muss man, zu Hause, mit einer speziellen Lotion duschen und Haare waschen. Frische Kleidung anziehen.
3 Tage vorher wurde bei mir der Corona langzeittest gemacht, bei meinem Mann vor Ort ein schnelltest. Ich bezog mein Zimmer und sollte mich ins Hemdchen und bandeau werfen, ich war die erste die dran war, und ins Bett setzen. Mein Mann musste vor der Station warten. Kurze zeit später wurde ich abgeholt. 07.45 uhr. Bei meinem Mann wurde erst kurz nach 8 der Test gemacht, da sie vorher nicht da sind. Ich wurde vorbereitet Herzüberwachung, CTG, Zugang und Spinalanästhesie. Dann kam irgendwann mein Mann rein. Und es wurde los gelegt. Ein Kaiserschnitt ist jetzt nicht das schönste Erlebnis, man merkt zwar kein Schmerz aber Druck und andere unschöne Dinge.
Mein Wunsch, die kleine nach dem saubermachen auf die Brust im OP zu bekommen wurde berücksichtigt und ins beandeau gelegt mit Wärmeluft oben drüber. Ich hatte sie die ganze zeit bei mir, mein Mann musste beim OP verlassen raus und wartete vor der Tür auf mich. Dann waren wir 2 Std im aufwachraum zusammen und als ich auf Zimmer musste, musste mein Mann gehen. Konnte, da ich so früh operiert wurde, aber wieder kommen um 15 Uhr.
Den Katheter den ich für die kommende Nacht noch hatte wurde am nächsten Tag von "Schwester schrecklich" ohne Vorwarnung und plötzlichem ruckartig reißen einfach gezogen. Das tat so weh. Wir hatten eh einen schlechten Start, da wir noch vor der KS eine Diskussion hatten. Einmal wie die letzte Geburt bei uns verlief stimmt in ihren Augen nicht, sie hatte keine Akte dazu gesehen verurteilte mich aber und unterstellte mir ich lüge. Dann sagte sie mir vor dem KS ich wäre "abbestellt". Ich meinte wie, wie letztes mal? Und wann dann? Sie meinte Notkaiserschnitte gehen vor. Für mich hieß es eher heute nicht mehr, als nach dem Notfall. Natürlich gehen Notkaiserschnitte vor! Sie sagte das wir nicht denken sollen, das sie putzen oder Diener wären. Zu dem Zeitpunkt hat noch keiner irgendwas gefragt...
Ich bin Rhesus negativ und brauche eine Anti D Prophylaxe sofern das Kind positiv ist. Ich fragte nach der Geburt nach. Sie meinte ich solle nicht noch mal fragen und wohl möglich noch nach ihr klingeln, die machen das schon.
Nachts um 1 oder 2 Uhr für 2 Nächte kamen sie rein und nahmen das Kind mit zum windeln und wiegen. Nachts!!
Desweiteren war meine Zimmernachbarin nicht gerade leise, ständig wurde keine Klinke benutzt beim auf Toilette gehen, mein Kind ist immer hochgeschreckt dabei. Bestecke und Glasflaschen wurden sehr laut aufs Tablett und Teller gepackt. Auch nachts!
Nach 2 Tagen habe ich mich selbst entlassen, da sie keine Hilfe für mich waren und man auch keinen Schlaf bekommen hat.
Auf die U2 habe ich gewartet, um 10 fingen sie damit an. Mein mann musste den großen um 14.30 aus der Kita holen und wollte schon mal in unsere Richtung fahren. Als sie da waren, war immer noch keine U2 gelaufen. Ich habe nachgefragt. Mein mann war mit dem großen auf dem Spielplatz, es war eisig. Irgendwann habe ich sie zum Essen ins schnell Restaurant geschickt. Als sie aufgegessen hatten kam die U2, um 18.15 war ich endlich aus dem Krankenhaus. Dann die Fahrt nach Hause, viele Taschen mussten nach oben, der große ist in der Zwischenzeit ausgelaufen. Während mein Mann alles hoch schleppte habe ich den großen ausgezogen und Bettfertig gemacht. Dann die kleine rausgeholt und gestillt. Das war so ein stressiger Tag, ich hab ja nicht mehr im Bett gelegen im Jogginganzug da es ab 10 Uhr jederzeit hätte soweit sein können. Also habe ich starke Rückenschmerzen bekommen, die leider bis heute anhalten. 2 Taschen habe ich ausgepackt und war dann auch k.o..
Nunja schön ist anders. Wir sind froh zu Hause zu sein.

1

Herzlichen Glückwunsch!

Dein Bericht fängt ähnlich an wie meiner klingen würde (bis auf die spezielle Lotion 🤔), geplant bei 38+4, aber die ganzen Begleitumstände waren bei mir völlig anders. Das klingt furchtbar anstrengend. Ich hoffe, dein Mann bleibt jetzt erstmal zu Hause, du hast eine liebe, gute Hebamme, vielleicht bringt euch jemand was Leckeres vorbei - und du kannst dich erholen! Alles Gute! 💐

2

Das war es auch... Er hat knapp 2 Wochen frei, danach arbeitet er im Homeoffice weiter. Meine Hebamme ist super lieb und kommt jeden Tag. Hat mir wertvolle stilltipps gegeben. Bei meinem ersten Sohn habe ich auch gestillt, nur sie hat so einen kleinen Mund, das es echt weh tut. Aber es wird besser🤭 ich bin schon wieder in der Küche, leider macht das keiner mit dem Essen😒 haben gestern auswärts bestellt.
Frühstück macht zum Glück noch mein Mann aber so wie es aussieht auch nicht mehr lange.

Damit muss man duschen um halbwegs steril zu sein.

Vielen lieben Dank 🤗

3

Herzlichen Glückwunsch und eine schöne Kuschelzeit 🍀

Ich bin auch am überlegen für einen geplanten Kaiserschnitt. Bin mir aber noch unsicher. Hab noch etwas Zeit.

Wie hast du das gemeint im OP beim Kaiserschnitt. Was hast du noch gemerkt beim Kaiserschnitt außer den Druck und geruckel?
War das sehr schlimm?

Ich kann mich das gar nicht vorstellen. Wie das sich anfühlt.

Liebe Grüße

4

Vielen Dank.

Also mein erster Kaiserschnitt war schon kein tolles Erlebnis aber für mich stand schon im OP fest, dass das 2. Kind auch per Kaiserschnitt kommen soll. Also war es für mich, gegenüber den eingeleiteten wehen über 4 Tage die nichts gebracht haben, das kleinere Übel. Dann kann es ja nicht ganz so schlimm sein.

Naja man merkt keinen Schmerz, man ist ja betäubt.
Ich fühlte den Schnitt nicht, nur wir sie mich aufgerissen haben. Das macht man ja so, soll besser sein als nur schneiden. Für mich war das ein ekligen Gefühl. Dann drücken sie die natürlich auf dem Bauch rum, man fühlt sich als ob einem in den Magen getreten wird. Mein Blutdruck sackte stets ab und mir war übel. Ich hab mich noch übergeben als die kleinen auf meiner Brust lag.
Das ist nicht so schön.
Aber für mich immer noch besser als eine normale Geburt und evtl geburtsverletzungen die evtl schlecht heilen oder mehr oder weniger etwas dauerhaft geschädigt haben.

Bei meinem Sohn wollte ich partout keinen Kaiserschnitt, nach 4 Tage Einleitung und den Schmerzen war ich froh einen gehabt zu haben.
Bei meiner Tochter stand es von vorne herein fest das es einer wird!

Ich bin aber auch ein steh auf Männchen. Der Kinderarzt fragte meine liegende gequält Nachbarin ob bei ihr die u2 ansteht und nicht bei mir, normal gekleideten stehenden Mutti die das Kind schuckelte:-D

Also guck, wie schmerzempfindlich bist du und vertrau auf dein Gefühl. Wenn du bei der natürlichen Geburt merken solltest, dass es nicht geht, kannst du immer noch was anderes entscheiden.

Eine schöne restliche Kugelzeit

Lg

5

Danke dir für deine Erfahrung die du mit mir teilst.
Bei meinen Sohn (bald 3) hatte ich eine spontan Geburt.
War eigentlich nicht als so traumatische. Nur die letzten 2 Stunden. Hatte ich Presswehen und die waren garnicht schön. Weil der kleine sich auch nicht so hindrehen konnte wie er wollte /sollte. Da hatte er die Nabelschnur um der Schulter.
Hatte alles ohne Schmerzmittel.
Jetzt habe ich irgendwie etwas Angst davor.

Wie lange hattest du noch mit den Schmerzen zu kämpfen?
Habe gelesen das man sich anfangs auch möglichst viel bewegen soll. Stimmt es?

LG

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen