Tochter (5) wünscht sich sehr eine Freundin

Hallo zusammen, nachdem ich hier schon einige Beiträge gelesen habe, melde ich mich heute mit einem Thema, das mir bzw. meiner Tochter, sehr auf dem Herzen liegt. Vielleicht habt ihr Tips oder Anregungen...

Meine Tochter ist gerade 5, geht seit dem 2. Lebensjahr in die Kita und hat keine Freundin, die sie sich aber schon fast verzweifelt wünscht. Die Spiele werden mit zunehmenden Alter geschlechtsspezifischer, was die Situation enorm erschwert.
Sie kennt leider wirklich GAR KEIN Mädchen in ihrem Alter... es klingt verrückt, aber weit und breit gibt es einfach keins....!!!

In ihrer Kindergartengruppe ist sie das einzige Mädchen in der Altersklasse (mit 2 weiteren Jungs), die nächstes Jahr eingeschult wird. Aber auch in der Altersklasse drunter, (also Schulanfänger übernächstes Jahr) ist kein Mädchen dabei... In anderen Gruppen gibt es welche, aber der Kontakt ist eher gering, jetzt, zu Corona-Zeiten ja sogar mit Absperrband abgetrennt..... In der Altersklasse drüber waren 2 Mädchen, die sehr eng befreundet waren... meine Tochter hat sich eher an sie gehängt, als dass sie wirklich dazu gehört hätte. Private Treffen haben die jeweiligen Eltern uninteressant gefunden, „sie spielen nicht mit den Kleinen, sie sind Babys für sie“, so dass ich an dieser Stelle nicht weiter kam Und zumindest privat hätte länger andauernde Kontakte knüpfen können.

Im Turnverein ist Reden nicht gewünscht, sodass auch da keine Kontakte entstanden...

Unser Freundeskreis ist weit verstreut und seit Familiengründung recht klein...dort gibt es nur Jungs, alle deutlich jünger...
Mit ihnen, wie auch den Jungs aus der Kita und ihrem 1,5 Jahre jüngeren Bruder spielt meine Tochter, allerdings ist dies allein für sie nicht erfüllend... Sie lässt sich erstaunlich weit auf die Jungs ein, spielt Feuerwehr, wilde Spiele, etc., aber sie möchte halt auch mal Mädchendinge machen (mit Puppen spielen, Perlenketten fädeln, etc)

In unserer Straße (10 Häuser weiter) wohnt ein ein Jahr älteres Mädchen, das schon ihre Kontakte hat und das wir vor einem Jahr beim Einzug einmal gesehen haben (eventuell kann ich da mal nachhaken, allerdings fehlt mir selber der Ansatzpunkt... vielleicht mein Fehler, aber einfach so klingeln würde ich dort jetzt nicht einfach...)

Das Thema beschäftigt mich ehrlich gesagt, seit sie in die Kita gekommen ist, da mir die Geschlechterstruktur so unausgeglichen vorkam. Anfangs allerdings spielte sie tatsächlich sehr viel in der Kita mit einem Jungen, der sich aber zusehends anderen Jungs zuwandte und nun gar nicht mehr mit meiner Tochter spielt. Auch die älteren Mädchen waren zumindest in der Kita eine Zeit lang noch Spiel- und Bastelpartner, aber nun haben sich alle verabschiedet und meine Tochter fragt mich jeden Tag, mit wem sie denn jetzt spielen soll... und mir bricht es das Herz... Sie möchte nun seit einigen Monaten unbedingt in eine andere Kita, sie hat mittlerweile schreiben gelernt und schreibt Mädchen, die sie einmal getroffen hat, Briefe, dass sie sie wiedersehen will. Dem Jungen, der sich von ihr abwandte, hat sie heimlich einen Brief für den Vater zugesteckt, dass er doch bitte erlauben soll, dass sie den Jungen treffen darf..... Ihr lest vielleicht in den vielen Worten meine und auch ihre Verzweiflung heraus....

Ich hatte im Elterngespräch mit den Erziehern das Thema angesprochen... die Optionen, gerade mit Corona im Moment sind gering, das ist mir klar, aber der Vorschlag, dass meine Tochter doch mit dem zweit-ältesten Mädchen der Gruppe (1,5 Jahre jünger)spielen sollte, hat meine Tochter eher verzweifelt als sie zu beruhigen. Ansonsten meinte die Erzieherin, „bekomme sie das Jahr schon irgendwie rum“....
Ich hatte sie gebeten mit der Kita-Leitung zu sprechen, ob nicht eventuell eine weitere Möglichkeit besteht.... Heute, einige Wochen später, erfahre ich von der Leitung, dass sie nie angesprochen wurde zu dem Thema. Die Kita-Leitung sagte mir heute im direkten Gespräch, sie wolle Sich Gedanken machen, aber ein Gruppenwechsel sei sehr schwierig, weil alle Plätze vergeben sind und kein anderer dieses Problem hat....

Ich bin echt verzweifelt und ärgere mich maßlos, dass ich nicht früher LAUT Alarm geschlagen habe... Eventuell hätte ich auch noch einen Kita-Wechsel einleiten können... aber irgendwie habe ich das Problem gesehen und mich von allen beruhigen lassen, dass sich alles finden wird und nun habe ich eine unglückliche Tochter, die von Tag zu Tag frustrierter und trauriger ist....

Bei ihrem Bruder, der noch gar nicht so auf Kontakte aus ist, klappt es dagegen prima. Er hat einen Freund in seinem Alter in der Kita und berichtet immer Freude strahlend, dass er mit ihm wieder gespielt hat....

Vielleicht habt Ihr ja noch einen Tip für mich....

1

Dem Mädchen aus der Nachbarschaft eine Einladung in den Briefkasten werfen, wenn Du Dich nicht traust zu klingeln.

Beim Turnen vorher oder hinterher die bringenden/abholenden den Eltern ansprechen.

Du musst aktiv werden! Spring über Deinen Schatten. Für Dein Kind, Löwenmama! ;-)

2

Mein Tipp für dich, wenne s keine Mädchen gibt... man kann auch mit den Jungs mal Mädchenypische Sachen machen.... ich hatte als Kind auch fats nur Jungsfreunde und da haben wir mal mit He-Man und mal mit Barbie gespielt... ab der Schulzeit hat sich das dann relativiert. Ich hatte aber als Mädchen auch nicht so das große Interesse an Mädchentypischen Sachen.... Ansonsten... vielleicht könntet ihr zum Reiten, Tanzen, etc.. irgendwas, wo man sicher Mädchen trifft und sich Freundschaften entwickeln können ?

Wenn es ein Mädchen ind er Nachbarschaft gibt würde ich das mal ansprechen, vielleicht haben die ja ähnliche Probleme? Trau dich #liebdrueck

10

Meine Tochter würde ja auch gerne mit den Jungs spielen, aber sie spielen eben nicht mit ihr. Sie möchten lieber mit den Jungs kämpfen, etc...

Andere Vereine/Freizeitaktivitäten wären eine Möglichkeit... nur haben wir schon einige ausprobiert... und jetzt ist Corona... es findet kaum etwas statt.... Ein Malkurs im Ort war meine Hoffnung... das jüngste Mädchen ist 3 Jahre älter als sie.... Da habe ich jegliche Hoffnung aufgegeben, dass sowas funktuoniert... Von den Eltern hört man dann nur: Ach, da ist so ein Altersunterschied, die spielen nicht richtig miteinander... Anscheinend haben alle bessere Optionen als wir...

3

ich würde klingeln bei der Nachbarin, - einfach offen fragen, ob die Mädels nicht mal spielen können und in den eigenen Garten einladen oder andersrum. -- doch: das würde ich mich trauen.

Da das ja ein längerfristiges Problem ist, würde ich in der KiTa versuchen, zum neuen Jahrgang jetzt die gruppe zu WECHSELN. -- die Erzieher müssen diese vertrackte Situation mit den Geschlechtern ja auch sehen und könnten zum neuen Jahr generell ALLE Gruppen neu würfeln und die Geschlechter gleichmässig verteilen. -- ginge das nicht? frage mal. ob sie die Schulanfänger nicht in eine Gruppe zusammen tun können oder so ...

11

Ich finde es halt eigenartig zu klingeln, weil wir das Mädchen vor über einem Jahr einmal zufällig gesehen haben. Zumindest habe ich 2 Sätze mit der Mama gesprochen... war ich doof damals nicht direkt „dran zu bleiben“...

Die Gruppen im Kindergarten werden definitiv nicht neu gemischt werden. Daran hat leider niemand Interesse. Es sind 5 Gruppen, 100 Kinder... Einen Gruppenwechsel versuche ich auch irgendwie anzuregen, aber die Kitaleitung hat mir schon zu verstehen gegeben, dass wir die einzigen mit dem Problem seien und dass nirgendwo ein Platz frei sei.

4

Hallo,

wie schade, dass die Geschlechterverteilung so unausgeglichen ist in der KiTa!

Ich habe auch eine 5jährige Tochter. Wie wäre es mit einem eher Mädchen-Hobby? Meine Tochter geht zu einem Tanzkurs (Kreativer Tanz), dort gibt es einen Jungen, ansonsten nur Mädels. Oder Ballett, das ist sicherlich auch mädchenlastig... :-D Vielleicht ergibt sich dort eine Freundschaft.

Meine Tochter geht außerdem noch 1x die Woche zu einem Malkurs, bei dem auch etwas mehr Mädchen als Jungs sind.

Ansonsten finde ich die Idee der anderen gut, die Nachbarn auf ein Treffen anzusprechen. Mir fällt sowas auch schwer, aber nicht drüber nachdenken, einfach machen! :-)

12

Dank Dir für Deine liebe Antwort!

Ja, ich werde mich nach neuen Kursen umschauen. Wir leben eher ländlich, hier wird nicht so viel angeboten... der Malkurs im Ort hatte mir Hoffnung gemacht, aber das jüngste Mädchen darin ist 3 Jahre älter....

Die Nachbarin ansprechen... ich werde mal hingehen mit den Kindern...

5

Och Mensch.... ich kann dich wirklich gut verstehen. Ich habe such eine 5 Jährige und wir haben ein sehr ähnliches Problem. Kindergarten schwierig. Nur ein Mädchen in ihrem Alter und die Kontakte mit den Mamas sind erschwert. Sie ist 2 Jahre lang zum Tanzen gegangen. Ich habe gekämpft und gefragt aber es ergab sich nichts weil alle schon verwurzelte Gruppen waren. In meinem Freundeskreis sind die kinder alle jünger. Nur eine ist zwei Jahre älter. Sie verstehen sich sehr gut aber sie ist sieben und hat viele Freundinnen in der Schule.

Ich weiß das das schwer ist aber ich würde jetzt einfach weiter schauen das sie in einen Kurs geht was sie mag und Spielplätze und so weiter das sie Möglichkeiten hat mit anderen Kindern zusammen zu sein. Nächstes Jahr zur Schule wird sich das bestimmt alles finden.

Ich drücke die Daumen

13

Wir schön, dass Du von Euch geschrieben hast. Da fühlt man sich direkt nicht mehr so allein mit seinem Problem.

Ich habe letztens versucht ein Treffen mit einem Mädchen zu organisieren, das den Kindergarten nun verlässt und zur Schule geht (also Jahrgang drüber). Ich habe mich wie eine Bittstellerin gefühlt: Man hat zugesagt, weil die Kinder wollten und von ihnen der erste Anstoß dazu kam, aber man möchte sich nur kurz treffen....

6

Was mir spontan einfällt wo es wahrscheinlich überwiegend Mädchen gibt ist tanzen und reiten/voltigieren. Tanzen ist nicht nur Ballett, Tanzschulen bieten hier auch einfach ne Tanzgruppe an, wo man nach den neusten Popsongs tanzt.

7

Gibt es bei euch lokale Facebookgruppen? Vielleicht sogar speziell für Eltern?
Darüber würde ich mal gucken.
Schreibe das ihr eine Freundin sucht. Evtl. meldet sich ja jemand aus der näheren Umgebung den ihr jetzt noch nicht kennt.
Ich bin in einer solchen Gruppe und lese jede Woche eine Suche dieser Art. Ihr habt ja nix zu verlieren.
Ansonsten einen Aushang am schwarzen Brett des Supermarktes oder Kindergarten. Vielleicht entsteht so Kontakt zu den Mädchen aus der anderen Gruppe.

14

Wir sind tatsächlich gar nicht bei Facebook... vielleicht ist das ein guter Ansatz... irgendwie online „treffwillige“ finden... das sind dann zumindest Menschen, die offen sind für neue Kontakte... ich hatte letztens Momunity entdeckt, das scheint auch passend zu sein....

Aushänge im Kindergarten sind ja wegen Corona nicht möglich... da darf kein Elternteil rein... Irgendwie fühlt sich das mit dem Ausgang auch komisch an... in der Kita würde das komisch wirken (sehe nur ich das so?) und im Supermarkt rechnet man eher mit Aushängen à la „Rasenmäher zu verkaufen“ als eine Suche nach Sozialkontakten.... (vielleicht bin ich da auch zu unflexibel?)

8

Dann gibt es halt beste Freunde. Es muss kein Mädchen sein. Meine Tochter ist 4 Jahre alt und spielt mit beiden Geschlechtern gleich viel, auch mit 6 jährigen Jungs spielt sie viel. Ich hatte in meiner Kindheit sowohl männliche, als auch weibliche Freunde. Meine Besties waren in der Schule 2 Mädels und in der Nachbarschaft 2 Jungs. Ich habe über mehrere Jahre sogar eine Jungenclique in der Nachbarschaft angeführt. Kinder sind Kinder, ich glaube du versprichst dir zu viel von einem Mädchen.

9

Vielen Dank für Deine liebe Antwort.
So hatte ich anfangs ja auch gedacht bzw. mein Umfeld sogar noch mehr.... aber es gibt nur zwei Jungen in ihrem Alter in der Kita-Gruppe, der eine spielt nur mit seinem Bruder, der ebenfalls in der Kitagruppe ist und der andere ist eben der, der anfangs sehr innig mit meiner Tochter spielte, aber über die Jahre hat es sich auseinander gelebt. Es fing mit der Dino-Phase des Jungen an. Er war dann in seiner Welt und meine Tochter konnte gar nichts damit anfangen und mittlerweile spielt er nur noch mit anderen Jungs und meine Tohter schreibt ihm Briefe, ob er nicht mal mit ihr Rollschuh laufen will, etc. Aber es kommt nichts zurück.... kein Interesse. Man spielt lieber mit Jungs. Und meine Tochter ist ganz verzweifelt. Sie hat, so wirkte es auf mich, extra schreiben gelernt mit 4 Jahren, um private Kontakte zu generieren (Briefe in Briefkasten werfen und um Treffen bitten, Briefe für Eltern mitgeben, etc). Es schnürt mir echt das Herz zu, wenn ich mir wieder klar mache, wie groß die Verzweiflung sein muss, wenn sie solche Energien und so viel Kreativität frei setzt.

Top Diskussionen anzeigen