Spielverhalten Einzelkind 4 Jahre

❄️Hallo zusammen❄️
Folgende Situation bei uns zuhause. Unser 4-jähriger Sohn/Einzelkind spielt praktisch nie alleine. Ständig fordert er jemanden von uns zum Spielen auf. Wenn wir ablehnen, dann sagt er, er wartet, dann liegt er auf die Couch und wartet... Von sich aus etwas spielen tut er höchst selten. Mit uns im Spiel hat er lustige Ideen, ist kreativ, aber nur solange wir neben ihm sind. Alleine wirkt er wie blockiert. Zudem ist die Mittagspause auch eher schwierig. Er schafft es allerhöchstens 15min am Stück in seinem Zimmer zu bleiben und zu ruhen, dann kommt er, hat irgendetwas und stört wieder. Wir üben das seit Monaten... Alle anderen gleichaltrigen Kinder bei uns im Umkreis spielen regelmässig und länger alleine drinnen oder draussen (Wohnquartier im Dorf) und halten mind. Eine Stunde Zimmerstunde. Nur meiner schafft es einfach nicht. Er schläft auch immer noch nicht durch, braucht Einschlafhilfe weil er so viele Ängste hat. Dieses dauernd fordernde Verhalten schlaucht uns gewaltig und wirkt sich negativ aufs Familienklima aus.

Gerne würde ich wissen, ob jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat und vielleicht Tipps hätte? Wie lange spielen eure 4-jährigen alleine? Fällt es Einzelkindern einfach schwerer alleine zu spielen? Soll ich die Zeit für mich/uns (mann und mich) einfach knallhart durchsetzen? Er stört dann einfach wenn wir in Ruhe Kaffe trinken wollen... ich weiss einfach nicht ob er wirklich ein Problem hat oder ich mich einfach konsequenter durchsetzen müsste.

Mich stresst das extrem, weil ich selber ein Mensch bin der sehr viel Zeit für sich braucht und einfach zu wenig davon habe😢
Seit letztem Sommer geht er einmal wöchentlich 2h in die Spielgruppe, die Eingewöhnung war eine Katastrophe.
Mein Sohn getraut sich auch nicht aufs Nachbarsgrundstück zum Spielen mit den Nachbarskindern, überall fühlt er sich nicht wohl. Zu sich Kinder einladen, das geht. Dort fühlt er sich wohl. Mich macht das wahnsinnig. Wir stecken in einem doofen Kreislauf, indem ich ihn ständig dränge/motiviere und es nur kleinste Schrittchen voran geht. Ich frage mich einfach ob sein Verhalten normal ist und ich einfach zu viel erwarte. Danke fürs Lesen🙏🏻

3

Warum muss (soll) dein Kind in seinem Zimmer bleiben, wenn du Mittagspause machst?
Meine Kinder blieben mit mir im Wohnzimmer, wussten aber, dass ich jetzt nicht "zuständig" bin.
Kinder wegschicken finde ich irgendwie lieblos.

8

Weil wir, aufgrund dessen dass er ja nicht alleine schläft, praktisch 24 Stunden pro Tag aufeinander kleben. Ich brauche diesen körperlichen Abstand um mich selber zu spüren...
Wenn ich sonst mehr Abstand zu meinem Kind hätte, wäre das sicher ok gemeinsam die Pause verbringen. Ich ertrage die ständige Nähe nicht. Mir ist bewusst, dass sich das einige vielleicht nicht vorstellen können.

14

Kann dein Partner oder die Großeltern dich nicht mehr entlasten? Ich kann dein Gefühl schon verstehen, denke aber, dass es mit Kindern eben einfach so ist, dass man keine/kaum Zeit für sich hat. Da musst du von deinem Partner o.ä. mehr Unterstützung und damit Zeit für dich alleine bekommen.

weitere Kommentare laden
1

Hallo,

also mein Sohn spielt auch erst alleine als er quasi musste, nämlich in dem Moment als sein kleiner Bruder da war.
Was er immer dazu braucht ist ein Hörspiel, vielleicht wäre das noch einen Versuch wert.
Aber er zieht bis heute das gemeinsame Spiel klar vor.

Ich verstehe das schon mit der fehlenden Zeit für sich und Partner. ABER finde auch, dass das Kind dann erstmal vorgeht.
Vor allem, wenn es irgendwie mit Ängsten zu tun hat.
„Zwingen“, also wegschicken finde ich fatal für die kleine Seele.
Hat er keine anderen Bezugspersonen, die auch mal entlasten könnten? Großeltern?
Hat er außer den 2std pro Woche noch anderen Kontakt zu Gleichaltrigen? Kita zb? (Mal ganz losgelöst von Corona)

11

Genau, zwingen finde ich auch doof, vorallem bei so einem sensiblen Kind wie unserem Sohn wäre das sicher kontraproduktiv.
Wir wohnen in einem Wohnquartier mit vielen Kindern. Daher trifft man sich regelmässig draussen. Mein Sohn lädt die Kinder auch zu uns ein, spielt mit ihnen, ich muss aber in der Nähe bleiben. Hörspiel geht in der Mittagspause für 15min. Ich habe das Gefühl es geht einfach nicht voran. Und das stresst mich einfach...
Meine Mutter möchte nur sporadisch hüten, die Eltern meines Mannes sind zu alt. Krippe hat gar nicht geklappt. Ab Sommer geht es dann in den Kindergarten, dann gibts dann Entlastung und durch das tägliche Besuchen erhoffe ich mir eine einfachere Eingewöhnung🙏🏻
Wir wollten auch immer zwei Kinder, aber zuerst muss ich einmal wieder Durchschnaufen können...

20

Versuche, die Abende und vor allem die Momente zwischendurch zu nutzen.

Mein Sohn hatte heute einen Freund bei sich, der kleine hat geschlafen.
Ich habe die beiden in einer Ecke des Wohnzimmers spielen lassen, in der anderen hab ich meinen Kaffee getrunken ungefähr etwas am Handy gedaddelt.

Und in der jetzigen Situation lasse ich meine beiden auch mal ganz unkonventionell das machen was sowas macht.. (heute haben sie mit einer Schüssel im Bad alle Spielzeugautos gewaschen und nebenbei den ganzen Raum überschwemmt)
In solchen Momenten ziehe ich mich in Hörweite zurück.

Was ich damit sagen will, nicht aktiv und Zimmer schicken.
Situationen schaffen oder zulassen wo du dich verkrümeln kannst.
Und 15mim sind doch schon mal super, reicht doch locker für eure gemeinsame Tasse Kaffee.
im allerschlimmsten Fall für nochmal 15min TV anschalten.

weitere Kommentare laden
2

Hallo.
Ich habe erst ein kleines Baby und kann dir von der seite leider nicht berichten. Aber ich kann dir sagen wie es bei meiner Schwester und meinem Neffen abläuft. Es ist auch ein Einzelkind. Ein absolutes Wunschkind. Er wurde von Anfang an verwöhnt. Das heißt Oma war ständig da oder meine Schwester oder mein Schwager. Der Junge musste nie allein spielen. Ich habe mir oft gedacht warum lassen sie ihn nicht einfach mal. Aber keine Chance. Sie dachten es ist genau richtig sich jede Sekunde mit ihm zu beschäftigen. Jetzt ist es so das er acht Jahre alt ist und auch nicht viel alleine spielt. Wenn es mal wirklich vor kommt das Oma und Papa nicht da sind und meine Schwester mal etwas zu tun hat dann spielt er alleine aber sonst braucht er immer jemanden. Wenn wir mal zu Besuch sind dann sitzen wir Erwachsene nie zusammen am Tisch und trinken Kaffee oder so, da sich jemand mit dem jungen beschäftigen muss. Er fordert das auch richtig ein. Mein Freund und ich haben immer gesagt das wir das bei unserer kleinen nicht so machen wollen, da es mich schon tierisch nervt wenn ich das mitbekomme. Ich will auch noch meine Zeit haben. Ob es jetzt am Einzelkind oder an der Erziehung liegt kann ich noch nicht beurteilen, aber ich glaube es liegt an der Erziehung da ich auch noch ein Einzelkind kenne das sehr gerne mal allein spielt. Habt ihr ihn als er noch kleiner war nie mal selbst beschäftigen lassen?

5

Vielen lieben Dank für deine Antwort😃
Mein Sohn war schon als Baby deutlich fordernder als die anderen Babies im Umkreis. Egal ob im Schlafverhalten, er schläft erstens schlecht und unruhig und zweitens ist sein Schlafbedarf seit Geburt deutlich unter Durchschnitt. Schon als Neugeborener schlief er nur 4x 30min am Stück tagsüber.
Da er also gefühlt ständig wach ist und war fordert er auch ständig, seit Geburt. Er war auch ein Schreikind. Und aufgrund dessen dass er wirklich fast ständig unzufrieden war, hat er sicher schon da immer viel Zuwendung erhalten. Wir wussten nicht, ob er Schmerzen hat, oder was auch immer sein Problem war.

Es wäre einfach schön, wenn es endlich einmal einfacher werden würde😅

4

Und wenn er bei euch im Wohnzimmer alleine spielt ohne euch zu stören und ihr trinkt in Ruhe euren Kaffee? Vielleicht stört ihn nur das Weggeschicktwerden?

10

Wir versuchen es immer wieder... Es geht leider nur höchst selten. Wenn dann ist er einfach da und hört zu ohne zu stören.

6

Ich habe einen 4,5 jährigen Sohn, Einzelkind.

Er spielt schon alleine mit dem Spielzeug im Wohnzimmer während ich in der offenen Küche etwas tue oder am Esstisch mit dem Laptop arbeite oder ähnliches, ABER er kommt immer mal wieder zu mir oder allgemein zu uns Eltern.

Weil er etwas zeigen möchte, weil er Körperkontakt sucht, weil ich irgendwas mitspielen soll, weil er auf dem Schoß sitzen will (30 Sekunden 😉) oder bei irgendwas mitmachen will oder einfach nur quengelt...

Unterm Strich wuselt er viel um uns herum, eigentlich ständig. Nur Hörspiele werden im eigenen Zimmer gehört bzw. die erlaubte Kindersendung vor dem TV angeschaut, mit Verrenkungen auf dem
Sofa, wenn er nicht ausgelastet ist.

„ZimmerPause“ höre ich zum ersten mal...
Hat es bei uns nie gegeben und ich kenne niemanden, der das so handhabt.

Alleine Einschlafen muss er auch nicht, es wird ohnehin jeden Abend eine Geschichte in seinem Bett gemeinsam vorgelesen.

Insgesamt genieße ich es eigentlich unser Kind um uns herum zu haben, auch wenn es manchmal anstrengend ist, und finde dass Dein Vorgehen für meine Ohren sehr nach lieblosem Abschieben des Kindes klingt.

15

Vielen Dank für deine Erfahrungen.

Mir geht es nicht darum mein Kind abschieben zu wollen. Mein Sohn ist sehr sensibel und anhänglich und kriegt die Nähe die er braucht. Ob nachts oder tags. Trotzdem finde ich, dass ich ihn ermutigen muss eigene Schritte zu machen. Mal alleine ein Spiel zu spielen. Alleine nach draussen zu gehen. Am Laptop arbeiten wäre für mich unmöglich.
Das Herumwuseln finde ich auch toll, aber wenn wir nichts mit ihm machen, dann spielt er einfach nicht. Er wartet oder stört bis jemand kommt. Es fehlt die Eigeninitiative fürs Spielen.

7

Hallo, wir haben selbst ein 4 jähriges Einzelkind. Ja, er spielt auch mal allein, will aber auch oft, dass man mit ihm spielt. ABER ich würde doch niemals erwarten, dasa er ‚Zimmerruhe‘ hält, damit ich in Ruhe Kaffee trinken kann. Hab ich auch noch nie gehört, dass andere Kinder die ich kenne das machen sollten. Warum auch. Wenn er abends schläft, dann haben wir Zeit und Ruhe für uns. Aber das erwarte ich doch nicht am Tag...dafür hab ich kein Kind bekommen.

17

Danke dir für deine Antwort.
Aufgrund dessen dass unser Kind von 22.00-07.00 Uhr schläft, verschiebt sich die Paar-und Kaffezeit sehr weit nach hinten.
Ab 00.00 Uhr lieg ich beim Sohn im Bett.

Ich brauche tagsüber Pausen/körperlicher Abstand von meinem Kind und will auch mal 10min. Haben ohne Von Sohn gestört zu werden. Ich glaube erstens nicht dass das zuviel verlangt ist und zweitens glaube ich nicht dass dies ein Grund wäre kein Kind zu bekommen😉

Alle Kinder und alle Erwachsenen sind unterschiedlich in ihren Bedürfnissen. Wichtig ist es einen Weg zu finden der für alle einigermassen passt. MeinKind will
mich ständig und spielt nicht ohne mich. Ich ertrage das nicht. Vielleicht weil mich der Gedanke ängstigt, dass er soso stark von mir abhängig ist.
Wir werden weiterhin versuchen eine gute Mischung für uns beide zu finden.

9

Weil ihm langweilig ist?! Weil er immer alleine ist?!

Ich war Einzelkind und sollte dauernd alleine in meinem Zimmer spielen. Es war schrecklich! Ich habe es gehasst!!!!

Ich finde du klingst lieblos und wenig kindgerecht! So waren meine Eltern auch! Wenn ich mich an meine Kindheit erinnere, dann kommt immer dieses furchtbare Gefühl von Langeweile! Dein Kind tut mir leid!

18

Ok, es sollte nicht so lieblos klingen.
Mein Sohn kriegt sehr viel Aufmerksamkeit, wir spielen und spassen. Und bemitleiden brauchst du mein Kind auch nicht- versprochen!
Ich mache mir Sorgen weil er eben nicht alleine spielt, weil er so klammert und hilflos ist ohne mich.
Es gibt es zahlreiche Spielmöglichkeiten in der Nachbarschaft. Langweilig müsste es ihm also nicht sein, weil meist jemand verfügbar wäre- wenn er sich getrauen würde.

47

Hi,

Ich finde wirklich nicht, dass du lieblos klingst! Wie kommt man denn darauf?

Natürlich hast du ein Recht darauf auch mal Ruhe zu haben.

Meine Tochter ist 3,5 Jahre und ja, sie muss uns auch mal in Ruhe lassen. Finde es gehört zur Erziehung zu lernen, dass Papa und Mama auch mal in Ruhe Kaffee trinken. Man tut den Kindern doch nicht Gutes, wenn man ihnen das Gefühl gibt, dass sie immer im Mittelpunkt stehen. Meine Kinder sollen auch von mir lernen, dass man Bedürfnisse hat. Und diese auch einfordern darf.

Ein vierjähriges Kind kann sich durchaus mal alleine beschäftigen. Was bringt es dem Kind, wenn es zwar immer volle Aufmerksamkeit hat... aber eine völlig erschöpfte Mutter und Eltern, deren Beziehung leidet?

Beispiel:
Ich haben mich heute Morgen 2 Stunden intensiv mit meiner Tochter beschäftigt. Hab gespielt, bin auf dem Boden rumgekrabbelt. Volles Programm. Und dann wollten mein Mann und ich Kaffee trinken. Sie nölt. Klar, wäre ja auch kein kluges Kind, wenn sie nicht auch versuchen würde ihre Bedürfnisse durchzusetzen. Naja, aber da sagen wir ihr halt einfach klar, aber lieb, dass halt jetzt Mama und Papa Zeit ist. Dann schmiss sie sich hin und jammerte, dass ihr langweilig sei. Tja. Dann sagte ich, dass es halt so ist. Dann habe ich ihr gesagt, dass sie gerne ruhig bei uns spielen kann. Aber wenn sie uns stört muss sie auf ihr Zimmer (übrigens werden niemals bei uns Türen zu gemacht. Niemals)

Wir redeten dan einfach weiter. Na und dann ging es . Sie hat neben uns gemalt und hat uns in Ruhe reden lassen.

Wichtig finde ich, dass das dann auch aufgelöst wird. Nach einiger Zeit habe ich gesagt, wie toll das war und hab sie gefragt, ob sie mit mir spazieren will.


Was ich sagen will: na klar, das darfst und musst du mit deinem Sohn üben. Ich finde durch eine ständige Verfügbarkeit und Aufmerksamkeitsspanne nimmt man den Kindern so viel!!!


Lieben Gruß

12

Ich finde auch nicht, dass man von einem Kind erwarten kann, dass er eine ganze Stunde alleine in seinem Zimmer spielt und das jeden Tag. Das habe ich noch nie gehört und halte das für vollkommen realitätsfern für ein Kind unter 8 und selbst da finde ich es, außer auf Freiwilligenbasis zu lange.
Wenn du deine Ruhe möchtest, dann geh doch raus spazieren, wenn dein Mann mal übernimmt. Oder du lädst einen Freund zu euch ein. Eine Woche kommt er zu euch, die andere Woche dein Sohn zu ihm, so also im Wechsel.
Mit 4 sind die Kinder doch noch total klein. Du erwartest zu viel. Zudem steckt er ja mitten in der „magischen Phase“ träumt viel und oft schlecht. Es ist ganz normal, dass er da ganz oft die Eltern braucht.
Mit Kindern hat man eben nicht immer Zeit für sich. Das ist zwar oft schade, aber so ist das eben.

19

Danke für deine Antwort und deine Vorschläge, ich werde es versuchen!
Ich bin beruhigt zu hören, dass die Stunde Zimmerpause nicht Norm zu sein scheint.

13

Meine Große ist seit ein paar Tagen 5 Jahre, aber ich antworte trotzdem mal. Ich denke es ist zum Einen Charaktersache. Die Große macht immernoch am liebsten was mit uns Eltern oder ihrer Schwester und ist auch nicht so gerne alleine in einem anderen Raum. Die Kleine spielt auch gern mal für sich. Trotz allem kommt es täglich vor, dass sich die Große alleine beschäftigt, vor allem im Moment, da die Kitas geschlossen haben. Ich fordere dies auch ein, mit dem Verweis, dass sich der Haushalt nicht von alleine macht. Sie malt sehr gerne und ausdauernd und kann sich da länger beschäftigen, seit sie etwa 3.5 Jahre alt ist und ansonsten liebt sie es auch mit ihrem Playmobil zu beschäftigen. Abgesehen von dem Charakter glaube ich aber auch schon, dass es auch eine Sache der Gewohnheit ist. Die Große war früh in der Krippe (ab 1) und nachmittags habe ich mich dann immer sehr intensiv mit ihr beschäftigt um die Zeit wett zu machen. Bei der Kleinen war/bin ich länger daheim und da ergeben sich durch Haushalt, kochen etc natürlicherweise immer Zeitfenster in denen sie alleine spielen muss oder halt nebenher läuft.

Was mir auffällt: warum stört es dich, wenn er dann auf dem Sofa liegt? Ist es seine Pflicht zu spielen oder stört er dann? Ich denke nämlich, dass du solche Zeiten mal aushalten musst. Er braucht vllt seine Zeit und Langeweile bis er Ideen entwickelt. Wenn er es gewohnt bist, dass du doch mit ihm spielst, wenn er mal 3 Minuten wartet, dann hemmt ihn das vllt auch. Mit Geschwisterkind ergeben sich solche Leerläufe und dann bleibt dem großen Kind nichts übrig als zu warten oder alleine zu spielen. Was ja beides nicht schlimm ist

21

Vielen Dank für deinen Alltagsbeschrieb. Genau so stelle ich mir einem ‚normalen‘ Familientag vor. Zwischendurch auch mal kurz alleine malen, basteln, oder einfach beim Gespielten weiterspielen wenn Mama oder Papa beschäftigt sind.
Aber wenn ich koche oder haushalte tut er halt einfach nichts und das finde ich für ein 4-jähriges Kind schon speziell. Kinder spielen doch eigentlich ständig, haben tausend Ideen, aber alleine geht einfach nichts. Keine magische Phase, keine Idee, einfach abwarten. Wie blockiert. Ich mache mir einfach Sorgen und frage mich ob das normal ist und natürlich habe ich dadurch praktisch keine Pausen tagsüber. Dies wiederum zehrt an meiner Energie...

Top Diskussionen anzeigen