kennt wer einen süßen/lustigen Text über Kinder?

Hallo, hab schon mal so was nettes gelesen, was man als kinderloser verpasst, oder halt irgendwas in die Richtung, hat jemand so was? Würd mir sehr helfen, danke! LG

1

Meinst du das hier?

Bevor ich Mama wurde,
stolperte ich nie über Spielzeug oder vergaß
den Text eines Gute-Nacht-Liedes.

Ich machte mir keine Sorgen darüber, ob meine Pflanzen giftig sind oder nicht.
Ich machte mir nie Gedanken übers Impfen.

Bevor ich Mama wurde hat mich nie jemand
vollgekotzt,
vollgeschissen,
angenagt,
vollgepieselt.
Ich war im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte.
Ich schlief jede Nacht durch.

Bevor ich Mama wurde, mußte ich nie ein schreiendes Kind festhalten, damit Ärzte es
untersuchen können.
Oder ihm eine Spritze geben.

Ich hatte nie in tränenüberströmte Augen
gesehen und dann selbst angefangen zu weinen.

Ich war nie überglücklich über ein einfaches Grinsen.
Ich saß nie zu später Stunde wach, nur um einem Baby beim Schlafen zuzusehen.

Bevor ich Mama wurde, hielt ich nie ein Baby im Arm und wollte es einfach nicht ins Bett
legen.
Ich kannte nicht das Gefühl, daß mein Herz in tausend Stücke zerbricht, wenn ich den
Schmerz nicht stoppen kann.

Ich wußte nicht, daß etwas so Kleines mein Leben so stark beeinflussen kann.

Ich wußte nicht, daß ich jemanden so lieben kann.

Ich wußte nicht, wie sehr ich es lieben würde, Mama zu sein.

Bevor ich Mama wurde - kannte ich das Gefühl
nicht, wenn mein Herz außerhalb meines
Körpers ist.

Ich wußte nicht, wie toll es sich anfühlt, ein hungriges Baby zu füttern.

Ich kannte nicht diese Bande zwischen einer
Mutter und ihrem Kind.

Ich wußte nicht, daß ich mich durch so etwas Kleines so wichtig und glücklich fühlen
kann.

Bevor ich Mama wurde - stand ich nie mitten in der Nacht alle 10 Minuten auf, um zu sehen, ob alles ok ist.

Ich kannte nicht die Wärme, die Freude, die Liebe, den Herzschmerz, das Erstaunen und die Befriedigung des Mutterseins.

Ich wußte nicht, daß ich fähig bin, so viel zu fühlen - bevor ich Mama wurde.

Zeige das allen, von dem du denkst: "Sie ist eine tolle Mama."
Ich habe es gerade getan. ;o)

Und denke daran:
Hinter jeder erfolgreichen
Mutter steht...

...ein Korb mit dreckiger Wäsche!!!

Liebe Grüße,

hexe

2

das hab ich zwar nicht gemeint, aber es war auch sowas in dieser Art! Danke trotzdem für deinen Text, der is auch toll! Falls jemand noch mehr sowas hat, bitte her damit!!!!!!!! ;o)

LG, Martina

3

Je mehr Kinder man hat,
um so mehr ändert sich das Verhalten!

Hier ein paar Beispiele:

Deine Klamotten:
1.Kind: Du kaufst Umstandskleidung, sobald der Test positiv ist
2.Kind: Du trägst Deine normalen Sachen, solange wie möglich
3.Kind: Deine Umstandskleidung SIND Deine normalen Sachen

Geburtsvorbereitungen:
1.Kind: Deine Atemübungen werden täglich geübt
2.Kind: Keine Lust zu üben, da es eh nix bringt
3.Kind: Du fragst, ob Du ab dem 8.Monat eine PDA haben darfst

Kinderzimmer:
1.Kind: Alles wird vorher gewaschen, gebügelt, farbig sortiert und sehr ordentlich in Babys Wickeltisch gelegt
2.Kind: Du überprüfst, ob alles sauber ist und nur die mit den dunkelsten Flecken werden weggeworfen
3.Kind: "Jungs können pink tragen, oder??"

Sorgen:
1.Kind: Bei ersten Anzeichen von Unwohlsein, Grimassen oder Pups wird das Baby auf den Arm genommen
2.Kind: Wird nur auf den Arm genommen, wenn Du Angst hast, das Schreien könnte das 1.Kind wecken
3.Kind: Der 3jährigen wird gezeigt, wie sie den Schaukelsitz anschubsen kann

Zuhause:
1.Kind: Den ganzen Tag verbringst du damit, das Kind anzusehen
2.Kind: Du verbringst ein wenig Zeit damit, zuzusehen, ob der Ältere das Baby kneift, beißt usw.
3.Kind: Du verbringst ein wenig Zeit täglich damit, Dich vor den Kindern zu verstecken

Schnullies:
1.Kind: Falls er auf den Boden fällt, wird er erst wieder gegeben, wenn man zu Hause ist und er sterilisiert wurde
2.Kind: Schnulli wird vom Boden aufgehoben und mit ein bisschen Saft aus der Flasche bespritzt oder abgeleckt
3.Kind: Schnulli wird am Hemd abgewischt und wieder in den Mund gesteckt

Windel:
1.Kind: Werden jede Stunde gewechselt, egal ob nötig oder nicht
2.Kind: Werden jede 2-3 Stunden gewechselt, wenn nötig
3.Kind: Werden gewechselt, bevor andere Leute anfangen über den Geruch zu meckern, oder wenn es um die Knie hängt

Frühförderung:
1.Kind: Geht zur "Babymassage", "Mutter und Baby Treff" und zum "Still Treff"
2.Kind: "Mutter und Baby Treff"
3.Kind: Wird zum Einkaufen mitgenommen

Babysitter:
1.Kind: Das 1.Mal wenn Du weg bist, rufst Du jede Stunde an und fragst, ob alles in Ordnung ist
2.Kind: Eine Telefonnummer wird hinterlassen
3.Kind: Dem Babysitter wird gesagt, er solle NUR anrufen, wenn Blut zu sehen ist

Geld geschluckt:
1.Kind: Wird sofort ins Krankenhaus gebracht, am besten mit Krankenwagen
2.Kind: Du passt täglich auf, ob es wieder da ist
3.Kind: Das Geld wird vom Taschengeld abgezogen


*******************

Es war einmal ein Baby im Bauch seiner Mutter,
welches bereit war geboren zu werden...
Das Baby fragte Gott:
"Wie soll ich auf der Erde leben, wo ich doch so klein und hilflos bin?

Wie werde ich singen und lachen können, um fröhlich zu sein?
Wie soll ich die Menschen verstehen,
wenn ich die Sprache nicht kenne?

Was werde ich tun,
wenn ich zu dir sprechen will, Gott?

Und wer wird mich beschützen?"
Und Gott antwortete dem Baby:
"Ich habe für dich einen Engel ausgewählt, der über dich wachen wird, bis du erwachsen bist.
Dein Engel wird für dich singen und auch für dich lachen.
Und du wirst die Liebe deines Engels fühlen und sehr glücklich sein.

Dein Engel wird dir die schönsten und süßesten Worte sagen,die du jemals hören wirst.
Mit viel Ruhe und Geduld wird dein Engel Dich lehren zu sprechen.

Dein Engel wird deine Hände zum Himmel strecken und dich lehren zu beten.
Dein Engel wird dich verteidigen, auch wenn er dabei sein Leben riskiert."
In diesem Moment riefen Stimmen der Erde den Namen des Babys, denn es sollte nun geboren werden.

Voller Erwartung sprach das Baby ein letztes Mal zu Gott:
"Oh Gott, ich muß jetzt von dir gehen.

Bevor ich dich jetzt verlasse, sage mir bitte den Namen meines Engels.


" Und Gott sprach: "


Ihr Name ist nicht wichtig.


Nenne sie einfach Mama

4

Hallo

dein erster Text mit dem Kind 1 - 2 - 3 einfach herrlich.
(der zweite ist natürlich auch nicht schlecht)

Woher weißt du das alles? ;-) ;-) ;-)
Hab zwar "nur" zwei und kindertechnisch abgeschlossen, aber genau das stell ich mir vor wenn ich denn ein 3. hätte.

Es ist einfach so schön die Realität.
Hab sehr schmunzeln müssen.

Könnte man mit Kindergarten, Vorschule, Sauberwerden, Einschulung, Übertritt.... weiterführen.

Gruß
#sonne

5

Hallo

Das ist wahrscheinlich auch nicht das was du suchst, aber es ist ein schönes Gedicht.
(Stand in einer Taufkarte von meiner Ältesten)
Wer es geschrieben hat weiß ich auch nicht. -- auf jeden Fall ist es schön. ;-)

Vergiss es nie:
Dass du lebst,
war keine eigene Idee,
und dass du atmest,
kein Entschluss von dir.
Vergiss es nie:
Dass du lebst, war eines anderen Idee,
und dass du atmest,
sein Geschenk an dich.

Vergiss es nie:
Niemand denkt und fühlt
und handelt so wie du,
und niemand lächelt so,
wie du es gerade tust.
Vergiss es nie:
Niemand sieht den Himmel
ganz genau wie du,
und niemand hat je,
was du weißt, gewusst.

Vergiss es nie:
Dein Gesicht
hat niemand sonst auf dieser Welt,
und solche Augen
hast alleine du.
Vergiss es nie:
Du bist reich,
egal, ob mit, ob ohne Geld,
denn du kannst leben!
Niemand lebt wie du.

Du bist gewollt,
kein Kind des Zufalls,
keine Laune der Natur,
ganz egal,
ob du dein Lebenslied in Moll singst,
oder Dur.
Du bist ein Gedanke Gottes,
ein genialler noch dazu.
Du bist du.

7

Das ist ein Lied, haben wir im Taufgottesdienst des Kleinen und auch im Abschiedsgottesdienst vom Kiga gesungen.
*schluchz*

Lg,

Mimi

6

Hallo, habe mal ein bisschen gegoogelt und habe das gefonden:

Nicole Althaus am Donnerstag den 19. März 2009

10 Dinge, die Kinderlose verpassen

Es gibt Dinge, die erzählen Mütter und Väter allen Kinderlosen, pardon Kinderfreien, immer. Oft auch ungefragt. Weil sie das Leben im Kern erschüttert haben. Sie verleihen keine Aura von Coolness, wahr sind sie trotzdem:

1. Ein Kind wachsen und gedeihen zu sehen und etwas dazu beigetragen zu haben, macht stolz. Zu Recht.

2. Erinnern Sie sich an die überwältigende Woge von Zärtlichkeit, Neugierde und Glück, die Sie durch den Tag getragen hat, als Sie frisch verliebt waren? Elternliebe ist die einzige Form von Liebe, die dieses Gefühl konservieren kann.

3. Die Lust zu Erziehen, wird unterschätzt. Es sei denn, man hat im Leben nichts erfahren, dass sich weiterzugeben lohnt.

4. Egal, wie beschissen man sich fühlt. Da ist etwas, für das sich lohnt aufzustehen, einzukaufen, zu kochen. Das ist gut für die Gesundheit.

5. Ein Kind verdrängt das eigene Ego aus dem Zentrum der Gedanken. Das stärkt den Charakter.

6. Ein Kind bringt das Beste aber auch das Schlechteste in einem zu Tage. Diese Extreme zu erfahren, bildet die Persönlichkeit.

7. Wann haben Sie das letzte Mal einen Regenwurm gerettet? Zugegeben, das ist kitschig, schön ist es trotzdem.

8. Sie dürfen sich eine Carrera-Bahn kaufen. Und haben eine Entschuldigung.

9. Ihr Partner und Sie haben immer ein Gesprächsthema. Auch nach 40 Jahren Ehe. Oder einer Scheidung.

10. Die schönste Wahrheit aber ist die, dass man es keinen Augenblick bereut, Mutter oder Vater geworden zu sein. Das gilt für die wenigsten Entscheidungen im Leben. Ja, so simpel ist das.

Top Diskussionen anzeigen