"nur" Hausfrau ?

Hallo liebe Mamas,

ich suche Mamis, die ein Kind (Einzelkind/das jüngste) im Kindergarten haben und trotzdem nicht arbeiten gehen.
Gibt es das noch?
Wie kam es bei euch dazu. Wie geht es euch damit ?
Also auch: ist das so geplant oder ungewollt?

Mein einziger Sohn geht ab nächsten Herbst Vormittags in den Kindergarten. Nach einem gescheiterten Versuche, wieder arbeiten zu gehen habe ich noch keinen Job und die Aussichten sind schlecht, was zu bekommen.
Damit bin ich hier in meinem Umfeld die einzige!!! #schmoll
Das ist schon ein komisches Gefühl.
Dabei finde ich es im Grunde nicht schlecht, so viel Zeit zu haben, so wenig Sress. Mein Mann (der seit er ein Jahr alt war in einer KiTa war) will auch lieber, dass ich zu Hause bleibe und mich hier widme.
Aber kann man sich das als Frau noch erlauben? Viele halten mich vielleicht für faul. Von einer "guten" Mutter wird doch erwartet, dass sich wieder arbeiten geht, wenn das Kind 3 ist, oder?
danke und lieben Gruß
kleinerobbe

Hallo Kleinerobbe!

Ich bin im Moment dabei mich damit anzufreunden das ich vermutlich erst mal noch ne Weile zuhause bleiben werde. Mein Großer kommt im September in den KiGa, der Kleine dann nächstes Jahr im September. Gut, bis dahin vergeht noch einige Zeit, aber die Situation ist bei uns derzeit so das ich aus gesundheitlichen Gründen in meinen bisherigen Job (Altenpflegerin) nicht zurück kann, und das auch zeitlich nicht machbar wäre weil die Arbeitszeiten mit den Betreuungsmöglichkeiten nicht vereinbar sind. Eine Umschulung bzw. Neuausbildung ist aber auch ein Problem, weil das meist ja doch über Vollzeit läuft, also erst mal auch nicht machbar ist. Wenn ich also nicht tierisches Glück habe und mir eine Stelle über den Weg läuft wo ich stundenweise arbeiten kann.... dann bleibe ich zuhause. Nicht ganz freiwillig, aber ich muß sagen das ich den Gedanken auch nicht so wahnsinnig schrecklich finde. Einerseits bin ich zwar gern arbeiten gegangen, andererseits bin ich auch gern bei meinen Kindern daheim, und die Stunden morgens wenn sie im Kindergarten sind... die kriege ich dann schon rum #;-), vielleicht wird ja dann aus mir auch noch irgendwann ne gute Hausfrau #:-p!
Für mich ist in erster Linie wichtig das wir finanziell damit zu Rande kommen, und mein Mann sagt immer so nett "Wenns die letzten drei Jahre gereicht hat, dann reicht es auch die nächsten drei Jahre!"
Was andere Leute darüber denken, das ist mir ehrlich gesagt ziemlich schnuppe, es ist ja mein/unser Leben, also müssen wir damit zufrieden sein, und nicht die anderen. Und eine gute Mutter definiert sich sicher nicht darüber ob sie nun arbeitet oder nicht.
Solange Ihr damit zufrieden seid, und es Euch finanziell nicht zum Problem wird, würde ich mir daher an Deiner Stelle nicht soviele Gedanken machen, sondern das tun was DU für richtig hälst!
Das wichtigste für ein Kind sind nämlich zufriedene Eltern!

Liebe Grüße
Barbara

Danke für die Antwort, Barbara,
(bin übrigens in deinem alter und auch aus der Pflege)
du triffst da den Knackpunkt: ich will schon gerne wieder arbeiten, aber bei den Arbeitszeiten ist ohne Oma/Tagesmutter zusätzlich zum Kindergarten nichts zu machen.
Finde ganz toll, dass du so dazu stehst und deine zwei Jungs danken es dir bestimmt (ich zumindest war immer froh, dass meine Mami für mich immer voll da war)

Ich denke auch, die Kinder werden sicher die ersten Jahre noch froh sein wenn Mama dann da ist wenn sie aus dem Kindergarten kommen!
Früher habe ich auch immer gedacht das ich dann auf jeden Fall wieder arbeiten gehen will, aber inzwischen... ich gehe doch nicht arbeiten um eine Tagesmutter zu bezahlen die letztlich dann das macht was ich sonst zuhause selber machen könnte! Und meine Kinder dauerhaft meinen Schwiegereltern überlassen.... das kann ich mir genausowenig vorstellen! Dann bleibe ich lieber daheim und übe mich in der Unterscheidung von verschiedenen Staubtuchqualitäten oder so #:-D!

Pflege ist halt kein sonderlich Mutterfreundliches Geschäft #heul!

Liebe Grüße
Barbara

P.S. Wo hast Du denn gearbeitet???

weitere 2 Kommentare laden

Hallo !

Meine Tochter (4) kommt auch im Herbst in den Kiga und ich arbeite auch nicht und habe auch keine Arbeit in Aussicht !
Ich schau zwar regelmässig die Stellenangebote durch aber ich habe bisher nichts gefunden ! Ich denke ich werde es auch erst einmal ein wenig geniessen , das ich dann mehr Zeit für mich habe und wer weiss , vielleicht finde ich ja auch irgentwann einen Job , wenn nicht , ist es ebend auch so ! Ich mach mir da keine Gedanken drüber was jemand anderes darüber denken könnte ! Und die , die einen für Faul halten , sind doch eigentlich nur Neidisch ,das sie arbeiten müssen und nicht zuhaus bleiben dürfen !

LG Marion

Hallo,

einige von euch scheinen sich selbst für faul zu halten - nicht umsonst schaut ihr nach Stelenanzeigen!

Ich für meinen Teil bin eine Mutter die sehr gerne arbeitet und schon das erste Jahr mit meinem Sohn daheim, war mir nicht ausfüllend genug!
Neidisch - wo denkst du hin - andersrum wird ein Schuh draus, denn du suchst doch einen Job ;-)

Conny

Hallo
ich halte nicht viel davon, sich gegenseitig Neid oder Faulheit vorzuwerfen.
Wenn es für dich nichts war nur zu hause zu sein und du hast einen job und eine lösung für euch gefunden ist es ja prima !
Ich selbst halte mich nicht für faul, bin immer früh auf und habe immer zu tun. Ich mache Sachen, die andere eben nicht tun : nähe Kleidung selbst, Sricke, Backe Brot mit selbst gemahlenem Mehl, Koche mit für die Nschbarin usw.
Aber bei einer Arbeit bekommt man für den Einsatz Anerkennzung wenigstens in Form von geld.
ich arbeite ja, aber unbezahlt.
Mir also sowas zu antworten, was mir eh schon oben steht, ist wohl unpassend, meinst du nicht?
Gruß
kleinerobbe

weitere 3 Kommentare laden

Hallo,

als unsere Maus in den Kiga kam, war das gleichzeitig wieder mein 1. Arbeitstag. Habe 1,5 Jahre gearbeitet und wurde dann im Zuge von Umstrukturierung entlassen.
Jetzt kam unsere Tochter letzten Sommer in die Schule, ich finde teilzeit leider gar nichts, da ich am Ort bleiben möchte.

Ich genieße die Zeit daheim, ich habe Ruhe für alles zu machen, habe Zeit für meine Maus, für meinen Mann, ich habe kein schlechtes Gewissen daheim zu sein, auch wenn ich nur ein Kind habe. Habe im Haushalt genug zu tun.
Was andere denken, ist mir völlig egal.

lg

Danke für die Antwort.
Irgendwie geht es auch teilweise darum, dass ich mir selbst nur beweisen will, dass ich es noch kann/wieder könnte - Beruf und Familie unter einen Hut bringen.
Hm.
Komisch, oder?
kleinerobbe

Ich denke nicht, daß das komisch ist. Ist eigentlich normal. Zuhause bekommt man halt einfach wenig "Dank". Im Geschäft hattest Du das Gefühl Du bewirkst was, daheim bist Du vorne fertig, fängt alles wieder von vorne an, weil jeder alles rumliegen läßt und denkt "Mama kann das ja machen, die ist ja daheim". Das finde ich doof,aber sonst seh ich eseinfach locker.#schein

Muß auch dazu sagen, daß mein Mann selbständig ist, und ich da im Büro ein bißchen helfe, also nicht ganz raus aus dem Metier.#cool

Alles Liebe

Hallo,

wenn Du Dich in Deiner Situation wohl fühlst und Ihr finanziell über die Runden kommt, ist es doch o.k.

Ich denke, das muß jeder selbst für sich entscheiden.

Ich arbeite wieder, seitdem meine Tochter 1 Jahr alt ist, weil ich mich zu Hause ohne Job nicht wohl gefühlt habe. Da wurde ich auch von vielen Vollzeit-Mamas schräg angeschaut und mußte mich tatsächlich fragen lassen "wieso gehst Du schon wieder arbeiten? Dein Mann verdient doch bestimmt gut?" oder "Warum schafft man sich dann überhaupt ein Kind an?"#augen

Wie gesagt, für mich wäre es nichts gewesen, so lange zu Hause zu bleiben, auch möchte ich finanziell unabhängig sein. Die Vorstellung, auf unabsehbare Zeit auf den Unterhalt meines Mannes angewiesen zu sein, wäre mir sehr unangenehm.

Aber ich denke, das muß jeder für sich selbst entscheiden und niemand sollte sich für sein Lebensmodell rechtfertigen müssen.

Daß Vollzeitmütter faul sind, würde ich nicht so sehen. Ich arbeite in Teilzeit und finde die Tage, an denen ich zu Hause bin, zum Teil stressiger, als wenn ich mich den ganzen Tag ins Büro setze...;-)

VG
Susi

Danke für diesen Beitrag
ich hoffe mal, dass mehrere Mütter so denken.
Irgendwie ist es auch komisch, vom Gehalt meines mannes mit zu leben. Ich versuche das so zu sehen: wir teilen uns die Arbeit (er Job, ich zu Hause) und so teilen wir uns auch das Geld.
Das wird nunmal an ihn gezahlt, ist aber unser beider Geld.
Lebensgemeinschaft.
Trotzdem werde ich versuchen, sobald es für uns alle passt (also auch fürs Kind) wieder etwas arbeiten zu gehen.
Kann aber sein, dass es noch 3-4 Jahre dauert und ich dann 7 Jahre raus bin.
Das find ich schon lang, aber hatte es mir auch viel leichter vorgestellt,. wieder einzustigen.
Mir fehlt die Kinderbetreuung, vor allem wenn mein Kind krank ist.
Mein Arbeitgeber akzeptierte nicht, das ich für solche Fälle niemanden habe.
Und wie läuft das, wenn der Kindergarten oder die Tagesmutter in Urlaub sind eigentlich???
So viel Urlaub steht mir doch gar nicht zu!
Liebe Grüße
kleinerobbe

Hallo,

wird nicht ganz im Gegenteil zu deiner Aussage, von einer guten Mutter erwartet zu Hause zu bleiben bis das Kind vollständig in den Schulalltag integriert ist (sprich 13Jahre)?
Vollzeitmütter sind meines Erachtens nicht faul, nur denken diese nicht an ihre eigene Zukunft.
Beispiel:
Meine Schwimu hat bis Ihre Jüngste 14Jahre alt war nicht gearbeitet, dann natürlich! keinen Job gefunden, nur Stundenweise Nachhilfe gegeben und bekommt nun keine Rente (120EUR/ mtl.) und muss! mit Ihrem Ehemann, mit dem sie sich nicht mehr versteht zusammenleben - so kann es kommen.
Meine Mutter dagegen hat alle Türen offen und somit einen freien Kopf.

Versteht mich nicht falsch - ich liebe meinen Partner (mein Traummann) - wir erwarten das 2.Kind, aber ich könnte niemals sagen, daß ich mein ganzes Leben (könnten ja noch 20Jahre sein) mit ihm verbringen werde!?
Frau sollte da verantwortungsbewußt, auch und gerade sich gegenüber sein und fit im Job bleiben.
Die Kinder haben doch schnell andere Bedürfnisse als nur Mama - da sollte die Mama dann wieder etwas für sich tun.
Der Staat spart sehr viel an Vollzeitmüttern - deshalb wird dies noch so propagiert - allerdings von der älteren Bevölkerung und von Männern! - Junge Nationen sind da viel fortschrittlicher.

Muss aber jeder für sich selbst entscheiden - nur sollte frau auch schon an die Zukunft denken - der Einstieg zurück in den Job ist nach 10 Jahren fast unmöglich!
LG
Marei

Das stimmt schon, nützt aber wenig, wenn ich von 8-12 nichts finde, und niemanden habe der meine Tochter darüberhinaus betreut.
Und auswärts halt nicht in Frage kommt, da die öffentlichen Verkehrsmittel nicht so fahren, daß ich pünktlich um 12.00 an der Schule wäre, und die Zeit dann ja auch nicht bis 12. 00 Uhr wäre sondern nur vielleicht bis 11.30 wenn überhaupt, und das bei kaum einem Arbeitgeber geht

lg
Anja.

Hallo
Aus meiner Sicht (also aus der der Vollzeitmutter) wird eben nicht mehr erwartet, dass die Frau sich nur um die Kinder... kümmert sondern das, was mir entgegengebracht wird, ist eben genau das, was du beschreibst .
Wenn ich jetzt noch ein Kind bekomme und damit wieder 3 Jahre "ausfalle" statt jetzt sofort wieder in Beruf einzusteigen, bin ich dumm und denke nicht an meine Rente.
Das belastet mich auch, aber der Pris ist jetzt auch hoch, wenn ich mein kind um 4.30 wecken muss, damit es um 5.30 bei ner Tagesmutter ist (falls ich eine finde, die so früh nimmt) und ich um 6 Uhr bei der Arbeit sein kann...
Oder Abends um 21.30 wieder bei der Tagesmutter sein kann um mein Kind abzuholen und noch vor 22.30 ins Bett zu bekommen, schließlich habe ich morgen wieder Frühdienst um 6.....
Und das ist ein typischer Frauenjob !
Das ist für mich nicht drin.


weitere 2 Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen