total überrumpelt ;-) ist lang

Ich muss noch sehr oft an die Geburt meines Sohnes denken. Eigentlich hatte ich eine schöne und gar nicht so schwere Geburt. Nur kam alles ganz plötzlich und ich war noch gar nicht so weit. Aber jetzt mal von Anfang an.
Am Montag waren noch unsere Omas zu Besuch. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich weder Senk- noch Vorwehen und der Arzt meinte es dauert noch. Es waren ja noch fünf Tage bis zum Termin, außerdem hab ich fest mit einer Überschreitung gerechnet. Abends legten wir uns um elf Uhr ins Bett, mit dem Plan, morgen an die See zu fahren. Mir ging es auch echt gut. Doch um ein Uhr nachts, hatte ich plötzlich Krämpfe. Die ich am Oberbauch vor allem spürte und im Unterleib. Aber es war so erträglich, dass ich niemals mit wehen gerechnet hätte. Außerdem waren diese so unregelmäßig, jedoch spätestens alle 20 Minuten eine. Also was macht man??? In der Wohnung auf und ab laufen, auf dem Ball hüpfen, in den Pausen Fern schauen. Um drei bin ich in die Wanne danach ein Wärmekissen auf den Bauch. Zwischen zeitig waren die Wehen alle fünf Minuten. Um fünf hab ich es nicht mehr ausgehalten und im Krankenhaus angerufen. Die meinte : sie klingen aber nicht so als wären es richtige Wehen, nehmen sie mal zwei Paracitamol und dann ab ins Bett. Klar hab ich auch gemacht, aber mit dem Bett war wohl nichts. Denn im liegen wurde es schlimmer. Halbe Stunde später rief ich noch mal an, denn jetzt hatte ich schon etwas blutigen Ausfluss, aber ganz leicht. Und die Dame meinte: ja das kann schon mal sein, aber ich soll noch mal warten. Um sechs weckte ich meinen Partner, er sollte mir doch vorsichtshalber den Koffer packen. Hab ja noch nicht damit gerechnet. Um sieben rief ich meine Hebamme an, aber auch die wollte mir nicht glauben, dass es soweit war. Sie sagte sie kommt sonst am Nachmittag vorbei. Dann ging bei mir aber das Geheul los, weil ich einfach nicht wusste was los ist. Mein Partner hielt es dann auch nicht mehr aus rief im Krankenhaus an und da sagte der Drachen wir sollen mal kommen. Auf dem Weg dahin ging das Geheul weiter, denn ich war mir sicher die schicken uns wieder nach Hause und unser Seetag ist hinüber. Von wegen, als wir da waren ging ich ganz entspannt hinein, ohne schmerzverzertes Gesicht. Ich wurde ans ctg angeschlossen und natürlich war keine große Wehentätigkeit zu sehen. Dann kam die Hebamme um den Muttermund zu testen, meinte auch dass alles ganz entspannt aussieht. Und da war er, mein unvergesslicher Moment. Die Gesichtsentgleisung dieser Frau, ;-) als sie fühlte, dass ich schon bei sieben cm bin. Von da an hat sich meine Wehentätigkeit eingestellt. Es war ca. neun Uhr, ich konnte sogar eine halbe Stunde schlafen. Hab dann Eisenkraut und Globulies bekommen und es ging schleppend voran. Aber um vier Uhr nachmittags gingen die Presswehen los, da dachte ich jehu. Denn im Geburtsvorbereitungskurs hab ich gelernt Eröffnungswehen sind schlimmer als Presswehen, von wegen. Die waren das schlimmste was ich je erlebt habe. Aber zum Glück dauern diese nicht so lange. Mein Sohn war um 17:18 Uhr auf der Welt. :-) mein Damm war ganz schön eingerissen und ich war einfach zu fertig, um irgendwas zu genießen. Aber zum Glück war ein stolzer Papa da. Der jetzt geheuelt hat. Ich ärger mich so, dass ich die Schmerzmittel vergessen hab, so hätte ich es sicher mehr genießen können. Aber ich hab einfach nicht damit gerechnet. Aber es das schönste was uns je passiert ist und wir sind eine überglückliche kleine Familie.

Alles Gute für die, die den Mut haben auch eine Familie zu gründen.

1

Ein sehr schöner Bericht!

Herzlichen Glückwunsch und eine schöne erste Zeit!

Wir müssen noch 7 Wochen warten.

Lg

2

Ebenfalls alles Gute und immer schön dran denken, es ist noch keins drin geblieben. ;-) ich bin immer noch ganz wehmütig wenn ich eine Schwangere sehe. Denn es ist wirklich das aller schönste, auch wenn man dies nicht immer merkt. Und die Zeit fliegt so schnell mit den Zwergen.

Eine schöne Zeit für euch und liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen