Einleitung am 24.11.2020 ssw 37+3

Hallo Ihr Lieben, ich wollte nun auch einmal meinen Geburtsbericht mit euch teilen.

Achtung sehr Lang

Am 20.11 war ich zur Anmeldung im KH es sollte sich noch einmal mein Bauchbewohner angeschaut werden, da es die ganze Zeit hieß, dass der kleine Mann einen zu großen Bauchumfang hat und es sehr auffällig war.
Die Ärzte waren sehr nett und nach dem die zwei Assistenzärzte sich nicht einig waren musste noch einmal die Oberärztin kommen und sich den kleinen genauer anschauen.

Ja, der kleine war auffällig wir könnten aber noch warten und ggf. einen geplanten Kaiserschnitt machen oder am 24.11 Einleiten und eine vaginale Geburt anstreben. Er wurde bereits auf 52 cm und 3800 Gramm geschätzt. Da ich nur 1,56 Meter groß bin war die Empfehlung der Ärztin einzuleiten.

Mein Mann und ich durften uns über das Wochenende Gedanken machen und ich sollte dann, wenn wir uns für die Einleitung entscheiden einfach am Montag wieder ins Krankenhaus kommen für den Coronaabstrich und am Dienstag den 24.11.2020 würde ich morgens dann wenn der Abstrich negativ ist eingeleitet werden.

Am 24.11 hat mein Mann mich dann zu um 9 Uhr ins Krankenhaus gefahren, da er aufgrund der Corona Bestimmungen noch nicht mit da bleiben durfte ist er dann auf Abruf wieder nach Hause gefahren.

Ich wurde aufgenommen bekam einen Zugang gelegt und habe gewartet.
Ich wurde untersucht und um 12 Uhr wurde dann als Methode zum einleiten das „Zäpfchen“ (Propess) vor den Gebärmutterhals gelegt und ich durfte 30 min. ans CTG.
Danach durfte ich auf die Wöchnerinnen Station in mein Zimmer umziehen. Ich habe meine Sachen ausgepackt und bin dann auf dem Flur mit Maske spazieren gegangen.
Das nächste CTG sollte um etwa 16 Uhr geschrieben werden, also bin ich die Knappen 3 Stunden über den Flur auf und ab gewandert.
Das CTG um 16 Uhr war unauffällig und ich bekam gegen 17 Uhr eine Zimmernachbarin, mit der ich mich eine Weile unterhalten habe. Gegen 19 Uhr bin ich noch einmal für eine knappe Stunde eingedöst, ich dachte, dass Kraft tanken gut ist, es könnte ja jeden Moment los gehen.
Um 20 Uhr nächstes CTG wieder unauffällig ein paar leichte Wehen, aber gefühlt nichts dolles.
Um 23 Uhr habe ich dann nach der Schwester geklingelt ich hatte mega schmerzen und die Wehen taten einfach nur weh. Ich wurde dann mit dem Rollstuhl in den Kraißsaal gebracht, da die Wehen zu oft kamen und sehr schmerzhaft waren als das ich hätte laufen können. Ich wurde in ein Wehenzimmer gebracht und die Hebamme vom Kraißsaal sagte, wir schauen, wie weit du bist und machen dann ggf. ein CTG. Scheint ja schon gut zu wirken das Propess.
Ich sagte noch ich habe nicht das Gefühl, dass die Wehen die ich jetzt habe etwas bewirken, es tut nur weh. Dafür wurde ich erst noch belächelt als wüsste ich nicht was ich sage.
Keine 3 min. später als sie mich untersuchte der Schock... ja es tut sich tatsächlich nichts. Gebärmutterhals schwer zu ertasten da sehr weit oben, etwa noch 3,5 cm lang Muttermund weich aber nicht durchlässig...
tja.
Wir einigten uns, dass Propess Zäpfchen erstmal zu ziehen und ich bekam ein Schmerzzäpfchen, damit ich noch einmal etwas entspannen kann und vielleicht sogar zum schlafen komme.
Das tat ich tatsächlich auch noch und gegen 1:30 Uhr war ich wach und hatte ordentlich schöne Wehen die zwar unangenehm waren aber super zu veratmen und ich habe richtig diese Wellen gespürt, habe mich voll drauf eingelassen und versucht mich zu entspannen, so oft es geht und mich aufs Atmen konzentriert. (Habe über Audible Hypnobithing gehört).
Das hat super funktioniert aber gegen 4:15 Uhr kam dann enormer Druck nach unten dazu und ich wollte nicht mehr alleine sein also klingelte ich nach der Hebamme. Ich erklärte ihr, was ich fühlte und sie sagte, dann schauen wir mal, was sich getan hat.
Sie sagte, wir müssen jetzt in den Kraißsaal wechseln mein Muttermund ist 8 cm Offen.
Mir ist fast die Kinnlade runter geklappt.. Mist so schnell, von 0 auf 8 cm oh mann.
Dann sind wir in den Kreißsaal rüber gegangen und ich hatte das Gefühl ich müsste drücken und hatte ordentlich Probleme die Wehen zu veratmen.
Die Hebamme wollte nun noch einmal nach schauen, da ich ordentlich schnaufte und richtig Druck nach unten hatte.
Tja von 4 Metern laufen und auf das Bett steigen ist der Muttermund komplett bei 10 cm. Jetzt kann es jeden Moment los gehen. Ich wurde hektisch und habe meinen Mann angerufen und gesagt, dass er sich gefälligst schnell auf den Weg machen muss am besten teleportieren. Ich hatte Angst, dass er es nicht rechtzeitig schafft. 😂
Zum Glück braucht er von zuhause nur etwa 10-15 Min.
Die Hebamme sagte, wir öffnen die Fruchtblase sobald mein Mann da ist, denn normal kommt dann sehr schnell das Kind.

Tja keine 3 min. später platzte die Fruchtblase von ganz alleine.
Und ich sollte versuchen zu warten mit dem pressen, damit mein Mann es rechtzeitig schafft.

Um 4:30 Uhr war mein Mann dann da.
Jetzt konnte es los gehen.
Ich durfte etwas mit pressen, es ging aber nicht vorwärts.

Ich bekam eine PDA und wir warteten noch etwas ab.
Dann bekam ich einen Wehentropf dadurch wurde aber das CTG auffällig und es wurde noch ein Ultraschall gemacht, es stellte sich raus, dass mein Zwerg falsch im Becken lag.
Wir versuchten noch durch einige Positionswechsel ihn besser ins Becken zu bekommen.
zwischendurch wurde Blut bei ihm aus dem Kopf abgenommen, da das CTG sehr auffällig war.
Die Blutwerte waren soweit in Ordnung und wir würden, wenn er bis dahin nicht geboren wurde das Verfahren alle 2 Stunden wiederholen.
5 Uhr & 7 Uhr wurde Blut kontrolliert dann um etwa 8:45 Uhr sagte der Arzt, dass wir noch einmal zwei Stunden warten könnten aber es nicht den Anschein macht, dass der kleine sich noch richtig ins Becken drehen wird.
Also entschieden wir uns für einen Kaiserschnitt wir füllten die Unterlagen aus und die PDA wurde noch einmal aufgespritzt und es ging in den OP.
Um 9:09 wurde dann mein Sohn geboren und es war ein wundervoller Moment.
Mein Mann durfte mit, da es eine normale Sectio war.

Es stellte sich raus, dass mein kleiner einen Hohen Geradstand hatte.
Er wäre mit dieser Position niemals ins Becken rein gekommen hat sich aber leider so im Becken verkeilt, dass der Arzt ein paar Probleme hatte ihn wieder raus zu bekommen. Meine Gebärmutter ist an zwei stellen unter der Geburt gerissen.
Es war also wirklich gut, dass wir einen Kaiserschnitt gemacht haben.
Mein Mann hat den kleinen an meinen Kopf gehalten und ich konnte den Zwerg schon einmal kennen lernen. Ich war so voller Liebe und über glücklich das er endlich da war.
Mein Mann und mein Sohn sind dann zur U 1 gegangen und warteten dann im Kraißsaal in dem wir zuvor gewesen sind und der Arzt hat mich dann in der Zeit wieder zugenäht.

Also Mädels ich bin super glücklich und trotz allem Froh, wie es gelaufen ist, ich hatte für mich eine wirklich schöne und entspannte Geburt.

Hier einmal die Daten von dem kleinen
Geboren am 25.11.2020 um 09:09 Uhr
KU: 34,5 cm
Gewicht: 3670 Gramm
Und eine Länge von 48 cm

Ich wünsche allen noch einen schönen Tag.

1

Ich finde es ganz toll, dass du die Geburt trotzdem als schön empfindest und dich nicht so auf das negative konzentrierst. Ich bin mir sicher, dass viele andere hier einen tollen Titel wie "Meine Horrorgeburt" oder "nie wieder einleiten " gewählt hätten. Also danke für die Abwechslung und den tollen Bericht😊

2

Sehr sehr gerne.
Ich empfinde und empfand es zu keinem Zeitpunkt als Horror oder schlimm.
Ich habe es immer so lange ausgehalten wie es ging und dann mit den Hebammen gesprochen. Es lag zu jeder Zeit in meiner Hand etwas zu ändern. 🤷🏼‍♀️

Top Diskussionen anzeigen