Vorschule - Einschulung in Gefahr! Wer entscheidet was?

Hallo,
mein Sohn ist jetzt 5 Jahre alt und geht in die Vorschule, da er eigentlich im September in die Schule kommen soll.
Was wir soweit auch voll und ganz unterstützen, denn wir sind der Meinung, das es das packt.

Nun beim letzten Elterngespräch kam jetzt heraus, das die Erzieherinnen das anders sehen. Er ist körperlich und geistig recht fit, aber was denen Sorgen macht, ist, daß er sich schnell ablenken läßt, wenn im Kiga in größeren Gruppen gespielt wird. Kann ich leider nicht beurteilen, denn wenn ich ihn in Gruppen spielen sehe, funktioniert es.
Er geht auch privat ins Kinderenglisch, wo sich bislang noch keiner beklagt hat und er macht da auch mit. Dort sind es auch 7 Kinder. Im Fußball funktioniert das gemeinschaftliche auch bei ihm.

Eine große Eigenschaft von ihm ist auch, das er sehr Selbstbewußt ist. Jetzt bin doch sehr verunsichert. Er ist schon manchmal sehr angstrengend, das stimmt, aber hab ich jetzt überhaupt noch eine Chance, daß er eingeschult wird, wenn der Kiga nur eine Empfehlung für eine Vorschulförderklasse gibt?

Ich hab morgen mit ihm einen Termin beim Gesundheitsamt um die Schuluntersuchung machen zu lassen, wollte der Kindergarten so. Ach und der Kindergarten meinte noch, das sie es sehen, daß es für ihn keinen sinn macht bzw. ihm halt nichts bringt, wenn er noch ein Jahr den Kiga besuchen würde #gruebel. Aber was ich absolut nicht möchte, ist das er in diese Vorschulförderklasse gehen muß, ich reiß ihn somit komplett von seinen Freunden, die jetzt mit ihm eingschult werden, raus #schock. Er wäre dann ein Jahr komplett weg und käme dann somit erst nächstes Jahr in die 1. Klasse.

Vielleicht hat ja jemand von Euch was ähnliches durchgemacht. Wer entscheidet jetzt letztendlich, ob mein Sohn doch noch in die Schule kommt oder nicht? Haben wir als Eltern, da eigentlich was zu sagen? Und wie wichtig ist das Urteil vom Gesundheitsamt (den Test besteht er mit Sicherheit)!

Besten Dank und lg #liebdrueck
Krissi

1

Hallo,

leider schreibst du nicht ob er vorzeitig eingeschult werden soll. Wann hat er denn genau Geburtstag?

LG

2

Hi,
er ist ein Muß-Kind. Hat im Juli Geburtstag!

LG

4

Bei uns in NRW können Muß-Kinder nur aus medizinischen Gründen zurückgestellt werden. Das trifft auf Dein Kind ja nicht zu. Er wird dann dieses Jahr eingeschult werden (meiner auch!)
Gruß
GR

weiteren Kommentar laden
3

Hallo,

über die Einschulung entscheidet letztendlich die Schule, ihr als Eltern könnt auch auf eine Einschulung bestehen (das Kind ist ja sowieso schulpflichtig). Wenn nichts gravierendes dagegen spricht, sollte er auch in die Schule gehen. Ablenken lassen sich die Kinder in dem Alter alle noch leicht. Sie lernen schon noch in der Schule sich zu konzentrieren.

LG bluehorse

6

Hallo Krissi,

das ist natürlich eine blöde Aussage vom Kindergarten, dass er 1 Jahr im Kindergarten nicht mehr aushalten würde. Bei uns im KIGA können sie dann nochmal als Vorschulkind gehen. Der Sohn unserer Nachbarin wird im Juli 7. Bei ihm war es dasselbe. Von der Intelligenz her wäre er auch letztes Jahr schon reif gewesen, aber auch er hat noch viel geträumt und hat sich leicht ablenken lassen.
Seine Mutter ist selbst Sozialpädagogin und meinte demletzt zu mir, dass sie total froh wäre, dass er nicht letztes Jahr eingeschult wurde. Bei seinem Freund hat die Mutter drauf bestanden und er kommt in der Schule überhaupt nicht mit. Sie müssen sogar jeden Nachmittag rundtelefonieren, weil er seine Hausaufgaben nicht weiss. Und ihr Sohn ist mittlerweile soweit, er hat sich "entträumt" :-p.

Lieben Gruss, Celia, die Gott sei Dank Dezember und Januar Kinder hat und nie vor dieser Entscheidung stehen wird ;-)

Top Diskussionen anzeigen