Kindergarten erst mit knapp 4 Jahren? Erfahrung...?

Hallo ihr Lieben, ich bin wieder schwanger und der Wurm kommt im August. Meine Tochter wird im Oktober 3 Jahre und ist sehr anhänglich. Jetzt bin ich die ganze Zeit am überlegen, ob es Sinn macht sie schon dieses Jahr in den Kindergarten zugeben. Habe bedenken das sie sich abgeschoben fühlt... Allerdings sagen mir soviele sie bräuchte unbedingt den Kindergarten, wegen den anderen Kindern (sozialer Kontakt). Sozialer Kontakt aufgrund von Corona ja momentan schwierig...

Vielleicht kann jemand einen Erfahrungsbericht mitteilen 😉💕Danke im. Voraus!

1

Hallo 🙋‍♀️

Ich möchte dir gerne von uns berichten. Bei uns war es sehr ähnlich vom Alter und Abstand der Geschwister.

Meine Große geht seit zwei Wochen in den Kindergarten und ist jetzt 3 3/4.

Wir haben vor Corona sehr viel mit ihr unternommen. Waren im Turnen und sonstigen verschiedenen Gruppen. Sie war immer sehr fröhlich und ihr hat das und die Treffen mit anderen bekannten Kindern völlig gereicht.

Mit kleinem Geschwisterchen war es anfangs noch sehr toll und schön. Es war Sommer und wir waren immer beschäftigt. Dann hat auch uns der Lockdown voll getroffen und es war teilweise unerträglich zuhause. Ich kann und will nicht den ganzen Tag spielen. Außerdem habe ich noch den Haushalt und bin auch einfach kein Kind. Die spielen einfach anders miteinander.

Ich hatte immer sehr Angst vor dem Kindergartenstart und habe gedacht, dass meine kleine Große dann so entfremdet von mir ist. Nach zwei Wochen kann ich nun aber sagen, dass es die beste Entscheidung in der aktuellen Situation war. Sie blüht wieder total auf. Singt und lacht. Sie erzählt jeden Tag, wie toll es mit ihren neuen Freundinnen ist. Sie tanzt dort viel und lernt neue Lieder. Das haben wir vor Corona ja alles gemacht.

Ich denke, dass sie unter normalen Nicht-Corona-Umständen erst mit 4 in den Kindergarten gekommen wäre. Bei uns ist das zum Glück relativ spontan entscheidbar. In der jetzigen Lage ist der Kindergarten für uns aber die einzige Möglichkeit, dass sie mit anderen Kindern in Kontakt kommt. Und das überwiegt für mich inzwischen mehr als alle Corona-Sorgen.

Ihr trefft bestimmt die für euch beste Entscheidung 🍀

2

2 Kinder mit 3+ Bis 14 Uhr
1 mit 4+ Bis 14 Uhr
2 überhaupt nicht
Alle 5 sind toll durchs Leben gekommen und sind soziale,glückliche Erwachsene.

3

Ich sage mal so: ein Kind erst mit 4 in den Kindergarten zu schicken, ist ganz sicher kein Problem, gerade wenn Tochter und Mama (Du scheinst dich damit ja schwer zu tun) sich damit Wohlfühlen.
Aber ich würde ein paar Sachen bedenken:
1. Mit 3 ist Dauerstillen des Geschwisterchens absolut gar nicht spannend. Profitieren im Sinne eine Spielpartners kann sie von einem Baby auch nicht. Sie ist also zuhause mit müder Mama (hätte sich jetzt so an als würdest du zuhause bleiben?) und brüllenden Baby. Das ist nicht ideal.
2. Es ist ein Unterschied ob ihr in Spielgruppen und Verabredungen geht oder zuhause ohne andere Kinder bleibt.
3. Deine Tochter ist jetzt 2,5. Zwischen 2,5 und 3 kann sich noch einiges tun und zwischen 3 und 4 Jahren liegen Welten.
4. Dadurch dass sie eh erst mit 3 gehen würde, würde sie gleich in eine Kita kommen (oder seid ihr in einer altersgemischten Gruppe?). Das ist tatsächlich etwas komplett anderes als eine Krippe und dort ist die Betreuung dann wirklich nicht mehr so eng, geht beim Personalschlüssel auch schlecht. Bei einem anhänglichen Kind erst in die Kita einzusteigen ohne Krippenerfahrungen könnte tatsächlich schwer für alle Beteiligten werden.
5. Wenn alle Kinder bei euch in den Kindergarten geben, sind die vermutlich untereinander befreundet und deine Tochter hat es in der Nachbarschaft schon schwer, noch Freundschaften so aufzubauen.
6. Kita ist kein Abschieben, sondern etwas positives für Kinder, wenn es eine gute Einrichtung ist. Diese Gedanken hat meist nur die Mutter ;-)

Ich möchte keine Empfehlung abgeben, weil du da auf dein Bauchgefühl hören musst, aber diese Pu bzw würde ich definitiv beachten.

Top Diskussionen anzeigen