2. Geburt geplanter Kaiserschnitt

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich einmal meine Geschichte loswerden von meiner 2. Geburt bzw. auch meinem 2. Kaiserschnitt.

Kurz zu meiner ersten Geburt, die war nicht wirklich das was ich mir vorgestellt hatte, damals kam es zu einem Einleitungsversuch und im Endeffekt zu einem Kaiserschnitt da die Herztöne meiner Tochter nicht mehr gepasst haben. Habe damals aber alles soweit gut Überstanden.

Jetzt zu meinem geplanten Kaiserschnitt, geplant wegen mehrerer Faktoren und ich muss sagen als mein FA dies angesprochen hat, war ich gar nicht so nervös wie ich dachte.

Am 24.01 war bereits meine Mutter bei mir, da wir geplant haben zu viert ins KH zu fahren (mein Freund, meine Mama und meine Tochter). Natürlich konnte keiner von uns so wirklich Schlafen. Ich selbst hab sowieso schon Wochen davor nicht richtig schlafen können. Aber auch in der Nacht auf den 25.1 habe ich lediglich 4 Stunden geschlafen.

Um 6.30 mussten wir im KH sein für die Vorbereitungen und um 8 sollte es in den OP gehen.

Aufgestanden sind wir alle um 5.30 und waren rechtzeitig dort. Wurden von einer ganz lieben Schwester empfangen und aufs Zimmer begleitet. Hier haben auch schon die ersten Informationsgespräche stattgefunden. Kurz danach wurde mir der Zugang gelegt und der Anästhesist kam um mit mir die letzten Punkte zum Ablauf zu besprechen.

Um 7.30 haben wir uns dann bereits im Kreißsaalzimmer befunden mit meiner ganz ganz lieben und tollen Hebamme. Es wurde ein CTG geschrieben und noch ein paar weitere Kleinigkeiten durch besprochen.

Ich war sehr nervös, weil ich wusste bald ist mein kleiner da, bald dürfen wir alle mit ihm kuscheln. Aber ich hatte immer noch keine Angst vor dem Kaiserschnitt. Einzig die Spinale hat mir ein bisschen Kopfzerbrechen gemacht, aber nicht weil ich Angst davor hatte sondern weil ich Nadeln hasse.

Während wir im Kreißsaal gewartet haben hat meine Tochter ganz viel mit mir gekuschelt und noch mit dem Kleinen im Bauch gesprochen. Mein Freund hat sich in der Zwischenzeit schon hübsch gemacht für den OP denn er durfte mit.

Dann war es so weit, ich wurde zum OP geholt, da hab ich wieder auf den Anästhesist getroffen. Ich muss sagen er hat schon einige Dienstjahre hinter sich und hatte so seine eigene Art nicht übertrieben freundlich aber ehrlich und aufrecht. Er hat mir nochmal erklärt was in meinem Körper passiert sobald er die Spinale setzt und was ich spüren bzw. wahrnehmen sollte und was nicht.

Ich durfte dann mal schön einen Buckel machen, haha bei einem großen Bauch gar nicht mal so leicht, dann kam erst die Betäubungsspritze. Der Stich selbst hat nicht weh getan, aber gebrannt hat sie schon. Dann kam die Spinale und durch die vorherige Erklärung konnte ich mich wirklich auf das alles einlassen.

Ich wurde dann auf dem OP Tisch fixiert und der Anästhesist hat mich immer wieder gefragt wie es mir geht und was ich so spüre. Er wollte immer wieder sicher gehen das ich keine schmerzen habe, denn das durfte ja nicht sein. Ich hatte auch keine, nur so ein kribbelndes Gefühl in den Beinen und aufwärts bis knapp unter die Brust.

Mein Freund wurde dann auch neben meinem Kopf hingesetzt und es wurden die Tücher aufgehängt. Dann hat alles schon begonnen. Während das OP Team fleissig gearbeitet hat, haben mein Freund und ich uns über Essen unterhalten #rofl. Ich hatte nämlich so sehr Hunger und hab ihm so quasi meine Bestellung für die nächsten Tage mitgeteilt, angefangen von Salamibrot bist Lachsbrötchen etc.

Das OP Team hat sich bei unserem Gespräch köstlich amüsiert und im Nachhinein wurde mir auch mitgeteilt, das sie selten eine so entspannte Schwangere auf dem OP Tisch hatten die dann noch über Essen geredet hat:-D.

Das Ruckeln und Wackeln an mir war dann plötzlich vorbei, erst da hab ich mich dann auf das konzentriert warum ich eigentlich im OP lieg und da war dann auch schon der erste Schrei. Mein Freund und ich haben uns nur angesehen und haben beide geweint vor Freude und Glück #verliebt.

Mein kleiner Sohn ist da! Er wurde eingepackt und mir sofort in den Arm gelegt. Ich weiss gar nicht wie lange aber wir saßen nur da haben ihn einfach angesehen und waren glücklich. Er war so süß zerknautscht und für uns wunderhübsch.

Dann kam die Hebamme und hat meinen Sohn und meinen Freund mitgenommen für die Untersuchungen usw.

Währenddessen bin ich wieder zusammen geflickt worden und hab mich ganz nett nebenbei mit dem OP Team unterhalten. Nach etwa 30 Minuten war dann auch schon wieder alles vorbei und ich wurde in den Kreißsaal geführt.

Meine Mama und Tochter haben dort schon auf mich gewartet. Meine Tochter hatte da meinen Sohn im Arm. Die zwei waren so süß anzusehen, dass ich gleich nochmal geweint habe. Dann hab ich den kleinen Zwerg in die Arme bekommen und konnte mit ihm ausgiebig kuscheln.

Luca wurde am 25.01 mit 2760g und 48 cm geboren.

Vom Kaiserschnitt her muss ich sagen, fand ich den diesmal gar nicht so schlimm. Sicher Schmerzen waren da, aber ich bin nach 4 Stunden bereits wieder auf den Beinen gewesen und hab sogar die Schwestern erstaunt wie mobil ich bereits bin :-D. Daher durfte ich auch bereits am 4 Tag nach Hause.

Mittlerweile ist er 15 Wochen alt #herzlich hat gut zugenommen und ist brav gewachsen und er ist ein echter Sonnenschein #sonne

1

Huhu erst mal herzlichen Glückwunsch 🎉. Ich hätte da gleich mal ein paar Fragen.

Meine erste Geburt war auch ein Not ks. Plötzlich waren die Herztöne weg und ich innerhalb von 10 min. Auf dem Op Tisch mit Vollnarkose.
Diesmal wird’s aufgrund der ersten Geburt ein geplanter ks.

Ich hab auch die Hoffnung dass ich schneller fit bin als beim ersten. Diesmal keine 12 h Wehen vorher 😄.

Hattest du beim ersten ks länger gebraucht zum fit werden?
Bekommt man vorher nen Einlauf oder ist das nicht nötig?
Hattest du danach Probleme mit dem Darm? Ich hatte nach der Vollnarkose damals sehr schmerzhafte Blähungen.

2

Hallo,

danke dir :-).

Bei mir wars zum Glück damals ohne Vollnarkose ging aber auch recht flott, ich war damals innerhalb von 20 Minuten OP fertig.

Also ich muss dann dazu sagen, dass ich zwischen den beiden KS auch eine Bauchdeckenstraffung hatte und daher nochmal 'üben' konnte wie ich mit sowas umgeh #rofl

Ich hab beim ersten KS definitiv länger gebraucht um fit zu werden. Vor allem deswegen weil ich so richtig in die Schonhaltung gegangen bin. Ich hab aber damals auch gemerkt nachdem ich mit meiner Tochter 1 Woche zu Hause war und ich dann jeden Tag an die 2 Stunden spazieren ging, dass mir die Bewegung total gut tut.

Also wissentlich hab ich keinen Einlauf bekommen. Der Katheder wurde bei mir auch erst gesetzt als ich bereits mit der Spinalen am OP lag.

Probleme mitn Darm hatte ich insofern, dass ich länger nicht aufs Klo konnte. War aber beim ersten KS auch schon so. Normalerweise wollen die ja das man glaub ab dem 2 Tag aufs Klo konnte. Jetzt hab ich einfach mit den Schwestern und Ärzten die mich betreut haben im Vorfeld schon gesprochen habe wies bei mir damals war und das ich ihnen bescheid gebe sollte mir etwas negativ auffallen.

Ich muss aber überhaupt sagen in dem KH wo ich war, waren sowohl das OP Team als auch die Schwestern und Ärzte wirklich Top! Man hat tolle Unterstützung erhalten und ich hab ihnen auch im vorhinein mitgeteilt, was ich mir erwarte und was ich gar nicht möchte und das wurde auch so akzeptiert.

Ach ja und was bei mir auch viel mitgespielt hat war tatsächlich meine positive Einstellung dem ganzen Gegenüber. Ich wollte für meinen Sohn so schnell wie möglich fit sein und auch so schnell wie möglich wieder nach Hause zu meiner Tochter und meinem Freund.

Ich wünsch dir auf jedenfall alles gute für deinen KS.

Top Diskussionen anzeigen