Unsere 1. Geburt- oder wie laufe ich einen Marathon ohne Training...;)

Es ist Samstag der 28.4.. Mein Mann und ich sind gut gelaunt auf einer Geburtstags-Gartenfeier. Die ersten Angebote an Bier und Schnapsrunden lehnt er verantwortungsvoll ab, denn man wüsste ja nie wann "es mal los gehe".

Ich, die voll lockere, unspießige Ehefrau ermutige ihn daraufhin doch ruhig nochmal einen netten Abend zu haben und mit den Kollegen einen zu heben. Der Entbindungstermin ist doch noch eine Woche hin und ich gehe eh davon aus zu übertragen. Alle machen noch ein paar Scherze darüber, was passiert wenn das Baby doch an dem Abend kommt und ER angetrunken mit mir in den kreissaal marschiert. Ich betone noch, dass eh nichts passiert, soviel wie wir gerade darüber reden... Schließlich ist Mitternacht erreicht, aufgrund einer außerordentlich lustigen Geschichte eines anderen Gastes habe ich einen höllischen Lachkrampf- und plötzlich eine nasse Hose... Ich denke im ersten Moment, dass meine Harnblase aufgrund des Druckes vom Baby schlapp gemacht hat und verzieh mich unauffällig aufs Klo. Überlege auf dem weg dorthin noch total peinlich berührt, wie ich meine vollgepinkelte Hose denn für den Rest des abends verbergen kann. Auf der Toilette angekommen finde ich meinen "Urin" sehr klar und geruchslos. Ausserdem läuft es einfach weiter, ohne das ich etwas merke. Ich muss total lachen aufgrund der absurden Situation und zücke mein Handy um von Klo aus meinen angetrunkenen Mann anzurufen."Ähm, ich bin mit nicht sicher, aber ich glaube meine fruchtblase ist geplatzt..." er:" willst du mich verarsch...? Warte ich komm zum Klo." Er ist etwas nervös, ich erinnere mich, dass eine Freundin betonte nichts zu trinken und mit dem Auto da sei. So macht mein Mann dann die wohl lustigste Fahrt zum Krankenhaus klar. Ich weiß nicht mehr worüber wir so gelacht haben, aber tatsache ist, wir haben uns nicht mehr eingekriegt. Da wusste ich ja noch nicht, wie sich Wehen anfühlen.;)

Die geplatzte fruchtblase wurde-immer noch gut gelaunt- bestätigt. Mein Mann und ich wurden zum schlafen aufs Zimmer gebracht. Da war es 2:00Uhr. Um 6 Uhr machten sich Wehen bemerkbar. Ich fand sie schon recht schmerzhaft... Im kreissaal wurden sie als unbedeutend bewertet, so wurden wir für 3 Std. wieder weggeschickt. Mit Schmerzzäpfchen im Gepäck. Von da an jedoch war ich nicht mehr sooo gut gelaunt, da ich die Wehen schon recht häufig und als nicht so gut erträglich wahrgenommen habe- ich denke ich bin doch eine Memme, auch wenn ich es nie sein wollte. Ich sollte immer schlafen, aber wie um Himmels Willen???!!! Um 14Uhr habe ich im kreissaal die ersten Tränen vor Erschöpfung , Verzweifelung und Schmerz vergossen. Die hebamme sagte, dass sie sich nicht sicher sei, ob das ganze nicht noch einen Tag dauern würde, denn das baby würde noch recht hoch liegen.Daraufhin bekam ich eine"Scheiß-egal-Spritze". Keine Ahnung was es war, es war gut. Ich konnte 2 Std.schlafen und die Wehen habe ich gemerkt, aber es war mir plötzlich wirklich egal. Mein Mann, der übrigens großartig war/ist, war auch froh noch ein bisschen seinen kleinen Rausch auszuschlafen.;) der arme war auch ganz erschöpft. Naja, nach 2 Std. ausruhen ging es dann aber richtig ab. Ich hatte das Gefühl, dass zwischen den wegen gar keine Pause mehr war. Plötzlich war im Kreissaal eine ganz liebe Hebamme die Dienst hatte. Die mir versprach, dass unser Baby noch am selben Tag zur Welt kommen würde. Wir waren so froh solche Worte zu hören, nachdem die erste Hebamme eher Horrorvorstellungen von Stapel gelassen hat. Ab da jedenfalls habe ich alle Geräte und Positionen, inklusive Wanne, ausprobiert um die Wehen auszuhalten und das Kind ins
Becken rutschen zu lassen. Mein Mann war zwischenzeitlich mein Aufhänger. Der weltbeste Aufhänger. Ich wundere mich, dass er keine blauen Flecken bekommen hat, wie ich mich an seine Schultern gekrallt oder seine Hände gequetscht habe.;)

Zwischen all den positionen bin ich immer vor Erschöpfung eingenickt. Ich wusste irgendwann nicht mehr wie ich das packen sollte. Daraufhin habe ich eine PDA bekommen. Die beste Entscheidung des ganzen Tages. Nachdem 3. Versuch saß diese zwar erst, aber das war mir scheiss egal. Davon habe ich nichts gemerkt, ich glaube ich werde eh andere Schmerzen nie mehr wahrnehmen, denn ich weiß jetzt erst was wahre Schmerzen sind.;-p
Jedenfalls gingen kurz nach der PDA die Presswehen los. Auch nicht so nett, aber wenn ich mir vorstelle die PDA nicht bekommen zu haben und das durchzustehen, dann aber gute Nacht...;) da war es ca. 20Uhr. Und ich habe gepresst was das Zeug hält. Ich wollte unser Baby bekommen und bloß keinen Hebammenschichtwechsel mehr .um 21:30 war es dann geschafft. Unser kleiner Baby-junge lag plötzlich auf mir. Unglaublich wunderbar!!! mein Mann und ich waren wieder voll da und total geflasht.:) wie kann der kleine so in meinem Bauch gewohnt haben und plötzlich bei uns sein?!? Was für ein Gefühl! Die ganze Erschöpfung und diese (unglaublichen) Schmerzen haben sich sowas von gelohnt. Keine Frage.

Und es hat ja nie jemand behauptet das Wehen nicht schlimm seien.;)

Aber mein Körper war bis letzte Woche durch. So muss man sich echt nach einem Marathon fühlen, auf den man sich nicht vorbereitet hat.völlig überanstrengt. Aber nach einem
Marathon hat man lange nicht so einen wertvollen Pokal im Arm.:-D

Und obwohl ich mir Wehen niemals schlimm vorgestellt habe, möchte ich noch mindestens ein weiteres Kind bekommen. Aber erst wenn ich diese Schmerzen, vielleicht in 2-3 Jahren, aus meinem Gehirn gestrichen habe.;)

LG!

1

Hallo,

erstmal herzlichen Glückwunsch zur Geburt. #ole

Hab mal gelesen, dass man bei einer Geburt etwa 11000 Kalorien verbraucht. #schock
Bei einem Marathon etwa 3500 Kalorien.
Da hast du sogar einen dreifachen Marathon untrainiert hingelegt! ;-)

LG
Dünki

2

Toller Geburtsbericht.....Super geschrieben..ich habe meine 3 ohne PDA bekommen ...Bin nen Schisser was Spritzen angeht#klatsch...

Ne super Kuschelzeit wünsche ich Dir/Euch...

3

Danke.:) Siehst du, du hast es ohne PDA 3x geschafft. Geht also auch. Ich bin dagegen die Schmerz-Schisserin.;) so ht jeder sein Päckchen zu tragen.:-D

Schönes Wochenende!:)

4

Herzlichen Glückwunsch!

Dein Bericht erinnert mich an meine erste Geburt. Den ganzen Tag auf den Beinen (Weihnachtsstress), dann abends eine Weihnachtsfeier, bei der mein Bauch vor Lachen weh tat, gegen 23:00 zu Hause den Mann überfallen #hicks und nach einer Stunde Schlaf die ersten "Senkwehen" bekommen.

Aber die Ersten kommen ja niiiiieeee vor dem Termin - bei mir war es auch eine Woche vor dem Termin - habe ich mir sagen lassen #aerger So habe ich die Nacht im Bad und in der Badewanne verbracht, damit mein Mann in Ruhe schlafen kann, denn es sind ja "nur" die Senkwehen...

Morgens um 6 sind wir ins KH, da platzte mir die Blase und unsere Tochter war dann um 10 da. Und von wegen "zwischen den Wehen ausruhen" - auch bei mir gab es irgendwie kaum Pausen dazwischen. Und wenn es mal eine gab, bin ich dann immer kurz eingenickt ;-)

Die Schmerzen habe ich schnell vergessen, die Tochter Nr. 2 kam nach 15 Monate auf die Welt. Das geht schnell ;-)

Schöne Zeit mit Eurem Baby und alles Liebe #klee

5

Hallo,

schön :-)

Herzlichen Glückwunsch!

Und keine Angst, die Schmerzen hast Du in ein paar Monaten wieder vergessen.

GLG

6

Ja das stimmt!

Ich habe direkt nach der ersten Geburt als die Hebi fragte: "Wann kommt das nächste?"
Ein "Niemals" geantwortet.
Sie guckte mich kurz an und sagte:"Wir sehen uns noch mal wieder,das weiß ich einfach"
Naja ich habe mir meinen Teil gedacht.
Als die Betreuung von ihr zuende war (Jan. 2009) und ich zu ihr bin als ich mit meiner zweiten Maus schwanger war(April 2010),sagte sie bloß "Ich habe doch gesagt wir sehen uns wieder";-)

An die schmerzen kann ich mich nicht mehr erinnern und die waren auch schnell weg aber die zwei Risikoschwangerschaften habe ich immer noch im Kopf.
Bei beiden Verdacht auch Zucker,Down Syndrom und dann ab der 27.SSW vorzeitige Wehen mit jeweils ca. 3 Monaten Bettruhe.Aber ich habe auch das geschaft und das war nicht immer leicht.
Die ersten Wochen habe ich ja auch diese Thrombosespritzen bekommen und diese super sexy Strümpfe angehabt aber als ich wieder aufstehen durfte (zwar nur aufs Klo) war das Gott sei Dank auch erledigt.Mein Mutterpass ist auch extrem dick geworden,die Seite mit den 12? untersuchungen hat nicht ausgereicht,sie mussten beide male noch einen Zettel für 12 weitere untersuchungen reinkleben.

Aber die Mühe und Geduld hat sich allemal gelohnt.

Ich empfande die Schwangerschaften als "schwerer".

Herzlichen Glückwunsch der TE.

Lg Denise

8

Da hast du natürlich Recht, dass eine Geburt durchzustehen leichter ist als eine ernsthafte Risikoshwangerschaft. ich bin auch ein Mensch, die erstmal denkt, dass es andere oft schlechter haben, bzw., dass es wirkliches Leid gibt und eine Geburt ja was schönes ist. Ich sehe das ganze ja auch etwas ironisch, nach dem Prinzip - wie konnte ich so doof sein und denken das eine Geburt leicht wird?!?;)

Aber ich weiß es wirklich zu schätzen, dass ich unser Baby komplikationslos zur Welt bringen konnte. Vor allem das der kleine Mann gesund und unbeschadet zur Welt gekommen ist!!:)

LG!

weiteren Kommentar laden
7

herzichen glückwunsch zum kleinen großen wunder!

seeehr schön geschrieben!

ich finde es nur immer wieder erschreckend, dass so viele frauen mit wehen hingelgt werden zum schalfen... das zieht das ganze nur unnötig in die länge. beim ersten habe ich 16 stunden rumgeeirt, weil man es so sagte, die werden es ja wohl wissen usw.

bei den anderen dreien war ich schlauer, und selbst unser fast5kilo brocken war binen 5h wehen da - ich ha mich nicht wie befohlen hingelegt sindern bin den ganz auf und ab, mit der ausrede ich könne nicht schlafen und medis nehm ich nur im notafall, weil ich auf alles mögliche allergisch bin #cool hat auch vorteile... also durfte ich da wandern und auf eineml ging das dann alles ganz flott...

die drei frauen die in meinen wochenbett-tagen im KLH neben mir lagen und einen KS hatten haben jeweils eine nacht neben mir rumgepustet und wurden immer wieder weggeschickt... schlussendlich hieß es dann "es ging nicht weiter" ne, im liegen kann das auch nicht!

was mir noch so einfiel: wenn die fruchtblase geplatzt ist soll man sich a) hinlegen, damit möglichst viel möglichst lange drin bleibt, und wenn sie fröhlich weiter läuft sollte die geburt (so hat man es mir bis vor 7 jahren erklärt) nicht länger als 12h mehr dauern, weils dann eine trockene geburt würde ud die noch deutlich schmerzhafter ist als mit fruchtwasser... hatte ich nie, aber ich fand das logisch... meine ist immer erst kurz vor den letzten wehen geplatzt, 2mal nur mit nachhilfe... somit: alles hörensagen, aber das fiel mir zu der sache grade noch ein!

lg gussy

9

Danke für dein ausführliches Feedback.:)
Das mit der geplatzten fruchtblase und dem hinlegen hörte ich auch. Aber nur wenn der Kopf des Babys noch nicht im Becken ist wegen der Nabelschnur- umwicklungs-Gefahr. Beim letzten Ultraschall vor der geburt(3Tage vorher) sagte mein FA, dass der Kopf fest in meinem Becken liegen würde. Außerdem war mir das zu komisch einen Rettungswagen zu rufen um liegend transportiert zu werden... Mir ging es ja noch blendend.
Hätten die Wehen nicht von selbst eingesetzt, hätte ich auch eine Einleitung bekommen- so sagte es die krkh.-Ärztin und Hebamme auch.

Ich glaube die das mit dem
Rumlaufen auch. Nur irgendwie legen die Wert darauf, dass wir Frauen ausgeruht zur Geburt erscheinen.;) nur wer kann da wirklich noch schlafen? Und außerdem, wenn es anders schneller geht, dann ist's ja auch gehopst wie gesprungen.
LG!:)

11

Ein schön geschriebener Bericht mit einer super mitreißenden Überschrift. Toll auch, dass man ohne "schmierige Details" über Risse, Schnitte und Nähte auskommen kann und dafür einfach unterhaltsam schreibt.

Mir gings übrigens wie dir: zwar lief die Geburt bei mir nicht ganz so glatt (und ich legte aus Dummheit und einer schlecht sitzenden PDA noch ein paar Stunden drauf), aber auch ich habe schon im Kreißsaal beschlossen, dass ich das unbedingt nochmal haben muss, wir also noch mind. ein Kind mehr brauchen :-) Neun Monate später war ich erneut schwanger und diese Traumgeburt macht auch die paar Zipperlein der ersten wieder gut. Also freu dich noch mehr auf dein "zweites Mal".

Viel Spaß (vorläufig) zu dritt.

LG
cori

Top Diskussionen anzeigen