Wie lange KiGa-Eingewöhnungszeit?

Hallo Ihr Lieben,

brauche dringend Euren Rat:

Ben geht ab morgen vormittags in den Kindergarten. Der Schnuppernachmittag letzten Mittwoch für 2 Stunden lief sehr gut, er hat sich ziemlich schnell von mir gelöst und an eine Erzieherin gehängt, die ihm auch die ganze Zeit quasi allein zur Seite stand, während ich mich in einem anderen Raum zurückzog, wo er aber jederzeit hinkommen konnte, und das tat er auch alle 10-20 Minuten, gucken, was ich mache und ob ich noch da bin. Am Ende hatte er mich schon fast vergessen und wollte dort dann gar nicht mehr weg.

Prima, dachte ich mir, dann wird das ja morgen sicher gar kein Drama und ich kann morgen schon nach einer Weile wieder dort weggehen. Jetzt meinte aber eine Freundin von mir, ich solle das nicht überbewerten, am Anfang sei er natürlich überwältigt von den ganzen Eindrücken, aber auch wenn er mich zwischendurch fast vergisst, solle ich trotzdem die ersten Tage komplett mit dabei bleiben, da er mich sonst irgendwann suchen und verzweifeln würde, wenn er mich dann nicht findet.

Wie sind denn Eure Erfahrungen dabei? Die Erzieherinnen meinten, ich solle dann ruhig auch weggehen, sie könnten mich ja anrufen, wenn was ist (ich wohne 5 Gehminuten vom Kindergarten entfernt). Problem ist, dass ich noch ein Baby habe, die Kleine ist noch keine 4 Monate alt und ich muss sie mit zum Kindergarten nehmen, wo es aber viel zu laut für sie ist auf die Dauer, sodass sie da auch nicht schlafen kann, wenn sie müde wird.

Ich weiß jetzt echt nicht, was ich tun soll? Zurückziehen an einen ruhigeren Ort kann man sich in der Einrichtung nicht, da alles offen ist und die Kinder überall rumrennen.

Wie lange dauerte die Eingewöhnung bei Euch und wie lang musstet ihr dabei bleiben, bis es auch ohne Mama ging? Die erste Woche jetzt hat mein Mann zum Glück Urlaub und kann in der Zeit das Baby übernehmen, sodass ich sie nicht mitnehmen muss, aber darauf die Woche bin ich dann allein, da müsste ich die Kleine mitnehmen...

LG
Claudia

1

hallo,

es ist von kind zu kind unterschiedlich, wie lange die eingewöhnung dauert. das kann von einigen tagen,, bis einigen monaten sein. kommt auf das temperament deines sohnes an.

meine erste tochter kam leider erst mit 4 in den kiga. die hatte gar keine probs mit dem eingewöhnen. sarah ist sehr temperamentvoll und geht gern auf andere menschen zu.

anne kam mit etwas über 3 in den kiga und brauchte 4 monate, bis sie nicht mehr weinte und endlich auch gegessen und gesprochen hat. seid dem ist sie viel aufgeschlossener und nich tmehr sooooooooooooooooooooooooooooooooo schüchtern wie damals.

patrick ist so ein zwischending von sarah und anne. er ist schüchtern aber neugierig. er wollte erst nicht hin, aber wenn er erstmal da war und wir ihn dann wieder abholten und fragten, dann fand er es toll. er ist aber so, daß er am liebsten bei seiner gruppenerzieherin ist. die liebt er mit leib und seele. die anderen akzeptiert er auch.

wir sind schon gespannt wie es mit danny laufen wird.

ich denke, du solltest dir nicht zu viele gedanken machen. als meine sarah in den kiga kam, war mein patrick grad 6 wochen. teilweise mußte ich ihn auch mitnehmen. die kinder gewöhnen scih schnell dran, auch mal zu schlafen, wenns laut ist.
und dein kleiner schafft das schon. es wird auch mal ne phase geben, wenn mama tschüss sagt, daß er dann weint, aber das ist eine ganz normale phase.

viel glück für morgen früh.

lg manu mit sarah, anne, patrick und danny

2

Bei uns hat es länger gedauert, er hat sich aber auch überhaupt nicht von mir gelöst.

Bei euch kann es sein, dass es in der ersten Woche schon geschehen ist.

Wenn du gleich um die Ecke wohnst, dann würde ich in der 2.Woche auf jeden Fall nach Hause gehen, du wirst schon angerufen, wenn er dich dringend braucht. Dann musst du aber auch sofort los.

Nachdem sich Juri von mir gelöst hat (nach 7 Tagen), bin ich immer nach Hause und wurde angerufen, wenn er mich früher haben wollte (1 Mal nur!). Sonst bin ich erst nach 1 Stunde und dann später selbst gekommen.

LG Alla

3

Hallo,

unsere Tochter kam mit 2 in den Kiga und ist ein eher schüchternes Kind, das sich mit allem Neuen schwer tut. Die erste Woche war sie daher immer nur eine Stunde dort und hat jedes Mal, wenn ich weg bin, geweint. Die ersten 2 Tage sogar die komplette Stunde.

Ich bin aber trotzdem nie da geblieben sondern habe immer erzählt, dass der Kiga nur für Kinder und nicht für Mamas ist, und dass die Mama "immer, immer, immmer wieder kommt", und das hat dann doch langsam gefruchtet. In der zweiten Woche hat sie die ersten 2 Tage noch geweint, wenn ich weg gegangen bin, aber hat sich gleich von den Erzieherinnen beruhigen lassen und die letzten 2 Tage habe ich sie dann auch erst nach fast 2 Stunden abgeholt, damit sie mehr von der schönen, "heulfreien" Zeit hat.

Ich bin überhaupt nicht dafür, dass Mamas zur Eingewöhnung dabei bleiben, weil es die Kinder glaube ich viel mehr verwirrt, wenn die Mamas die ersten Tage da bleiben, und dann plötzlich nicht mehr. Wie sollen sie denn das verstehen? Bei uns im Kiga wird es auch nicht unterstützt, dass man da bleibt, da sie immer sagen, es ist besser für die Kinder, man geht, und sie rufen an, falls es ganz schlimm wird.

Bring dein Kind lieber hin, geh weg ohne viel Geschiß und ohne große Verabschiedung, und tue so, als wäre das doch alles kein Problem, denn je mehr du zeigst, wie schwer es dir fällt, umso mehr hat dein Kind das Gefühl, dass es wirklich schlimm sein muss.

Unsere Erzieherinnen haben gesagt, das wird bei allen, wenn man ihnen die Chance dazu läßt, und das geht am schnellsten und einfachsten ohne Mama.

Es ist ja wieder ein Schritt in Richtung Erwachsen werden, und wenn sie merken, du kommst immer wieder, dann vertrauen sie auch darauf und gehen gerne zum Kiga.

Unsere geht jetzt seit 3 Monaten hin und ist todtraurig, wenn Wochenende ist.

LG
Mellie

4

Magnus hat morgen auch seinen ersten Tag und ich hab gemischte Gefühle. Bei uns findet nämlich keine wirkliche Eingewöhnung statt, bzw ich bleibe nicht da- gebe ihn nur ab. Mit den Erzieherinnen sind 2.5 Std vereinbart. Wenn Magnus weint und nicht zu beruhigen ist, werde ich sofort angerufen..
Mein Sohn hängt sehr an mir.... Aber irgendwann muss er sich von mir lösen- so oder so.

Morgen mittag weiss ich mehr.

7

Hallo,

ohje, wie lief das denn dann heute morgen? Ich bin auch gerade nach Hause geschickt worden, habe Ben um 9 Uhr hingebracht und blieb eine Stunde bei ihm, er fing dann irgendwann an (für sich allein) zu spielen, da meinte die Erzieherin, ich solle doch einfach mal versuchen, mich zu verabschieden. In dem Moment wurde meine Tochter in der Bauchtrage auch gerade wach, sodass ich zu Ben sagte, ich müsse jetzt gehen, weil Liv sonst schreit, und da sagte er: "Und du holst mich dann nachher wieder ab!" (Das hatte ich ihm schon vorher immer tagelang erklärt!) Da meinte die Erzieherin dann, ich soll das als Angebot nehmen und gehen. Habe mich dann verabschiedet und meine Handynummer dagelassen, und bin dann mit einem so mulmigen Gefühl gegangen, das wohl nur jemand wie du nachvollziehen kann, der das auch heute gerade erlebt hat.

Einerseits bin ich froh, dass es so locker ohne Tränen gegangen ist, andererseits ist es ooooooo ein unheimliches Gefühl, dass er jetzt da zum ersten Mal so ganz auf sich gestellt ist und lauter (noch) fremden Kindern und Erzieherinnen, die er ja auch noch nicht richtig kennt. Das ist so ein blödes Gefühl, wenn man doch vorher immer selbst fürs Kind da war und auf es aufgepasst hat und jetzt soll das jemand anders machen, der noch 20 andere Kinder am Rockzipfel hängen hat...

Naja, um 12 Uhr steh ich da spätestens Gewehr bei Fuß! ;-) Und wie lief es bei Euch???

LG
Claudia

9

Hi Claudia,

Ich habe Magnus hingebracht und wir haben gemeinsam sein Fach eingeräumt. Er ging gleich in die Bauecke spielen.
5 min später habe ich mich verabschiedet und da fing er an zu weinen. Aber ich habe es "konsequent" durchgezogen und ihm versprochen, dass ich ihn um halb eins wieder abhole.
Die Erzieherin versicherte mir, dass sie anrufen wenn Magnus sich nicht beruhigt. Und nun ist er schon seit 2 Std dort und es hat noch niemand angerufen.

Von meiner Freundin die kleine hat heute auch den 1.Kiga Tag, und wir haben eben beschlossen später mal in den Toys'r us zu fahren. Dann dürfen sich die kleinen was aussuchen.

Meine GEfühle fahren gerade achterbahn- ich hab auch noch positiv getestet.

weitere Kommentare laden
5

hallo!

hier findest du viel zum thema:
http://www.rund-ums-baby.de/entwicklung/stichwortsuche.htm?stichwort=sanfte+Abl%F6sung

viel erfolg!
regina

6

Als Lukas letztes Jahr in den Kiga kam, war er am 1. Tag 3 Stunden ( alleine) dort und am nächsten Tag dann 6 Stunden inkl. Essen und Schlafen. Ab der zweiten Woche haben wir dann auf 8 Stunden täglich erhöht. Im September hat Lukas den Kiga gewechselt und da war er am 1. Tag 4 Stunden ( natürlich alleine) und dann bis Ende der Woche über Mittag, ab der zweiten Woche war er dann normal seine 9-10 Stunden da.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

PS: Ich hab zwar nur 1 Kind aber ich würde dir raten nimm das Baby möglichst nicht mit es wird dir sofort krank, vielleicht findest du für die Zeit einen Babysitter. Mein Sohn war von Oktober bis März dauerkrank ( letztes Jahr) dem würde ich ein Baby nicht unbedingt aussetzen, vor allem da es im Kiga fast immer ein Kind mit Windpocken, Angina, Scharlach usw gibt

8

Hallo,

danke für deine Antwort. Ohje, da musste dein Kleiner aber direkt lange in den Kindergarten, bei uns geht es ja eh bloß um die Vormittage, ich kann ihn längstens von 7.30-12.30 Uhr bringen (also 5 Stunden), aber ich denke, anfangs werde ich es bei 3 Stunden belassen zur Eingewöhnung, also von 9-12 Uhr. Nur länger, wenn er will, ich bin ja noch weitere 3 Jahre daheim wegen dem Baby!

LG
Claudia

Top Diskussionen anzeigen