Kind fast überfahren

Hallo,

wir üben mit unserem Sohn schon seit Ewigkeiten das "über die Straße gehen". Wir waren uns ziemlich sicher, dass er es inzwischen kapiert hat, wie es funktioniert.

Letzten Donnerstag ist er dann zum ersten Mal alleine über die Straße gegangen. Ich war zwar dabei, aber ich habe noch mit einer Bekannten geredet. Plötzlich geht er über die Straße. Ich habe ihn dann gefragt, ob er nach Autos geschaut hat und er meinte: "Ja, da kam nichts." Und das stimmte auch. Also dachte ich, dass er das aber gut macht. Weit gefehlt...

Am Freitag kamen wir wieder vom Kindergarten. Thies lief voraus und als ich um die Ecke komme, sehe ich gerade noch wie er kurz den Kopf hin und her dreht und dann auf die Straße geht. Aber da kam ein Auto! Das muss er gesehen haben. Ich habe mir die Seele aus dem Leib geschrien. Ich war locker noch 30m entfernt. Zum Glück hatte ich ausnahmsweise unsere Kleine im Kinderwagen nicht dabei. Thies blieb mitten auf der Straße stehen. Aber das Auto zum Glück auch. Er lief dann noch über die Straße und ich bin zu ihm gerannt wie eine Verrückte und habe dann die große Heulerei bekommen. Ich habe ihn gefragt, ob er nicht geschaut hat, ob was kommt. Da schrie er mich an, "Doch. Da war nix." Er hat überhaupt nicht kapiert, was da gerade passiert war und warum ich plötzlich so hysterisch war.

Jetzt ist mir natürlich immer etwas unwohl, wenn ich mit ihm vom Kindergarten heimgehe. Ich habe keine Ahnung, wie ich ihm den Ernst der Lage beibringen kann. Er ist sicher noch zu jung, um alleine über die Straße zu gehen.
Zum Glück ist er heute und gestern nicht vorgelaufen. Er hat sogar seinen besten Fraund davon abgehalten, vorzulaufen. Aber ich glaube, er weiß überhaupt nicht, wieso er nicht vorlaufen soll.

Hat jemand einen Tipp, wie wir ihm beibringen können, dass Straßenverkehr eine ernste Sache ist? Das Ravensburger-Buch "Pass auf im Straßenverkehr" kann er fast auswendig. Aber scheinbar kann er es nicht umsetzen auf die Realität.

Viele verzweifelte Grüße von

Judith mit Thies (3,5 Jahre) und Inka (13 Monate)

Mit 3,5 ist er einfach noch zu klein. Ich bin mir sicher er ist der Meinung er hat geschaut, das Auto aber einfach nicht wahregenommen. Es dauert, bis sie kapieren, dass es eben nicht darum geht, den Kopf zu bewegen, sondern wirklich wahrzunehmen.
Dazu sind sie mit 3,5 einfach nicht in der Lage.

hi!

oh mann, da wär mir auch anders geworden... #liebdrueck

ich habe irgendwo gelesen, dass kinder erst mit ca. 10 jahren in der lage sind entfernungen und geschwindigkeiten einzuschätzen. denke, dass vielleicht genau das hier passiert ist:

dein sohn hat geschaut, auto zwar gesehen aber gedacht, weit weg und deshalb entschieden das da nix ist und über die strasse...

mein sohn ist im märz 3 geworden... er darf bisher nicht vorlaufen, sondern muss bei mir bleiben (der bürgersteig ist aber auch extrem schmal!).

gib ihm noch zeit und lass ihn lieber bei dir!

lg
kim

Hallo

Dafür ist er zu klein.Du mußt dabei sein.Und wenn Du Dich noch unterhälst muß er dabeibleiben.Es ist ja Gottseidank nichts passiert#liebdrueck.

lg

Ehrlich gesagt, wüßte ich nicht, ob ich mein Kind allein 30m voraus laufen lassen würde...

Wie schon gesagt wurde: er ist zu klein um den Straßenverkehr richtig einschätzen zu können - viel zu klein!
An der Straße nehme ich meinen Sohn immer an die Hand.
Davon abgesehen würde ich ihn auch nicht 30 m vorlaufen lassen. Vielleicht 5 - 10, je nach Situation.

Da hast du echt nochmal Glück gehabt!!! Finde es sehr leichtsinnig.

LG Tweety

Er ist erst 3,5 Jahre.
Er KANN nicht unterscheiden, ob ein Auto steht, oder fährt.

Er KANN nicht unterscheiden, ob das Auto 2 Meter oder 200 Meter von ihm entfernt ist.

und er kann erst recht nicht die Geschwindigkeit einschätzen, mit der das Auto kommt.

Mein Sohn ist 1 Jahr älter als deiner und ich lass ihn nie vorlaufen. Sowas funktioniert frühestens ab 6.
Erklären ist wichtig, aber nicht selber machen lassen.
Ich lass ihn schon mal ohne Handgeben über die Strasse gehen, aber nur wenn ich neben ihm bin und mitschaue. Falls er losläuft kann ich jederzeit blitzschnell die Hand austrecken und ihn schnappen. War hin und wieder schonmal notwendig...#augen
Kinder sind eben unberechenbar.

Sorry, wenn ich da mal ganz deutlich werden muss, aber Du spinnst! Ein dreieinhalbjähriges Kind soll den Straßenverkehr im Griff haben??? Eingeschränktes Gesichtsfeld, nicht entwickelte Rezeptoren im Auge, die Bewegung nicht wahrnehmen wie wir, fehlende akustische Zuordnung von Geräuschen, verlangsamte Reaktionen - NIE gehört? Mache Dich unbedingt schlau bei Eurer örtlichen Polizeiwache oder im Internet, das kann ja wohl nicht angehen!!!

Als ich Deinen Bericht las, war ich erst voller Mitgefühl, ich dachte, es handelt sich um ein Kind der 2. oder 3. Klasse! Nicht zu fassen: Unfälle im Straßenverkehr sind die Todesursache Nummer Eins bei kleinen Kindern...

Kopfschüttelnd,

Barbara

Hallo Judith!
Du hast ja nun die Antworten der anderen hoffendlich gelesen. Bin echt total geschockt!
Tu mir einen Gefallen und mach das nie wieder!
Nimm dein Kind an die Hand und geh zusammen mit ihm über die Strasse. Das sollte für dich eine Selbstverständlichkeit sein.
Letzte Woche wurde bei uns eine 2 jährige angefahren und schwer verletzt in KH gebracht.
Ob die Mutter/Vater mit ihr auch
das "über- die -Strasse -gehen" geübt hat oder einfach nicht auf ihr Kind aufpassten weiß ich nicht.

Tanja

Selbst wenn es ein Kind heute alles im Griff hat, muss es morgen nicht auch so sein. Kinder in dem Alter "vergessen" unheimlich schnell. Ich gebe dir voll Recht, ein 3,5 jähriges Kind darf man nicht alleine auf dem Strassenverkehr los lassen. Man kann es darauf vorbereiten, aber sich nie darauf verlassen, dass es keine Fehler mehr macht.
lg bambolina

Ich stimme den anderen hier vollkommen zu,das kann dein Kind noch gar nicht abschätzen.Selbst meine 5 jährige darf nur mit mir gemeinsam über die Straße gehen,niemals allein.Denn es sind nunmal noch Kinder,und sie vergessen schnell.

Du warst sehr leichtsinnig,so blöd das jetzt klingt.Aber da hast du einfach zu viel erwartet!

Sternenzauber#stern+#babyInside(11SSW)

Du kannst von einem 3,5 Jahre alten Kind nicht erwarten das es den Straßenverkehr richtig einschätzt. In diesem Alter gehören meiner Meinung nach Kinder im Straßenverkehr noch an die Hand. Sie haben an der Straße stehen zu bleiben, diese in keinem Fall alleine zu überqueren.

Ich bin bestimmt keine überängstliche Mutter gewesen, meine Kinder waren früh selbständig, aber ein 3,5 Jahre altes Kind alleine für sein Verhalten im Straßenverkehr verantwortlich machen zu wollen halte ich einfach nur für leichtsinnig.

Gruß

B.

Der schreck sitz dirsicher noch ind en Knochen.

Ich lass meine (sie wird im Mai 4) nicht vor mir herlaufen, da es mir eifnach zu gefährlich ist (höchstens mal zwei drei meter aber mehr nicht)

Ich übe mit ihr auch das über die Straße gehen würde sie aber bei weitem noch nicht alleine drüber gehen lassen.

Bei uns in der Umgebung laufen aber oft schon die 2 Jährigen alleine in der gegend rum und spielen toben auch al auf der Hauptstraße und das ohen aufsicht.

Es muss jeder selber wissen wie er es macht. Aber im Punkto Straßen verhkehr halte ich meine Tochter an der "kurzen Leine";-) Da sie es einfach noch nicht abschätzen kann und die Kinder könne auch noch nciht utnerschieden ob ein Auto steht oder färht und wie weit es weg sit und wie schnell es ist.

meiner ist 4 wird aber bald 5, und er läuft jetzt erst allein draussen rum, da ich weiß er kann allein über strassen gehen. mit 3,5jahren ist es viell noch zu früh, er hat evtl das auto gesehn, dachte das es noch weit weg ist, denn ein kind kann nicht einschätzen wie schnell so ein auto aufeinmal da sein kann! Wir sind oft draussen meiner lief auch immer vor, aber er musste vor jeder strasse auf mich warten, und wir haben zusammen geschaut bis er es drin hatte. Und selbst wenn sie es können, hat man ein mulmiges gefühl im bauch. er ist auch einmal so auf die strasse und ein motorrad kam, man hörte nur reifen quietschen, aber nichts passiert, das war das ereignis wo er es echt begriffen hat.

Top Diskussionen anzeigen