Wie schnell die Zeit vergeht; meine erste Geburt

Hallo ihr Lieben

7 Monate ist meine Jüngste jetzt und ich lese eure Berichte immer noch so gern!
Nun Versuch ich mal meine Geburten auf den Bildschirm zu bekommen, angefangen bei meinem größten.

22.08.2000 ET + 2

Ich lebte damals noch im Haus meiner Eltern (eigene Wohnung) und meine Mutter kann es kaum noch abwarten,dass ihr erstes Enkelkind endlich auf die Welt kommt. Kurzerhand nimmt sie mich mit auf einen Gewaltmarsch :-) zwei Stunden sind wir unterwegs, Berg rauf und Berg runter. Wieder Zuhause angekommen geh ich erstmal in die warme Badewanne um zu entspannen. Ob es was gebracht hat? Und wie!

Morgens gegen halb sieben werd ich durch ein leichtes ziehen im Bauch geweckt, denk mir aber nichts dabei und schlafe gleich wieder ein. Ca. Eine halbe Stunde später das gleiche Spiel, aber müde wie ich bin fallen meine Augen gleich wieder zu. Beim dritten mal werd ich doch etwas nachdenklich und fange an auf die Uhr zu sehen. Das Ziehen kommt nicht regelmäßig. Die Abstände sind zwischen 20 und 28 Minuten. Also keine Wehen, denk ich mir. Die müssten ja eigentlich regelmäßig kommen, so Hab ich es doch gelernt.

Der Vormittag vergeht und die Schmerzen bleiben. Irgendwann fang ich an, die Zeiten aufzuschreiben. Zwischen 8 und 15 Minuten ist alles dabei. Die Schmerzen kommen immer wieder aber alles ist noch ganz harmlos.

Ab 14.00 wird es langsam mehr, aber es ist noch nichts zum veratmen.

16.00..... Ok jetzt realisiere ich langsam: die Geburt beginnt, es sind tatsächlich Wehen und es fängt an wirklich weh zu tun.

Ich sage meiner Mutter bescheid und wie soll es auch anders sein, sie verfällt in Panik #rofl
Nach einiger Diskussionen rufe ich bei der Hebamme an ( dummerweise hat meine Hebamme ausgerechnet an diesem einen Tag eine Vortbildung, also muss ich zur Vertretung )

Um 19.00 Uhr wollen wir uns vor der Praxis treffen, hier will ich auch entbinden.
Bis dahin werden die Wehen zwar stärker aber die abstände bleiben wie am Mittag.

Um 18.00 Uhr steigen wir ins Auto und von einer Sekunde auf die nächste sind die Abstände bei 3 Minuten. Schön regelmäßig die ganze Autofahrt über.

An der Praxis angekommen müssen wir noch einige zeit warten, die Hebamme verspätet sich. Vor lauter Aufregung vergesse ich die Wehen zu veratmen und schmerze vor mich hin.

Die Hebamme kommt und untersucht mich. Mumu 3 cm. Die Wehen sind nun schon so stark, dass ich von meiner Umwelt nicht mehr viel mitbekomme. Irgendwann realisiere ich meinen ex Freund ( der Papa von meinem Sohn, nach der Geburt kommen wir wieder zusammen ), eigentlich wollte ich ihn gar nicht dabei haben aber in dem Moment ist mir alles egal.

Bei der nächsten Untersuchung erklärt uns die Hebamme, dass mein kleiner nicht richtig liegt ( Sterngucker ) und die Geburt wohl noch sehr lange dauert und ich vielleicht eine PDA haben will. Unerfahren wie ich bin willige ich ein mich von ihr ins Kh fahren zu lassen. Der Mumu ist übrigens unverändert.

Die Fahrt dauert 10 Minuten. Die Hebamme verabschiedet sich und fährt nach Hause ( im Nachhinein habe ich erfahren, dass sie das wohl schon öfters gemacht hat und ein Jahr später, bei meiner nächsten Geburt war sie zum Glück auch nicht mehr in der Praxis beschäftigt. Wahrscheinlich hatte sie an dem Tag einfach keine Lust lange zu arbeiten :-( )

im Kreisaal Komme ich ans CTG und muss mich schon wieder untersuchen lassen. Oh Wunder. Innerhalb einer Stunde ist Der Mumu von 3 auf 8 cm aufgegangen.

Weil der kleine Mann nicht richtig runter rutschen will, bekomme ich einen Wehentropf. Zwischen den Wehen hab ich nur noch ca. Eine halbe Minute pause und vor lauter Schmerzen verkrampft sie bei mir alles. Eine Stunde gucken die Hebammen sich das an, dann empfehlen sie mir tatsächlich eine PDA. Ich willige dankend ein, bin ich doch mit meinen Kräften mittlerweile am Ende.

Gegen 21.00 Uhr kommt der Anästhesist und klärt uns auf. Davon bekomm ich natürlich nichts mehr mit und will nur noch diesen dummen Wisch unterschreiben :-p

Hinter mir steht der Arzt und vor mir mein ex. Er ist ganz sentimental geworden und redet die ganze Zeit auf mich ein, wie sehr er mich doch liebt und so weiter. Aber während der Wehen ist dies das letzte was ich hören will. Ich pflaum ihn an, er soll endlich seine blöde fre.... Halten und sich verp...... ( eigentlich gar nicht meine Art aber in dem Moment musste das einfach raus :-D )

Dummerweise hat außer mit keiner gehört, wie er mit mir sprach also dachten alle ich meinte den Arzt hinter mir #rofl. Dieser verschwand dann auch gleich grußlos nachdem die Spritze saß ( ich hab das gar nicht mitbekommen, aber ein paar Tage nach der Geburt fragte mich meine Mutter warum ich den Arzt so angepflaumt hab, der war doch total nett #hicks )

Na ja, wie auch immer. Nach dem die Schmerzen weg waren fühlte ich mich wie im siebten Himmel. Relativ schnell war der Mumu komplett offen, aber mein Sonnenschein bekam leider die Kurve nicht so richtig. Zwei Stunden lag ich in den presswehen, bevor er so weit war.

Irgendwann, ich habe den Übergang überhaupt nicht richtig mitbekommen, sagte die Hebamme dann, jetzt ist es gleich so weit und ich soll mit all meiner Kraft mit schieben.
In dem Moment hab ich wirklich gedacht, ich sterbe. Immer wieder hab ich gesagt, ich schaffe das nicht und ich geh jetzt nach Hause, wir können morgen weiter machen #rofl

Ich sehe, wie die Hebamme eine op schere holt und weiß, gleich werde ich geschnitten.
Es hat wohl geholfen denn mit der nächsten presswehe bekomme ich endlich den Kopf raus, der Rest ist ein Kinderspiel. Und dann höre ich ihn, den ersten Schrei MEINES Babys. Ich hab's geschafft, endlich ist er da. 9 Monate warten, zittern, hoffen und bangen haben ein Ende. Mein geliebtes Baby ist endlich da, so vollkommen wunderschön und einzigartig. Und ich bin die Mama dieses unglaublichen Geschöpfes. Wow, was für ein Gefühl. Dafür würde ich den ganzen Schmerz sofort und ohne jeden Zweifel nochmal auf mich nehmen. Ich liebe ihn vom ersten Moment an, wie ich es nie für möglich gehalten habe. MEIN Sohn, mein ein und alles, wir zwei gegen den Rest der Welt.

Leider darf ich dieses Gefühl nicht all zu lange genießen, denn kurz nachdem ich genäht wurde füllt sich auch schon der Kreißsaal mit den ersten Besuchern ( 8 Leute stehen auf einmal um mich rum und alle wollen den ersten Enkel und Neven mal auf dem Arm halten.

Ein Glück Werden sie aber relativ schnell wieder rausgeschmissen und ich darf endlich in ruhe mit meinem Schatz kuscheln........

13 Jahre ist das nun her. Mittlerweile ist aus diesem wundervollen Baby ein wundervoller Teeny geworden, der bis auf ein paar kleine zickerreien immer noch mein ganzer Stolz ist ( neben seinen 3 Geschwistern natürlich )

So, das war mein erster Bericht. Ich hoffe er hat euch gefallen. Mal sehen wann ich für Nr. 2 die Zeit finde

Liebe Grüße

Monkuchen

1

Ich habe noch die Daten vergessen : Geburtstag 23.08 , 3100 gr. 51 cm. Und 33 cm Kopfumfang

2

Ein schöner bericht :-)

Lg maria

Top Diskussionen anzeigen