Aufstehritual

Mich würde gern interessieren, was Ihr mit euren Kindern für Aufstehrituale wochentags habt. Unsere Kleine ist 3,5 Jahre alt und wird dahingehend ziemlich verwöhnt.
Nachdem ich mich morgens fertig gemacht habe, wecke ich sie, natürlich will sie weiterschlafen (weil sie abends immer erst so spät einschläft, aber das ist ein anderes thema), dann suche ich ihre Anziehsachen und ziehe Ihr unter der Bettdecke den Schlafanzug aus und die Klamotten an. Dadurch wird sie dann auch wach, ist aber trotzdem nur schwer aus dem Bett zu bewegen, dann zieh ich ihr noch Schuhe und Jacke an und dann gehts raus zum Auto.
Ich wecke Sie immer so um 7 Uhr und gegen 7:20 Uhr gehen wir aus dem Haus. Kann teilweise auch länger dauern.
Ich könnte Sie natürlich auch früher wecken, damit sie länger Zeit hat, richtig wach zu werden, aber ich denke mir eben, wenn ich sie bis 7 schlafen lasse, dann ist sie vielleicht ausgeschlafener.
Abends beginnen wir das Abendritual so gegen 19:30, um 8 bekommt sie dann noch eine Geschichte vorgelesen und ein Hörspiel angemacht. Dann bleibt sie auch in Ihrem Zimmer, da sie aber Abends noch nicht müde ist, spielt sie immer noch oder schaut sich Bücher in Ihrem Zimmer an und schläft dann leider erst so gegen 21 Uhr bis 21:30 ein.
Ich weiß, sie sollte eher schlafen, aber was soll ich denn tun?

Bin für jeden Tipp dankbar.

1

Bei uns läuft es ähnlich ab, falls Lukas noch nicht wach ist wecke ich ihn spätestens 6.50 Uhr dann steht er zügig auf, zieht sich an und ißt noch ein paar Cornflakes und trinkt 1-2 Tassen Kakao und spätestens um 7.10 Uhr müssen wir den Bus bekommen. Wenn ich Spätdienst oder frei habe dann wecke ich Lukas gegen 8 sonst läuft alles gleich ab, anziehen, frühstücken und gegen 8.30 Uhr müssen wir spätestens los. Am Abend schaut er erst den Sandmann danach noch Pipi Langstrumpf, danach spielen wir noch etwas oder er tobt mit Papa rum zwischen 19.45-20 Uhr liegt er dann im Bett und schläft eigentlich sofort ein. Ach ja mittags schläft er auch noch zwischen 1-2 Stunden.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

2

Hallo,

bei uns gibt es morgens kein Aufstehritual.
Ehrlich gesagt wüßte ich nun auch nicht was ich da morgens zelebrieren sollte.
Wir stehen auf und ziehen uns an. Dann gehen wir einen Kakao trinken, ich mache das Frühstück für den Kiga fertig und mein Sohn putzt sich in der Zeit die Zähne.
Ihn jetzt unter der Bettdecke an oder auszuziehen würde mir jetzt nicht einfallen.
Ich bin eher dafür daß sich die Kinder eigenständig anziehen und dafür würde ich auch morgens eher wecken.
Nur so lernen sie es.
Daß sie morgens nicht ausgeschlafen ist kann tatsächlich daran liegen daß sie abends erst so spät schläft.
Ich denke in dem Du sie noch spielen und Bücher ansehen läßt förderst Du das einschlafen auch nicht un bedingt. Alle Kinder würden abends gerne noch länger aufbleiben aber wenn man sie daran gewöhnt daß es Zeit zum schlafen ist dann werden sie auch dies akzeptieren und annehmen.
Ich denke daher daß Du an Eurer Situation etwas ändern mußt wenn sie Dich stört.
LG Z.

3

Hallo,

erstmal zu abends, unser Sohnemann wird nächste Woche 6 und wenn ich ihn abends noch Bücher anschauen lasse etc. wirds bei ihm auch nix mit einschlafen. Wir lesen, dann darf er noch 10 Minuten anschauen und dann ist aber Schluß - Licht aus, klar kann Deine Kleine nicht einschlafen, wenn sie spielt oder sonstiges tut. Wir schlafen auch nur ein, wenn wir im Bett liegen... ;-). D.h. unser Sohn schläft dann so gegen halb 9 ein. Morgens haben wir folgendes Ritual (übrigens seit Jahren) - so gegen 7 Uhr. Ich mach ihm sein Radio an (manchmal Radio, manchmal eine CD von ihm), stell ihm eine Tasse warmen Kakao hin und damit er gut gelaunt ist sage ich "Hey mein Schatz, bitte noch einmal drücken, nur einmal" und drück ihn (dann grinst er immer gleich) - das ist sein Satz um abends das Einschlafen rauszuzögern. Seine Sachen leg ich ihm hin und sag ihm, dass ich mich fertig mache und immer wieder nach ihm sehe, um ihm zu sagen, ob er in der Zeit liegt oder sich beeilen soll. Also bei uns klappt das gut. Ich denke einfach das Geschichte und Hörspiel und dann noch was und noch was viel zu viel ist, so kann sie nicht zur Ruhe kommen...
Viel Glück!

4

Und wann wird sich gewaschen und Zähne geputzt?
Und gefrühstückt?


Ne halbe Stunde eher wecken, sich allein anziehen lassen, gemütlich frühstücken- und dein Kind ist wach ;-)




sparrow

5

hallo,

unser sohn ist 4,5 und mag abends auch nicht früh einschlafen. er schläft meist gegen 20.30 uhr ein oder noch später, muss aber auch erst um 7.45 uhr aufstehen. dann bringe ich ihm aber ganz oft das frühstück ans bett, nach dem frühstücken ist er dann eigentlich wach (auch gut gelaunt) und geht bereitwillig in sein badezimmer, wo ich ihm beim waschen und anziehen noch helfe (ist ein fauli).

bekommt dein kind noch milch morgens oder warum isst es nichts?

lg
anja

6

Hi!Unser großer(3,4Jahre) geht abends halb 8 ins Bett und kommt morgends gegen halb 7 raus,dann kommt er kurz zu uns ins Bett zum kuscheln,mein Mann steht dann mit ihm auf,er zieht sich an,putzt sich die Zähne und 7.20Uhr gehen die beiden Richtung Kita..zur Zeit mit dem Schlitten findet der Große super.

7

Puh, wenn ich das so lese - sorry, hört sich total unentspannt an. Ich gehe solche Sachen immer so an, dass ich mich selber frage, wie ich das morgens so empfinden würde. Ich würde es hassen, wenn man mich morgens im Bett anzieht und dann raus ins kalte Auto. Und ich denke mal, dass sie abends auch früher müde werden würde, wenn Du sie morgen früher weckst. Irgendwie doch logisch oder? Ich wecke meine Tochter um sieben Uhr, ganz liebevoll und mit streicheln. Nach einigen Minuten rappelt sie sich dann hoch und stakst noch etwas steif in die Küche. Dort wird dann noch etwas gekuschelt und drüber geredet, was sie geträumt hat oder ob sie gut geschlafen hat. Dann gibts Frühstück - ist mir persönlich sehr wichtig, dass sie zu hause frühstückt, weil sie im Kiga eher spatzenhaft isst wg. der Ablenkung usw.

Danach gehts ganz gemütlich ins Bad, Zähne putzen, Haare kämmen, auf Toilette usw....
Danach ins Zimmer und anziehen (mit Hilfestellung - meine Tochter ist 3).

Dann besprechen wir noch, was sie im Kiga essen will, das wird dann eingepackt, Jacke und Schuhe an und ab gehts. Um acht sind wir im Kiga (wohnen allerdings auch nur einige Minuten Fussweg entfernt). Wir verlassen das Haus um zehn vor acht.

Also das ist gemütlich, ruhig und nicht mit einem Kälteschock verbunden. Bei uns klappts prima und meine kleine Schlafmaus geht schon um halbsieben ins Bett und schläft sofort ein. Natürlich nach vorheriger Gute-Nacht-Geschichte und ausgiebigem Gekuschel....

Wir kennen das doch von uns - eine halbe Stunde länger schlafen bringt unterm Strich null komma nix, ausser Hektik, weil einem die Zeit hinterher fehlt. Da hätte ich keine Lust zu. Ausserdem macht das auch viel bei ihrer Ausgeglichenheit aus - irgendwie ja logisch, wenn man den Tag gleich mit Hektik beginnt, zieht sich das wie ein roter Faden durch. Merke ich immer, wenn ich mal verschlafe - gott geht mir DAS aufn Geist.

Liebe Grüße
Claudia

Top Diskussionen anzeigen