Ergotherapie

Hallo,

mein Sohn ist 4 1/2. Mit malen „hat er es nicht so“

Seine Erzieherin hat mich vor den Ferien darauf angesprochen, dass sie ihn noch ein wenig beobachten möchte, wir dann aber evtl Ergotherapie in Betracht ziehen sollen. Aufgrund des Lockdowns geht er nicht in den KiGa und wird auch (in Anbetracht der neuen Verlängerung) bis mindestens Mitte Februar nicht gehen. Daher habe ich diesbezüglich halt keine Einschätzung der Erzieherin.

Er malt nicht sehr gerne und wenn, dann hält er den Stift nicht richtig. Er lässt sich auch nur sehr widerwillig die richtige Haltung zeigen. Ich versuche es immer wieder aber so richtig motivieren lässt er sich nicht. Mit Pinsel und Wasserfarben malt er deutlich lieber und besser. Im Ausschneiden ist er zwischenzeitlich richtig gut.

Er ist motorisch insgesamt nicht der „Überflieger“ aber bei ihm ist es häufig entweder Angst oder „ich hab keinen Bock“. Laufrad fahren kann er z. B. super gut (er hat zwar er mit ca 3 Jahren damit angefangen) aber Fahrrad fahren will er nicht versuchen. Balancieren und klettern traut er sich so gut wie gar nicht.

Hat das eine überhaupt mit dem anderen zu tun? Fällt das in den Bereich der Ergotherapie? Was kann ich noch tun, als es weiter mit ihm zu versuchen und ihm zu erklären, dass er sich leichter tut, wenn er den Stift richtig hält?

Ist es besser, wenn ich mich gleich darum bemühe oder reicht es aus, wenn ich abwarte und auf die Rückmeldung der Erzieherin warte?

Im September beginnt für ihn die Vorschule und bis dahin sollte er doch zumindest den Stift richtig halten können um zu malen und dann auch schreiben zu lernen.

Kann mir jemand einen Ratschlag geben? Was für Erfahrungen habt ihr mit Ergotherapie?

Vielen Dank!

1

Also ich habe damals relativ früh Probleme bei Nr. 1 bemerkt und bei der U zum 5. Geburtstag angesprochen. Damals wurde getönt, dass verwächst sich Blabla
Bin dann zum 6. Geburtstag wieder hin und die Problematik beschrieben und dann hieß es, sorry ohne Testung keine Ergo! Der ganze Rattenschwanz hat nochmal nen halbes Jahr gedauert, bis ich das Rezept wirklich hatte und dann letztes Frühjahr noch Glück hatte, Dank Corona noch wo rein zu rutschen!
Somit kam leider die Schule und Ergo fast gleichzeitig:-/ der Weg war lang und steinig, also bleibt bitte bitte am Ball und lass dich nicht unterkriegen!!
Ich sehe im wahrsten Sinne des Wortes jetzt Motorisch erste Sachen und bin froh, alles in die Wege geleitet zu haben.

2

Es hört sich schon an das Ergo benötigt wird. Ich würde einen Termin beim Kinderarzt machen und ihm die erzählen was der Erzieherin oder dir auffällt. Unser Kinderarzt ist echt super, in dem Fall hättest du ein Rezept bekommen. Ergo tut nicht weh und kann nicht schaden.

3

Also 'kein bock weist bei Kindern eigentlich immer darauf hin dass:es ihnen schwer fällt und sie es deswegen vermeiden.
Das Ganze fällt in den Bereich Graphomotorik, bzw k
Körperwahrnehmung. Beides verbessert Ergotherapie. Unserem macht die Ergo viel Spaß für ihn ist es ne Spiestunde und es hat sich deutlich gebessert .... und seit er die Ergo gemacht hat macht er die Sachen auch gerne! Jetzt sitzt er auf einmal längere Zeit da und malt einfach so weil er Spaß daran hat. Er ist jetzt vorschulkibd und haut ein Malbuch nach dem anderen durch, zum Glück liegen die hier ja noch alle rum die bisher nie gebraucht wurden. Klar wenn es einen leichter fällt tut man es auch lieber.

4

Danke für Eure Antworten.

Ich hab nächste Woche eh einen Termin beim Kinderarzt, da werde ich das Thema mal ansprechen. Bin gespannt, wie er das handhabt. Bei Logopädie war das bei der U8 überhaupt kein Problem. Hab ihm gesagt, dass er mit ein paar Sachen noch bisschen Probleme hat und Ich hab sofort ein Rezept bekommen.

6

Wart ihr schon beim Augenarzt und pädaudiologen

7

Augenarzt ja, erträgt eine Brille und er geht zur Logopädie wo er sich aber sehr gut macht, er hatte Probleme mit „sch“ was er inzwischen drauf hat und jetzt sind sie am „s“.

Wäre ein Pädaudiologe trotzdem noch sinnvoll?

weitere Kommentare laden
5

Hallo,

ich kenne zig Jungsmütter, die bei jeder U Angst hatten, dass ihr Sohn beim Malen durchfällt. Schreiben lernen die Jungs trotzdem. ;-)

Wenn Dein Sohn mit Wasserfarben Bilder malt und nicht nur wilde Wirbel, ist seine Feinmotorik nicht schlecht, denn mit Wasserfarben zu malen, ist schwierig.
(Balancieren, klettern etc. gehört übrigens zur Grobmotorik.)

Ich würde beim Kinderarzt überprüfen lassen, wie kritisch die Sache mit dem Malen tatsächlich ist. Der kann dann auch auf die Stifthaltung gucken und Euch ein Rezept für Ergotherapie geben, falls nötig.

DIE richtige Stifthaltung gibt es, meiner Meinung nach, nicht. Wenn man mal guckt, wie Erwachsene schreiben, haben da sehr viele eine "falsche" Stifthaltung und kommen damit bestens klar.
Es gibt nur ein paar Stifthaltungen, die nicht sinnvoll sind, weil man damit auf Dauer verkrampft. Die sollten korrigiert werden.

LG

Heike

9

Ich hab ein Kind, das be der Schuluntersuchung problemlos die richtige Stifthaltung gezeigt hat aber mit 4 1/2 keinen Bock auf malen hatte und den Stift wie ne Gartenforke anpackte.
Ehrlich gesagt würde ich erstmal mit Eigeninitiative gucken, was man aus der Cornonazeit machen kann. Was macht ihm denn Spaß? Alles was Fingermotorik fordert, fördert die auch. Kneten (Knete, Salzteig, Brotteig), Perlen auffädeln, evtl erste Handwerkliche Sachen. Und nicht gleich die dünnen Stifte nutzen, sondern Wachsmaler, Blöckchen, Pinsel. Aber auch mit holzstöckchen im Matsch etwas bauen braucht Fingerfertigkeit.
Wenn es Spaß macht, dann läuft es auch, und wenn es läuft, dann macht es Spaß. Diese Logik kann toll sein, kann aber auch ein Teufelskreis sein. Immer wieder Anregungen bieten und auch etwas pushen ("Malst Du mir ein Boot? Das ist toll, sind da auch Wellen auf dem Meer? Scheint da die Sonne oder sind da Wolken?")
Mit der Übung kommt dann auch die richtige Stifthaltung.
Unser sohn hat dann auch irgendwann freiwillig gemalt ohne Aufforderung und noch ein Bild oder irgendwelche Sachen gemalt ausgeschnitten und wieder auf was anderes geklebt. Er ist kein Supermaler, aber es ist wirklich altergemäß. Inzwischen ist er in der 1. Klasse und strickt. Ich sehe es nicht sein Hobby werden, aber es funktioniert.

Es gibt doch sicher in Thema, was ihn packt: Monster malen, Monster auschneiden, Monster aus Salzteig machen, Monster sonstwie basteln, oder eben Autos oder Fische oder oder oder...

Top Diskussionen anzeigen