Der schlimmste und schönste Tag in meinem Leben

Am Sonntag um 23.30 gingen die wehen los, gleich volle Kanne im Abstand von5-10 min. Um kurz vor 1 waren wir im kh, um 2 im Kreißsaal, muttermund ca 4 cm offen. 18 Stunden wehen später war der Muttermund zwar quasi komplett offen aber lotta seit Stunden nich tiefer ins Becken rein gedreht. Eine Hebamme hat von außen versucht sie richtig hinzu drehen, eine von unten ich gepresst was das zeug hält..nix is passiert. Der Oberarzt kam und mir empfohlen nen ks machen zu lassen, da Geburtstillstand und ich körperlich am ende.

Dieser Kaiserschnitt war das allerschlimmste was ich jemals erlebt hab, lieber hätte ich nochmal 18 Stunden wehen ertragen....ich hab jeden Handgriff gespürt, als sie raus war, ich sie gesehen hab und sie mit meinem mann zurück in den Kreißsaal is, musste ich beatmet werden, weil ich einfach aufgehört hatte...ich beim zunähen jede einzelne naht und klammer gespürt....aber sie war da, unsere Lotta Helene :) jetzt geht's uns zum Glück gut, ich schaffs auch schon allein zum klo xD

Ach ja, ich war 40+5 als es los ging.

1

Hallo,

kann dir sehr gut nachfühlen! #liebdrueck

Alles Liebe und gute Erholung!

Dünki

2

Wieso wurde ohne ausreichende Betäubung operiert ???????

3

Hallo,

erstmal herzlichen Glückwunsch zur Geburt.

Allerdings hast Du mir echt Angst gemacht, als ich den Bericht gelesen habe. Vielleicht könntest Du ihn noch ergänzen in Details. Für mich klingt das voll nach Horror. KS ohne ausreichende Betäubung. Keinerlei Reaktion, wurde das alles so hingenommen?

Ich wünsche Dir ne Gute Zeit.

LG
Nicole

4

Frag nach Details die du wissen willst, ich antworte gerne :)
Also schmerzen würde ich, so wie ich mich noch erinnern kann, sagen hatte ich nich so doll..hab aber jeden Handgriff sehr deutlich gespürt, was hat teilweise weh getan hat...und unglaublich unangenhem war.Irgendwann hab ich ja aufgehört zu atmen, ab da weiß ich nur noch dass ich mir bei jeder einzelnen Schicht die genäht wurde sicher war welche es grad is...

5

Ich würde die verklagen. Sowas geht ja garnicht. Sind die zu blöd um ausreichend zu betäuben oder wie? Normalerweise darf man da nichts merken.

weitere Kommentare laden
8

Hallo Blumenkind!
Erstmal tut es mir Leid, dass die Geburt und insbesondere der Kaiserschnitt so ein traumatisches Ereignis für dich war. Das Ganze ist ja scheinbar auch noch relativ frisch und du schreibst (verständlicherweise) sehr emotional. Wenn man die Antworten hier liest, bekommt man den Eindruck, dass du mit deinem offenen Bericht einigen Userinnen Angst vor einem (möglicherweise kurz bevorstehenden) Kaiserschnitt machst, deshalb fände ich es gut, wenn du versuchst, nochmal ein paar Details zu berichten bzw zu objektivieren (soweit das denn möglich ist). Zum Beispiel wäre das:

1. Hattest du eine Spinalanästhesie bzw. eine hochgespritzte PDA oder eine richtige Vollnarkose zum Kaiserschnitt? - Es klingt stark nach einer Teilnarkose (PDA/Spinale), was erklärt, warum du so viel gespürt hast. Wie schon jemand anderes schrieb, typischerweise merkt man bei einer Teilnarkose beim KS schon, dass etwas gemacht wird, allein die Schmerzen sind ausgeschaltet. Wie viel man wirklich spürt ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Die meisten Patientinnen, insbesondere bei geplanten und nicht nach mehreren Stunden Wehen kurzfristig angesetzten "dringlichen" oder sogar "Not-" KS haben kaum Probleme dabei und sind darauf vorbereitet. Ein KS ist natürlich kein Kinderspiel, genauso wie eine normale Geburt auch nicht. Die Nachteile durch teilweise unangenehme Empfindungen (wenn ich es so nennen darf) beim Kaiserschnitt in Teilnarkose kauft man sich damit ein, dass man auf die Vollnarkose verzichtet, bei der man eben riskiert, das Baby mit zu betäuben. Trotzdem empfinden die meisten Patientinnen einen KS in Teilnarkose durchaus als positives Erlebnis!

2. Du schreibst, du musstest beatmet werden, weil du aufgehört hast. Hat man zu diesem Zeitpunkt doch noch eine Vollnarkose bei dir gemacht, als Lotta auf der Welt war? Dass Mamas nach der Entbindung in Teilnarkose aufhören zu atmen ist sehr untypisch. Hat man dir gesagt, was der Grund gewesen sein könnte? Wie wurdest du beatmet (Maske, Schlauch-in-Hals, ?) ? Warst du dabei bei Bewusstsein?

Ich wünsche dir eine gute Erholung von der Geburt, vielleicht bekommst du eine Möglichkeit, das Erlebte aufzuarbeiten, und natürlich herzlichen Glückwunsch zur Tochter und eine schöne Kennenlernzeit!

lila-fee

9

Herzlichen Glückwunsch zur kleinen Maus!

Was den KS angeht kann ich mit dir fühlen, habe das gleiche durch.
Nachdem ich nur noch vor Schmerzen gebrüllt habe, hat man mich mal ernst genommen und mir dann soviel Narkosemittel gespritzt, dass ich mich dann zumindest beim zunähen zum Glück im Dämmerzustand befand. :-(

10

Hallo,

Ich hab das gleiche durch-einschließlich der 18std Wehen ;-)
Aber mich haben sie in Vollnarkose gelegt als ich den OP-saal zusammen geschrieen habe weil ich alles bis aufs kleinste gespürt hab.

Mein Kleiner musste wiederbelebt und ich vor dem ersticken gerettet werden(habe während der Narkose gekotzt). Wir haben beide zu viel Narkosemittel abbekommen.

Von daher: sei stolz dass du es ausgehalten hast (hätte im Nachhinein auch am liebsten die Zähne zusammen gebissen und das Drama danach nicht gehabt) und genieße die Zeit mit deinem Baby.

Falls du das Erlebte nicht verarbeiten kannst, solltest du prof.Hilfe in Anspruch nehmen. Hab ich auch gemacht und es ist keine Schande dies zu tun

LG und alles Gute!

Jojo

11

Glückwunsch zur Kleinen:)
Das mit dem KS versteh ich nicht, die haben bei mir zig mal nach gefragt und geprüft und die hätten ohne ausreichende Betäubung nicht angefangen. Hatte zum Glück aber auch den lieben Chefarzt ( beide Male) mein FA kennt den und war auch dabei - da hab ich mich gut aufgehoben gefüllt...

12

Ich hatte eine spinalanestesie ich habe nichts gemerkt. Die habe auch bevor sie angefangen haben einen Test gemacht.

Top Diskussionen anzeigen