Notsectio bei 30+0 - Vorsicht extralang

Hallo liebe Leserinnen,

die Geburt meiner Tochter ist zwar schon etwas her, aber trotzdem möchte ich euch mein Erlebnis mitteilen.

Ich hatte eigentlich eine sehr schöne SS. Keine Übelkeit nur ein wenig Unwohlsein am Anfang und dann nichts mehr. Marlene entwickelte sich gut und wir brauchten uns keine Sorgen machen.

So ab der 27.Woche bekam ich Wehen. Sie waren nie schmerzhaft. Ich bemerkt nur immer den harten Bauch. Gleichzeitig bekam ich etwas Kreislaufprobleme und bekam somit Stützstrümpfe verschrieben die mir auch gut halfen. Zusätzlich maulte mein Ischias. Der gab aber nach einer Woche wieder Ruhe. Nur die Wehen bliebe.

Übungswehen sagte man mir. Ich fand aber das ich diese Wehen sehr oft hatte. Mindestens 10 die Stunde. Ich schonte mich nahm Mg und Bryophyllum. Es wurde aber nicht weniger und ich fing an mir Sorgen zu machen. Irgendwann hatte ich so ein schlechtes Gefühl, das ich ausser der Reihe zu meinem Gyn bin.

Ich schilderten mein Problem und die Arzthelferinnen setzten mich erst mal schön 2 Std. ins Wartezimmer. Meine Tochter strampelte fröhlich in meinem Bauch.

Nachdem ich dann endlich dran war und die Gynäkologin mich vaginal Untersucht hatte, bemerkte ich wie meim Blutdruck rapide abfällt und mir langsam schwummerig vor Augen wurde. Ich sagte das der Gyn und sie reagierte sofort. Legte mir einen Zugang und eine Infusion. Sie sagte ihrem Helferinnem bescheid dass sie einen Rtw mit Nef rufen sollten. Ich war quasi kurz vorm wegtreten. Sie holten das CTG um zu sehen, wie es meiner Tochter ging. Nichts zu finden oder zu hören. Also holte man schnell das Sono. Herzfrequenz des Kindes bei 80.

Da kam auch schon der Rtw. Mich im den Wagen verfrachtet und der Notarzt kam hinzu. Wir sind dann mit Sonderrechten und Druckinfusion ins Krankenhaus.

Im Kreisssaal angekommen sagte man mir kurz Hallo und hielt wieder einen Schallkopf auf den Bauch. Herzfrequenz des Kindes bei 100. Mehr sagte man mir nicht sondern spritze mir irgendetwas in meinen Zugang.

Man rangierte nun mit mir hin und her und ich fragte dann nun lautstark was denn jetzt ist. Man sagte es ist allea gut. Dann fragte ich nochmal: Also keine Sectio?

Doch, sagte man mir. Da habe ich erst mal rumgezickt: ALSO NICHT ALLES GUT!!!

Zack lag ich auf dem Tisch um mich herum natürlich gewusel ohne Ende. Und ehe ich mich versah hatte ich meine Vollnarkose.

Mein Mann wusste nur das ich zum Gyn wollte und ich wollte mich bei ihm melden, wenn ich dort fertig war. Er ahnte das etwas nicht stimmt, als ich mich nicht meldete.

Meine Schwester schrieb ihm nur eine Sms. Sie arbeitet in dem KH wo ich war. Er kam natürlich mit wehendem Fahnen angefahren.

Marlene wurde bei 30+0 mit 1615g, 41cm und 27, 5 cm Kopfumfang geboren Ich hatte eine vorzeitige Plazentalösung. Man konnte mir nicht sagem woran es gelegen hat. Soetwas passiert einfach.

Sie war rosig bei der Geburt und hatte einem Abgar von 7/8/8. Und sie war noch in der Fruchthöhle drin. Also keine Kopfverletzung.

Heute ist sie 18 Monate alt. Sie hat alles ohne Schäden überstanden. Plappert, läuft und isst wie verrückt.

Wir waren einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Dem Mutterinstink sei Dank!

Vielen Dank für's lesen.

moe1181

1

Schöööön!!!

Dann auch jetzt noch "herzlichen Glückwunsch" zur kleinen Schneckiii#ole#fest

2

#schock Was für ein Krimi - nicht auszudenken, was hätte passieren können. #zitter#schwitz

Dann gleich doppelten Glückwunsch zur kleinen Kämpfernatur und Mama mit sehr gutem Bauchgefühl!!! #paket #klee #herzlich

3

Dankeschön! Ich hatte auch lange daran zu knabbern an der ganzen Geburtsgeschichte.

Aber ich bin stolz auf meinen Instinkt!

4

Ich habe auch wegen einen dummen Gefühl meinen Mann dazu gebracht am Sonntag ins Krankenhaus zu fahren. Wehen bis zum Anschlag wären meine Zwillinge gekommen hätten sie es wohl nicht geschafft so ging mit Krankenhaus Aufenthalt bis Geburt alles gut.

Top Diskussionen anzeigen