Hat der Horror ein Ende?!

Hallo ihr lieben,
da ich immer wieder sehr hilfreiche Tipps erhalte von euch wollte ich euch nochmal um Rat bitten.
Wir sind seit 2 Jahren unzufrieden in unserem
Kindergarten am Anfang war er die falsche Eingewöhnung wo uns das Kind einfach aus dem Arm gerissen wurde und die ersten Wochen oft nur geweint hat dort. Darauf folgte ein Mitarbeiterwechsel wie an der Tankstelle wo 5 Erzieherinnen die Einrichtung verlassen haben und alle 4-6 Wochen ein Ersatz kam,
der Träger wurde über die Personalpolitik auch benachrichtigt wobei jetzt seit 2 Monaten eine Kraft geblieben ist.
Nach draußen gehen die Kinder nicht, und auch die Leitung ist sehr eingeschnappt und auf sich bezogen deshalb auch immer der Wechsel zwischen den Mitarbeiterinnen sobald jemand Kritik ausübt ist die Person raus.
Also ihr merkt allzu positives kann ich nicht berichten jedoch ist dort ein Freund von meinem Sohn der mir die Entscheidung schwer macht den Wechsel durchzuführen.
Einen anderen Kindergarten haben wir schon der auch einen sehr guten Eindruck macht.
Jetzt ist nur meine Sorge was ist wenn ich meinem Sohn den einzigen Freund dadurch weg nehme und er sich noch mehr verschließt?
Könnt ihr mir weiterhelfen? Hattet ihr eine ähnliche Situation?
Kurze Infos noch zu meinem Sohn er ist jetzt 3,5 Jahre alt und wäre zum Wechsel 4 Jahre alt.

Wechsel?

Du schreibst, Ihr hättet bereits einen anderen KiGa, der einen guten Eindruck macht....
Wie war denn der Eindruck beim jetzigen KiGa? Auch gut - und es hat sich im Nachhinein rausgestellt, dass alles anders ist als nach außen dargestellt. Oder hattet Ihr gleich ein schlechtes Gefühl aber keine andere Wahl?
Wie fühlt sich denn Dein Kind dort? Wenn ich als Mutter ein schlechtes Gefühl habe, mein Kind aber dort Freunde hat und sich wohlfühlt, dann wechsel ich nicht.
Rein von dem, wie Du es schilderst, würde ich zu einem Wechsel tendieren. Erzieherwechsel finde ich jetzt nicht so schlimm - aber nicht rausgehen???? Das wäre für mich ein absolutes no go.

Ich würde wechseln. In dem alter sind freundschaften oft noch recht kurzlebig. Mein sohn hat auch lange gebraucht um freunde zu finden. Jetzt versteht er sich mit so vielen total super. Er wird aber mit keinem von seinen besten freunden zur schule gehen, weil sie teils älter oder aus einem anderen dprf kommen. Außerdem wird er ein jahr später zur schule gehen.

Ihr könng ihm ja trotzdem noch treffen mit seinem freund ermöglichen, wenn die beiden das wollen.

Der kigasollte etwas schönes für die kinder sein und das unstete ist ja wirklich schlimm. Kinder brauchen auch dort feste bezugspersonen, denen sie vertrauen.

Lg

Der beste Freund meines Sohnes ist in dem Alter weggezogen und wurde ruckzuck durch einen anderen ersetzt. Also JA, wechseln!

Wenn Ihr die Möglichkeit habt einen anderen Platz gefunden zu haben, würde ich auf alle Fälle wechseln!!

In solchen Kitas wird man auch als Eltern einfach nicht glücklich. Das weiß ich aus eigener Erfahrung.

Da bringt man sein Kind nur noch mit Bauchschmerzen hin und holt es ab. Und das die ganzen Jahre bis zur Einschulung bzw. Vorschuleinschulung.
Denn es wird einem unwohl, wenn man auf die Gesichter dort trifft und ein neutraler Austausch ist eben auch überhaupt nicht mehr möglich.

Warum wollt ihr den Kindergarten wechseln? Wegen der Fluktuation beim Personal? Was stört euch konkret?

Hallo,

ich würde auch raten, zu wechseln.

Mit dem Freund kann man sich ja noch privat treffen. Wenn es hält, hält es, wenn nicht, dann nicht.

Unsere Sohn (10) hat übrigens seinen besten Freund aus dem Kindergarten immer noch. Der ging ein Jahr früher zur Schule. Dann hat unser Sohn in der Grundschule eine Klasse übersprungen, war aber in der Parallelklasse. Jetzt sind sie beide auf dem gleichen Gymnasium, aber wieder nicht in der gleichen Klasse.
Trotzdem sind sie nach wie vor beste Freunde. :-)

LG

Heike

Hallo

Ihr seit 2 Jahre unzufrieden mit dem Kindergarten und gebt euer Kind da noch hin? Warum?
Geht euer Kind gerne in den Kindergarten?

Top Diskussionen anzeigen