Tochter wird immer mehr zum Papa Kind

Hallo,
Meine Tochter 4 Jahre war schon von Anfang ein totales Papa Kind. Wir waren aber auch sehr eng miteinander, haben viel gekuschelt und geküsst, aber gegen Papa hatte ich wenig Chancen.

Seit 15 Monaten hat sie nun einen kleinen Bruder, den sie abgöttisch liebt, aber seit dem ist sie noch mehr auf Papa bezogen. Ich habe das Gefühl ich komme teilweise nicht mehr an sie ran. Ich wollte gerade mit ihr zusammen ins Bett gehen, da brüllt sie mich an und klammert sich an Papa fest. sie will lieber alleine schlafen als mit mir und ruft Hilfe Papa als ob ich ihr etwas schlimmes antun wollte, nur weil ich gerne mit ihr zusammen einschlafen wollte.
Oder vor ein paar Tagen ist sie obwohl wir beide sie mehrfach ins Bett gebracht haben,immer wieder aufgestanden und wollte nicht schlafen. Da habe ich ihr gesagt, wenn sie jetzt nicht in ihrem Bett bleibt, dann nehme ich ihr , ihr Lieblingsbuch weg. Darauf hin hat sie so stark angefangen zuweinen und mich aus ihrem Zimmer geschickt, ich soll sie alleine lassen und ich bin gemein und da hat sie wieder nach Papa gerufen und nur er durfte sie trösten.
Und generell darf Papa immer alles und ich nichts.
Ich stehe dann nur daneben und bin einfach so traurig. Und ich habe das Gefühl wir hätten keine richtige Bindung zu einander mehr. Oder interpretier ich da zu viel rein?eigentlich müsste ich erleichtert sein, weil mein Sohn ein total Mama Kind ist und die letzten 14 Monate gefühlt nur auf meinen Arm war und es mir viel erleichtert, dass sie sich mit Papa so gut versteht und trotzdem tut es weh...

1

Ich finde Drohungen (ich nehme dir dein Buch weg) nicht gut. Aber zum eigentlichen Dilemma: persönliche Erfahrung habe ich keine. Aber ich glaube, dass deine Tochter dich liebt. Nur zeigt sie es nicht. Warum das so ist weiß ich nicht. Aber ich glaube traurig zu sein und sich zu kränken ist der f alsche Weg, obwohl es natürlich nachvollziehbar ist. Meine Schwägerin war auch immer ein Papa Kind. Das ist sie noch heute mit ihren 30 Jahren. Aber dennoch liebt sie ihre Mutter über alles. Die beiden haben eine ganz normale Beziehung und tun Dinge die man eben so tut. Aber der Papa ist nunmal der Papa. Ihr Bruder dagegen (also mein Partner) war und ist ein Mama-Kind.

2

Ich denke das ist oft ganz normal. Ich habe auch einen 1jährigen und eine 3jährige Tochter und auch sie hat derzeit einen viel höheren Bezug zu Papa. Aber auch zu Oma, Opa, Tante....ganz egal wer hier ist, ich bin abgemeldet. Sobald ich aber alleine mit der Kleinen bin, ist alles soweit ok. Sie lässt sich auch von mir zu Bett bringen.
Vielleicht kann der Papa mal das Baby übernehmen und du widmest dich ganz intensiv nur deiner Tochter. Das machen wir hier auch immer mal für n Stündchen und es tut meiner Tochter und mir sehr gut 😊
Vielleicht übernimmst du auch vorerst nicht den „erzieherischen, bösen Part“.

3

Wir haben eine Ähnliche Situation, Tochter ist 5, Sohn 1 Jahr alt... Wir haben nach wie vor ein gutes Verhältnis, aber meine Tochter liebt ihren Papa ebenfalls abgöttisch. Als der Kleine kam und ich viel mit ihm Beschäftigt war, hat er sie super aufgegangen. Dann habe ich mir den Fuß gebrochen, sass mit Haushaltshilfe und Baby zu Hause und Papa ist mit Töchterchen raus. Mir hat es erst weh getan, zu sehen das sie sich von mir entfernt. Dann babe ich sie gelassen. Ich liebe sie, das Jahr 2ar für alle schwer u d sie geht ja nicht zu einem Fremden, sondern zum Papa. Nach einer Weile ist es dann von alleine besser geworden. Gerade jetzt wo sie nicht in den Kuga darf sehe ich aber wirklich zu das wie 1x am Tag eine Zeit haben, wo nur sie und ich etwas machen. Wenn der Kleine Muttagsschlaf macht oder Abends.. Dann basteln wir oder spielen.

Ich würde Dir den Rat geben nichts zu erzwingen. Sie ist bei Papa gut aufgehoben. Aber wenn sie kommt, dann sei für sie da. Mach ihr Angebote für einen tollen Mama Tochter Nachmittag und macht mal was besonderes.! (momentan ist es ja schwer... Aber meine Tochter liebt z. B. Diese Kinder Zeitungen von Mia an Ne, Lillyfee oder PJ Masks l, da ist immer viel zum Räts9und basteln drin). Dann hol ich ne Zeitung und wir verkrümeln uns zum basteln mit einer Tasse Tee in die Küche...

Alles Gute und bleib geduldig. Man kann einfach nichts erzwingen!

4

Bei mir zuhause ist es genau anders herum.

Mein Sohn klammert sehr an mir und mein Mann darf ihn nicht anfassen oder essen machen. Als meine Tochter auf die Welt kam durfte sie niemanden auf den Arm nehmen außer Mama.

Das ist mittlerweile etwas besser geworden. Wenn mein Mann ein paar Tage mehr frei hat will unser Sohn nur Zeit mit Papa verbringen.

5

Hallo,

dass Kinder Vorlieben bei den Eltern haben, ist ziemlich normal.
Bei uns hat sich die Grosse auch zu Papa orientiert, als ihr Bruder kam, den hauptsächlich ich versorgte und beschäftigte.
Als er älter wurde, machte Papa die spannenden Sachen mit der Grossen, und ich den Kleinkindkram mit dem Kleinen.
Papa tut sich nach wie vor mit der Art unseres Sohnes schwer. Der ist und war daher ein Mama-Kind.
Die Grosse fängt jetzt, in der Pubertät, an, sich wieder mehr in meine Richtung zu orientieren. Papa ist ihr jetzt oft zu unsensibel.
Dafür bessert sich Papas Verhältnis zu unserem Sohn gerade etwas.

Ich denke, die Kinder lieben trotzdem beide Eltern. Da muss man sich nicht verrückt machen. :-)

LG

Heike

6

Hallo,
ich würde mal vermuten, dass es zum einen einfach eine Typfrage ist, du schriebst ja, dass es ein wenig schon immer so war. Daran macht man auch nicht viel, persönliche Vorlieben sind halt da. Aber wenn du sagst, dass es extrem ist, seitdem ihr Bruder da ist, überleg doch auch mal, wie oft du sie vielleicht „zurückweist“, also aus ihrer Sicht. Warte mal kurz, ich stille XY gerade, Moment, ich wickele XY gerade, sei bitte leise, XY schläft gerade und so weiter. Besonders wenn du auch sagst der Kleine ist ein Mama Kind und nur auf deinem Arm. Vielleicht fühlt sie sich da im Moment einfach beim Papa besser aufgehoben oder „rächt“ (ist jetzt vielleicht etwas zu krass ausgedrückt, aber du weißt bestimmt was ich meine) sich ein wenig. Nimmst du dir denn genug Exklusivzeit für die Große? Oft reagieren Eltern ja mit Rückzug, bei Zurückweisung, besser wäre aber vielleicht immer wieder aktiv schöne Momente zwischen euch beiden zu suchen und zu gestalten. Dann muss Papa den kurzen mal ins Bett bringen und du spielst noch mit ihr, oder sowas. Wäre jetzt so eine Vermutung von mir, ohne Details eures Familienlebens zu kennen. 🙂
Liebe Grüße

7

Es ist dein Problem, da solltest du die Lösung nicht bei deiner Tochter suchen.

Dein Kind soll sich doch frei entscheiden dürfen, oder ?

Ganz ehrlich ? Auch das ist nur eine Phase, erzwinge nichts, akzeptiere es, akzeptiere dein Kind mit seinen Gefühlen und versuche ihr nicht ihr das als falsch einzureden.

Ehrlich, das ändert sich , wenn du ihr nähe bleibst und da bist, wenn sie dicht braucht.

8

"Seit 15 Monaten hat sie nun einen kleinen Bruder, den sie abgöttisch liebt, aber seit dem ist sie noch mehr auf Papa bezogen. "
Auch wenn sie ihn liebt, kann sie eifersüchtig sein.
Und vielleicht kümmerst du dich als Mutter mehr um den Kleinen als dein Mann?
Dann kann es auch damit zu tun haben.

Vielleicht wirkst du durch deine emotionale Reaktion auch eher abweisend auf deine Tochter.
Kinder sind ja sensibel.

Versuch mal, das entspannt zu sehen. Ich glaube nicht, dass es zwangsläufig auf eine schlechte Bindung hindeutet.

Ist doch schön, wenn der Vater mal Nr. 1 ist und nicht immer nur die Mutter.

9

Das mit dem Buch ist total gemein von dir, dein Kind mit so was zu "bestrafen"

Zum Thema:
unser Sohn ist im November 4 geworden und seit ca 4 Wochen darf nur Papa ihn ins Bett bringen, Hilfestellung darf nur Papa geben... Ich sehe es als Phase an, es gab ja auch schon genug Mamaphasen

Top Diskussionen anzeigen