Langsam resigniere ich: Andauernd krankes Kind.....

Hallo Ihr,
meine Maus ist knappe 3 Jahre alt und geht seit Oktober in den Kindergarten. Sie ist eine sehr zarte dünne und eigentlich schon immer sehr viel krank gewesen, aber seit Oktober ist es die #schock.
Dieses Jahr hat sie schon 4x Antibiotikum bekommen, weil sie jedesmal eitrige Halsentzündungen hatte #heul.
Die Kinderärztin hat bei ihr schon Nasen- und Halsabstriche gemacht und immer wieder neue Bakterien gefunden.
Nun ist es so, dass sie seit 10 Wochen!!!!!! ununterbrochen Schnupfen hat #augen. Er ist nicht schlimm, aber eben da und sie bekommt vor allem nachts schlecht Luft.
Ich glaube, ich war schon bei allen Ärzten, die es so gibt (HNO, Lungenarzt, Allergologe) aber alle sagen, dass sie nichts hat #kratz. Ich komme mir schon vor, wie eine Bekloppte.
Nun hatte ich gedacht (gehofft), dass sie Polypen hat, weil sie eben andauernd Schnupfen hat und nachts schlecht Luft bekommt, aber angeblich hat sie keine #gruebel. Bei den Allergeitests ist auch nichts rausgekommen.
Wenn sie sich anstrengt und nachts, dann hat sie zu dem Schnupfen auch noch Husten, aber der Lungenarzt sagt, dass er nichts hören kann (beim Abhören) und Asthma könne es nicht sein, da sie keine Luftnot habe.
Ach ich weiß auch nicht, irgendwie ist es total verzwickt, mittlerweile resigniere ich schon, aber ich würde so gerne, dass sie endlich mal ohne Schnpfnase und Husten durch die Gegend läuft #schmoll.
Sorry, musste mcih mal ausheulen.
Eure celimini mit Alina

1

Hi
na, dann gedulde Dich noch 2 Jahre, inhalier immer schön mit ihr, dann ist sie mehr gesund als krank.

Frisch in den Kiga gekommene Kinder sind im ersten und zweiten Winter nur krank - ist ganz normal.

LG Nita

2

Hallo

Das was DU schreibst, kommt mir sehr bekannt vor. Mein Sohn ist auch ständig krank gewesen (toi,toi,toi). Durch seinen Reflux konnte er damals als Baby keinen Schutz aufbauen und hatte auch immer Probs mit Magen-Darm. Da er auch noch ein Winterbaby war, war er von Anfang an krank und mußte dann auch inhalieren. Er gehört auch eher zu den ganz zarten und dünnen und seine Haut ist sehr anfällig.
Ab dem ersten Geburtstag gings dann rund mit dem ständigen krank werden und das hörte auch nicht auf, als er dann mit drei in den KiGa kam. Alles hat er mit nach Hause geschleppt und war mehr daheim als im KiGa. Aber seit letzten Winter (toi, toi, toi) haben wir kaum noch Probleme, er bekam zwar letztes Jahr zu Silvester noch die Windpocken, aber dem Scharlach hat er bis jetzt getrotzt und ist nicht klein zu kriegen.
Gebe Deiner Tochter noch Zeit, die Kinder die in den KiGa kommen sind in der Anfangszeit besonders empfindlich, vorallem wenn sie schon vorher viel Probleme mit Erkrankungen gehabt haben und auch keinen "Speck" haben, wo sie von leben können und dadurch weniger anfälliger sind.
Meine Tochter ist genau das Gegenteil, sie hat genug auf den Rippen, sie war kaum krank und im KiGa ging es dann zwar los, aber nach kurzer Zeit war garnichts mehr und das ist bis heute so.

Also, nicht den Kopf hängen lassen, die Kleinen müssen da durch und auch wir.
Vielleicht ist in einem Jahr alles anders und Deine Kleine ist nicht mehr so oft krank, drücke Dir dafür die Daumen.

Liebe Grüße

Tanja

3

ich schließe mich meiner Vorrednerin an. Das ist leider völlig normal für Kinder die "gerade" in den Kindergarten gekommen sind. Das Immunsystem übt...

Haltet durch, das wire echt besser!!

LG

Catherina

4

hi,
ich kenne das. im ersten kindergartenjahr war meine tochter ständig krank. mein arzt hat mich beruhigt und gesagt, dass 10 infekte pro jahr völlig normal wären #schock#schock#schock.
wir geben ihr jetzt jeden morgen multisanostol und nun ist es auch wesentlich besser geworden. lieber macht sie die infekte während ihrer kindergartenzeit durch - als später in der schule.
es wird schon....
lg karin

5

Hallo,

ich kenne das von meiner Tochter. 10 Infekte, wie es heißt, hatten wir schon im ersten Halbjahr weg. Und ´genau wie Du, jede Menge Antibiotika, was ja auch nicht ok ist.

Meine Kinderärztin hat uns dann eine Mutter-Kind-Kur vorgeschlagen. Wir waren nach einem halben Jahr Kampf mit KK und Med. Dienst zur Kur auf Rügen. Waren dort beide nochmal ordentlich krank, aber seit dem hat meine Tochter 1-2 infekte im Jahr, die auch nicht länger als 1 Woche dauern.

Bin absolut glücklich mit dem "Endergebnis", zumal mich das ständige Kranksein und der Stress mit Arbeitgeber wegen Fehlen auch sehr mitgenommen hatte.

Versuch einfach mal einen Platz dafür zu beantragen, es tut Euch beiden gut!

LG Lottie

6

Tja, ich kann davon auch ein Lied singen! Interessieren würde mich aber dennoch wie die drauf kommen das sie keine polypen hat?? Wurde ihr ein schlauch durch die nase geführt um das fest zu stellen? Anders geht es nämlich gar nicht! Zeichen für Polypen sind aber näseln, schnarchen und wenn das kind fast ausschließlich durch den mund atmet!!!

Taisha wird am 1.Juni (wenn sie bis dahin wieder gesund ist *tröööööööt*) zum 2. mal operiert, dieses mal bekommt sie röhrchen und da sie dann eh schon in narkose ist, wird auch gleich geschaut ob die polypen wieder nachgewachsen sind und ggf. gleich mit entfernt!

Alles liebe und gute Besserung,
Sunny

7

Nein in den Hals mit einem Schlauch haben sie ihr nicht geguckt, aber sie haben Hörtests gemacht und gemeint, da sie gut hört, hätte sie kein Wasser im Ohr und somit keine Polypen. In zwei Wochen gehen wir mit ihr nochmal zu einem befreundeten HNO nach München, weil es mir langt und ich der Meinung bin, dass sie doch Polypen hat (sie atmet nachts durch den Mund und ist eben dauernd verschnupft).
Wie war das bei Euch?
Grüße celimini

8

Hi,

also sorry, so nen mist hab ich ja noch nie gehört! Was hat denn das mit Polypen zu tun das sie gut hört? Das ist absoluter Schwachsinn! Nur weil ein Kind kein Wasser hinter dem Ohr hat, heißt es deswegen nicht das es auch keine Polypen hat! Ich denke schon das sie evtl. Polypen hat, denn es hört sich ganz danach an!

Bei uns war es bei der 1.OP so, das Taisha das volle Programm hatte, die Mandeln waren so stark vergrößert das sie nachts sogar atemaussetzer hatte und die mandeln sich sogar berührt hatten (kissing tonsils), sie hatte polypen (hat geschnarcht wie ne ganze Kompanie und ZUSÄTZLICH noch WAsser hinter dem Trommelfell (sprich sie hörte nicht gut) Es wurden die Mandeln und die Polypen entfernt und schnitte ins trommelfell! Es war danach auch erst mal ok! Da sie jetzt aber wieder ständig krank ist und außerdem wieder schnarcht und ihr an Ostern zum 10. mal das Trommelfell geplatzt ist und Eiter rauslief wird sie nun wieder operiert! sie bekommt röhrchen und dabei wird eben geschaut ob die Polypen nachgewachsen sind und ggf. entfernt!

Geh auf jeden fall zu einem anderen arzt denn sowas hab ich echt noch nie gehört!

LG und viel Glück,
Sunny mit Schnupfnase Taisha Cheyenne (3 Jahre)

9

Hi!

Jedes Kind ist anders. Sarah war eigentlich durchs Stillen immer gesund. Dann hatte ich sie in einem Stundekindergarten und brachte prompt eine Magen-Darm-Grippe mit. Im Frühjahr und im Herbst ist viel Erkältungszeit und da sind meine Beiden auch betroffen. Sarah hatte die ersten 12 Wochen im Kindergarten auch sehr zu kämpfen, obwohl sie für ihr Alter groß und nicht so anfällig ist, also Reserven hat. Aber im Kindergarten fängt man sich sehr schnell was ein. UNd wenn das Immunsystem ständig angegriffen ist, dann ist man anfälliger. Mein Sohn ist da schon härter im Nehmen, was sich aber auch ändern kann, wenn er im Oktober in die Kita geht.
Ich bemühe mich immer, jeden Tag Obst und Gemüse auf dem Tisch zu haben. Daß sie viel Trinken. Darauf achten, daß sie warme Füße haben. Ich mache Zitrone oder Vitamin C in Form von Ascorbinsäure in den Tee. Kilian hat auch seit Wochen einen leichten Husten der mal schlimmer ist und mal nicht. Ich beobachte das immer ein zwei Tage und dann gebe ich ihm nach den Symptomen Homöopathie. UNd meine Kinder reagieren darauf sehr gut. Meine Kinderärztin ist auch jedesmal überrascht, daß die Kinder so wenig krank sind und ich denke das liegt daran, daß ich im Vorfeld vieles versuche einzudämmen. Wenn die Kinder erkältet sind, mache ich sehr warme Thymianbäder. Lasse sie inhaliere mit dem ParyBoy. Kilian denke ich ist recht gesund, weil er durch unseren Hausbau viel bei Wind und Wetter draußen ist und an sich dadurch abgehärtet ist.

Geh doch mal zu einem Homöopahten, vielleicht kann der helfen. Ich habe durch die Hom. viel gelernt, über meinen Körper und die Kinder besser zu beobachten, wie sie auf was reagieren. ICh bin durch meine Hebamme auf Hom. gekommen. Meine erste Geburt war nicht so dolle und habe vor der zweiten Akupunktur in Verbindung mit Hom. gemacht und er flutschte nur so heraus. Es dauerte eine Viertelstunde vom Blasensprung bis zur Geburt und das hat mich bestärkt, mir eine hom. Hausapotheke aufzubauen. Die Kinder nehmen die Globuli sehr gut an.

Probiers. Dein Bericht hört sich so an, als hättest Du nichts zu verlieren.

Dani

10

Hallo,
danke für Deinen Tipp, aber ich war mit Alina auch schon bei zwei Homöopathen und habe viel Geld für nichts ausgegeben. Die eine meinte, dass Alina keine Milch, kein Schweinefleisch, keinen weißen Zucker, keine Nüsse und keine Beeren verträgt, ich habe das dann weggelassen und es hat sich nichts gebessert, ausserdem hat der Allergietest das auch nicht bestätigt. Also, absoluter Quatsch :-[
Die zweite hat mir Globuli mitgegeben, die das Immunsystem bessern sollten, eine Woche nach dem Besuch bei ihr hatte Alina wieder eine eitrige Halsentzündung und musste AB nehmen, also hat es auch nichts gebracht. Und wir haben es vom Geld her auch nicht so dicke, dass ich jedesmal 75 Euro bezahlen kann.....
Ich bin der festen Überzeugung, dass sie Polypen hat und dass die Dinger rausmüssen und dann haben wir einen normalen Zustand, was Krankheiten betrifft.
Liebe Grüße celimini mit Alina

11

HI!

In einer Woche kannst Du keine Besserung erwarten. Das funktioniert nicht. Daß Hom. so teuer sind, kenne ich von einer Freundin. Meine Hausärztin ist Hom. und da brauchte ich noch nie etwas zu bezahlen. Meine Hebi steht mir auch mit Rat und Tat nach wie vor zu Seite. Bei meinen ist es so, daß es sich verschlimmert in den ersten 24 h und das ist ein Zeichen, daß der Körper auf die Globuli reagiert und dann gehts stetig bergauf.

Die Kleine meiner Freundin war auch oft wegen Mittelohrentzündung usw. in Behandlung bei einem HNO-Arzt. Sie wurde von der Kinderärztin auch immer wieder dahin überwiesen. Dann bat sie, direkt ins Krankenhaus zu einem Arzt überwiesen zu werden und der hat dierekt einen OP-Termin gemacht, daß die Polypen rausmüssen, weil es allerhöchste Zeit war. Da hatte sie den Eindruck, daß der arzt halt fleißig von der KK abkassieren wollte und sich nicht wirklich um die Kleine scherte.

Dani

Top Diskussionen anzeigen