Blitzgeburt mit Folgen...

Also erst mal vorab uns geht es wieder gut.

Ich bin 41+0 (Samstags) zum Einleiten ins Krankenhaus. Dort angekommen wurde ich untersucht. Mumu ca. 1 cm auf. OK als wurde mir ne Tablette an den Mumu gelegt und ich sollte laufen usw. Bis Abends keine Wehen und Mumu unverändert.

Ich schickte also meinen Mann nach Hause zu und ging zu Bett. Gegen 4 Uhr morgens wachte ich auf mit Wehen. Ich zum Kreißsaal und Ctg. Die Hebamme meinte leichte Wehen sind da, aber es dauert noch, nach dem Schichtwechsel soll ich nach dem Mumu geschaut bekommen. Ich hatte aber ein komisches Gefühl und rief mein Mann an er soll bitte ins Kh kommen.
In der Zwischenzeit bin ich noch laufen gegangen und die Wehen wurden immer stärker.

6.10 Uhr die SMS von meinem Mann 'bin gleich da'. Ich so doof wie ich war, dachte mir Ok ich hol ihn am Eingang ab.

Ich war gerade am Eingang angekommen, kam er mir entgegen. Wir wieder hoch in den Kreißsaal.

6.25 Uhr sind wir dort angekommen. Die Hebamme sagte sie will mich untersuchen bevor wir in den Kreißsaal gehen. Ich ne geht nicht ich bekommt mein Kind sonst im Vorzimmer. Sie ach ne so schnell geht das nicht und untersuchte mich. Mumu komplett auf. Sie ist das ihr erstes Kind. Ich nein mein zweites. Die Hebamme wurde plötzlich ganz weiß im Gesicht und sagte dann aber schnell in den Kreißsaal. Ich hatte bereits starke Wehen die sich wie Presswehen anfühlten. Dort angekommen und hingelegt (ca. 6.35 Uhr) sagte die Hebamme mit der nächsten Wehe sprengen wir die Fruchtblase.

Ich OK Hauptsache ich kann mein Kind endlich zur Welt bringen.

6.58 Uhr kam sie zur Welt.

Jetzt der eklige Teil. Nichts für schwache Nerven...

Die Plazenta ließ auf sich warten. Die Ärztin kam nach ner halben Stunde dazu und spritzte mir Medikamente die, die Plazenta lösen sollte. Ne viertel Stunde später kam sie dann. Alles ok (dachte die Ärztin und die Hebamme). Ich bekam dann erst mal was zu essen.
Die Hebamme schaute regelmäßig nach uns. Ich hatte aber nach zwei Stunden immer noch Schwallartige Blutungen. Also musste ich auf die Überwachungsstation. Nach ca. her halben Stunde wurde mir total schlecht. Mein Mann rief die Hebamme, welche mir die Füße hoch legte. Ich rief ich muss brechen. Auf einmal standen drei Hebammen und zwei Ärztinnen ums Bett. Die eine Ärztin wohlte noch mal nach meinen Blutungen und meiner Gebärmutter schauen. In diesem Moment musste ich mich über geben. Das Blut spritzte und ich sah nur noch rot. Die Ärzte und Hebammen alle voll mit Blut. Dann rief eine Blutdruck 47 zu 37 OP fertig machen.

Alles rannte. Mein Mann wurde mit meiner kleinen Tochter raus geschickt. Sie schoben mich in den OP dort angekommen weis ich nichts mehr.
Als ich aufwachte, teilte man mir mit das eine Ausschabung vorgenommen werden musste, weil Reste der Plazenta sich nicht lösten.

Ich in Panik und heulent schaute neben mein Bett und meine Tochter stand auch nicht da. Die Schwester beruhigte mich und sagte sie sei bei meinem Mann sie holt die zwei.

Als mein Mann zur Tür rein kam schiebte er die kleine neben mein Bett, nashm mich in den Arm und sagte 'bin ich froh das es dir gut geht, ich hatte solche Angst um dich'.

Ich habe mich körperlich wieder erholt, aber verarbeitet habe ich das ganze immer noch nicht. Wenn ich darüber spreche kommen mir immer noch die Tränen.

Ich hoffe das so ein Vorfall echt die Ausnahme ist und dass dies keiner durchmachen muss.

1

Oh je, das hört sich wirklich schrecklich an, aber schön das es euch allen gut geht :)
Ich hoffe, du kannst es bald verarbeiten, aber soetwas dauert ja leider manchmal etwas..

Alles Gute dir und deiner Familie :)

2

Hey
ich kann mit dir fühlen. ..
ich hatte das selbe nur wars nicht die Plazenta sondern Eihautreste... schlimm sowas mir war nicht schlecht bei mir wars der Kreislauf...
meine Geburt ein Traum aber zu Hause wäre es fatal geworden bin froh im KH gewesen zu sein
lg nini

4

Vielleicht wäre das zu Hause ja von vornherein gar nicht passiert...

3

oh je da hat aber jemand seine Arbeit nicht ordentlich gemacht. Müsste man eigentlich mal anzeigen. Das gehört doch dazu, zu schauen ob die Plazenta vollständig ist! Tja so schnell wie deine Geburt auch war, so husch husch haben sie wohl danch ihre arbeit gemacht.
Schön dass du DAS überlebt hast. Hätte schief gehen können. Meine Oma wäre auch beinahe aus dem gleichen Grund gestorben!!!
Unglaublich dass das heutzutage über 50 Jahre später immernoch passiert!

Ich wünsche Dir viel Glück und Freude und neeeinnn, das wird bestimmt nicht nochmal
passieren!!!

LG

goyess 30+6 und Matteo (23 Monate ) an der Hand

5

Ohje, das Ende war wirklich nicht schön.
Bei mir war es vor 2Jahren ähnlich. Nur hat das sich nach 30Minuten der Chefarzt auf meinen Bauch geschmissen um die Plazente zu lösen. Als nur ein Stückchen kam, wurde ich auch gleich in den OP geschoben für eine Ausschabung... Medikamente hab ich nicht bekommen, wäre vielleicht besser gewesen#kratz

Lg

6

Herzlichen Glückwunsch!

Warum muss man bitte nach einer halben Stunde rum manipulieren? Da sind Komplikationen oft schon vorprogrammiert.

7

Herzlichen Glückwunsch und alles gute noch zur geburt deines sohnes.Ich hab im gegensatz zu dir ja dann noch wirklich glück gehabt bei meiner 2ten geburt war auch blitzgeburt und die nachwehen blieben aus,so bekamm ich ein Wehenfördendes Mittel gespritzt und sagte dann zu der Hebi ich schwimme weg sie schaute gleich nach.Kind wurde mir weggenommen und dann drückte sie mir voller Kraft auf den Bauch den dort sammelte sich das Blut in der Gebärmutter.Meine Hebi zu hause sagte mir dann ich hatte einen starken Blutverlust mit glück ist nicht mehr passiert ca 1liter verloren.

Top Diskussionen anzeigen