Kindergarten stellt sich quer!!!!!

Weiss gar nicht wie ich anfangen soll - bin total aufgebracht!! #heulMein fast 5-jähriger hat eine starke Allergie gegen Bienen- und Wespenstiche. Die Ärztin hat mir dann eine sehr hohe Dosis Kortison in Zäpfchenform verschrieben - unter anderem für den Notfall im Kindergarten. Was soviel heisst wie ich deponiere eins im Kiga und wenn mein kleiner am versticken ist - also nur im absoluten Lebensgefährdenten Notfall sollen die es Ihm geben. Naja die verharmlosen das nun und meinen sie dürfen keine Medikamente verabreichen... Ich will ja auch nicht dass die ihm irgend ein Mittel geben damit der ne schönere Haut oder sonst was bekommt sonder ihm sein Leben retten wenn es soweit kommen sollte. Nö dann steh ich als Erzieherin hin und beharre auf meine Bestimmungen und schau nem Kind beim ersticken zu bis der Arzt kommt und überreiche dem das Zäpfchen. Welche Anklage ist jetzt besser - unterlassene Hilfeleistung, fahrlässig Tötung oder ich hab die Bestimmungen verletzt und einem Kind das Leben gerettet. Ich hoffe dass es nie soweit kommt - aber wenn man Kenntniss von so einer Allergie hat dann ist es doch besser vorher sich abzusichern und nicht im nachhinein in die Röhre zu sehn. Sonst hätte es bestimmt geheissen - wenn man das weiss kann man auch vorher drüber nachdenken was man tun kann!! Ich versteh ja dass die net jedem Kind ein Mittele gegen alles mögliche geben aber wenns ums Leben geht - und für nichts anders ist diese Maßnahme gedacht! Ist das bei Euch genau so?? Werd jetzt nochmal mit der Ärztin reden - vielleicht kann die denen das erklären, dass es hier net um nen normalen Stich geht sondern halt eben weiter!:-[

Danke fürs zuhören!!#heul

Gruss Wildlady

1

Oooh mann! Das ist ja unter aller Sau!
Sprich doch am besten noch mal mit Deinem KiA und lass ihm einen Brief für die KiGa-Leitung schreiben. Schließlich gehts hier um einen Notfall und nicht, wie Du schon schreibst, um Schönheit o.ä.
Bei uns im KiGa ist es nur nötig ein "Attest" vom Arzt mitzubringen, woraus hervorgeht, wann u. wieviel Medizin das Kind bekommen soll. Dann ist alles kein Problem - theoretisch! Ausprobiert hab ich es noch nicht - ich geb Stefan seine Medis immer daheim...

2

So werd ich es machen - heute gleich nochmal beim Kinderarzt anrufen die sollen mit denen reden um was es geht!!
Sonst geb ich ihm seine Medis auch daheim ist ja klar - würde ich hier auch machen wenn ich daheim bin - der Kiga ist genau gegenüber das wäre kein Problem aber wenn ich im Geschäft bin brauch ich auch 10 Min. bis ich da bin. Das ist doch so irrsinnig! Die Erzieherin meinte nur Sie fragt nochmal die Fachberaterin.... bla bla bla!! Meine Mutter meinte nur - lass Dir das schriftlich geben mal sehen ob se darauf eingehen!

Grüssle

3

Das ist ne ganz schwere Sache.

Sie es mal aus anderer Sicht. Die Erzieherin gibt ihm das Mittelchen, dummerweise wirkt es aber nicht so wie es soll sondern genau dieses Medikament führt dazu das es schlimmer wird. Und dann muß der Kiga auch sicher sein das die Anzeichen die dein Sohn dann hat von einem Stich herkommen.

Es ist eine rein rechtliche Sache. Ich weigere mich egal welches Medikament meinen Tageskindern zu geben. Ich hatte auch schon so einen Fall mit Notfallmedikament wg. Fieberkrämpfen. Ich bin schneller am Telefon und in 5 min ist ein Notarzt da, welcher sicherer hilft als ich. Sollte irgendetwas aufgrund irgendwelcher Medikamente passieren werde ich verantwortlich gemacht und keine Versicherung übernimmt den Schadensfall. (Mal ganz nüchtern gesprochen) Und wie ich dann als Mensch damit umgehe das interessiert eh keinen. Wie gesagt Medizin kann auch schaden und nicht immer nur heilen.
Das dumme ist das in solch einem Fall ein normaler Mensch entscheiden soll. Eine Erzieherin ist kein Arzt.
Vielleicht gibt es eine Kinderpflegerin bei Euch im Kiga. Vielleicht darf diese mit Vollmacht des Arztes das Kortison geben.

Und ein Notarzt ist verdammt schnell. Wenn die Erzieherinnen das wissen mit dem Stich dann alamieren sie sofort den Notarzt und das bevor deinem Süssen etwas ernsthaftes passiert.

Leider habe ich keine aufbauenden Worte für dich. Leider müsst ihr mit der Allergie leben.

Liebe Grüße
Katja

4

das problem ist das - wir leben auf dem land - der notarzt hat mind. 17 km bis zum Kiga - also nix in 5 Min. da!! Das Kortison kann keinen Schaden anrichten wenn es sagen wir mal "unbegründet" gegeben wird. Dies alles gibt meine Ärztin dem Kindergarten schriftlich. Nur mal als Beispiel - wenn er einen Stich in der Wade hat (trotz vorsorglicher Gabe von Fenistil morgends und Abends in Tropfenform) geschwillt Ihm vom knie bis zum Knöchel alles an. Meine Ärztin war ganz aufgebracht eben am Telefon und ruft der Erzieherin jetzt persönlich an! Klar verstehe ich dass die sich absichert ist ja logisch aber wenn die von mir und vom Arzt ne Vollmacht bekommt dann ist das doch machbar. Ausserdem ist es vielleicht schöner einem Kind das leben zu retten als zuzusehen wie es erstickt! Sie kann sich auch weigern das Kortison zu geben und Ihm nen Luftröhrenschnitt verpassen weil man das ja im Rot-Kreuz-Kurs lernt!! Ich hab jetzt echt Angst um meinen kleinen - normal sollte ja auch nix passieren aber wenn man schon so ein Theater wegen Vorsichtsmassnahmen hat..!

8



Nur mal eine kurze Frage,
wieso sollte eine Kinderpflegerin das Zäpfchen geben dürfen und eine Erzieherin nicht? #kratz

Gruß
Mandy-Erzieherin

weitere Kommentare laden
5

schlimm schlimm

Bei uns im Kiga ist das ähnlich. ABER die Erzieherinnen dürfen nur Medis verabreichen, wenn der Arzt das schriftlich bestätigt hat. Und das dürfte doch dann kein Problem mehr darstellen.

Ich hoffe, dass es nie dazu kommt, dass sie die Medis verabreichen müssen #liebdrueck

lg
Monchi

6

hallo,
ein kiga freund meines sohnes muss im kiga insulin gespritzt werden.
die erzieher dürfen solange keine medis verabreichen,bevor der arzt das nicht bekundet hat.
frage dein arzt,ob er ein schreiben aufsetzt,das es lebensgefährlich ist.
dann dürfen sie es auch verabreichen.
gruss yvonne
gleichzeitig musst du den kiga auch von schadensforderungen befreien,falls was schief geht,oder was passiert.
die können ja als laie nicht sehen,obs ein wespen,bienen,hornissen,mückenstich ist.
nicht das dies hochdosierte kortison noch schäden anrichtet.
gruss yvonne

7



Hallo,

ich bin Erzieherin, und im Grunde stimmt es, dass man keine Medikamente verabreichen darf, das gilt für Antibiotika ect., hat nichts mit schönerer Haut zu tun!#augen

Allerdings gilt das nicht für Notfallmedikamente, die muß man verabreichen, wir haben auch Fieberkrampfkinder, wir müssen für diese Kinder auch Medikamente haben, falls es um Leben und Tod geht, das gilt auch für Allergien, das müssen sie verabreichen, ein Wespenstich kann ja nun schon auch vorkommen, gerade jetzt im Sommer!
Wenn du die Verantwortung übernimmst, und unterschreibst, dass sie deinem Kind ein Zäpfchen geben können im Notfall, dann müssen sie das!

Gruß
Mandy

9

Ja genau, der Meinung bin ich auch!! Das mit der schönen Haut war vielleicht ein blödes Beispiel aber ich wollte damit einfach darstellen dass es net darum geht irgendwelche Aufgaben zu übernehmen sondern wie Du schon sagst es um Notfälle geht! Mensch, wenn die Wespe ihn in Hintern sticht und der 8 Tage net sitzen kann dan ist das halt dumm gelaufen. MIr gehts ja nur darum wenn er in Halsnähe gestochen wird und Atemnot bekommt! Da kann die doch handeln und net warten bis der Notarzt kommt und es zu spät sein kann. Sie redet heut nochmal mit Ihrer Fachberaterin mal sehn was raus kommt. Meine Ärztin sprich heut mit Ihr und ich hoffe Sie vermittelt Ihr den Ernst der Lage!

10



Wenn du den Kindergarten mit deiner Unterschrift absicherst, und die Ärztin etwas schriftliches abgibt, dürfte es eigentlich kein Problem sein!

12

Das Problem kenne ich gut,
bin selbst Erzieherin und weiß dass diese natürlich Vorschriften haben was Medikamte betrifft.
Die Kita darf den Kindern Medikamente nur in Ausnahmefällen geben und auch nur dann wenn es ausdrücklich vom Arzt verordnet wurde. Dies muß schriftlich vom Arzt bescheinigt werden. Wieviel und wann es gegeben werden muß.
Wenn nicht würde ich mit der Kitaleitung oder dem Träger darüber reden und informieren.
Hilft das auch nichts würde ich die Kita wechseln, um der Gesundheit meines Kindes zurliebe.
LB Gr
Kerstin

15

Hallo Wildlady,
bei uns im Kindergarten geht das. Es muss "nur" was Schriftliches vom Arzt vorliegen und die Einverständniserklärung der Eltern, dass der Kiga genau dieses Medikament in diesem (Not-)Fall geben darf.
Ich verstehe nicht, warum Dein Kiga so ein Theater macht. Wenn vom Arzt und von den Eltern etwas entsprechendes vorliegt, sollten die doch keine Probleme damit haben. #kratz

Grüße
Ann

16

Hey :-)
bin auch Erzieherin im Kiga und bei uns reicht auch ein Attest vom Arzt, bzw. eine Kopie vom Rezept mit den nötigen Zeiten.
Wenn wir nichts schrifliches haben und wir dem Kind trotzdem ein Medikament verabreichen wird das als Körperverletzung behandelt.
Liebe Grüsse, Shari #blume

Top Diskussionen anzeigen