mutiple allergien

hallo Zusammen

meine Tochter wird 6. Mit 1,5 Jahren wurde eine starke Allergie auf Walnüsse (Rast5) detektiert, verbunden mit leichter Eiweißallergie Rast2.

Vor ungefähr nem halben Jahr haben wir bemerkt dass viele weitere empflindlichkeiten "plötzlich" hinzukamen. Aktuell ist unsere kleine gegen fast alles allergisch.

Alle Nüsse (auch Erdnüsse) Rast6, Tomate Rast2,
Rast 2/3: Kürbis, Pfeffer, Knoblauch, Mango, Pfefferminz, Hühnerfleisch, Kartoffel roh, sesam usw.
Heuschnupfen gegen Birke und Gräser
Wenn Sie reagiert, dann merkt sie das an kribbelnden Lippen, Schluckbeschwerden (bei Eiweiss) oder bauchschmerzen (Kokosnuss).

in 4 wochen haben wir einen Termin beim Allergologen.

Wollte nach euren Meinungen/erfahrungen fragen. Habt ihr vergleichbare Erfahrungen?
Kochen ist eine herausforderung gewordenm, habt ihr das Tipps?
Langsam merkt sie ihre Laster, habt ihr auch hier empfehlungen mit dem Umgang

vielen Dank

1

Hallo,
mein Sohn ist mittlerweile 15 Jahre und fast von Geburt an schwerer Allergiker.
Einige Allergien haben sich verwachsen (Soja, Erdnuss, Haselnuss)....einige schwere Allergien allerdings nicht (Milcheiweiß, Pistazien, Wallnuss)
Hausstaub und Heuschnupfen sind auch da....gegen Heuschnupfen hat er gerade vor 6 Wochen mit einer Desensibilisierung begonnen,da diese Allergie ihn am meisten beeinflusst.

Wir sind von klein auf bei einem guten Allergologen für Kinder & Jugendliche.
Das ist auch wirklich wichtig. Genauso wie die richtige Notfallmedizin, die er immer bei sich trägt. So wie der Allergie-Pass.
Ernährungsberatung und Anaphylaxie Schulung haben wir auch dort bekommen.

Er lebt mit seinen Einschränkungen und ja... Kochen , Ernährung und Urlaub/Restaurants/Klassenreisen sind für ihn/ uns nicht immer einfach.
Aber auch damit lebt es sich mit der Erfahrung und den Jahren ganz gut.
Um so älter die Kinder werden um so besser verstehen sie ihre Allergien und merken was sie vertragen und ob sie Symptome spüren...bzw.ihre Medikamente brauchen....das macht den Alltag mit Allergien einfacher.

Alles Gute!

2

Ach und die Rast Klasse ist nicht immer so aussagekräftig.
Mein Sohn hat bei seiner schwersten Allergie ( Milcheiweiß) nur Rastklasse 4 und reagiert trotzdem schon auf kleinste Spuren mit Anaphylaxie.
Hingegen bei anderen höheren Rast Klassen reagiert er trotzdem nicht....so hilft oft eine Provokation mit dem Allergieauslöser im Krankenhaus.

3

Wende dich an den DAAB (Allergie-und Asthmabund), die können Euch weiter helfen. Und ihr braucht unbedingt eine gute Ernährungsberatung!
Uns haben auch Kinderreha über die Rentenversicherung weiter geholfen.

Top Diskussionen anzeigen