1. Geburt = Vakuumentbindung *Lang*

Hey liebe Leute,

Heute möchte ich euch, nachdem mein Sohn seit 5 Monaten auf der Welt ist, auch mal meine Erfahrung mitteilen, da ich in meiner Schwangerschaft auch immer gerne diese Berichte gelesen habe. Vielleicht um mich auf „alles gefasst“ zu machen.😂

Also gut.
Zwei Tage vor dem errechneten Geburtstermin, platzte mir um 2:45 In der Nacht auf Samstag die Fruchtblase. Mein erster Gedanke : nein, bitte nicht jetzt. 😅 Ich war hart müde, da ich seit Freitag morgen wach war und sogar noch viel Treppen gegangen bin und Zimmer ausgeräumt habe, da wir Zwei Wochen vorher erst in das gekaufte Haus eingezogen waren.
Ich wollte nur schlafen. Hatte aber unterbewusst wahrscheinlich schon mit gerechnet, da ich noch am Abend zu meinen Mann gesagt habe : du ich glaube ich habe wehen ( war aber mehr n unterleibsziehen, was sich kaum bemerkbar gemacht hat, allerdings regelmäßig) und ich nicht in den Schlaf kam, trotz der Müdigkeit.
Ok, also aufgestanden und los duschen und dann ins Krankenhaus.
Dort angekommen hatte ich schon die ersten bemerkbaren wehen auf dem Weg in den Kreißsaal.
Untersuchung : MuMu 1-2 cm
Ok war ja für ne erstgebärende gar nicht mal soooo schlecht. Dann wurde ich bis 7 aufs Zimmer geschickt und da hatte ich schon wirklich schmerzhafte wehen. Die Untersuchung um 7:00 war unverändert. Gott sei dank hatte meine Hebamme sogar Dienst ( arbeitet Teilzeit in dem KH) und sie meinte komm geh in die Wanne , da kannste entspannen zwischen den wehen (tat halt echt weh, aber wollte auf keinen Fall ne wassergeburt). Bis die Wanne voll war und alles hatten wir ca 8:00.
Meine Hebamme meinte ich soll versuchen 1 1/2-2 std auszuhalten. Nach genau 40 Minuten, dachte ich es zerreißt mich. Habe geklingelt und wollte raus und hab um eine PDA gebettelt ( ich bin der größte spritzen Angsthase dieser Welt OBWOHL ich Krankenschwester bin 😂)
Die Hebamme untersuchte mich also so um 9:40 und tadaa 6 cm - in 40 Minuten - da hieß es nur bitte schnell PDA, ab 7 gibt man ja keine mehr.
Und dann? Ja und dann Geburtsstillstand. Naja war erstmal nicht soo schlecht - hatte keine Schmerzen und konnte etwas schlafen.
Nachdem aber sich nach 1 1/2 vllt auch 2 std sich nichts getan hat, hieß es schon wenn es nicht weiter geht Kaiserschnitt. Wollte ich natürlich nicht. Ehm hallo? Ich mache diese Schmerzen mit um am Ende dann nen Kaiserschnitt zu bekommen? Auf keinen Fall!! ( ich weiß im Notfall ist er ein Segen!)
Ich bekam einen wehentropf . Nach ca einer weiteren Stunde war der MuMu dann auch endlich bei 10 cm und ja theoretisch konnte es keine los gehen. Nun kamen auch die ersten Presswehen. Es lief erstmal auch alles gut, doch an einem Punkt - der Kopf war bei jedem pressen zu sehen - ging es aber nicht weiter als das.
Und dann wurde es hektisch 😐 die Hebamme rief eine assistenz Ärztin, da die Herztöne nach der Wehe sich nicht mehr erholten und sehr niedrig waren. Die Assistenz Ärztin rief dann ihre Oberärztin an , die auch noch schnell dazu kam.
Ich sollte bei jeder Wehe weiter pressen, tat ich auch. Doch mein Sohn kam nicht weiter, aus irgend einem Grund.
Der wehentropf wurde noch höher gestellt, damit die presswehen schneller hintereinander kamen, was mich echt aus der Puste brachte.
So langsam merkte man wie die Stimmung kippte. Ich hörte nur noch, dass er bei der nächsten wehe kommen muss. Ich presste - er kam nicht. Die Oberärztin erklärte mir so schnell wie es ging, dass es für einen Notkaiserschnitt zu spät sei, da er schon in der Beckenmitte lag, sie aber nicht sagen kann wieso er den letzten Rest nicht schafft, aber den Herztönen wegen müssen wir ihn sofort rausholen. Und zwar mit der saugglocke. Ja guuuuut, hätte ich keine PDA gehabt wäre ich vermutlich aus dem Zimmer gelaufen 🤦🏼‍♀️😅 ich hatte ne schei* Angst.
Die Assistenzärztin setzte also die Glocke an und die Oberärztin zusätzlich den kristeller handgriff. Ohne Spaß, ich dachte jetzt sterbe ich. Diese Schmerzen beim pressen plus das drücken von oben....ich bin bestimmt zwei mal kurz weggetreten. Habe nur noch gesagt beeilt euch und holt mein Kind da gesund raus. Die Hebamme hilf mir beim Armen und suchte nebenbei die Herztöne, die nicht auffindbar waren.
Nach zwei mal Presse und ziehen mit der glocke war er dann da. Bläulich und hat nicht sofort geschrien. Der Kinderarzt war schon informiert und kam sofort. Und dann hörte ich auch meinen kleinen ☺️
Die Ärztin erklärte mir, dass er die Nabelschnur um Hals gewickelt hatte und diese ihn immer zurück in den Geburtskanal gezogen hatte. Ich hab quasi die ganze Zeit „umsonst“ gepresst. Ich hätte ihn ohne Hilfe nicht gebären können .
Naja iwie traumatisierend und enttäuschend, man denkt man war irgendwie nicht stark genug, auch wenn man weiß was eigentlich der Grund war.
Aber am Ende, wenn dieses kleine Lebewesen auf einen liegt, weiß man für was man es getan hat und naja beim
Nächsten mal kann es nur besser werden 😂

Liebe Grüße
Ziteone94

1

Hallo. Vielen Dank für den Bericht. Achje, dann hast du auch diese Erfahrung mit der Saugglocke machen müssen. Ich auch. Hab 3 Stunden wie verrückt gepresst, bis ich erlöst wurde. Ich weiß aber bis heute nicht, warum meine Tochter nicht raus kam. Die Herztöne waren immer gut. Den Kristellerhandgriff fand ich schrecklich. Der tat so weh. Von der Saugglocke hab ich nichts mitbekommen mit der PDA. Auch nicht, dass ich komplett durchgerissen bin. Übrigens wurde die bei mir erst bei 7 cm gesetzt. Ich hatte eine Einleitung. Ich kam mit 5 cm in den Kreißsaal, hatte brutale Wehen alle zwei Minuten und musste nochmal weitere 4 Stunden aushalten, weil kein Anästhesist aufzutreiben war.
Ich wünsch dir jedenfalls alles Gute für dich und deinen kleinen Schatz und ganz viel Freude. Aber die hat man ja eh.

2

Hey, ja da bin ich ganz bei dir. Der kristeller Handgriff war wirklich schlimm. Der ist ja eh umstritten; bin da auf keiner für oder gegen Seite; weil es beiderseits gute Argumente gibt, man denkt halt immer so naiv: das trifft nur die anderen ne 🙈
Gerissen bin ich Gott sei dank nicht so schlimm, Dammriss II Grad und n scheiden riss, also eig alles im grünen Bereich ( trotzdem sehr schmerzhaft 😅)

6

Für mich tat der fast mehr weh als die Presswehen 🙈. Ich hatte das Gefühl, die zerquetscht mir alles. Wurde auch einfach gemacht, ohne was zu sagen und ich dachte nur, was geht jetzt ab. Hab sie aber machen lassen, weil ich dachte das muss so sein.
Das war bei mir komisch, ich bin 3.Grades gerissen und hatte null Probleme damit. Ich konnte sogar direkt ohne Schmerzen pinkeln gehen und wenige Tage später war es schon richtig gut verheilt.
Wie heißt denn der kleine Mann?

weitere Kommentare laden
3

Hey,

Ich hab eine ähnliche Erfahrung gemacht. Nach ca. 15 Stunden Eröffnungswehen kamen 2 Stunden Presswehen und man sah bereits lange den Kopf! Nur raus kam die Maus nicht...am Ende war klar dass sie mit der Zange geholt werden musste weil sie im Geburtskanal verkeilt war. Ich bekam noch während der Presswehen eine PDA!!! Denn meine FÄ (dafür danke ich ihr noch ewig) sagte sie macht keine Zangengeburt ohne PDA weil sie mich nicht für's Leben traumatisieren will.

Rückblickend war die Geburt natürlich wunderschön, aber auch sehr anstrengend, für mich und unsere Tochter.

4

Gott sei dank, ich denke ohne PDA wäre es auch ni ht aushaltbar gewesen.
Das mit den 7 cm ist bestimmt auch nur in der Regel so, das war es bei dir ja nicht.

5

Rine Freundin von mir hatte eine Zangengeburt, aber ohne PDA...war wohl wirklich sehr schlimm!!

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen