5 Jähriger braucht Brille?

Hallo ihr lieben,
Ich mach mir ein bisschen Sorgen und Gedanken. Mein Sohn ist jetzt 5 1/2 und Bei der U9 Untersuchung sollte eine Sehtest gemacht werden. Dieser wollte mein Sohn nicht machen. Ein paar Monate später sollten wir wieder hin. Und da hat er sich auch wieder geweigert. Also ab zum Augenarzt. Ich muss dazu sagen das er öfters mal so „Spinnereien“ hat. Hat er keine Lust was zu machen schaltet er auf stur. Wir konnten uns nicht vorstellen das er was an den Augen hat weil er keine typischen Anzeichen hat die man so im Internet liest. (Augenreiben, nah Bücher gucken, stolpern etc.) wir haben ihn dann zu Hause „getestet“ mit Bildern die er aus der Entfernung sehen sollte. Das klappte auch.
Als wir beim Augenarzt waren hat er auch super mitgemacht aber die Ärztin sagte wir müssen Tropfen um eine genauen Wert zu bekommen. Das haben wir dann auch ein paar Tage später gemacht. Bei der Messung kam -3 und -3.25 mit einem Zylinder von -0.5 auf beiden Seiten raus. Da war ich erstmal schockiert. Die Ärztin sagte das wär ne sehr leichte Schwäche und hat uns mit einem Rezept entlassen. Mein Sohn macht jetzt Theater. Er will keine Brille ich kann doch gut sehen etc. Und der Optiker sagte das -3 mit Sicherheit keine kleine Kurzsichtigkeit wäre. Wir selbst Also mein Mann und ich tragen keine Brille und in unserer Familie nur die typischen Lesebrillen.
Das kann doch nicht sein das die sich vermessen hat? Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr weiter. Einen anderen Augenarzt nochmal aufsuchen?

4

Hey!

-3 Dioptrien ist schon ordentlich. Ab -0.5 Dioptrien darf man nicht mehr ohne Brille Auto fahren. So als Beispiel. Ab -4 Dioptrien ist man technisch blind, was bedeutet, dass du ohne Hilfsmittel nicht das Haus verlassen brauchst. Als Fußgänger.

Zappeln ändert an den Werten nichts. Denn eigentlich wird ein Wert nur dann akzeptiert, wenn die korrekte Zahl gelesen wurde. Würde viel zu viel Sehkorrektur draufgelegt, würde das dazu führen, dass man die Zahlen auch nicht lesen kann. Ich hatte schonmal Messungen, nach denen die Werte nicht ganz passten. Ja. Aber von 0 auf knapp -4 Dioptrien zu kommen- daran glaube ich nicht.
Die Tropfen sorgen dafür, dass dein Kind eine Fehlsichtigkeit nicht mehr korrigieren kann, weil die Pupillen weit sind. Deswegen ist es nicht aussagekräftig, dass er zu Hause Bildchen auf Distanz sehen kann. Da sind die Augen auch nicht getropft.

Ich fürchte, du musst dich gegenüber deinem Kind durchsetzen. Wenn es nicht richtig sehen kann, wird es sich nicht so gut entwickeln können oder Gefahren wie den Fahrradfahrer oder das dunkle Auto nicht früh genug erkennen.

Es bringt auch nichts, wenn du die Diagnose der Ärztin in Frage stellst oder dir hier im Forum den Floh ins Ohr setzen lässt, dass man (leichte) Sehschwächen nicht korrigieren braucht. Über -3 Dioptrien sind kein Pappenstiel.
Würde mein Kind da nicht mitarbeiten, würde ich ihm sämtliche Annehmlichkeiten wie alleine auf die Straße gehen, Fahrradfahren usw entziehen, weil es nicht straßenverkehrstauglich ist.
Wenn du wirklich Probleme hast, dich schon bei Arztterminen durchzusetzen, würde ich dir eine Erziehungsberatung empfehlen.

Ich käme jetzt auch nicht auf die Idee, die Diagnose anzuzweifeln. Du gehst mit dem Rezept zum Optiker, es wird eine Brille angepasst und die Werte nochmal korrigiert. Sollte sich die Ärztin vermessen habe, wird es auffallen.
Lass dir vom Arzt einen guten Optiker für Kinderbrillen empfehlen.
Ich lasse meine Brillen auch immer beim Optiker feinanpassen.

Du solltest vor deinem Kind Sicherheit ausstrahlen. Anscheinend glaubst du ja wirklich nicht daran, dass dein Kind diese Brille braucht. Wie kannst du dich dann durchsetzen, dass er zum Arzt muss und eine Brille tragen soll?

Übrigens: Ich war damals mit 7 Jahren auch die erste Brillenträgerin in der Familie und bin auch mit knapp -3 Dioptrien gestartet. Meine Eltern brauchten ihre Brillen erst im Alter. Kann alles passieren.

Liebe Grüße
Schoko

1

Wenn Du nicht in der Lage bist Kooperation für medizinisch sinnvolle Untersuchungen von Deinem Sohn zu bekommen, dann wirst wohl auch keine Kooperation für die Brille bekommen, also ist es fraglich ob es Sinn macht eine Brille zu beschaffen.

Ich würde mit meinem Sohn mal ein paar klare Takte reden, die Augen nochmal untersuchen lassen und wenn sich 3 Dioptrin bestätigt dafür sorgen, dass er eine passende Brille trägt.

2

Ich würde in dem Fall erstmal den Spieß umdrehen und meinem Sohn klarmachen, dass er -wenn er nicht kooperiert und sich nicht nochmals ordentlich untersuchen lässt- auf jeden Fall eine Brille bekommen muss. "Wir sind hier beim Arzt, damit hoffentlich festgestellt wird, dass du keine Brille brauchst!"
Ich kenne mich da nicht aus, könnte mir aber schon vorstellen, dass Messwerte nachteilig beeinflusst werden, wenn ein Kind nicht will und dementsprechend z.b. nicht stillhält oder grimmig guckt.

Ich sollte übrigens mit 8 Jahren auch eine Brille bekommen, da ich geäußert hab, dass ich an der Tafel nichts lesen konnte. Es wurde eine schwache Sehschwäche festgestellt. Ich habe mich verweigert, die Brille zu tragen und bin auch ist zum 40. Lebensjahr ohne Brille durchgekommen.

3

Also das kann sich noch legen. Meine beiden mittleren sind auch kurzsichtig. Eigentlich war ich immer mit dem jetzt 7 jährigen zur Kontrolle, weil er immer grenzwertig war (Kinder sind von Klein auf kurzsichtig und das verwächst sich meistens, ist also nicht mit identischen Werten von Erwachsenen zu vergleichen).

Mein Sohn hat mit einem. Wert von 2,0 ca zur Einschulung dann die Brille bekommen, mit der Hoffnung, dass sich auch der Rest noch verwächst 💪 habe dann meine jetzt 5 jährige auch mal anschauen lassen und dann der Schock. Hab nie bemerkt, dass sie eine sehschwäche hat und raus kam 4,75 😲🤷‍♀️ Bei ihr ist es laut Arzt unwahrscheinlich, dass sich das noch verwächst. Die muss auch immer die Brille tragen, der große Bruder nur zur Schule oder Fernsehen.

Probleme mit dem Tragen hatten wir nie. Gab nie eine andere Option 🤷‍♀️ Das müssen sie. Punkt 🤷‍♀️

8

Kinder sind von klein auf weitsichtig...nicht kurzsichtig 🤗😉

9

Kleine Kinder sind in der Regel weitsichtig, nicht kurzsichtig! Wenn ein Kind mit 5 schon so starke Kurzsichtigkeitswerte hat würde ich nicht darauf hoffen, dass sich das verwächst leider.

5

Eine zweite Meinung wird nicht schaden.

-3 ist ordentlich, trotzdem muss man da nicht nahe an Bücher ran. Ich habe -4 & -5 und kann alles was nicht weiter als 25cm weg ist klar erkennen. Darüber hinaus reicht eine grobe Form. Man merkt eigendlich nicht das man etwas nicht gut sieht, das Gehirn gleicht viel aus. Bis etwas wirklich nicht mehr erkennbar ist muss es schon echt weit weg sein. Ich hab mit -2 & -2,5 gestartet, in der dritten Klasse vorher ist nie etwas aufgefallen und da auch nur wegen ständiger Kopfschmerzen. Meine Eltern tragen beide keine Brille, trotzdem ist mein Bruder Weit (die war beim lesen immer mit der Nasenspitze am Buch) und ich Kurzsichtig.

Wie lange versucht ihr das mit der Brille denn schon?
Am besten sofort nach dem aufstehen aufsetzen so das er keinen Vergleich zu vorher hat. Das ist auch angenehmer. Das sehen erstmal anstrengender, unangenehm und überscharf, evtl. bekommt er auch Kopfweh.

6

Also -3 Diptrin ist mit Sicherheit keine sehr leichte Schwäche mehr sondern schon eher ordentlich.

Ich würde da auf jeden Fall noch ne Zweitmeinung einholen. Das Kinder ihre Sehschwäche kompensieren ist normal, aber das ein Kind mit -3 das so gut kann, find ich etwas seltsam, aber gut.

Wenn er wirklich -3 hat, würd ich ihn z.B. definitv kein Fahrrad mehr fahren lassen ohne Brille Das soll er sich dann mal überlegen. Gibt auch supercoole Brillen.

Ich hab übrigens über -7, also der Maulwurf der Familie :-p

7

Unser Lütt hat auch zwischen -3 und -4 und uns glaubt auch keiner dass er eine Brille braucht. Kinder kompensieren und kaschieren das sehr gut.

In dem Alter kann man übrigens durch eine geeignete Brille die Fehlsichtig verbessern da durch "nur annähernde" Korrektur die Augen trainiert aber nicht überfordert werden. Es besteht also die Hoffnung dass Euer Kind "dank" Brille seine Fehlsichtigkeit verliert, ohne Brille aber behält und dann halt später sein Leben lang eine Brille tragen muss.

Zum Theater mit Deinem Sohn, ja sorry, da müsst ihr irgendwie durch. Manchmal muss halt mal was sein auch wenns den Zwergen nicht passt, solang Du als Mutter aber eh nicht dahinterstehst wirds nicht funktionieren.

10

Meine werden nächsten Monat 5 und haben seit paar Wochen eine Brille.

Wir haben uns welche angeguckt..sie durften sich eine aussuchen. Ohne Probleme wird die getragen. Sowas diskutier ich auch nicht. Genauso wie Zähne putzen etc.

In dem Alter verwächst es sich öfter. Für die Schule macht es auch Sinn

11

Hallo,

Du kannst nochmal nachmessen lassen, aber jüngere Kinder können selbst starke Fehlsichtigkeit gut kompensieren.
Sie kennen es ja nicht anders und denken, dass jeder so sieht, wie sie.

Wir haben im Bekanntenkreis zwei Kinder, bei denen mit 2 bzw. mit 4 festgestellt wurde, dass sie über -7 Dioptrien hatten. #schock
Das habe ich, und ich gehe quasi keinen Schritt ohne Brille.
Die Kinder haben das aber so gut kompensiert, dass beide Elternpaare nie gedacht hätten, dass sie so schlecht bzw. überhaupt schlecht sehen.

Unsere Augenärztin sagt, dass die Kinder die Brille tragen sollen, auch schon bei -1 Dioptrien und erst Recht bei -3.
Sie sagt, das würde sich sonst noch mehr verschlimmern, als wenn sie keine tragen.

Spätestens in der Schule kommt Dein Sohn mit -3 Dioptrien sowieso nicht mehr ohne Brille klar, weil er die Tafel nicht mehr richtig sieht, wenn er weiter hinten sitzt.

Da musst Du Dich durchsetzen.
Begeistert sind die wenigsten Kinder von einer Brille. Aber was sein muss, muss sein.

Nachdem unser Sohn am Anfang zwei Tage lang wegen der Brille gemotzt hat, war es gut. Seitdem setzt er die Brille morgens auf und abends ab, wenn er ins Bett geht.
Ich meine, er hat mit 7 Jahren mit ca. -2 angefangen.

LG

Heike

Top Diskussionen anzeigen