Fieber-Erfahrene Mamis - 39,4 ???

Hallo Fieber-Erfahrene Mamis,

mein Sohnemann (fast 4) hatte eigentlich noch nie wirklich Fieber, außer beim 3-Tage-Fieber.

Er war heute morgen schon heiß, zwischendrin gings, und vorhin habe ich 39,4 °C gemessen. Jetzt schläft er.

Nun ja, wie gesagt er hatte seltenst Fieber und eigentlich nie so hoch, deswegen bin ich doch etwas verunsichert.

Gebt ihr immer gleich ein Zäpfchen, macht ihr Wadenwickel. Oder sollte ich zum Wochenend-Dienst? Abends ist das Fieber ja meistens am höchsten.

Er macht so, bis auf das er schlapp und etwas knatschig ist, einen guten Eindruck, er spielt und so richtig krank wirkt er nicht. Andere Anzeichen kommen nicht dazu.

Danke für Eure Antworten.

LG hopeful + Sohnemann (bald 4) und Töchterlein (bald 1)

1

Bei so hohem Fieber gibt es bei mir Paracetamol-Saft, ist aber auch sehr selten der Fall, daß die Kids so hohes Fieber haben. Sollte es damit nicht runtergehen, gehts zum Wochenenddienst.

Lg,

Mimi

2

Hallo
Mein Großer hatte von Dienstag bis Freitag Fieber.Morgens war es bei 39 und abends bei 41!!!!Ich habe ihn im wechsel Paracetamol und Nurofensaft gegeben.Beim KIA waren wir Mittwoch auch und er hat eine MOE+Mandelentzündung.Heute geht es ihm zum Glück wieder besser.
Würde deinen kleinen auf jeden fall was gegen Fieber geben.
Lg

3

Hallo solange er tagsüber fit ist uns spielt oder schläft würde ich es ohne versuchen.ZUm abend würde ich auf jedenfall was geben.

lg

4

Ich wuerde ihm auf jeden Fall Fieberzaepfchen oder Fiebersaft geben, denn es steigt ja gegen Abend. Eigentlich sagt man so ab 38,5 gibt man etwas gegen das Fieber. Pass auf, dass er duenn angezogen ist und nicht zusaetzlich schwitzt. Ausserdem viel trinken! Wadenwickel kannst du auch machen. Das schadet auf keinen Fall.

Lg krissy

5

Hallo,

ich denke, ich bin eine "fiebererfahrene Mama"!
Mein Kind (Sohn, 4 Jahre) fiebert bei jedem Infekt. Natürlich nicht immer bis 40 Grad. Aber wir hatten auch schon 41,2 °C #schock

Ich gebe meinem Sohn erst ab etwa 39,5 °C etwas gegen das Fieber.
Oder wenn ich merke, dass es ihm trotz "leicht erhöhter" Temperatur schlecht geht.
Meine Erfahrung hat gezeigt, dass nicht jedes Fieber gleich ist.
Mein Sohn ist schon mit 39,8 im Wohnzimmer rumgeturnt, als wenn nichts wäre und hat aber auch schon ein anderesmal, als er "nur" 38,5 hatte, vor Erschöpfung und Unwohlsein, geweint.

Man sollte bei Fieber nicht immer sofort zu fiebersenkenden Mitteln greifen. Fieber ist schließlich eine natürliche Reaktion des Körpers, um die Krankheit zu bekämpfen.

Wadenwickel mache ich auch ab und an. Mein Sohn mag die nur nicht so sehr. Paß bitte auf, dass die Wadenwickel nicht zu kalt sind (also nur lauwarmes Wasser) und auch nur dann anwenden, wenn die Füße auch heiß sind.
Manche Kinder haben trotz Fieber kalte Füße und da sind Wadenwickel grundverkehrt.

Zum Wochenendienst würde ich evtl. schon fahren, wenn Du Dir gar nicht erklären kannst, woher das Fieber kommt.

Liebe Grüße und alles Gute für Euch
Lisa

7

Hey, hetzt haste mir mein Posting "erspart"! ;-)

Nein, im Ernst. Wollte ähnliches schreiben. Ganz wichtig ist es sein kind zu beobachten. Bei uns gibt es Fieberzäpfchen auch nur wenn das Fieber über 39,5 Grad steigt oder wenn Erik sich auch körperlich schlecht fühlt. Aber in dem Fall fahren wir meist sowieso zum Kinderarzt.

Gott sei Dank hatte er seit Ewigkeiten kein Fieber mehr! :-)

Alles Liebe für euch!

Andrea und Erik

6

Hallo hopefull,

ich mache das in erster Linie vom Verhalten des Kindes abhängig. Meine "magische" Grenze, bei der ich aufmerksamer werde, sind 39,5°, vorher unternehme ich in der Regel nichts.

Solange sie nicht leiden und lethargisch herumliegen sondern spielen, lasse ich sie fiebern.

Bei hohem Fieber nehme ich die Kinder nachts mit in mein Bett, damit ich Verschlimmerungen schneller bemerke.
Nur wenn ein Kind wegen des Fiebers nicht schlafen kann, bekommt es ein fiebersenkendes Mittel.

Das Fieber zu bekämpfen ist, als würde ich den Körper entwaffnen, der ja offensichtlich gerade Krankheitserreger bekämpft.

Gute Besserung wünscht
Kyrilla

8

hallo,

hier mal ein älterer beitrag zum thema von mir:

Das Fieber hat eine wichtige Funktion in der Immunabwehr des Organismus. Wird es als einzelnes Symptom unterdrückt, so ist dies eine schwere Belastung für den um Heilung bemühten Körper.
Viren und Bakterien haben ein Temperaturoptimum. Verändert der Körper seine Temperatur, so werden die Keime geschädigt und es findet eine Stimulation des Immunsystems statt.
Gibt man nun sofort Fieberzäpfchen, senken diese zwar das Fieber, dieses schießt nach Abklingen des Wirkstoffes aber meist sofort wieder hoch. Das ist ein kreislaufbelastender Vorgang und ständiges Fiebersenken ist unnatürlich und belastend für den Körper, der seine Kraft eigentlich für das Gesundwerden bräuchte.
Meist ist das Fieber für die betreuenden Personen viel belastender als für den Patienten selbst.
Aber eins sollten wir nicht vergessen: Der Körper weiß was er tut!

Es gibt natürlich Kinder und auch Erwachsene, bei denen die Gabe fiebersenkender Mittel wichtig ist. Kinder die bereits einen Fieberkrampf hatten sollten vorsorglich etwas bekommen.
Aber deshalb generell alle Kinder aus Angst vor einem Fieberkrampf zu behandeln ist unsinnig.
Fieberkrämpfe betreffen vor allem kleinere Kinder zwischen einem halben und fünf Jahren. Etwa drei bis fünf Prozent aller Kinder sind davon betroffen. Bei einem Drittel aller Kinder mit einem Fieberkrampf bleibt es bei einem einmaligen Ereignis, bei den anderen Kindern gibt es Wiederholungen.
Der Fieberkrampf tritt meist in der Phase des ersten Fieberanstieges auf. Das bedeutet aber, dass der Fieberkrampf häufig bei niedrigeren Temperaturen auftritt und mitunter sogar das erste Symptom einer fieberhaften Erkrankung sein kann.

Mit fiebernden Babys sollte man natürlich zum Arzt gehen, aber bei Kleinkindern, bei wlechen die Eltern schon gut abschätzen können und wo das Fieber einen normalen Verlauf nimmt, ist ein Arztbesuch ncith zwingend notwendig. Klingt das Fieber jedoch nach 3 Tagen nicht ab, wird ein Besuch notwendig. Ebenso, wenn die Eltern sich nicht sicher sind, was die Ursache des Fiebers ist und das Kind noch weitere beunruhigende Symptome zeigt.

Fazit: Akzeptieren, dass Fieber wichtig und meist gut ist und kein Grund sofort zu Medikamenten zu greifen. Der Körper weiss was er tut und sollte darin unterstützt werden.

Selbstredend ist es klar, dass fiebernde Kinder nicht allein gelassen werden. Auch nicht nachts.

Ich gebe so gut wie nie fiebersenkende Mittel und habe die Erfahrung gemacht, dass das Fieber nach seinen drei Phasen: Anstieg, Hochphase und Abfalls nach Sschwitzen meist schnell verschwunden ist. Meist geht es meinem Sohn bereits am nächsten Morgen wieder viel besser und er ist fieberfrei.

Allerdings bin ich die ganze Zeit bei ihm und gebe ihn auch nicht in andere Hände, denn nur ich kenne ihn bestens und kann seine Reaktionen abschätzen. Auch und vor allem Nachts!

und noch ein Tipp zu Wadenwickeln: auch diese, wie auch hom. sog. Fiebermittel sind nicht unbedingt angesagt.
Wer bei hohen Temperaturen Wadenwickel machen möchte sollte unbedingt darauf achten, dass die Wadenwickel nur einen Grad kälter sind als die momentane Körpertemperatur! Sonst ist das ganze zu anstrengend für den Kreislauf.

und hier noch eine gute www adresse zum Thema:
http://babyernaehrung.de/fieber.htm


lg,

schullek

9

Bis 40 °C Fieber geben wir eigentlich nichts außer Lukas fühlt sich schlecht, doch meist ist er bei Fieber noch total fit, spielt, ißt relativ normal, nur ist er halt etwas ruhiger und wir geben ihm mehr zu trinken. Unser Arzt sagt immer Fieber ist was Gutes und solange es meinem Sohn nicht total mieß geht tuen wir auch nichts dagegen.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

10

Wie geht es ihm heute??

Wie war die Nacht????

Top Diskussionen anzeigen