Tochter traut sich nicht alleine zu Freundin

Hallo!
Meine Tochter ist bald 6 Jahre. Sie hat jetzt mit dem 3ten und letzten Kigajahr begonnen. Ich muss dazu sagen, das die Eingewöhnung vor 2 Jahren in den Kiga nicht so gut lief, da ihr die Trennung von mir schwer viel aber mittlerweile geht sie sehr gerne und auch das Abgeben funktioniert super. Ihre beste Freundin kommt öfters zu uns zum Spielen, aber meine Tochter nicht zu ihr, außer ich bin dabei.
Sie benötigt überall mich dabei...Sie hängt sehr an mir.
Vor den Sommerferien haben wir einen Turnkurs besucht, der eigentlich ohne Eltern statt findet, aber meine Tochter wollte nicht ohne mich. OK, bin da geblieben aber selbst da wollte sie dann nicht richtig teilnehmen.
Obwohl ihr turnen sehr liebt und sie sehr talentiert ist.
Habt ihr vielleicht Tipps für mich. Wie ich sie ermutigen kann?
Lg

1

Hallo!

Ich würde das alleine zu Besuch bleiben langsam üben. Du gehst mit zum turnen und sagst ihr kurz vor dem Ende, das Du kurz weg musst (was besorgen, überleg was plausibles) und kommst in 5 Minuten wieder. Dann bist Du aber auch tatsächlich nach 5 Minuten wieder da. Sie kann sich dran gewöhnen und merken das es ok ist. Jedesmal etwas die Zeit verlängern. Oder sie zur Freundin begleiten und nach einer halben Stunde mit da bleiben, verabreden wann Du sie wieder abholen kommst. Dabei immer transparent kommunizieren wann Du wieder da bist, nicht einfach gehen.

Wenn sie Dich nicht gehen lassen will, kommt sie halt mit, dann ist die Verabredung oder das Turnen halt für sie zu Ende.

Und wirklich erstmal ganz kurz raus gehen, 3-5 Minuten. Wenn das klappt, langsam längere Zeiten verabreden.

3

Das finde ich wirklich gut so, wie du es vorschlägst. Mein Sohn ist/war ähnlich schüchtern. Eingewöhnung in den Kindergarten lief zwar gut, aber bei Sport, den wir mit 4 begonnen haben, musste ich wirklich ewig dabei sein.
Am Anfang musste ich mich sogar mit in den Begrüßungskreis setzen, nachher aber auf jeden Fall auf der Bank sein. Nach über einem halben Jahr durfte ich dann draußen bleiben, aber unter der Absprache, dass ich draußen die Stunde warte, wenn was das ist. Daran habe ich mich auch stets gehalten!
Der nächste Schritt war dann, dass ich unter Absprache mit ihm währen der Zeit in dm nebenan gehe und ihm was tolles mitbringe.
Man muss den Kindern da einfach die Sicherheit geben, ernst nehmen, aber trotzdem versuchen, das Kind zu lösen. Bei dir auch schon in Hinblick auf die Schule.
Hat sie vielleicht beim turnen eine Freundin dabei, die sie kennt. Bzw kannst du organisieren, dass sie eine Mitturnerin außerhalb des Kurses besser kennenlernt?

2

Ich würde einen Deal mit ihr machen.
Du bleibst am Anfang dabei und wenn sie ins Spiel gefunden hat, dann fragst Du sie nochmal.
Meine haben dann meistens gesagt: ja, jetzt kannst Du gehen. Es ging meist immer nur um die ersten Minuten.

4

Meine Nichte hat sich in dem Alter auch so verhalten und an Mama so geklammert.
Lag an einem sehr schwachen Selbstwertgefühl.

5

Hallo!
Meine Tochter hat sich am Anfang auch nicht getraut alleine bei ihrer Freundin zu bleiben. Ich hatte sie vorher gefragt, ob es für sie ok sei, alleine dort zu bleiben. Sie hatte zugestimmt, als wir dann aber da waren, hat sie nur geklammert und wollte gar nicht spielen, weil sie Angst hatte, dass ich gehe. Ich habe ihr dann versprochen, dass ich auf keinen Fall gehe, solange sie das nicht möchte. Dann erst hat sie angefangen zu spielen. Beim 1. Mal bin ich komplett da geblieben, beim 2. Mal kam sie nach ca. 45 min. zu mir gerannt und sagte, dass ich gehen darf.
So haben wir das noch eine ganze Zeit gehandhabt, und die Zeit bis ich gehen durfte wurde immer kürzer.
Für meine Tochter war es ganz wichtig die Sicherheit zu haben, dass ich nicht einfach gehe. Gestern ist sie dann sogar zum 1. Mal direkt vom Kindergarten von der Mama ihrer Freundin mitgenommen worden. Auch das hat ein paar Versuche gebraucht, aber ich habe ihr versprochen, dass ich komme, wenn sie es sich anders überlegt und sie selbst hinbringe. Musste ich auch ein paar mal machen, aber gestern hat sie sich dann getraut.
Zwang hat also gar nichts gebracht, sondern nur viel Geduld und das Vermitteln von Sicherheit.
LG

6

Hallo,

wir haben auch so ein Kind, selbes Alter.
Letztes Jahr war das Problem noch größer - wir machen das wie lovelike geschrieben hat: ich geh mit, wir vereinbaren erst, dass ich ganz da bleibe, beim nächsten mal darf ich zur Toilette beim Sport oder bei Freunden ne Runde Spazieren. So klappte es jetzt super, nur wenn lange Pausen waren zwischen Sport oder Freundebesuchen knickt er manchmal noch ein. Dann eben wieder in meinem Beisein, aber so gehts sehr gut.

Viel Erfolg und nicht verunsichern lassen.
Ich war selbst so als Kind... heute gar nicht mehr.#cool

Liebe Grüsse!

7

Mein Sohn ist 5,5 Jahre und ähnlich. Er war erst einmal direkt nach dem Kiga alleine bei einem Kumpel und einmal Sonntags beim gleichen Kumpel. Vorher war ich immer mit dabei.
Bei den anderen Freunden war ich bisher immer mit dabei, denke aber er könnte das auch alleine. Er braucht manchmal einen kleinen Anstupser und Überredungskunst, unter Druck setzen darf man ihn aber nicht. Manchmal ne ziehmliche Gradwanderung #schwitz Aber er ist super super stolz wenn er mal irgendwo alleine war. Ihm tut das nähmlich sehr gut, auch wenn man ihn etwas "pushen" muss.
Ich würde deine Tochter da begleiten so wie sie es sich wünscht, ich denke das vergeht irgendwann.
Jedes Kind ist halt anders. Meine Grosse war gerade mal 4 Jahre als sie beschlossen hat, sie geht jetzt mit ner Freundin heim direkt vom Kiga. Mein Sohn ist eher der Typ Klammeräffchen :-)

Top Diskussionen anzeigen