Eine schöne dritte Geburt

Vorsicht lang: Wer nur den Tag der Geburt lesen woll, muss runterscrollen bis zum 31. 08.

Geburtsbericht Ida

Donnerstag, 29. 08. :
Es ist warm, ich bin dick und mag nicht mehr. Ich will mein Baby in den Armen halten. Anders als bei Anna und Max habe ich auch Angst vor der Geburt. Warum weiß ich gar nicht. Auf der einen Seite will ich das Baby so schnell wie möglich, auf der anderen Seite denke ich immer daran, dass dies die letzte Schwangerschaft sein wird und ich nie wieder fühlen werde, wie sich ein Kind in mir bewegt. Ein wahnsinniges Gefühl. Idas Tritte sind ziemlich stark und heftig.
Ich versuche die Geburt anzuregen, mit viel Bewegung, Tee und Globulis.
Abends gehe ich mit Alex Grefrath noch spazieren. Wir gehen runter nach Barmen und essen dort ein riesen Eis. Gestern habe ich schon ein Stück vom Schleimpropf verloren und hoffe, dass das ein Zeichen ist. Melanie (die Hebamme) glaubt trotzdem nicht daran, dass es in den nächsten Tagen los geht.

Freitag, 30. 08.

Es ist wieder warm. Irgendwie spüre ich heute eine unglaubliche Ruhe! Ich sitze im Garten auf der Hollywoodschaukel und lese ganz entspannt. Nachmittags bringt meine Schwiegermutter mir ein Stück Pflaumenkuchen und ich streue Zimt drüber (soll ja wehenfördernd wirken). Abends kommt Marc und wir gehen zu Fuß zum Netto. Für morgen nehmen wir uns vor, nach Düsseldorf shoppen zu fahren.

Samstag, 31. 08.
06. 00 Uhr: Ich werde wach, weil ich auf die Toilette muss. Verspüre ein ganz leichtes Ziehen, so wie die Vorwehen, aber überhaupt nicht schmerzhaft und einen sanften Druck nach unten. Marc wird wach und ich sage es ihm. Dann schlafen wir weiter.
07.30
Ich muss wieder auf die Toilette, Ziehen ist ein bisschen stärker geworden, der Druck nach unten auch. Nichts schmerzhaftes, aber ich fühle mich irgendwie nicht mehr in der Lage nach Düsseldorf zu fahren. Marc wird auch wieder wach und ich sage es ihm. Wir legen uns wieder hin und schlafen weiter.

08. 30
Ziehen und Druck immer noch da, glaube dass es Übungswehen sind. Wir stehen so langsam auf.

09.30

Die Übungswehen werden stärker, sind aber noch sehr gut auszuhalten. Wegen der Frage ob ich an diesem Tag Heparin spritzen soll, rufe ich Melanie an. Sie verspricht, bald vorbeizukommen.
Ich kriege nichts vom Frühstück runter und die Wehen sind jetzt regelmäßig. An einen Geburtsbeginn kann ich nicht glauben, obwohl ich es wirklich hoffe.

10.15
Melanie ist da und untersucht mich. Sie kann nichts ertasten, weil da unten alles so weich ist. Ich soll in die Badewanne. Dort werden die Wehen stärker. Die Kinder gehen rüber zu den Schwiegereltern.

10. 30

Hui, ab jetzt sind die Wehen schmerzhaft.

10.50
Jetzt ist tut es richtig weh und so langsam glaube ich auch, dass es losgehen könnte. Auf der einen Seite freue ich mich total, auf der anderen Seite ist da das Bewusstsein, dass die letzte Schwangerschaft zu Ende geht. Ich ziehe mich an und wir packen die letzten Sachen in die Kliniktasche.

11.00
Wir fahren ins Krankenhaus. Auf dem Weg habe ich ein paar schmerzhafte Wehen. Im Aufzug vom Krankenhaus muss ich mich während einer Wehe an Melanie hängen.
Im Krankenhaus gehe ich direkt wieder in die Wanne. Die Wehenpausen sind super, aber leider ,muss ich an das blöde ctg.
Um 12. 25 halte ich es nicht mehr aus und will einen Tropf mit Schmerzmittel, das geht in der Wanne nicht. Also raus und in den Kreissaal auf das Bett. Die Wehen tun jetzt richtig weh und ich lehne mich an Marc und stütze mich an ihn. Eine Viertelstunde später überlegen Melanie und ich, dass wie bei den anderen Geburten die Fruchtblase jetzt gesprengt werden soll, doch bevor es dazu kommt, platzt sie. Das kriege ich gar nicht richtig mit. Kurz darauf sagt Melanie, dass sie wenig Haare sieht und ich bei der nächsten Wehe pressen soll. Das gibt mir einen unglaublichen Auftrieb. Ich bin wieder voll dabei, mir wird bewusst, dass ich jetzt mitarbeiten kann und bald mein Baby in den Händen halte. Das lässt mich die Schmerzen leichter ertragen.
Ich presse und schon ist die Wehe wieder vorbei. Melanie sagt, dass ich mal fühlen sollte, der Kopf wäre schon da. Ich kann es nicht. Ich schaffe es irgendwie nicht.
Dann kommt die nächste Wehe und ich merke, wie etwas aus mir herausrutscht-

IDA IST DA. Geboren um 13. 07. Uhr
3140g und 49cm bei 39+6

1

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH. Das ging aber fix? Hast du keine Verletzungen davon getragen? Liebe Grüsse

2

Ja, es ging richtig zügig. Verletzungen hatte ich keine dollen, nur ein paar Schürfwunden.

Top Diskussionen anzeigen