Babysitten - welcher Stundenlohn?

Guten Tag,

Ich (24 Jahre) bin aktuell Babysitter, da ich gerne ein Au Pair in Australien machen würde, allerdings noch nicht einreisen darf und so die Zeit überbrücken möchte.

Seit Anfang des Monats passe ich gemeinsam mit meiner Freundin auf 2 Kinder (2 und 4 Jahre) auf und wir bekommen 10€ die Stunde.

(Wir haben das die erste Zeit zusammen gemacht, da wir so mehr Zeit miteinander verbracht haben und uns das Geld eher zweitrangig war, aber jetzt mache ich es auf Grund des Unistresses meiner Freundin alleine und merke erst wie anstrengend es ist)

Es gibt keine zeitlich festen Termine. Die Mutter fragt meistens erst am Tag vorher, ob ich am nächsten Tag kann und verschiebt den Termin am selben Tag dann gerne noch einmal um +-30min.
Meistens soll ich die Kinder mittags in der Kita abholen und dann kann ich nicht zu denen nach Hause, weil die Mutter homeoffice macht. Ich muss dann bis zu mir nach Hause fahren und wir gehen zu meiner Oma essen, etwas spielen und draußen Fahrrad fahren (was bei dem Wetter oft schwierig ist). Fernsehen gucken dürfen die Kinder meistens nicht, also soll ich mit denen basteln, malen und spielen. Leider kann ich mit denen nur zu meiner Oma, da ich bei meinen Eltern wohne und mein Vater schwer krank ist und die Lautstärke nicht lange vertragen kann.

Meistens muss ich zwischen 4 und 5,5h aufpassen, allerdings fahre ich bis zur Kita 55km, dann wieder nach Hause mit den Kindern 55km, dann fahre ich die Kinder nachmittags wieder nach Hause 55km und dann weitere 55km bis ich zuhause bin. Das sind ungesagtem 220km. Anfangs war es geplant, dass wir bei meiner Freundin bleiben, die nur je Strecke 15km entfernt wohnt, aber das geht aktuell nicht, da sie lernen muss und zusätzlich hat sie 3 weitere Mitbewohner und die haben sich bereits beschwert, da die Kinder teilweise unerzogen sind, nicht hören und nur laut herumschreien.

Meine Frage wäre, was wäre ein angemessener Stundenlohn für diese Arbeit? Für den ganzen Aufwand, die Flexibilität, die Fahrt, das Essen und generell das babysitten?

Vielen Dank :-)

1

Das klingt jetzt vielleicht giftiger als es gemeint ist, also bitte nimm es mir nicht allzu böse.

Du bist 24 Jahre alt. Eine erwachsene Frau und kein kleines Mädchen mehr.
Hattest du noch nie einen Job? Oder zumindest BWL Unterricht?

An deiner Stelle würde ich Mal eine Kostenrechnung aufstellen.
Fahrtkosten inkl. Versicherung fürs auto
Bastelmaterial
Essenskosten inkl. Strom für Herd etc.
Da würde ich Mal gucken was du so verbrauchst und dann deinen Stundenlohn daran fest machen.

2

Zum Stundenlohn kann ich nichts sagen, aber macht dir diese Arbeit wirklich spass?

Mehrmals 55km fahren, kurzfristige zeitänderungen bzw Anfragen, dann sollen fremde Kinder zu DEINER Oma? (erst jetzt ist corona Zeiten würde ich das nicht machen!)

Du schreibst dass die zwei Kinder 4-5 Std mehrmals die Woche anstrengend sind, bist du sicher du möchtest dann au oair im fremden Land machen?

Bevor ich mit lohnverhandlungen anfange würde ich mir das alles gut überlegen und ggf mal in der eigenen Stadt nachschauen ob du da was bekommst.
Gerade jetzt wo vielleicht Kitas und Schulen wieder schließen gibt es tern die froh wären wenn du mal 2 Std am Tag zu ihnen kommst.

Ich finde es kann nicht erwartet werden dass du mit fremden Kindern irgendwo hingeht und nicht nach Hause dürfen 😬

3

Du solltest dir Kinder in deiner Nähe suchen.

Der Stundenlohn geht.

Was dazu kommt.

Deine Fahrerei muss bezahlt werden.

Das heißt mit den Kindern zu Oma und zurück. Dann noch Essensgeld, pro Kind 3 €.

Eine pauschale für Bastelsachen.

Du solltest dich beim Jugendamt erkundigen ob du dafür Lehrgänge brauchst.

4

Klingt für mich wie Abzocke... Hätte ich niemals so mitgemacht. Und das Ihr nicht zu den Kindern nach Hause dürft geht gar nicht! Du machst ja ne Fulltime Rundumversorgung...
Ihr könnte doch zuhause bei denen Im Wohnzimmer oder Kinderzimmer spielen??

Ich würde mir das auch gut überlegen, ob du das so weiter machen willst...
(Und wie hier schon erwähnt wurde, Fremde Kinder mit zu Oma nehmen... ich weiß ja nicht...)

PS. Ich war auch Aupair und es war eine mega Zeit, hatte mir aber z.B. auch bewusst eine Familie ausgesucht, wo die Kids nicht zu klein sind. Meine waren damals 4 (fast 5) und gerade 8 und es war perfekt, da sie sich schon ausreichend artikulieren und auch mal selbst beschäftigen können. LG

5

Ganz ehrlich, 220km fahren würde ich so regelmässig nicht mal für Familienmitglieder, da müsste eine andere Lösung her.

Dann noch ein paar Überlegungen nebenher:
- Fahrdienste und Betreuung ausser Haus wären für mich keine blossen Babysitting-Dienste mehr. Sprich, ich fände einen höheren Stundensatz angemessen
- wie sieht es versicherungstechnisch aus bei dir? Was passiert im Falle eines Autounfalls (oder auch sonst)?
- Essenspauschale verlangen
- Aufwandsentschädigung für alles weitere (Bastelmaterial, Zwischenmahlzeiten, zurückgelegte Kilometer während der Betreuungszeit, sofern die Betreuung so vorher abgesprochen war)

Es tönt alles irgendwie sehr unüberlegt und unorganisiert von dir und deiner Freundin, und die Mutter der Kinder freut sich vermutlich, dass sie jemanden gefunden hat, der einfach so alles mitmacht. Wie sieht denn überhaupt der Arbeitsvertrag aus, wenn eigentlich ihr beide angestellt seid, aber jetzt nur du was machst? Weiss die Mutter, dass die Kinder nicht in 15km Entfernung sind wie abgemacht, sondern 55? Und in einem fremden Haushalt? Hast du geeignete Kindersitze im Auto und wenn ja, von der Familie oder selber organisiert?

6

10 Euro Stundenlohn sind durchaus in Ordnung je nachdem was du für Qualifikationen hast (mit 24 hast du ja wahrscheinlich schon ein Studium oder ähnliches - vielleicht in diese Richtung?) und wo du lebst auch mehr. Die Umstände finde ich aber mehr als unglücklich. In der Coronazeit mit fremden Kindern zu meiner Oma das würde ich im Leben nicht machen - und wenn dein Vater schwerkrank ist würde ich mir allgemein gut überlegen ob ich diesen Job überhaupt in der momentanen Situation machen würde und dann ggf. etwas mit nachhause bringe - in sofern du zuhause wohnst. Wenn du die Kinder betreuen sollst würde ich sie in deren Zuhause betreuen und wenn das Wetter gut ist eine große Runde rausgehen und fertig. Auch die ganze Fahrerei ist eher suboptimal. Da würde ich mich echt nach etwas anderem umschauen. Die jetzige Familie kann sicher auch einen Babysitter in deren Umgebung finden. Eine gewisse Flexibilität von beiden Seiten ist aber nicht ungewöhnlich finde ich. Wenn dir die jetzige stundenweise Betreuung von zwei Kindern in ganz dankbarem Alter (mit Unterstützung der Freundin/Oma) allerdings schon so stressig vorkommt würde ich von einem Aupairjahr im Ausland eher abraten bzw. Es nochmal sehr gut überlegen. Du bist in einem fremden Land mit anderer Sprache in einer fremden Familie ohne zusätzliche Unterstützung alleine verantwortlich oder zumindest zu einem großen Teil und das ggf. auch schon mal 24/7. Es können auch mehr als 2 Kinder sein und auch Neugeborene, Jugendliche, Kinder mit Behinderung,.. ggf. gibt es noch Haustiere. Also ein anderes Level.

7

Bezüglich deines aktuellen Jobs - ist es angemeldet und versichert?

8

Mir wäre das für den Aufwand zu wenig Geld.

Ich hab 10euro/Std für ein Kind bekommen und wenn ich mit ihm zu hobbies etc gefahren bin 0.30euro/km zusätzlich was immer großzügig aufgerundet wurde.

Selbstverständlich hab ich das Kind nicht bei mir oder bei meiner Familie betreut, sowas geht gar nicht. Ohne Spielzeug Kinder zu beschäftigen ist nicht immer easy bei den aktuellen Umständen

9

Was die anderen Schreiben empfinde ich auch so....

Das was. Sie mit dir macht geht gar nicht... Ich wuerd da weggehen...und dich auf dem amt erkundigen alles gute hoffe du hast australien besser geplant. Wobei ich nicht. Glaube daa es bal geht.... Andrea

10

Ich würde sagen, dass das Problem weniger der Stundenlohn ist, vielmehr scheinen es die Rahmenbedingungen zu sein, die nicht passen. Unsere babysitterin bekommt auch 10 Euro die Stunde, wenn sie unsere Kinder (2&5) betreut. Sie holt die beiden meistens von der Kita ab und ist insgesamt etwa 3 Stunden für die beiden verantwortlich. Wenn das Wetter gut ist, sehr gerne auch einfach draußen... Eine runde auf den Spielplatz, dann zu uns nach Hause zu Fuß, da ist diese Zeit im Sommer und Herbst schnell um. Aktuell ist es dafür zu kalt. Dann holt sie die beiden, sie machen einen entspannten Spaziergang und sind nach 1-1,5 Stunden hier. Wir sind auch beide hier im homeoffice, öffnen dann eben die Tür und ziehen uns in unser Büro zurück.

Ich würde einfach nochmal mit der Mutter reden, dass es so zu viel Fahrerei ist und schauen, ob es eine Alternative gibt. Wenn nicht, dann passt es vielleicht einfach nicht und du kannst nochmal schauen, ob es nicht auch in deiner Nähe Kinder zum betreuen gibt.

Was die anderen angeschnittenen Themen angeht... Unsere sind, glaube ich, ganz gut erzogen, aber es sind eben auch Kinder und nach einem langen Kitatag etc drehen die schon auch mal frei. Und ich möchte auch nicht, dass die babysitterin die kinder vor dem Fernseher parkt. Das kann ich auch selbst. Wenn sie mal abends aufpasst, können sie vielleicht noch eine Folge von irgendwas mit ihr gucken oder auch die Große noch länger während die Kleine ins Bett gebracht wird oder so. Aber so insgesamt kann ich den Anspruch schon verstehen.

Ich habe das Gefühl, dass es bei euch einfach nicht so richtig passt. Passiert halt

Top Diskussionen anzeigen