Kita in welchem Ort suchen?

Guten Morgen zusammen 😊
Unser Kleiner Mann kommt in etwa 3 Wochen auf die Welt. Jetzt machen wir uns Gedanken, wo wir den Zwerg am besten in die Kita schicken.
Hintergrund ist Folgender: Wir wohnen momentan noch in Dresden, arbeiten auch beide hier. Wir haben allerdings ein Haus gekauft, etwas außerhalb in Ottendorf Okrilla, ca. 20 km von DD entfernt, wo wir im Herbst nĂ€chsten Jahres einziehen wollen, arbeiten werden wir weiterhin in DD. Wir planen den kleinen mit etwa 14-15 Monaten (also im FrĂŒhjahr 2022)in die Kita zu geben. Es fragt sich nur: wo melden wir ihn an? (hier in DD empfiehlt es sich wohl sich nach der Geburt zeitnah um einen Platz zu kĂŒmmern) Wir spielen momentan mit dem Gedanken in DD anzumelden, da wir dort auch von der Arbeit mal schnell da sind im Falle von Krankheit oder so. In Ottendorf wohnen wir dann ja aber und vielleicht wĂ€re es schön fĂŒr den kleinen dann Freunde in der NĂ€he zu haben...

Wie seht ihr das? Hat vielleicht jemand Erfahrungswerte? WĂŒrde mich ĂŒber Meinungen dazu freuen.

LG Aennie đŸ€—

1

ICH persönlich bin ein Fan von Kita in Wohnort-NĂ€he. Stell dir vor, du hast einen Arzttermin, dein Mann kann nicht bringen und dein Kind darf zum Arzt nicht mit. Dann mĂŒsstest du erst nach DD fahren.

Die Frage ist ja auch ja: WĂŒrdet ihr einen Kita-Platz in Dresden bekommen, wenn ihr dort gar nicht wohnt?

2

Ich wĂŒrde auch am neuen Wohnort ne Kita suchen. Schon wegen Freunden fĂŒrs Kind...Sonst mĂŒsst ihr jedes Mal nach DD, wenn er Freunde besuchen möchte, ist ja auch schade. Und Schule wird ja sicher auch irgendwie in Ottendorf oder NĂ€he sein oder? Zwecks Schulfreunden spĂ€ter. Und 20km sind ja nicht die Welt, da seid ihr auch im Falle des Falles schnell an der Kita...Wir haben Eltern, die brauchen mindestens ne Stunde, bis sie ihr Kind abholen können, auch das muss möglich sein, ist halt so...

3

Hallo,
ich wĂŒrde auch WohnortnĂ€he wĂ€hlen. Da sind dann die Freund und da wird das Kind ja auch eingeschult. Das ist vielleicht etwas weit gedacht. Aber meine Tochter hat auf ihrer Schule einige vertraute Gesichter aus der Kita gehabt, einige auch in ihrer Klasse. Das hat den Start einfacher gemacht.

Lg
Inselmudda

4

Auch wenn ich deine Überlegungen verstehe: Kita immer in WohnortnĂ€he. Du wirst dich noch wundern, wie oft dein Kind in die Kita geht, du aber nicht auf die Arbeit. Wenn du bspw. Bis 14:30 arbeitest, heute aber schon um 14:00 Uhr Schluss hast. Die Bringzeit bis 8:30 ist, du heute ausnahmsweise erst um 9:30 startest.
Krankheit ist fĂŒr mich eher ein schlechtes Argument, dass Kind wird in den seltensten FĂ€llen topfit um 8 in die Kita gebracht und um 9 mit Grippe wieder abgeholt. Und wenn es vo KlettergerĂŒst gefallen ist, wird entweder eh direkt ein Krankenwagen gerufen, oder die Verletzung ist so gering, dass es auch nicht dramatisch ist wenn du erst 30min. Nach dem Anruf da bist. DafĂŒr hat das Kind aber seine Freunde vor Ort und kann z.B. auch fĂŒr einen Urlaubstag in die Kita, wenn du einen Arzttermin hast. Außerdem, war bei uns jetzt nie relevant, bei anderen aber schon: Arbeitgeber kann wechseln, wenn ihr euch aber ein Haus gebaut habt (?)wird das vermutlich die grĂ¶ĂŸere Konstante sein. Und falls noch ein Geschwisterkind kommen soll, stelle ich es mir sehr nervig vor, jeden Tag mit Baby 20km nach Dresden zum Kiga zu fahren, wenn man auch im Dorf fußlĂ€ufig einen Spaziergang machen könnte.

5

Viele GrĂŒĂŸe in meine alte Heimat 😉

Ich wĂŒrde auch eher einen Kiga in Ottendorf suchen. Das mit den Freunden ist ein Argument (die meisten wohnen in DD, wenn der Kiga dort ist und Treffen sind umstĂ€ndlich). Wenn ihr mal krank seid, Urlaub habt, zweite EZ oder Ă€hnliches, mĂŒsst ihr immer erst nach DD fahren. Euer Kind mĂŒsste sowieso jeden Tag lĂ€nger Auto fahren...
Wenn im Kindergarten etwas ist und ihr euer Kind abholen mĂŒsst, ist es nicht ganz so entscheidend, ob ihr in 10 oder 30 Minuten da seid.
Das einzige Argument fĂŒr einen Kiga in DD wĂ€re fĂŒr mich, wenn Großeltern oder andere Betreuungspersonen, auf die ihr hĂ€ufiger angewiesen seid, in der NĂ€he des Kiga wohnen.

Übrigens haben wir notgedrungen einen Kiga-Platz in der NĂ€he meiner Arbeit. Woanders war nichts zu bekommen. Wir hĂ€tten gern einen in Laufdistanz zu unserer Wohnung gehabt aber da war im Umkreis von 1km nichts zu machen (8 Kigas zur Auswahl). Daher haben wir dann einen an meinem 6km entfernten Arbeitsplatz genommen, da ich nicht erst in entgegengesetzte Richtung bzw. Umwege fahren wollte, um die Große wegzubringen...

6

Bei uns in Hessen muss das Kind in die Kita vor Ort. Teilweise wird sogar eine Meldebescheinigung verlangt. Die PlĂ€tze sind so knapp, da nimmt kein Ort ein „fremdes“ Kind.

7

Auf jeden Fall am Wohnort! Warum:

- Dann muss das Kind nicht pendeln, sondern verbringt schon eine gute Zeit in der Betreuung statt im Auto zu sitzen.
- Man hat auch mal Urlaub um was zu erledigen oder ist krank, will sich zu Hause erholen. Dann muss man aber trotzdem an den Arbeitsort fahren um das Kind in die Kita zu bringen.
- Freunde finden ohne Pendelei
- Bei ggf. weiterem Kinder wĂŒrde man es ja in die selbe Kita bringen wollen. Aber dann will man in Elternzeit ja nicht mit Baby und Kleinkind zur Kita pendeln mĂŒssen

8

Danke euch fĂŒr die Antworten, welche sich ja alle samt decken.
Da hab ich wohl einiges nicht bedacht, aber deshalb hab ich ja auch nach Erfahrungen gefragt đŸ€—
Ich hatte auch schon an die Schulzeit spĂ€ter gedacht, Ottendorf hat zwar eine Grundschule, aber dann weiterfĂŒhrend nur eine Gesamtschule. Aber vielleicht ist das auch schon zu weit gedacht.
Dann wird es wohl eine Kita in Ottendorf 😊

9

Hallo, auf jeden Fall in die NĂ€he der Wohnung. Lg

Top Diskussionen anzeigen