Turbogeburt unserer Samira Jolin. Nichts für schwache Nerven!!!

Nachdem ich hier ja immer sehr gerne die Geburtsberichte gelesen habe, möchte ich euch auch mal von meiner Geburt berichten.

Zu Anfang sei nur gesagt, dass es wirklich Horro war, aber mit einem guten Ende. Jemand der schwache Nerven hat sollte das besser nicht lesen.

Ausgezählt waren wir eigentlich für den 12.03.2012. Meine FÄ sagte mir noch beim letzen Termin am 28.02., dass sie mich dann nach dem Urlaub nicht mehr sieht mit Kugelbauch. Es sollte bald los gehen.

Na die hatte sich getäuscht.Ich habe mich dann auch brav am 12. im KH gemeldet, wegen Kontrolle da ET und FÄ in Urlaub. Die Hebi war auch super lieb, machte mir aber keine Hoffnungen das das bald los gehen sollte. Mumu war zu und Gebärmutterhals auch voll da. Von da an dann jeden 2. Tag zur Kontrolle.

Am 19.03. konnte ich dann auch wieder zu meiner FÄ, da die ja aus dem Urlaub wieder da war. Die hat mich nur mit riesen Augen angeschaut und an ihrem Verstand gezweifelt.

Hab ihr dann aber erzählt, dass ich am nächsten Tag ins KH zur Einleitung gehen werde. Hat mir noch versucht das aus zu reden, da das in ihren Augen nicht notwendig wäre und ich ruhig 10 - 14 Tage drüber gehen könnte. Hab das aber abgelehnt.

Also sind wir am nächsten morgen ins KH gefahren, nachdem wir die Grosse in den Kindergarten gebracht haben.

Im Kh wurde dann auch erst mal CTG geschrieben mit dem Ergebnis, dass keine Wehen da sind. Mumu war gerade mal Fingerkuppen durchlässig und Gebärmutterhals voll da. Die Hebi meinte noch, dass sie dann die Einleitung starten werden mit einem Wehencocktail und dann halt am nächsten Tag mit Tabletten.
Gesagt, getan dann mal her mit dem leckeren Zeug #mampf!!!

Danach haben mein Mann und ich erst mal meine Tasche aufs Zimmer gebracht und sind Spazieren gegangen. Wir hatten ja schliesslich Zeit bis halb eins.

Die Kontrolle um halb eins ergab dann keine Änderung zu dem Befund von morgens. Die Hebi meinte nur, dass ich dann um acht noch mal wieder komme soll, es aber wohl nichts mehr wird heute. Die hatte sich da aber mächtig getäuscht. :-p
Wir sind dann wieder los spazieren gegangen. Um viertel vor drei hab ich dann noch zu meinem Menne gesagt, dass wir langsam zum KH zurück gehen, da der Wehencocktail seine Wirkung zeige und ich jetzt mal dringend zur Toilette muss. Wir also im KH und ich erst mal los zur Toilette. Dort dann angekommen hab ich mich erst mal kräftig entleert und dann ging es los. Ich hab von einer Minute auf die andere tierische Rückenschmerzen bekommen und Schweißausbrüche. Ich kam kaum noch hoch von der Toilette und dachte es zerreisst mich. Ich bin dann fast auf allen vieren zum Bett gekrabbelt und hab mich mit Mühe rauf gelegt. Mein Mann wollte sofort mit mir in den Kreissaal. Ich wollte aber gar nich, da ich der Meinung war das geht wieder weg #rofl!!
Keine Minute später merkte ich, dass ich pressen muss #zitter!!
Ich also mir meinen Mann geschnappt und los zum Kreissaal. Bin wie eine Schnecke darüber gelaufen und musste immer wieder anhalten, da die Wehen ohne Pause kamen.

Als wir dann die Tür zum Kreissaal aufmachten rief die Hebi dann, was ich schon wieder will??? Mein Kind kriegen!!!!! Hab ich gebrüllt.

Sie hat mich dann in ein Vorwehenzimmer verfrachtet, da alle Kreissääle voll waren mit CTG Kontrollen und so schlimm kann das ja nicht sein. Hatte die eine Ahnung. Ich bin unter schreien und gekrümmt auf dieses Bett geklettert und war froh zu liegen. Da sagt die doch zu mir: Jetzt mal Hintern hoch und Hose aus!! Wie soll ich das denn machen mit Wehen ohne Pause???
Mein Mann hat mir dann irgendwie geholfen und ich konnte ans CTG. Da kam dann der erste Schock. Wehe kam und die Herztöne meines Kindes gingen weg. Da brach dann etwas Panik aus. Sollte mich dann auf die Seite drehen. Hab ich irgendwie geschafft, aber das brachte nichts. Zack auf die andere Seite, auch keine Besserung!!!
Wehen ohne Pause und Herztöne immer schlechter. Hebi dann blitzschnell raus gelaufen und ihrer Kollegin gesagt, dass die sofort die Kontrollen abbrechen und Kreissaal räumen müssen. Zurück kam sie dann mit einer Ärztin, um einen Zugang zu legen. Bekam dann einen Wehenhemmer gespritzt der absolut nichts gebracht hat.

Sollte mich dann von dem Bett erheben und in den Kreissaal laufen, um dann die Fruchtblase zu öffnen und das Kind zu holen. Es ginge jetzt um jede Minute. Laufen war aber unter den Umständen nicht mehr möglich. Also haben die mich mit dem Bett rüber gefahren in den Kreissaal und rüber aufs Bett gehieft.

Mumu war im Vorwehenzimmer bei 5cm und als sie dann im Kreissaal nach schaute war der voll eröffnet. Die Fruchtblase wurde gesprengt und es war alles voll dunkel grünem Fruchtwasser. Die Herztöne unseres Kindes fielen dann immer wieder ab und es wurde aus ihrem Kopf Blut entnommen und ich weiss nicht, was die noch alles in mich rein gesteckt haben. Für mich war es der absolute Horror, da ich mich irgendwie ja gar nicht auf Geburt eingestellt hatte und ich auch keine Luft mehr hatte um die Wehen zu veratmen. Die kamen ohne Pause. Ich durfte aber von Anfang an mit pressen und ich habe meine ganze Energie aufgebracht.

Aufeinmal kam dann die Hebi und meinte, dass die Kleine jetzt in den nächsten paar Minuten kommen muss, ansonsten geht es sofort zum Notkaiserschnitt. Die Kleine schafft es sonst nicht.

Das hat mir soviel Energie gegeben, dass ich die Kleine nur noch auf der Welt haben wollte. Ich bekam die erste Presswehe und darunter hat die Hebi mir auch einen Dammschnitt verpasst und bei der zweiten Presswehe war sie dann auf der Welt.

Mein Mann bekam die Schere in die Hand gedrückt und durfte die Nabelschnur blitzschnell durch schneiden.
Dann wurde die Kleine hochgehoben und die Hebi rannte los mit ihr. Das einzigste was ich sehen konnte war ein vollkommen lebloser kleine Körper, der total blau war.

Es war der schlimmste Moment in meinem Leben und ich hab nur geschrien, was mit meinem Kind ist. Am liebsten wäre ich hinterher gerannt.

Es waren die schlimmsten Minuten, bis ich sie gehört habe. Die Hebi kam dann auch und sagte, dass sie es geschafft hat und sie sie gleich bringt. Ein paar Minuten später war sie dann wieder da und schaute mich mit riesen Kulleraugen an. Es war einfach nur schön!!!
Die Ärztin und auch die Hebi sagten, dass wir grosses Glück gehabt haben. Es hätte ganz schlimm enden können.

Ich wurde noch genäht und dann konnten wir unser ganz kleines grosses Glück geniessen.

Es war eine Turbogeburt, die von der ersten Wehe bis die Kleine da war nur knapp 40 Minuten dauerte. Alles ging ganz schnell und ist wie in einem Film an mir vorbei gelaufen, aber trotz allem würde ich mich immer wieder für eine normale Geburt entscheiden, wenn es geht und nicht für den Kaiserschnitt. Klar, es sind Schmerzen, aber auch die übersteht man. Ich habe es ohne PDA oder sonstige Schmerzmittel geschafft und bin der Meinung, dass alle das schaffen können wenn sie entspannt und motiviert ran gehen und alles auf sich zukommen lassen.

Hier noch die Daten der Kleinen:
Samira Jolin
15:58 Uhr
3270gr.
50cm

3

Herzlichen Glückwunsch.

Aber sei mir nicht böse, wenn ich das schreibe. Meinst du nicht auch, dass die Geburt eben wegen der Einleitung so gelaufen ist? Ich stelle mir das so vor, dass die Kinder wahrlich aus dem Körper raus geprügelt werden, obwohl sie noch nicht wollen und in manchen Fällen, so wie bei dir, endet es dann so.

4

ich hatte auch bei mein sohn eine einleitung bei 37+3 und hat nur 3,5h gedauert bei meiner tochter 23 monate später eine normale geburt und es dauerte 8,5 stunden. es liegt wirklich an der einleitung warum es so schnell geht.

6

Das kann man doch so pauschal gar nicht sagen!! Meine 3 Geburten wurde auch eingeleitet wegen meinem SS-Diabetes und sind auch immer schnell "über die Bühne" gegangen (4/4/2 Std.)

Allerdings gibt es bei mir im Freundeskreis leider auch mehrere Einleitungen, die sich auch über Stunden und Tage gezogen haben.

Und meine 3 Geburten gingen wie gesagt ratzfatz und ohne das ich ein Gefühl von Starken Schmerzen hatte. Das wird den meisten Einleitungen ja hinterher gesagt.
Ich würde jederzeit wieder einleiten lassen.

weitere Kommentare laden
1

uiuiui ..... #zitter ( ich bekomme am 30.4. einen KS ...

Herzlichen Glückwunsch und alles Liebe und Gute für euch :-) #klee

16

hey, vor einem ks brauchst du keine angst haben. ich hatte einen geplanten ks wegen bel.
es war richtig klasse und ich würde immer wieder einen ks machen lassen.

ich habe mich auf diesen termin gut vorbereitet, durch lesen und gespräche mit der hebi.

das "schlimmste" war das ich erst um 11 uhr im op geplant war. und ich so hibbelig war, ich wollte sie endlich sehen und die zeit verging nicht.

ich bin nach 4 stunden schon aufgestanden. (na ja war etwas zu früh. aber ich wollte unbedingt aufs wc und nicht auf den schieber ;-) , mein kreislauf sackte ab. aber nach 10 minuten beine hochlegen hat es dann geklappt.)

auf alle fälle brauchst du keine angst haben.

freu dich einfach das du deinen kleinen schatz bald bei dir hast.

winke k.

2

hab jetzt beim lesen wirklich etwas glänzend feuchte augen bekommen, wahnsinn!!!

alles gute euch!!!

5

du kannst einem ja fast leid tun, dass du diese schlimmer erfahrung machen mußtest, aber ganz ehrlich : du kannst nicht verlangen das es jeder ohne schmerzmittel schaffen soll, denn dein kind ist ja nun nicht grade besonders groß...
lieg mal erst 13 stunden in den wehen, wovon du dann 2 stunden presswehen veratmen mußt, da der mumu nicht offen ist und dann bekomm mal dazu noch nen großes kind ...
ich habe bei meiner ersten geburt zwar nur ne leichte schmerzspritze bekommen, jedoch werde ich diesesmal ne pda einplanen, da mir nen 4,5kg kind vorrausgesagt wurde...

nichts desto trotz wünsche ich dir und deiner tochter alles gut und viel freude

lg kleeblatt

9

Hallo,

tut mir Leid aber auch ich muss dir da wiedersprechen!
Auch ein 4,5 kg Baby kann man ohne irgendwelches Zeug, schaffen alleine und mit eigener Kraft auf die Welt zu bringen.
Und wie ich es sehe bist du erst in der 29.ssw dann schon zu sagen dein Kind wird ein schweres und großes werden, mh in meinen Augen etwas verfrüht die Aussage!

LG

10

richtig ich bin in der 29.ssw, allerdings hat meine tochter inzwischen die maße eines babys das in der 32.ssw ist... soviel dazu
sicher kann man das auch ohne zeugs schaffen, aber muß es denn sein? meine cousine z.b. hat nen 4-kilo-kind bekommen und da die ärzte der meinung waren die schafft das schon, hatte sie ne symphysensprengung... ganz toll, sie mußte nen halbes jahr nen korsett tragen.
es haben auch nicht alle das gleiche schmerzempfinden, dass sollte man auch berücksichtigen.
ich bin wahrlich kein jammerlappen, aber wenn man einmal ne horrorgeburt mitgemacht hat, dann überlegt man sich beim nächsten mal, ob man nich doch lieber ne pda nimmt.

weitere Kommentare laden
14

Hi,

das erinnert mich etwas an meine Geburt!
Da gibt man doch alles damit es vorangeht!

Schöner Bericht und ein glückliches ende!

#winke

17

Deine Panik kann ich gut verstehen, hab so was ähnliches bei meiner Tochter erlebt; nur bei mir sind sie mit Kind im Kreißsaal geblieben und haben 4 Mann hoch um ihr Leben gekämpft.

Ich hab auch nur noch geschrien, weil ich wissen wollte was mit meinem Kind los ist! #liebdrueck

Top Diskussionen anzeigen