zum fieber

Hallo,

seit Tagen lese ich hier und in anderen Foren aufgeregte Fragen a là:
"Hilfe, Fieber, was machen???"
"Mein Kind fiebert, muss ich zum Arzt?"
"Soll ich bei 38,3 schon Zäpfchen geben?"

mein Anliegen ist es nicht über die Posterinnen zu lästern oder ähnliches. Mir ist nur aufgefallen, dass viele so wenig Wissen über Fieber und warum es für den Körper wichtig ist, zu haben scheinen.

Deshalb:

Das Fieber hat eine wichtige Funktion in der Immunabwehr des Organismus. Wird es als einzelnes Symptom unterdrückt, so ist dies eine schwere Belastung für den um Heilung bemühten Körper.
Viren und Bakterien haben ein Temperaturoptimum. Verändert der Körper seine Temperatur, so werden die Keime geschädigt und es findet eine Stimulation des Immunsystems statt.
Gibt man nun sofort Fieberzäpfchen, senken diese zwar das Fieber, dieses schießt nach Abklingen des Wirkstoffes aber meist sofort wieder hoch. Das ist ein kreislaufbelastender Vorgang und ständiges Fiebersenken ist unnatürlich und belastend für den Körper, der seine Kraft eigentlich für das Gesundwerden bräuchte.
Meist ist das Fieber für die betreuenden Personen viel belastender als für den Patienten selbst.
Aber eins sollten wir nicht vergessen: Der Körper weiß was er tut!

Es gibt natürlich Kinder und auch Erwachsene, bei denen die Gabe fiebersenkender Mittel wichtig ist. Kinder die bereits einen Fieberkrampf hatten sollten vorsorglich etwas bekommen.
Aber deshalb generell alle Kinder aus Angst vor einem Fieberkrampf zu behandeln ist unsinnig.
Fieberkrämpfe betreffen vor allem kleinere Kinder zwischen einem halben und fünf Jahren. Etwa drei bis fünf Prozent aller Kinder sind davon betroffen. Bei einem Drittel aller Kinder mit einem Fieberkrampf bleibt es bei einem einmaligen Ereignis, bei den anderen Kindern gibt es Wiederholungen.
Der Fieberkrampf tritt meist in der Phase des ersten Fieberanstieges auf. Das bedeutet aber, dass der Fieberkrampf häufig bei niedrigeren Temperaturen auftritt und mitunter sogar das erste Symptom einer fieberhaften Erkrankung sein kann.

Mit fiebernden Babys sollte man natürlich zum Arzt gehen, aber bei Kleinkindern, bei wlechen die Eltern schon gut abschätzen können und wo das Fieber einen normalen Verlauf nimmt, ist ein Arztbesuch ncith zwingend notwendig. Klingt das Fieber jedoch nach 3 Tagen nicht ab, wird ein Besuch notwendig. Ebenso, wenn die Eltern sich nicht sicher sind, was die Ursache des Fiebers ist und das Kind noch weitere beunruhigende Symptome zeigt.

Fazit: Akzeptieren, dass Fieber wichtig und meist gut ist und kein Grund sofort zu Medikamenten zu greifen. Der Körper weiss was er tut und sollte darin unterstützt werden.

Selbstredend ist es klar, dass fiebernde Kinder nicht allein gelassen werden. Auch nicht nachts.

Ich gebe so gut wie nie fiebersenkende Mittel und habe die Erfahrung gemacht, dass das Fieber nach seinen drei Phasen: Anstieg, Hochphase und Abfalls nach Sschwitzen meist schnell verschwunden ist. Meist geht es meinem Sohn bereits am nächsten Morgen wieder viel besser und er ist fieberfrei.

Allerdings bin ich die ganze Zeit bei ihm und gebe ihn auch nicht in andere Hände, denn nur ich kenne ihn bestens und kann seine Reaktionen abschätzen. Auch und vor allem Nachts!

und noch ein Tipp zu Wadenwickeln: auch diese, wie auch hom. sog. Fiebermittel sind nicht unbedingt angesagt.
Wer bei hohen Temperaturen Wadenwickel machen möchte sollte unbedingt darauf achten, dass die Wadenwickel nur einen Grad kälter sind als die momentane Körpertemperatur! Sonst ist das ganze zu anstrengend für den Kreislauf.

und hier noch eine gute www adresse zum Thema:
http://babyernaehrung.de/fieber.htm

lg,

schullek

1

Hi!

Gut geschrieben!

Ich kann nachvollziehen, dass sich Sorgen gemacht werden, wenn das Kind Fieber hat. Vor allem, wenn die betroffenen Eltern noch nicht so viel Erfahrung damit haben. Von daher werde ich diesen Eltern auch nicht saagen, "Mann stellt Euch nicht so an", sondern werde versuchen ihnen dass, was ich weiß dann zu vermitteln, damit sie sich nicht allzusehr in ihre Sorge reinsteigern.

Aber manchmal finde ich es auch etwas übertrieben, wenn dann z.B. schon bei 38,2°C oder gar erst erhöhter Temperatur gefragt wird "muss ich zum Arzt?" oder "Soll ich schon was geben?" usw. Ich will damit jetzt auch niemanden angreifen oder lächerlich machen, aber wie Du schon schreibst ist das Fieber eigentlich ein wichtiger "Helfer" und zeigt, dass der Körper weiß wie er sich selber helfen kann und gegen Krankheitserreger kämpft.
Ausserdem finde ich, kann man gar nicht generell sagen, wann jetzt eine Mutter ihrem Kind fiebersenkende Mittel geben sollte. Klar ist, man sollte i.d. Regel erst ab 39°C damit anfangen. Aber das eine Kind ist bei der Temperatur schon platt, das andere springt mit fast 40 noch rum. Jede Mutter kennt ihr Kind doch am Besten und da sollte sie dann auch auf ihr Gefühl hören. Nur haben das leider sehr viele verlernt und lassen sich durch viel zu viele Ratschläge und auch Horrorgeschichten verunsichern.

Hätte mein Sohn nicht bereits zwei Fieberkrämpfe hinter sich, würde ich auch erst ab über 39°C etwas geben oder wenn er vorher schon Schmerzen etc. hätte. Und selbst jetzt habe ich inzwischen gelernt, dass ich nicht mehr 10 mal am Tag messe, wenn er Fieber hat, denn wirklich verhindern kann ich einen Krampf auch nicht mir Zäpfchen und Co. Bis die meist wirken ist das Fieber schon angestiegen im Ernstfall.
Und auch wir gehen erst nach drei Tagen, wenn das Fieber nicht weggeht oder merklich besser wird zum KiA. Bei säuglingen ist das natürlich was anderes.

LG

curlysue

4

na da habt ihr ja auch schon was erlebt mit 2 fieberkrämpfen. da finde ich es um so besser, wenn du dem fiebersenkwahn auch kritisch ggü. stehst.

lg,

schullek

5

Danke für die Blumen:-)
Es war aber nicht leicht dorthin zu kommen ;-) . Aber ich muss sagen, jetzt geht es uns besser, wo wir das etwas lockerer sehen können.
Ich denke auch, je älter das Kind wird und je länger die Krämpfe zurückliegen desto einfacher wird es auch damit nicht ganz so angespannt umzugehen. Und nachdem ich von Eltern gelesen habe, deren Kinder sogar sieben oder neun Krämpfe hatten, da finde ich sowieso, dass wir noch richtig Glück hatten und relativ gut davon gekommen sind.

LG

2

Grundsätzlich stimme ich dir schon zu aber finde dein Posting doch sehr allgemein gefasst und um 2 Sachen ergänzenswert:

1. Ein Kind mit hohem! Fieber kann meist kaum oder nur sehr schlecht schlafen und Schlaf braucht der Körper dringend für die Erholung, weshalb ich es begrüße abends fiebersenkende Maßnahmen zu ergreifen, um dem Kind erholsamen Schlaf zu gönnen und

2. zu deiner Aussage: "und noch ein Tipp zu Wadenwickeln: auch diese, wie auch hom. sog. Fiebermittel sind nicht unbedingt angesagt"
=>wer weiß wie Wadenwickel richtig angewendet werden sollte sehr wohl in o.g. Fälle oder bei sehr hohem Fieber zu solch Maßnahmen greifen (ZU BEACHTEN sei, dass Wadenwickel nur gemacht werden dürfen wenn die WADEN auch heiß sind, also vom Fieber "betroffen", sonst richten sie noch mehr Schaden an!)

Conny

3

hallo,

ja, mit den wadenwickeln hast du im grunde recht. allerdings meinte ich eher. es soll nicht schon bei 38,5 mit wadenwickeln versucht werden das fieber zu senken....
habe ich mich vielleicht bissl verqzer ausgedrückt.
deshalb habe ich vorsorglich den, m.e. nach sehr guten, link eingefügt.

hätte ich alles einbringen wollen, wären es paar seiten mehr geworden.

lg,

schullek

8

Da haste natürlich recht. Deswegen habe ich ja geschrieben bei hohem Fieber nachts (d.h. für mich/ bzw. meinen Sohn bei über 39 Grad) und tagsüber bei sehr hohem Fieber (d.h. für mich ab 40 Grad). Und da finde ich dann Wadenwickel (soweit anwendbar) besser da sie das Fieber langsam runterholen und ich aufhören kann wenn das Fieber z.B. um 0,5 Grad gesunken ist und ich das "restliche Fieber" lassen kann (wegens der Heilung) was bei Meidis ja nicht möglich ist, da gehts zack bum und das Fieber ist weg (sehr belastend meine ich und nur im äußersten Fall anzuwenden).

Gruß Conny

6

Guten abend,

du kennst ja meine Einstellung dazu.
Ich habe letztens einen sehr interessanten Artikel gelesen, in dem stand, dass wenn Fieber regelmässig mit Chemie unterdrückt wird, sich das langfristig negativ auf die Selbstheikungskräfte des Körpers auswirkt.

Der Körper "verlernt" laut diesem Artikel dann zunehmend das fiebern und kann deswegen nicht mehr alleine mit Infekten fertig werden.

LG

7

ja, so ähnlich habe ich das auch schon mal gelesen und noch ganz andere dinge, die ich hier lieber nicht erwähne....

es ist aber halt schon erstaunlich, wie 'gut' kinder mit fieber reagieren, aber wir erwachsenen tun das gar nicht mehr z.t.

:)

9

Jetzt hast du mich aber neugierig gemacht :-), was denn für andere Dinge?

Ja, Kinder stecken das super weg, meine schlafen bei Fieber auch so richtig gut, sie schlafen dann eigentlich den ganzen Tag nur bis sie wieder gesund sind.

10

Du sprichst mir aus der Seele.Ich handle genauso,weil ich weiß wie wichtig Fieber ist um die Bakterien und Viren zu töten.Leider raten viele Ärzte vorschnell zu fiebersenkenden Mitteln,was natürlich die Mütter total verunsichert.Ich hoffe,das einige das hier lesen und beim nächsten mal wenn ihre kleinen fiebern,auch daran denken.





lG germany

11

schön wärs, aber ich habe das ganze 3mal in verschiedenen foren gepostet und eigentlich haben nur frauen geantwortet, die der gleichen meinung sind.
nur vereinzelt jemand, der meinte was neues gutes gelernt zu haben.
um so mehr freuts mich abe, dass du es noch entdeckt hast:)

lg,

schullek

12

Ich wünschte man könnte die Mütter irgendwie überzeugen das es wichtig ist.Meist denke ich auch das die Mütter mehr leiden als die Kinder.Und ausgerechnet diese ganzen Mittel wirken doch auf lange Sicht auch schädigend,weil der Körper dann gar nicht mehr selber kämpft und dann müssen richtig harte Medis her,aber das versteht irgendwie keiner:-(

Ich merke es ja selber.Ich wurde als Kind auch ständig mit Paracetamol behandelt wenn auch nur ein bisschen fieber da war.Und was ist? Ich bekomm gar kein fieber mehr.Wenn ich krank werde dann richtig heftig,aber mein Körper kämpft dagegen einfach nicht mehr an,also muss ich mich wochenlang mit einem eigentlich harmlosen Schnupfen und Husten abquälen.Mit Fieber wäre das eine sache von wenigen tagen,aber ohne zieht es sich natürlich..:-(

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen