Wie viel Spielzeug hat/haben eurer Kind/er?

Wie viel Spielzeug haben eure Kinder?

Schenkwütige Onkel und Tanten, mehr als großzügige Großeltern und auch selbst fällt euch die Zurückhaltung manchmal nicht leicht?
Gründe gibt es viele für überquellende Kinderzimmer. Wie ist das bei euch? Hat euer Kind viel zu viel Spielzeug? Oder gerade soviel, dass es gut und lange damit spielen kann?
Oder womöglich zu wenig?

Macht mit bei unserer Umfrage!

1

Ich persönlich finde, dass unsere Tochter genügend Spielzeug hat, fast zuviel, aber wenn wir das mit manch anderen Kindern vergleichen, hat sie eher sehr wenig.
Obwohl genau diese Eltern der Meinung sind ihre Sprösslinge haben ja soooo wenig und das und das wollen sie noch holen.
Unsere fast 4 jährige hat zur Zeit an Spielzeug
Ne schöne Auswahl an Duplo,
Ne Puppe, ein paar Kleider dazu und ein Bett.
Viele Bücher
Etwa 10 CDs mit Kinderliedern und Hörspiel
5 verschiede Spiele
Knete (selbstgemacht) mit ein paar Plätzchenausstecher.
Küche und Kaufladen
Bobbycar, Laufrad, Schlitten
Mehrere Puzzle
Und einige Kuscheltiere (hier sind einige noch aus unserer Kindertagen)
Dann draußen ne Schaukel mit spieleturm, rutsche und Sandkasten

Ist glaub das wars. Ist das viel?

2

Wow, das ist echt ne gute Menge und keinesfalls zu viel. Kommt natürlich noch bisschen auf das Zubehör zu Küche und Kaufladen an.

Ich versuche auch minimalistisch zu bleiben. Aber mir würden für Deine Liste spontan noch Sachen einfallen, die ich für meine Kinder unbedingt noch haben wollen würde. Puppenbuggy/-trage, Holzbauklötze, Badewannenspielzeug (Eimerchen/Becherchen/Fläschchen, Trichter, Spritze (z.B. vom Nurofensaft)...), Bastelsachen (Papier, Stifte, Schere, Klebestift, Notitzbüchlein...)...

Ach, ich muss mal wieder mit meinen beiden ausmisten... ;-)

3

Puppenwagen hab ich tatsächlich vergessen.
Auch ein paar badetiere haben wir, aber hier sind eigentlich in der wanne ein paar kleine Schüsseln und Eimer (von Joghurts) beliebter.
Bauklötze werden nur Duplo gespielt.
Bei Opa sind Holzbauszeine von mir.
Bastelsachen und Schere hat sie, hab ich jetzt nicht zu Spielzeug gezählt, ebenso Buntstifte und malbücher.

4

absprechen? -- klar: aber was bringt das über JAHRE ?

Beide meiner Kinder lassen nichts los. -- Ü-Eier, Kleinigkeiten, Geburtstagsmitbringsel, Ostern, Nikolaus, Geburtstag, Weihnachten, Besuche von Tanten -- da kommt in 10 Jahren einfach zu viel zusammen. Was das schlimmste ist: mehrmals im Monat wird Papas Werkstatt gekapert und dann sägen und bauen sie sich auch noch weitere "Spielsachen", Häuser und Gefährte für Ihre Figuren usw.... das ist super: sie sind mega kreativ, ... aber die Sachen sind dann natürlich "Schätze" und dürfen auch nicht weg.
Dass wir die jüngsten in der Reihe sind und "nebenher" viel "erben" kommt auch noch dazu.

Klar: zu den großen Festen sprechen wir uns ab. Da gibt es dann von allen weiteres Zubehör zum einen LEgoset oder Erweiterungen zur Kugelbahn .... also sinnvoll geschenkt und reduziert.
Unser Problem ist die Kreativität, tausend selbst gemachte Dinge und das "nicht loslassen können" von KrimsKrams bis hin zum Überraschungs-Ei Inhalt oder eben die Geburtstagstüte oder Abschiedsgeschenke von Kinderturnen, - das Armband der vorletzten Kindergärtnerin ..... usw....

Für meine Kinder sind das alles Schätze. -- Sie wissen WIRKLICH wo alles in den Kisten ist. Sie merken auch, wenn Dinge "fehlen" ....

Top Diskussionen anzeigen