schlimme geburt nach einleitung :-( aber das ergebniss zählt ;-)

Hallo Mädels,

ich habe beschlossen mein Geburtserlebniss doch mal aufzuschreiben um es einfach besser zu verarbeiten.

Erstmal vorweg-ich lag ab der 34.ssw immer wieder im KH und musste viel zum Arzt.Ich hatte eine Präeklamsie und wir haben lange gehofft es noch rauszögern zu können.Wir haben es dann sogar in die 38.ssw geschafft.Aber da war mein Blutdruck dann bei 170/110 inkl. katastrophaler Eiweißwerte und enormer Wassereinlagerungen.

Also wieder ab ins kh.Ich habe mir eine Einleitung gewünscht und wir haben es auch so probiert.
also mittwoch früh 7Uhr-erste Tablette.anschließend 2std ctg.
12uhr-zweite Tablette
16uhr dritte Tablette und erste Wehen.da bin ich noch schön spazieren gegangen.ca. 19uhr wurde die wehen merklich stärker
20uhr-vierte Tablette
ab 21uhr-alle 2 Minuten wehen.das ging bis ca. 7Uhr morgens so.bei der Untersuchung war der mumu noch komplett verschlossen #heul
dann meinte der Chefarzt "die wehen wären nicht stark genug" #schock
ja nee, ne.ich wusste da nicht ob ich heulen soll oder ihn hauen :-[
ich bettelte um eine pda,bekam aber keine,weil ja der mumu noch zu war. #schmoll
also 8uhr- die fünfte Tablette bekommen.
dann kam die Hebamme zum CTG.sie schloss mich an und meinte auf dem Rausweg, ich solle mich mal nach rechts drehen.Sie geht raus,ich drehe mich nach rechts und PENG
ich wusste gar nicht wie mir geschieht.Die Fruchtblase platze. Zur selben Zeit musste ich furchtbar brechen (hab aufs ctg gebrochen #schwitz - ist aber noch heil) und ich bekam absolute Hammerwehen.ich war natürlich genau in diesem moment allein im zimmer, da meine mutti meine handtasche gesucht hat,weil ich nachts 3x das zimmer gewechselt habe(mein freund hatte leider gerade Studiumsprüfung)
ich nach der schwester geschrien-nix.dann hab ich es irgendwie zur Klingel geschafft.
die hebamme kam gleich gleichzeitig mit meiner Mum.
sie sagte-gut-jetzt geht es wohl los.laufen sie mal in den kreissaal und gehen sie nochmal aufs klo.ich dachte die spinnt.ich konnte vor Dauerschmerzen kein schritt mehr gehen.aber gut,ich musste ja in den ks.
Ich habe wieder um eine pda gebettelt und sie haben ENDLICH den Anästhesisten angerufen.der kam nach einer gefühlten ewigkeit (5-10min) und er legte gerade das Tuch an meinen Rücken als ich plötzlich merke, wie sich der Kopf vor schob(war irgendwie als ob ich kacken müsste- sorry aber war so)
ich hab zur schwester gesagt "das Kind kommt"
sie "nein,das kann nicht sein"
ich: "doch, ich glaub schon"
sie: "okay ich schau erst nochmal" ich mich wieder hingelegt und sie schaute und sagte plötzlich "oh,da ist ja schon der Kopf,dann wird das jetzt nix mehr mit der PDA" #schock
Ich presste ein paar mal (und spürte übrigens jeden Einriss) als der Kopf stecken blieb,als er schon halb draussen war.und natürlich waren plötzlich die Wehen weg. :-[
Die Hebamme mit der Hand noch rein.nix-also Dammschnitt (tat höllisch weh, da ich ja keine Wehen mehr hatte)
aber dann machte flutsch und er war da.
leider ging das alles so schnell (1/2 Stunde) das es für ihn zu schnell war und er nicht richtig geatmet hat und gleich auf die Intensivstation kam:-(
er wog 2380g, war 47cm mit einem KU von 34cm

tja, und ich kam in den OP, da ich so schlimm gerissen war und durch den großen schnitt,dass ich dort versorgt wurde.
Ich bakam eine Spinalanästhesie(erst stach der Stationsarzt 4x und dann wurde der Oberarzt geholt und auch der musste 4x stechen,bevor sie saß-autsch #aerger )

ich war dann auf der Aufwachsstation zur Überwachung und durfte/konnte dann 6std nicht aufstehen.

mein Sohn wurde 9:21 geboren und sehen durfte ich ihn erst 22.30Uhr.
Er blieb noch 3 Tage auf der Intensivstation und nach 5 tagen wurden wir entlassen.

wir haben heute noch mit anpassungsschwierigkeiten zu kämpfen (schreien, Koliken) aber ich bin dabei das alles zu vergessen.auch die schwere Zeit danach.Aber im Moment glaube ich-er bleibt Einzelkind!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
dafür bekommt er halt doppelt soviel Liebe!!! ;-)
Und jede Minute Schmerz hat sich gelohnt.Ich könnte ihn stundenlang nur anschauen #verliebt

So, liebe Grüße

S. mit L. geb. 18.8.

1

Lass dich mal #liebdrueck.
Du hast ja was mit gemacht .

Ich wünsche Dir eine schöne und tolle Kennlernzeit für euch

2

Du konntest eine Präeklamsie 4 Wochen rauszögern? mein Sohn wurde bei 33+4 per Not Sectio geholt. auch ca 2000gramm..
ich wurde am 3.7. in krankenhaus eingeliefert.. 4.7. konnte ich schon nicht mehr richtig gucken vor präeklamsie und am 6.7. wurde der kleine Mann, als es wirklich kurz vor knapp war und ich 48 Stunden am ctg hing geboren. ich war 14 tage stationär und davon 5 auf intensiv und mit gabriel nachher noch eine woche da.. wie konnte man das so lange raus zögen...?

trotzdem herzlichen glückwunsch zur geburt...
interessiert mich nur weil ich auch noch sehr unter dem geburtserlebnis zu knacken habe...

lg
mioua

3

Huhu,

tja...ich weiß auch nicht.
Ich weiß das sowas schnell gehen kann aber es gibt wohl auch diesen Verlauf.
Aber meiner Bekannten aus dem GvK ging es auch so.Bei ihr wurde auch zwei Wochen gewartet.#kratz
Bei mir selber hat sich das von Woche zu Woche verschlimmert, bis es nicht mehr ging.
Sie wollten ihn schon mal bei 35+2 holen.Aber der Chefarzt meinte damals, wir könnten noch warten.
Ich bekam Blutdrucksenker und wurde engmaschig kontrolliert.
Ich hatte 30kg zugenommen (Wasser) davon 20 in den letzten 7 Wochen.
Mal davon abgesehen, das ich an manchen Tagen kaum sehen konnte und es mir mehr als besch.ssen ging.
Ich versteh es nicht.

Nunja, das Ende vom Lied.Wäre vielleicht besser gewesen sie hätten ihn eher geholt, denn er wurde überhaupt nicht mehr versorgt und noch 3 Tage länger hätten er (und vielleicht auch ich?) das nicht geschafft.
Ich habe mich das auch schon oft gefragt,warum man erst so einen Stress macht und ich dann doch noch 3 Wochen lag, bevor sie gehandelt haben.

Ich habe sehr mit der Tatsache zu kämpfen, das er gleich auf Intensiv musste und ich ihn nicht sehen konnte.Mich zerreisst es heute noch vor schlechtem Gewissen, der er da solange alleine sein musste.
Erst hatte er mich 10 Monate um sich und dann war er plötzlich ALLEIN.Mein armer Schatz.Daran hab ich sehr zu arbeiten und es belastet mich sehr, gerade weil ich mir gerne mal selber die Schuld gebe, obwohl ich ja nicht freiwillig "krank" geworden bin:-(

Ich hoffe das ich das irgendwann mal verarbeite.Die Geburt ist abgehackt aber die " Geschichte" meines Sohnes nicht.

Sei ganz lieb gegrüßt.

Top Diskussionen anzeigen