in berlin haus inne Luft geflogen!Eichborndamm

Kumpel rief gerade an ich hoffe dort ist nicht schlimmeres passiert? er sagte bei im hat es sowas von gescheppert!Und die Bäume brannten!


Hmmmmmmmm

1

Ja in Reinickendorf....

muß auch gleich erstmal meinen Papa anrufen, der arbeitet da nämlich....

In den nachrichten bei uns,wohne ja in der umgebung....sagten sie gerade das ne Gasleitung explodiert ist und der gesamte bezirk dann wohl Nachmittags gesperrt worden sei....

Aber du recht es soll ordentlich gescheppert haben....


LG Nadine...die auch besorgt ist

3

ohje da bin ich ja mal gespannt!Ich wohne 50 km nordlich Berlins ein Glück aber unser Kumpel hat dort einen Laden!


4

Na hoffentlich ist dort nichts paasiert....
weißt du schon was ???

Na ich wohne in Potsdam...habe es ebend nur im Radio gehört....

2

wat, wo, wie???? boah da bekommt man ja nervenflattern#schwitz

icke als olle berliner pflanze will ma jerne wissen wat da los is. ick bekomm doch hier uff dir dorf nischt mit#klatsch

5

wo uffm dorf wohnste denn lol ick auch nur nahe berlin --wie gesagt Kumpel rief nur an und meinte seine scheiben wären bald rausgeflogen ne gasexplosion!

6

und 17 uhr mietshaus ,nur einer leicht verletzt bis jetzt,zur zeit wird noch gesucht !


Hm mehr weiß ich nicht aber kanns ja nicht ganz so schlimm sein puh

weitere Kommentare laden
9

Da wäre ich fast hingezogen ;-) Aber mich hat es dann doch aus Reinickendorf nach Steglitz verschlagen und hier steht noch alles :-p

Gab es Verletzte oder gar schlimmeres? #schock

10

Hi,

Bin erst spät nach Hause gekommen und habe doavon noch nichts gehört, weißt Du denn wo genau, habe Eichborndamm 152 gewohnt, bis es mich vor ein paar Jahren Richtung Braunschweig verschlagen hat.
Habe aber dort noch jede Menge Familie und Freunde, aber zum Glück nicht direkt Eichborndamm, da haben nur wir gewohnt.
Mensch meine Jungs haben vorhin noch nach Berlin telefoniert, aber da hat auch keiner was erwähnt.

11

Bis in die Nacht: Über 100 Feuerwehrleute löschten den Brand am Mehrfamilienhaus. -


19.12.2007 21:45 Uhr

BERLIN - Bei der Explosion am Mittwochabend war der Mann leicht verletzt worden. Der 40 Jahre alte Mieter habe angegeben, die Explosion sei durch eine Heizung ausgelöst worden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Die Ermittlungen liefen noch, hieß es. Die Wohnung im Obergeschoss des Hinterhauses am Eichborndamm war laut Feuerwehr durch die Explosion in Brand geraten. Der Mieter habe sich selbst in Sicherheit bringen können und sei mit Verletzungen an der Hand durch Glassplitter ins Krankenhaus gebracht worden.

Nach längeren Vernehmungen des Bewohners habe sich ein "dringender Tatverdacht" ergeben, so ein Polizeisprecher. Vermutlich habe der Mann an den Gasleitungen manipuliert und damit die Explosion selbst ausgelöst. Die Ermittler nahmen den 41-Jährigen fest und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion gegen ihn ein. Genauere Details müssten aber noch geprüft werden.

Ob sich zum Unfallzeitpunkt noch andere Personen in dem Gebäude befanden, war zunächst unklar. Nach rund zwei Stunden hatte die Feuerwehr den Brand nach eigenen Angaben unter Kontrolle. Wegen Einsturzgefahr konnte das Haus zunächst nicht betreten werden. Durch die Explosion waren laut Feuerwehr das Dach und das Obergeschoss eingebrochen. Erst nach der Abstützung der Decken sollte das Gebäude mit Hunden nach Menschen abgesucht werden.

Laut Polizei sind in dem Gebäude insgesamt 24 Personen gemeldet. Nach Aussagen von Nachbarn habe jedoch nur der 41-Jährige in dem Haus gewohnt. Noch sei auch unklar, wie viele Wohnungen in dem Gebäude seien oder ob es sich teilweise um Geschäftsräume handele, sagte ein Polizeisprecher.

Ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude sei verhindert worden, hieß es. Durch die Druckwelle der Explosion seien im Umkreis allerdings zahlreiche Fensterscheiben zerbrochen. Die angrenzenden Häuser mussten nach Polizeiangaben jedoch nicht evakuiert werden. Die Feuerwehr war 100 Helfern und rund 25 Fahrzeugen im Einsatz. Umliegende Straßen wurden in Teilen vorübergehend gesperrt. Die Arbeiten der Einsatzkräfte sollten nach Polizeiangaben bis in den späten Abend oder die Nacht andauern. (li

Top Diskussionen anzeigen