5 Jähriges Mädchen hält Urin ein

Hallo
Meine Tochter ist grade 5 Jahre alt. Das Pipi machen hat sie schon immer gerne eingehalten, bis es nicht anders ging und sie auf Klo musste. Jetzt ist es aber in den letzten Tagen zweimal vorgekommen, das sie behauptet hat sie hatte pipi gemacht nachdem ich sie geschickt hatte (war da beim Brettspiel unruhig am wippen, immer ein Anzeichen das sie muss) aber sie hat kein pipi gemacht aber gelogen sie hätte und etwas später war es dann so schlimm, das sie nachdem ich nochmal mit ihr gegangen bin gar nicht mehr konnte und dann natürlich Angst bekam weil sie eben doch müsste aber es kam halt nichts und es war dann ein hartes Stück Arbeit sie soweit zu beruhigen und abzulenken das der Urin doch wieder kam...

Sie zu festen Zeiten schicken bringt nichts, sie geht dann zwar wiederwillig aber oft genug behauptet sie das sie gar nicht müsste und deswegen nichts kam.
Und insgesamt ist sie halt jetzt auch in einer schwierigen Phase, will gerne groß sein und selber bestimmen, lügt bewusst um das zu trainieren, ist eifersüchtig auf den kleinen Bruder und sucht Aufmerksamkeit (bin zudem schwanger).

Kennt jemand das Verhalten von seinem Kind? Was habt ihr gemacht?
LG Smarties88

1

Mein 4 jähriger hält auch gerne ein. Er ist jetzt erst seit ca 2 Monaten trocken. Im Kindergarten macht er das gerne. Vorher gehen wir zu Hause nochmal und wenn er dann um 12 abgeholt wird gehen wir direkt. Er sagt da auch immer er muss nicht bzw es kommt doch nix. Zuhause macht er das auch manchmal gerne. Da sag ich dann zu ihm er soll mal aufhören zu jammern dann kommt es auch. Dann ist er kurz still und dann läuft es auch.

2

Das bringt bei meiner Tochter nichts. Mein Mann hat sie auch schon mit "du kannst ganz sicher und bleibst jetzt sitzen bis was kommt" probiert. Aber wenn sie nicht will, dann macht sie auch nicht. und ihr die "Bühne" bieten wollen wir auch nicht, den dadurch würden wir den Effekt vermutlich nur verstärken.
Wir haben es in der Vergangenheit auch schon mit komplett in Ruhe lassen versucht und haben das Thema Toilette gar nicht mehr angesprochen. Hat aber auch nichts gebracht. Einhalten tut sie seit sie trocken ist schon gerne, anfangs weil sie es wärend dem spielen vergessen hat, später dann bewusst. Aber es wird halt immer schlimmer. Trocken ist sie seit sie 2,5 Jahre ist. Bei der U Untersuchung mit 4 Jahren meinte der Kinderarzt das alles OK sei, die meisten Mädchen in dem alter würden das machen. Jetzt ist bald wieder U

3

Hallo!
Etwas weniger ausgeprägt kennen wir das von unserer 4,5 jährigen. Sie ging manchmal den ganzen Tag in der Kita nicht. 🤯
Das läuft jetzt besser, aber wir schicken sie schon, bevor wir rausgehen, vorm essen etc.
Da ist sie motivierter, weil erst a) erledigt werden muss, bis b) passieren kann. So wie Schuhe anziehen.

Damit sie auch entspannt genug ist, machen wir es folgendermaßen:
Sie hat (deswegen) noch ein Töpfchen (nutzt beides, kann aber selbst entscheiden) und nimmt sich dann eine „Beschäftigung“ mit (Buch, Tiptoi, Schleichtier…). Dann geht es etwas besser.

Ich bin recht sicher, dass es bei ihr generell um Selbstbestimmung geht.

Unglaublich, wie lange die kleinen zurück halten können, ich könnte das nicht. 🙈
Lg Katha

6

Getestet haben wir das auch schon, aber meine Tochter ist da pragmatisch: wenn sie erst gar nicht geht dann geht es noch schneller mit dem raus gehen.
Töpfchen ist was für den kleinen Bruder. Außerdem ist sie Recht groß und kräftig,das passt von den Maßen nicht. Buch liegt eh auf dem Klo. Das hilft leider alles nicht.

Bei meiner Tochter denke ich geht es neben der Aufmerksamkeit auch um die Selbstbestimmung.

4

Ich sehe das vielleicht etwas anders, beziehungsweise verstehen die in dem Alter ja schon echt viel.
Mein Sohn hat mit viereinhalb auch so eine Phase gehabt, wo er eigentlich sein großes Geschäft machen musste, es aber dann doch zurückgehalten hat.
Da habe ich ganz klar gesagt, wenn es zu lange im Bauch bleibt wird es trocken und ich muss ihm ein Zäpfchen geben damit es wieder weich wird und rauskommt. Also: wenn er es merkt muss er gehen.
Genauso würde ich es deiner Tochter sagen, wenn man es merkt und es bleibt zu lange drin bilden sich Bakterien, es entsteht eine Blasenentzündung und man wird krank.

7

Meine Tochter weiß was passieren kann wenn man einhält,das habe ich ihr schon erklärt. Aber es ist bisher ja noch nicht passiert. Daher sieht sie selber die Gefahr als nicht so groß an. Wund ist sie regelmäßig,ich denke das wird durch das einhalten mit bedingt
Aber das ist ihr dann auch egal.

Mit dem großen Geschäft gibt es keine Probleme. Das macht sie täglich wir ein Uhrwerk.

5

Meine Kinder machen das beide auch mehr oder weniger ausgeprägt. Ich fahre schon immer die Strategie sie damit komplett in Ruhe zu lassen. Hier gibt es auch kein aufs Klo schicken bevor wir aus dem Haus gehen. Ich frage ob jemand muss, weil wir jetzt dann so und so lang unterwegs sind, aber wenn die Antwort nein ist, dann akzeptiere ich das. Wir machen hier überhaupt kein Thema draus. So lange sie keine harnwegsinfekte haben ist doch alles gut. Ich sehe da also gar kein Problem und würde sie einfach in Ruhe lassen

8

Ja an sich sehr ich das auch so und habe es auch bisher ähnlich gehandhabt. Aber das sich die Blase nun so verkrampft hat das nichts mehr ging, das finde ich halt noch ein Schritt schlimmer. Und selbst durch "nur normales einhalten" kann ja die Blasenwand sich schon verändern, meine Angst ist halt ein Stück weit das sie es schon hat oder aber das sie es jetzt tut wenn sie noch extremer einhält

Top Diskussionen anzeigen