Eingewöhnung durch Papa bei extremen Mama-Kind?

Hallo zusammen,

mein Kleiner geht bald in die Großtagespflege, er ist dann 11 Monate alt.

Er ist ein extremes Mama-Kind. Coronabedingt haben wir nunmal quasi 11 Monate nonstop aneinander geklebt, er kennt kaum andere Menschen. Schrecklich genug. Mittlerweile hat er sich endlich einigermaßen an meine Eltern gewöhnt, aber es ist nach wie vor schwer und er braucht nonstop Kontakt und Rückversicherung zu mir. Was ja eigentlich auch gut ist... Aber jetzt steht eben die Eingewöhnung an.

Ich habe mehrmals gelesen, dass es besser sein kann, wenn der Vater übernimmt. Es klingt abet meist so, als sei das für den Fall, dass die Mutter so emotional sei und nicht loslassen kann oder will. So ist es bei uns absolut nicht.

Deshalb mal generell gefragt: Kann es die Eingewöhnung erleichtern, wenn der Vater übernimmt, falls das Kind wirklich stark auf die Mutter fixiert ist?.

Er hat zum Vater ein tolles Verhältnis, aber bei allen ansatzweise kritischen Situationen akzeptiert er nur mich...


Danke!

1

Guten Morgen,

Meine Tochter hatte auch eine sehr ausgeprägte Mamaphase, da war sie 2,5Jahre alt. Meine Mutter hat dann (auch noch aus anderen Gründen) die Eingewöhnung im Kindergarten übernommen und es hat prima funktioniert.

Wie klappt es denn mit dem Papa wenn du nicht dabei bist? Ihr könntet das ja im Kleinen jetzt schon immer mal üben. Du gehst zB Einkaufen und euer kleiner bleibt mit Papa zu Hause. Oder du bleibst zu Hause und die beiden gehen ne Runde spazieren (Falls ihr das nicht alles schon längst macht ;))

Wenn das gut funktioniert wird es mit der Eingewöhnung bestimmt auch gut klappen.

Liebe Grüße

2

Danke für deine Antwort! :)
Deine Erfahrungen klingen spannend und machen mir Mut. :)

Also wenn die beiden alleine sind, klappt es super... Nur schlafen und Essen wird nicht beim Papa akzeptiert. Aber spielen, toben, spazieren... Findet er alles klasse mit Papa und da werde ich nicht vermisst. :D

3

Huhu,
Mein großer ist zwar schon älter, aber bis jetzt hab es nicht eine Papa Phase.
Natürlich hat er sich auch von Papa "betreuen" lassen, aber nur wenn ich nicht da war. Das ist bis heute so.
Mein Mann hat auch die eingewöhnung gemacht. Ich las derzeit im Krankenhaus und habe sein Bruder geboren 😂
Also viel aufeinmal für den kleinen Kerl. Aber es hat alles super funktioniert. Am dritten Tag gab es die erste Trennung und weil die so gut lief war die Eingewöhnung nach einer Woche vorbei. Am Anfang hat er noch beim abgeben etwas gejammert, aber auch nur weil immer eine andere Erzieherin Tür Dienst hatte... Wir dürfen die kita nämlich nicht betreten... Das hat sich schnell gelegt. Und er hat sogar an den Wochenenden gefragt ob er in die kita darf 😉

Ich glaube wenn ich die Eingewöhnung gemacht hätte, hätte es sehr viel länger gedauert.

5

Vielen lieben Dank für deine Erfahrung, das hilft mir!

4

Meine Jungs sind auch Mama Kinder obwohl ich schon sehr früh wieder arbeiten war und der Papa Elternzeit hatte. Die Eingewöhnung hat bzw. macht der Papa mit jeweils 11 Monaten.

Beim großen lief es gut und er war schnell Eingewöhnt, war aber dafür zu Hause noch mehr Mama Kind. Mal schauen wie es ab nächste Woche läuft.

6

Danke für deine Erfahrung... Vor allem deshalb super interessant, weil es das gleiche Alter ist!

Ich gehe auch davon aus, dass Zuhause bei der Eingewöhnung noch mehr Nähe gefordert wird als sonst... Noch ein Grund für mich, dass ich es eigentlich ganz gut fände, wenn der Vater die Eingewöhnung macht. Ich bin sowieso schon am Limit und würde gerne auf eine weitere emotionale Zusatzbelastung verzichten. ;)

7

Hallo, mein Mann hat bei unserer Tochter die Eingewöhnung gemacht. Es hat super geklappt und sie ist seit dem ein Elternkind. Also Papa und Mama sind seit der Eingewöhnung gleich cool. 😉

8

Haha, super... Das wäre ein netter Nebeneffekt! :D

9

Ich war auch froh. Ich liebe meine Maus über alles, aber sie war ein extremer Kontroletti. Darum war das echt super. ☺

10

Hallo Bananenporridge,

ich bin Erzieherin und selber Mama eines "Mutterhammels" und kann dir auch nahlegen, dass Papa die Eingewöhnung übernimmt.
Ich selber habe das auch an meinen Freund abgegeben und es hat ganz hervorragend funktioniert. Mein Sohn klebt nämlich auch oft an mir- aber sobald ich nicht mehr in Sichtweite bin, passt alles.
Ich kann super loslassen und freu mich, dass er jetzt in die Krippe rennt ohne uns groß Tschüß zu sagen, aber ich denke, ich hätte in der Eingewöhnung auch etwas anderes ausgestrahlt 🤣
In meiner Kita hatten wir auch einen Fall, bei dem die Eingewöhnung wirklich eine Katastrophe war, weil das Mädchen sehr an der Mama hing... Allerdings war da die Mama tatsächlich sehr unsicher und emotional. Dann haben die Eltern getauscht und es lief besser.
Ich glaube ausserdem, dass es für die Vater-Kind Beziehung auch noch mal ein Boost sein kann.

LG Audrey

11

Danke für deine ausführliche Antwort! Besonders spannend, da du ja auch die professionelle Erziehersicht hast! :)

Ich fühle mich mittlerweile sehr bestärkt in dem Vorgehen und wir werden es vermutlich so machen. Habe es schonmal angesprochen, mein Freund freut sich schon richtig darauf. :)

Top Diskussionen anzeigen