5-jährige mit auf Beerdigung vom Opa??

Hallo! Heute morgen ist mein Opa verstorben!!!! Heul!!!
Jetzt frage ich mich, ob ich auf diese schreckliche Beerdigung meine Kleine mitnehmen soll - ob das gut für sie ist???

Danke für die Tips.

Sandra

1

Hatte Deine Tochter viel mit Deinem Opa zu tun, hat sie ihn regelmäßig gesehen, besucht etc? Dann nimm sie mit, damit sie versteht, wo der Opa jetzt ist, sonst lass sie zu hause. Alternativ kannst Du sie auch nach der Beerdigung auf den Friedhof mitnehmen und ihr erklären wo Dein Opa jetzt ist.

Mein herzliches Beileid #liebdrueck

Catherina

10

Hallo Cathie,
erst einmal mein Beileid...
Aber - NEIN!!!nicht mit zur Beerdigung..
Für Kinder dieses Alters hat der Tod noch eine völligst andere Bedeutung... Das wäre evtl. ein ziemlicher Schock.
Es gibt ganz tolle Bücher zum Thema Tod, frage in der Bücherei nach oder google mal.
lg Tanja

2

hallo,
wäre ich an deiner stelle,würde ich es bei meinem sohn nicht machen.
fände es zu sünde.tod ist zwar wichtig,und meiner weiss auch was das ist,und was dann passiert.nur verstehen würde er es nicht,was opa nun da im sarg macht.
er sollte ihn lieber so lebendig in erinnerung behalten.
liebe grüsse,yvonne

3

Hallo,

meine Oma ist vor 2 Jahren gestorben und wir haben meine Schwester damals auch 5 mitgenommen, wir haben darauf geachtet, das der Sarg verschlossen war, und haben es ihr
erklärt, wir haben ihr gesagt das die Oma jetzt einen Platz beim lieben Gott hat und der oben bei den Sternen ist.

Nach der Beerdigung war meiner Schwster kalt, ihre Art die Trauer
auszudrücken und sie brauchte dafür viele Schmuseeinheiten mit ihrer Mama.

Aber sie geht heute sehr gut damit um, und sagt auch heute noch,
sa oben wohnt die Oma. Auch am Friehof hat sie keine Probleme.

Wir würden sie wieder mitnehmen.

LG Micha

unser Beileid und wir zünden eine #kerze für den Opa an

4

Hallo,
als sich mein vater mit 41 erhängt hat war meine Tochter 2,5 Jahre alt.
Ihr Opa war ihr ein und alles und für ihn war sie sein ein und alles. Ich habe sie mit zur Beerdigung genommen.
So brav und ruhig war sie noch nie für 20 minuten.
Ich hab ihr erklärt was wir hier machen, weil ja auch sein Bild vorne gestanden war.
auch wenn wir zum Friedhof gehen sag ich wir besuchen jetzt den opa.

Ich wurde mit 12 nicht mit einbezogen als mein opa starb und das hängt mir immer noch sehr nach!!


5

Hallo,

laß Dich erstmal#liebdrueck.

Meine geliebte Oma ist vor 3 Monaten verstorben. Da wir sie zu mehreren betreut haben, war auch meine Maus mind. 2x die Woche mit dort, hat ihre Uroma sehr gern gehabt, auch wenn sie nichts mit ihr anfangen konnte. Unsere Tochter ist 7.

Sie war nicht mit auf der Berdigung, da sie sehr sensibel ist, und ihr dieser Sarg usw. nur Angst gemacht hätten. Sie wollte auch nicht mit, hat aber ihren Bären mitgegeben, den ich der Omi mit ins Grab geben sollte.#heul
Obwohl sie nicht dabei war, hatte sie wochenlang keinen Hunger und tierisch abgenommen. Sind zum Doc und es kam raus, daß das wohl vom Tod unserer Omi kommt.

Also meiner Meinung nach 5 jährige, und wie man sieht auch 7 jährige nicht mitnehmen auf die Beerdigung.

lg

6

Hallo Sandra
Herzliches Beileid!
Meine Kinder mußte ich schon sehr klein auf Beerdigungen mitnehmen. Mein 1. Kind mit eineinhalb bei meinem Papa und wenig später bei der Uroma.
Vor einem halben Jahr starb plötzlich meine Mutter. Da mußte ich meine 3 Kinder im Alter von 2, 5 und 8 Jahren mitnehmen.
Sie haben Abschied genommen und wir konnten noch viel darüber reden. Meine Mittlere hat mich sogar getröstet.
Alles Gute von Andrea#kerze

7

Mein Beileid!
Meine Oma starb als ich 5 Jahre alt war.
Meine Mama erzählte mir oft davon wie ich damit umging.
Ich konnte nicht verstehen warum alle so traurig waren, "Oma geht es doch gut im Himmel." sagte ich immer wenn andere weinten.
Ich war nicht auf der Beerdigung, ich denke da einen Zusammenhang zu finden ist schwer, einerseits soll Oma/Opa in den Himmel, andererseits wird er/sie im Boden verbuddelt.
Zum Grab bin ich dann oft mitgegangen, es war ja eine Gedenkstätte mit vielen bunten Blumen. Ich war gerne doch und dachte immer das dies unser Treffpunkt sei an dem ich Oma sehr nahe sein konnte.

Ich wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft diese traurige Zeit zu überstehen. Wieder ein Stern mehr am Himmel!

Mona

8

Hallo,
auch von mir meine herzliche Anteilnahme.
Aber zu Deiner Frage: Ich würde die Kleine nicht mitnehmen. Meine Tochter ist fast täglich mit ihrem Opa zusammen und die zwei lieben sich heiss und innig, aber meiner jetzt 6-jährigen würde ich die Beerdigungszeremonie ersparen. In diesem Alter sind sie noch zu jung, einordnen zu können, warum so viele Leute am Grab stehen und weinen. Außerdem finde ich es selbst als Erwachsene noch schlimm, bei einer Beerdigung in dieses Loch zu schauen Ich würde es auch so erklären, daß der Opa jetzt im Himmel ist und dort auf sie aufpassen wird. Du kannst ja später in die Kirche mit ihr gehen und dort eine Kerze für den Opa anzünden.
Liebe Grüße
Linda

9

Mein Sohn war mit 2 Jahren schon auf der Beerdigung meiner Oma. Er hatte damals nichts mit ihr zu tun, sie hatte ihn auch nur einmal gesehn. Leider ist mir nichts anderes übrig geblieben, da mein Mann arbeiten musste und meine Oma wohnte 400km von uns weg. Als wir am Grab standen sagte mein Sohn zu mir als er einen Vogel fliegen sah, schau Mama der Vogel ist Deine Oma und er fliegt in die Wolken ...fand das damals so süss und es hat ihn nichts geschadet.

Schmusi mir Maxi und Felix

Top Diskussionen anzeigen