Die anstrengende Geburt von unserem Ben

Hallo zusammen!

So, nachdem wir uns ein wenig zu Hause eingelebt haben, möchte ich hier auch meinen Geburtsbericht erstellen.

Ich hatte eine relativ angenehme Schwangerschaft, mit recht wenig Wehwehchen.

1 Woche anfängliche Übelkeit und 2 Wochen Probleme mit dem Ischias. Ansonsten nur hier und da mal ein Zwicken und Zwacken.
Wehen hatte ich zuvor auch absolut keine.

An ET +1 war der Befund GmH steht, Mumu 2 cm geöffnet. Meine FÄ hat eine Eipollösung gemacht,

An ET +2 habe ich dann um 19 Uhr Abends einen Wehencocktail von meiner Hebammen getrunken. Der Geschmack ist wirklich widerlich#schock. Ich kann nur soviel sagen, dass ich kein Nutella mehr sehen kann.

Beim ins Bett gehen, so gegen 21:30 Uhr, merkte ich dann ab und zu schon ein unangenehmes Gefühl im Unterleib. Das kam so etwa alle 7 Minuten. Bin aber kurz darauf eingeschlafen. Um 00:30 Uhr, bin ich dann wieder wach geworden, weil die Schmerzen unangenehmer wurden. Ich habe auf die Uhr geschaut und merkte, dass es sich alle 5-7 Minuten wiederholte. Immer für etwa 40-50 Sekunden. Es war ein starkes Ziehen. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass es die Wehen sind, da ich mir den Schmerz anders vorgestellt hatte. Ich bin dann kurz darauf zur Toilette und da zeigte der Wehencocktail dann auch seine Wirkung. Ich kam eine halbe Stunde nicht von der Toilette. Der Schmerz blieb aber.

Anschließend dachte ich mir, ich lege mich dann wieder schlafen. Kaum habe ich gelegen, ging es auch schon weiter. Ich habe mir dann ein warmes Bad gemacht und festegestellt, dass auch im Wasser der Schmerz nicht besser wurde. Da wurde mir dann bewusst, dass es wohl die Wehen sind.

Um 2 Uhr habe ich dann meine Hebamme angerufen und wir haben uns um 3Uhr im Krankenhaus getroffen.

Ich wurde direkt ans CTG angeschlossen und siehe da, es waren die ersten schönen Wehen zu sehen.

Mumu war bei 3 cm, GMH war verstrichen. Also hat meine Hebamme und erstmal eine Runde spazieren geschickt bis 4:30 Uhr. Kaum waren wir draußen, musste ich mich auch schon übergeben.
Um 4:30 Uhr war der Mumu immernoch bei 3 cm. Wehen waren stärker. Je länger ich gelegen habe , desto schwacher wurden die Wehen wieder#schmoll. Mumu blieb auch unverändert. Also sind wir noch eine Runde spazieren gegangen. Nachdem wir eine halbe Stunde gelaufen sind, wollte ich unbedingt zurück, weil die Schmerzen unertäglich wurden. Also wieder ans CTG. Schöne Wehen zu sehen, aber leider unveränderter Muttermund. Der Kopf war immernoch nicht tief genug. Dann hat die Hebamme meine Fruchtblase aufgestochen, um stärkeren Druck nach unten auszuüben um den Kopf weiter Richtung Becken zu bekommen. 2 Stunden später war der Mumu aber gerade mal bei 4 cm. Die Schmerzen aber da bereits unerträglich.

NAchdem der Arzt nochmal geschaut habe, bekam ich über den Tropf Buscopan und ein Opiat. Das Opiat sollte die Schmerspitze lindern, wovon ich leider nicht viel gemerkt habe#schwitz. Nur eine leichte Benommenheit.Und ich musste mich noch 2 mal übergeben. Mitlerweile war auch schon die Rede von einem eventuellen Kaiserschnitt, da der Kopf gegen einen Beckenknochen drückte und nicht sicher war, ob er auch durchs Becken kommt, wenn er seine LAge nicht etwas ändert. Der Arzt und meine Hebamme wollten aber noch etwas warten mit der Entscheidung und ich bekam erstmal noch Oxitocin um die Wehen zu verstärken.

Der Gedanke, dass die Wehen durch das Oxitocin noch stärker werden, war schrecklich für mich und ich habe nur gehofft, dass alles ganz schnell geht. Bis dahin hatte ich noch die Einstellung, dass ich auf gar keinen Fall eine PDA möchte. Fing aber an, mir doch Gedanken darüber zu machen.

Als das Oxitocin dann seine Wirkung zeigte und die Wehen noch stärker wurden, flehte ich nach einer PDA.
Aber eine weitere Stunde und viel schmerzhafte Wehen später, war der Mumu dann bereits bei 8 cm. Also war es zu spät für eine PDA:-[.

Als der Arzt aber dann sagte, dass der Kopf immernoch gegen den Beckenknochen drückt und noch nicht ganz klar war, ob wir um den Kaiserschnitt drum rum kommen, habe ich geäußert, dass ich einen Kaiserschnitt möchte. (Eigentlich wollte ich das gar nicht, aber die Schmerzen waren so unerträglich, dass mir alles recht war). Meine Hebamme, der Arzt, sowie mein Mann ignorierten meinen Wunsch gekonnt. Ich denke, weil sie wussten, dass ich es nicht wirklich will. Und im Nachhinein bin ich ihnen allen 3en sehr dankbar dafür.

Der Arzt machte noch etwas am Muttermund (keiner weiß, was er gemacht hat) und ging dann mit den Worten raus :(Wenn ich das nächste mal schaue und sich nichts verändert hat, fahren wir in den OP).

Kaum war der Arzt draußen, fingen die Presswehen an :-D.

Die Schmerzen waren zwar auch sehr stark, aber ich wusste es geht voran:-D. Einige Presswehen auf der Seite liegend im Bett, tat sich leider nichts. So sollte ich mich auf anraten meiner Hebamme vor das Bett hocken, mein Mann hat sich hinter mich aufs Bett gesetzt und mich unter den Armen gestützt. Die Schwerkraft sollte mir helfen den Druck noch stärker zu machen. Nach einer Presswehe konnte ich schon das Köpfchen fühlen. Das gab mir dann nochmal die nötige Kraft für den Rest der Geburt. Nach 3 Presswehen war der Kopf dann endlich da. Noch weiter 2 Wehen später durfte ich dann unser Wunder in den Armen halten#verliebt. Mein Mann hat auch vor Freude geweint. Er hat dann die Nabelschnur durchgeschnitten. Anschließend konnte ich wieder aufs Bett und wir hatten erstmal Zeit etwas zu kuscheln mit unserem kleinen Mann, während ich leider genäht worden bin, da ich einen leichten Scheidenriss hatte. Das Nähen, dauerte aber sehr lange, da es etwas komplizierter war zu nähen#zitter.

Nun waren die Schmerzen fast vergessen. Ich hielt unser Glück in den Armen und war froh, ihn doch spontan bekommen zu haben. Es ist so ein toller Moment, wenn das eigene Baby den ersten Schrei von sich gibt und man es direkt auf den Arm bekommt#verliebt #huepf.

Trotz der heftigen Schmerzen, würde ich wieder eine Spontangeburt wählen, da es einfach nur ein tolles Gefühl ist, das Baby mit eigener Kraft auf die Welt zu bringen.

Nun noch die Daten von unserem Schatz:

Ben
17.09. 2013
10:08 Uhr
53 cm
3460 g
KU 36,5 cm

LG Moni mit Ben #baby 14 Tage#verliebt

1

herzlichen glückwunsch, dein bericht sagt mir persönlich wieder: finger weg vom einleitungsgepfusche. meine nachbarin hatte im prinzip die gleiche geburt, nur das man bei ihr nicht so gnädig war und doch einen kaiserschnitt gemacht hat.

lg und alles gute

Top Diskussionen anzeigen