Essverhalten im Kindergarten

Hallo...Ich bin Mutter von Zwillingen (2 Jahre alt).Die beiden gehen seid dem 1.06.06 in den Kindergarten..... Soweit ist alles in Ordnung....Spielen und schlafen ist alles ok...das einzigste Problem ist das Essen...Sie nehmen im Kindergarten kein Essen an.Zu Hause geht alles seinen geregelten Gang....Wer hat gleiche oder ähnliche Erfahrung gemacht und wie habt ihr dieses Problem lösen können?
Weder die Ärzte noch die Kindergärtnerin finden eine Möglichkeit dieses Problem in den Griff zu bekommen.....

1

Meine Kleine hat der Tante beim Mittagessen auch gesagt, als sie im Kindergarten neu war:

"Ich darf nicht essen!"

Und die Kindergartentante schaute sie verdutzt an und sagte dann: "Ja aber warum nicht??!"

Und Schatzi betete brav herunter: "Nicht von Fremden Essen nehmen, darf nich nein!"

Vielleicht sind sie zu gut erzogen?

2

Hab ich mich auch schon gefragt.. :-)
Nur das was mich verwundert ist das sie woanders Essen... nur nicht im Kindergarten... Sie sehen den Teller und fangen an zu heulen... Wenn Sie essen müssen dann erbrechen sie wenig später wieder. Und keiner weiß warum sie sich so verhalten....

3

Ich denke da an Nahrungsmittelunverträglichkeit in Massenessen.

Ich vertrage auch kein Krankenhausessen z.B. , die Folge, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel.

Bei mir sind es meist Phosphat und Mononatriumglutamat.

Handelt es sich denn hier um das "gelieferte Mittagessen" ?

weitere Kommentare laden
7

hallo,

meine tochter hatte in den ersten wochen dort auch nichts gegessen und getrunken.
es ist eine verweigerung und bezieht sich auf die eingewöhnung.

essen hat auch etwas mit vertrauen zutun.

später legte sich das und sie wollte von sich aus etwas haben.



eine erziehrin erzählte mir, es gabein kind, das ein jahr nichts gegessen hatte ! (war aber nur bis 12 mittags dort)


ich denke, du kanst nichts machen, eher nicht drängen, anbieten und fertig.
es gibt viele kinder, die insgesamt wirklich 6 monate eingewöhnung brauchen, bis ALLES okay ist.

lg
ayshe

9

Ich hoffe das legt sich bald...
Die beiden sind schon so zart (sind Frühchen).... Ich denke mal es ist auch eine Trotzreaktion auf dessen das sie sich abgeschoben fühlen. Ich habe versucht ihnen es zu erklären das es doch schön sei mit anderen Kindern zu spielen und das sie immer wieder nach Hause kommen..... So richtig wohl fühlen sie sich dabei auch nicht, obwohl sie ohne Probleme spielen und auch dort schlafen. Naja....Wenn ich so zurück denke und die Geschichten meiner Eltern immer anhören muß, dann erkenne ich mich schrecklicherweise wieder;-)

L.g Wanni

10

also sie sind erst 2!

(obwohl mir die erzieherin auch ein bsp eines 4-jährigen nannte!)

wenn sie sich jedoch soweit ganz wohl fühlen dort,
auch mit den anderen kindern (weiß ja nict, wie es bei zwillis so ist, sind ja nicht "allein"), wird das sicher noch werden.

##
Wenn ich so zurück denke und die Geschichten meiner Eltern immer anhören muß, dann erkenne ich mich schrecklicherweise wieder
##
#freu
ICH wäre NIE in den kindergarten gegangen, war ganz schön klammerig #augen
einiges veerbt sich bestimmt.


lg
ayshe

weitere Kommentare laden
16

Hallo wanni81,

könntest du eventuell dort selbst einmal mitessen? Ich meine, so richtig mit eigenem Teller, mit am Tisch sitzen... Wenn sie sehen, dass du dort auch isst, tun sie es vielleicht auch.
Andere Möglichkeit ist, das Essen vor sie hinzustellen und dann entscheiden zu lassen: essen oder bleiben lassen. Irgendwann siegt der Hunger...
Es klingt nach Eingewöhnungsproblemen und einem Machtkampf. Sie wissen, wenn sie erbrechen, haben sie "gewonnen". Den Dreh hatte meine Kleine bedeutend früher raus, deshalb halte ich das bei Zweijährigen durchaus für möglich. Wenn sie keinen Kampf mehr ausfechten können damit (es interessiert scheinbar niemanden, da eben keiner mehr sagt "nun iss doch..."), dann ist die Sache auch nicht mehr interessant und wird sich bald legen.
Klar, sie sind zart, aber sie werden nicht freiwillig verhungern.
Frühstücken die Kinder eigentlich gemeinsam im Kiga? Das selbst mitgebrachte Lieblingsfrühstück würde doch vielleicht am ehesten gegessen. Vielleicht geht es deshalb bei uns so gut, weil bei der Eingewöhnung erst das Frühstück mitgemacht wird und dann das Mittagessen. Könnten sie sich in einer Brotbüchse übergangsweise was mitbringen für den Mittag?

LG, Heike

17

Hallo Heike

Danke für den Tip

Ich bin 2 Wochenlang mitgefahren, bin dort geblieben und habe auch mitgegessen.... Ich habe den beiden auch erklärt das es nix schlimmes ist in der Kita zu essen....

Ich muß dazu sagen,die Kindergärtnerin nimmt sich absolut keine Zeit den Kindern das essen überhaupt schmackhaft zu machen.Sie stellt die Teller hin sing ein Lied und dann ists recht....einige Kinder haben dann gr. Fragezeichen in den Augen....Ich denke auch ,dass die Kindergärtnerin mit dieser Situation in die sie jetzt gedrängt wurde nicht fertig wird.und das als Soziapädagoge.

Nur mal ein Beispiel: Sie rief mich auf Arbeit an und meinte ich müsse meine Kinder abholen weil sie Fieber haben...Sie hätte eine Temparatur von 37.2 grad gemessen.....und da frag ich mich ehrlich wo sie ihre Ausbildung gemacht hat.


Wenn Kitaplätze angro geben würde, würde ich mir eine andere Kita suchen... seufz... aber wer garantiert das es da anders zugeht....

Lg Wanni

Top Diskussionen anzeigen