PROBETAG IM KINDERGARTEN

Hallo gestern war mein kleiner zum zweiten mal zur probe im kindergarten und es ging von 14-1545 und zwar hat er die ganze zeit so geschrien nach mir.Eigentlich wollten sie anrufen wenn was ist haben sie aber nicht gemacht.Und mir tat das so leid.Er will nicht mehr hin.Was kann ich machen das meinen Sohn das leichter fällt?Er ist es auch nicht gewohnt da ich ihn nie abgegeben habe.Ab August soll er richtig gehen.Wie war es bei euren kids so?

LIEBE GRÜSSE NICOLE

Also ich hatte das Problem beim Probetag das mein Sohn geschrien hat, weil er nicht Heimgehen wollte.;-)
Vielleicht kannst du es ja vereinbaren ihn 1-2 x die Woche für 1/2 bis 1 Stunde dort abzugeben oder du bleibst dabei.
Wenn sie einverstanden sind kannst du dich ja wenn er mit anderen spielt langsam immer mehr in den Hintergrund verdrücken.

Jedenfalls haben sie mir das in den Kiga wo Luca hinsollte angeboten.

fiori#blume

Hi Nicole!

Da du schreibst, daß er es überhaupt nicht gewohnt ist, irgendwo ohne dich zu sein, braucht er sicher einfach mehr Zeit um sich einzugewöhnen. Jetzt aber die Flinte ins Korn zu werfen halte ich für kontraproduktiv.
Besprich dich mal mit den Erzieherinnen und erklär eure Situation und frag ob du ihn nicht noch mehrere male für 1 1/2 - 2 Std. hinbringen kannst, damit er sich leichter eingewöhnen kann.
Versuche dich beim Abschied jedenfalls kurz zu halten und ihm zu versichern, daß du bald wieder kommst. Je mehr du dir es schwer machst beim Abschied, desto eher wird dein Sohn das spüren und auch ein ungutes Gefühl bekommen.
Ihr braucht einfach nur ein bißchen Geduld, dann wird es schon klappen.

LG Sabine

bei uns gibts

für die ganz Kleinen Mutter-Kind Gruppen
(da sind die Mütter noch im gleichen Raum)

für die Kleinkinder kleiner 3 einen Vorkindergarten
1- max. 3 Tage / Woche 2 Stunden OHNE Eltern



die KiGa Leitung meint , man würde genau merken, welche Kinder im Vorkindergarten gewesen wären.


K.

Hallo Nicole!

Zur Eingewöhnung gibt es ein paar Dinge, die wichtig sind:
1. Du als Mutter musst voll dahinter stehen, dass er in den Kiga geht und ihm auch vermitteln, dass du es richtig findest und schön, dass er dort ist. Sonst wird er immer Theater machen bis er dich weich kriegt. Und wenn dein Kind nur schreit, weil es heim will, ist es auch mal ok, wenn die
Erzieher nicht gleich anrufen (ihm ist ja nichts passiert), sonst wird er dieses Wissen gezielt einsetzen.
2. Es ist wichtig, dass du ihn täglich bringst. Kinder brauchen Rituale und Regelmäßigkeiten. Sonst versteht er nicht warum er mal muss und dann wieder daheim bleiben darf. Außerdem kann er sonst keine Freundschaften knüpfen und ist für die anderen Kinder keine zuverdässiger Spielpartner. Lieber bringst du ihn täglich kürzer (z.B. 2Std) als gar nicht.
3. Die Erzieher kennen sich aus mit Kindern denen die Abgewöhnung schwer fällt. Sie kümmern sich um ihn und er ist ja nicht alleine. Hab vertrauen.
4. Halte die Verabschiedungsphase möglichst kurz, damit er sich gar nicht erst reinsteigern kann. Oder (falls die Erzieher es auch befürworten) begleite ihn zu Beginn. Spiele mit ihm in der Bauecke und gehe dann. Kann aber auch schief gehen und es ist ja ein Kindergarten und keine Elterngarten.
5. Hole ihn immer zuverlässig zur gleichen Zeit ab. Damit sein Vertrauen gestärkt ist. Sage ihm in der früh etwas, was ihr am NAchmittag zusammen unternehmt und dass du jetzt auch noch was erledigen musst. z.B. einkaufen, etc. und dass du ihn danach abholst.
6. Arbeite mit den Erziehern zusammen sonst kann es nicht klappen.
7. Sei selber stark. Die Erfahrungen und Erlebnisse, die dein Kind im Kiga sammeln wird, kann keine Familie geben.
8. Sei tapfer, auch wenn es länger dauert. Führt z.B. ein kleines Ritual ein, dass er dir an der Tür noch winkt oder so.
9. Knüpft Kontakte zu anderen Familien, damit er freunde findet.

Wünsche Euch alles Gute
doris

Hallo!

Von einem Probetag im KIGA hab ich noch nie gehört, was soll bitte der Quatsch ein Kind irgendwo einfach mal 2h zu lassen wo es noch nie war???:-[ Muß doch voll schrecklich sein. Bei uns gibts in allen Kindergärten ne richtige Eingewöhnung mit Mama, die zieht sich über 2-3Wochen! Sprich mal die Erzieher drauf an!
Liebe Grüße,
Dorilein mit Milena

Die ersten Male bin ich mit meinem Sohn in der Einrichtung geblieben und habe mich immer mehr aus dem Geschehen herausgezogen, so wie er es gebraucht hat. Auf diese Weise hatte er Gelegenheit, den Kindi kennenzulernen und sich an ihn zu gewöhnen, ohne das Vertraute aufgeben zu müssen. Meine Sicherheit von hinten war immer da, so lange es nötig war. Aufgrund dessen hatten wir auch keine Probleme beim Kindergarteneinstieg.

Ich halte nicht viel davon, wie es leider in vielen Kindergärten noch praktiziert wird, die Kinder zum Eingewöhnen abzuliefern und wieder zu gehen.
Die Ablösung von Eltern und Kind kann man nicht von jetzt auf gleich erzwingen, das ist ein Prozess, der seine Zeit braucht.

Klar, manchmal gibt es auch Eltern, die das Problem haben, sich nicht von ihren Kindern lösen zu können, und das übers Kind austragen, während das Kind eigentlich gar kein Problem hätte, aber da sollten die Erzieherinnen halt situationsbedingt entscheiden und dann auch den anderen Weg beschreiten.

Liebe Grüsse Extremi

Top Diskussionen anzeigen