KiTa/KiGa von Arbeitgeber bezahlen lassen?

Hallo,

habe mich mal vom Baby-Forum rübergeschlichen, meine Frage steht ja schon oben:

Lässt hier jemand die Betreuung für sein Kind von seinem Arbeitgeber bezahlen? Also, nicht zusätzlich zum Gehalt, sondern halt so, dass man die KiGa-Beiträge schon "selbst" bezahlt, allerdings vom Monatsbrutto, sodass vom Monatsnetto nachher mehr übrig bleibt? Kann mir hier jemand erklären, wie das funktioniert und wo die Haken sind? Ich hab da irgend was von "geldwertem Vorteil" läuten hören, der das ganze dann wieder auf 44 Euro im Monat einschränkt, kann das sein?

Ach ja, wir wüssten auch noch ganz gerne, wie das mit einem Wechsel des wöchentlichen Betreuungsbedarfs ausschaut - kann man jährlich wechseln, wenn man z.B. ein zweites/drittes Kind bekommt und dann keine 35 Wochenstunden mehr braucht sondern nur noch 25? Oder gelten die einmal gewählten wöchentlichen Betreuungsstunden für die gesamte KiGa-Zeit?

Vorab vielen Dank für jede Info,
Vanillie mit Maja Soley *12.09.08

1

Hi,

als ich Stundenweise (3 Std. am Tag) gearbeitet habe hat mein Chef mir zum ALG den Höchstsatz von 100 euro nochwas gezahlt und die Kindergartenkosten laut Vertrag ohne Essen.

Müsste normal jeder AG kennen wenn du nachfragst.

LG

nici

2

Ersteres:
Soweit ich weiss, gilt der Anteil des AGs an den Kinderbetreuungskosten nicht als geldwerter Vorteil. Ausserdem zahlst Du darauf keine Sozialabgaben - bringt also auf jeden Fall was.
ABER: Dieses Arbeitgeberzuschuss darf nicht statt Gehalt gezahlt werden, nur zusätzlich zum Gehalt. Es geht also nicht, sich mit dem Chef drauf zu verständigen, das er zukünftig z.B. 1/4 des normalen Gehalts als Kinderbetreuungszuschuss zahlt. Allerdings geht es, das der Zuschuss statt einer Lohnerhöhung gezahlt wird.

Zweiteres:
Keine Ahnung, weil unterschiedlich. In der Stadt wo wir früher wohnten, konnte man nur 1/2, 2/3 oder Ganztagsbetreuung buchen. Je nach KiGa war bei Änderung der gewünschten Betreuungszeit ein Gruppenwechsel des Kindes nötig.
In dem Dorf, wo wir jetzt wohnen, gibt es auch 1/2, 2/3 oder Ganztagsbetreuung + zubuchbare Stunden, die man monatlich wechseln kann.
Ich würde mich diesbezüglich bei der Kommune und dem Träger des KiGas erkundigen.

Grüsse
BiDi

3

Hallo,

ja, der AG meines Mannes hat sich dazu bereits erklärt die jetzigen Tagesmutter kosten und später dann die Kiga Kosten zu übernehmen. Mein Mann hat dieses Jahr Zulage als Gehaltserhöhug bekommen. Spricht eine Einmalzahlung in einer höheren Summe anstatt einer monatlichen Erhöhung! Daraufhin hat mein Mann seinen Chef gefragt ob man dieses dann nicht umsplitten kann auf eine monatliche Zahlung für die Betreuungskosten unserer Tochter. Machen sie gerne und immerhin profitieren beide davon. Denn beide bezahlen drauf keine Sozialversicherungsbeiträge und auch keine Steuern. Hat bei uns folgenden Vorteil da ich nicht arbeite und somit nach dem 3. Geburtstag die Kosten eh nicht von den Steuern absetzen kann. Kann ich jetzt auch nicht, aber es wird ja nicht versteuert und zweitens werden auch wie gesagt keine Sozialversicherungsbeiträge drauf bezahlt!

LG
Jacqueline + Lana 26 Monate

4

Hallo!

Der AG meines Mannes bekommt von uns im Dezember eine Auflistung der KiGa-Kosten pro Kind (bekomme ich im KiGa) und überweist dann meinem Mann den ganzen Betrag auf sein Konto.

Wir zahlen das ganze Jahr ganz normal und bekommen es am Ende zurück #huepf Das ist dann mehr Netto für uns!

LG Miss Bennett

5

Hallo,

also ich bin noch in der 3 jähringen Elternzeit, bekomme aber von meinem AG monatlichen einen Zuschuß von 75 EUR pro Kind.

Das gibt es aber nur sehr selten aber wir sind froh darüber .

LG Tina

Top Diskussionen anzeigen