Kämpfen, "totmachen", Schießen ....

Guten Morgen zusammen!

Ich hab da ein "Problem (chen :-) )"

Mein Sohn geht seit August in einen Kindergarten (davor schon 2 Jahre Elterninitiative) und hat sich von Anfang an an die "großen" Jungs gehangen.

Seit Wochen ist sein Hauptthema "Kämpfen, totmachen, Schießen, Drachen töten, umhauen...."... ich hab ihm schon so oft erklärt, dass "totmachen" und "totschießen" gar nicht lustig ist und kein Spiel und und und, aber da kommt nix bei ihm an! Die großen Jungs machen das halt auch den ganzen Tag...

Mich nervt diese Phase wirklich sehr! Habt ihr eine Idee, wie ich meinem Sohn beibringen kann, dass Kämpfen & Co echt blöd ist?!

Danke für eure Tipps!!
Susanne und Levin *04.02.05

1

hi

hast du ihm mal erklärt, was es heißt "tot" zu sein? Also mein Sohn würd so ne Angst bekommen, er würd das nie wieder spielen.

Hört sich vielleicht fies an, aber ich bin absolut gegen solche Spiele!

lg

Melli

5

Ich erkläre ihm so oft wie's geht, dass "tot" gar nicht lustig ist. Dass "tot" halt wirklich tot ist, dass, wenn er mich oder Papa oder Opa "totschießt", ihn keiner mehr in den Arm nehmen kann, dass ein "totgeschossener" nicht mit ihm spielen oder kuscheln kann, dass man mit Toten noch nicht mal mehr reden kann.

Seine Oma ist vor 2 Jahren gestorben, aber das hat er damals noch nicht wirklich mitbekommen.

Ich nehme da auch kein Blatt vor den Mund und versuche, es ihm (einigermaßen kindgerecht) zu erklären. Aber so langsam gehen mir echt die Ideen aus und ich merke, wie mich das Thema immer mehr zu nerven anfängt!!!! :-[ Zumal er - wo er geht und steht - ständig Schießgeräusche macht und den ausgestreckten Zeigefinder draußen hat!!!!!



11

Na ja, so einfach ist das aber auch wieder nicht.....

Mein Sohn hat schon eine Vorstellung davon, was "tot sein" heisst.
Aber in seinem Alter (knapp 3) leben sie zwischen Phantasie und Realität.

Wenn also ein böser, feuerspuckender Drachen angeflogen kommt, um mich zu töten, dann verteidigt er mich mit gefährlichen Schwertkämpfen, bis er den Drachen getötet hat.
Was soll ich ihm da erklären?
Dass er den armen Drachen in Ruhe lassen soll #kratz?
"Aber Mama, der will dich doch töten und unser ganzes Haus verbrennen !"#drache

Ich bin auch absolut gegen Kriegsspiele, wiederhole immer wieder, dass ich wehtun, töten, etc ganz schlimm finde, aber ich sehe auch, dass gewisse Spiele "natürlich" sind und man die auch nicht unbedingt unterdrücken soll.



2

hi

also......

ich bin auch total gegen so sachen (das mal das erste)

nun ist mir aber in den 2 jahren kiga zeit aufgefallen das es gewisse sachen gibt die "normal sind" wie z.b. das mit dem drachen oder das kämpfen....den dort gibt es ritterburg,piratenschiff ect. (das haben wir auch zuhause) und da gehört das eben dazu.

wo ich ein problem mit habe ist das mit dem totschießen totmachen wenn es gegen menschen geht..... im kiga sagte ein junge letztes mal "ich bring deine mutter um"bei sowas bekomm ich die krise......aber mit sowas kommt mein sohn nicht da sein opa letztes jahr gestorben ist und er weiß was es bedeutet einen menschen zu verlieren!!!!

wie gesagt es sind jungs und die spielen eben mit ritter und piraten. aber das andere geht garnicht......

3

hallo,
bei uns wird zur zeit nur "unfall" gespielt mit entsprechender geräuschkulisse. als tobi dann auch mal spielte, dass er einen tot fährt, habe ich mit ihm darüber geredet und seitdem sind die unfallopfer maximal verletzt und müssen ins kkh. ich mag solche spiele auch nicht, aber ich glaube, das jungs sowas gerne spielen.

lg,babe26 mit tobias(*09.10.05) & sarah(*03.06.08)

13

Hey< lustig meine beiden sind am 6.10.05 und am 3.6.2008 geboren..musste gerade lachen sorry..

14

hab gerade in deine visitenkarte geschaut und musste auch lachen
1. ich bin auch grundschullehrerin
2. sarah war bei der geburt auch ein brocken, 57cm und 4400g ---liegt wohl am datum

lg,babe26 mit tobias(*09.10.05) & sarah(*03.06.08)

4

Hallo
mein Levin ;-) ist 4,5 Jahre alt und als er in den KiGa kam letztes Jahr ,fing das gleiche an wie bei euch.Ich habe mit der Gruppenleitung darüber gesprochen ,sie ist eine sehr erfahrene und Kompetente Kraft ,sie meinte ,das wäre vollkommen normal,die Kinder verstehen ja noch nicht was sie genau spielen ,bei Jungst ist das ein Spiel wo sie sich stark fühlen und diese Entwiklung ist wichtig.
Wichtig ist den Jungs selbst keine Waffen zu verfügung zu stellen,es soll ein Fantasiespiel bleiben,Stöke sind erlaubt nur so lange sie keinen anderen damit verletzen.
Levin hat im KiGa mit einem anderen Jungen aus Legosteinen eine Pistole gebaut ,als ich ihn abholen kam,war ich erstmal irretiert,allerdings erklärte mir die Erzieherin ,das das in Ordnung sein ,und nicht zu vermeiden ist,es ist ja auch Kreativitätsfördernd.
Wenn man den Kindern das verbietet ,machen sie es nur um so mehr.Ich habe Levin immer wieder nur erklärt ,das nicht in mich oder andere Familienmitglieder ,oder Menschen geschoßen werden sollte,es sollte alles Fantasie bleiben.
Als wir im Sommer in einem Familienhotel Urlaub gemacht
haben,gab es dort Gotchaspiele für Kinder ab 4 jahre,natürlich nur mit Kinderausrüstung ,aber das hat unheimlich Spaß gemacht.Im Prinzip ist das ja nichts anderes.

Nun,kann ich dir sagen ,dass die Phase mit dem Totmachen vorbei ist ,die wurde mit der Phase von Spiderman ( obwohl er das noch nie gesehen hat ) ausgetauscht.Da wird geklättert und aus wahnsinnigen Höhen gesprungen #augen.Ich weiß nicht was besser ist!

Sie das etwas lockerer und dein Kind wird sich weniger darauf versteifen es zu tun.

LG Ewa

6

Danke - vielleicht hast du Recht und ich sehe es zu eng (aber wenn man ständig beschossen wird...?!?! :-p )

Okay, ich lehne mich zurück und warte auf Spiderman...

Viele Grüße
Susanne

7

Hallo!

Dein Sohn ist in einer Phase, in der er sich seiner "kleinheit" und unzulänglichkeit bewußt wird. Er emrkt, daß er nicht alles machen und schaffen kann, wie er das gerne möchte.
Er merkt, daß die größeren jungs, die Erwachsenen, fast alle um ihn herum vieles schon besser könnem, größer sind, stärker sind.
Das weckt Gefühle von Ohnmacht.
Diese muß er mit Gefühlen von Allmacht kompensieren. Und was ist mächtiger, als die Möglichkeit zu haben, jemanden zu erschießen.
Das hat aber nichts mit der Realität zu tun.
Daher würde ich ihm auch keine "waffen" zur verfügung stellen, sondern es in seiner Fantasie belassen. Mach ihm kein schlechtes Gewissen- er macht nichts falsches, es ist seienr Entwicklung völlig angemessen!
Spiel zusammen mit ihm, frag immer wieder nach, lass dich auf spiele ein, in denen er mächtig ist (vielleicht fallen dir ja auch andere sachen ein, als erschießen- die Spiederman.idee ist gar nicht so schlecht, ist ähnlich... erzähl ihm von einem Superhelden, der ganz tolle sachen macht, aber "tabuisiere" das töten nicht, denn du darst da nicht realität und Phantsie vermischen.)


Ich hoffe ich kontne dir etwas weiterhelfen

8

Vielen Dank - das hat mir wirklich geholfen. Ich gehe gleich heute mal nach einem schönen "Superhelden-Buch" gucken.

Ist schon sehr einleuchtend, was du da erklärt hast....!

Lieben Gruß
Susanne

12

Na klar!

Und schau dir doch mal die ganzen Märchen an. Die hexe wird auch nicht von Hänsel und Gretel angezeigt, sondern natürlich verbrannt..
Wenn du dich da ein bißchen einlesen möchtest kann ich dir nur "Kinder brauchen Märchen" von Bruno Bettelheim empfehlen, ist zwar schon ne Weile her, daß ichs gelesen habe, aber ich glaube er erklärt auch einiges zur ödiplaen Phase, die dein Sohn gerade betritt:))

lisasimpson

9

Hi!
Mein Sohn spielt schon seit vielen Monaten nur noch Schiessen, Dino frisst Dino, Dino zertritt Playmobilforscher, draussen wird jeder Stock zum Schwert und jedes Gebüsch wird zum Drachen, der erdolcht werden muss.
Ich find`s überhaupt nicht schlimm. Ich schimpfe ihn nicht und ich verbiete es auch nicht.
Tabu ist es, Menschen oder Tiere zu bedrohen oder gar zu verletzen. Das weiss er, daran hält er sich.
Dass er "Krieg spielt" halte ich für absolut normal und das geht auch wieder vorbei.
LG,
Sandra

10

Hallo,

mein großer Sohn wird im Februar 5 Jahre und bei ihm ist es das "Ritter spielen" was momentan angesagt ist. Er ist der Ritter und tötet den Drachen, der sich im Kinderzimmer versteckt hat. Und ich bin die Prinzessin, die er rettet. Danach kriegt er dann einen Kuss von der Prinzessin als Belohnung. Ich finde da nichts schlimmes dran, ich finde Jungs müssen auch mal das Gefühl haben, der Held zu sein. Das ist wichtig für die Entwicklung. Wobei ich ganz klar gegen Kriegsspielzeug bin. Sinnloses rumballern und sich gegenseitig töten, muss nicht sein. Aber ein bisschen Drachen töten ist doch o.k. Oder den Bösewicht einfangen und ihn ins Gefängnis stecken. So groß mit Moral ankommen, nach dem Motto "weisst du überhaupt was Tod bedeutet" das halte ich auch für falsch. Ich glaube erstens nicht dass ein 5 jähriger das schon erfassen kann, was Tod bedeutet und zweitens machen sie es ja nicht mit absicht, sondern um sich auch mal als Held zu fühlen. Es ist ja nicht böse gemeint, in dem Sinne, dass sie wirklich jemanden umbringen wollen. Für die Kinder ist es nur Spiel und dann als Erwachsener hinhzugehen und dem Kind seine eigene erwachsene Deutung/Wertung überzustülpen, damit überfordert man das Kind und macht ihm höchstens ein schlechtes Gewissen oder Angst.

LG Cookie

15

Liebe Susanne,

als mein Sohn 2,5 Jahre alt war, hat mein Mann ihm eine Plastikpistole gekauft, mit der er kleine Pfeile mit Saugnapf an Türen schießen kann. Mein Sohn war total begeistert, ich überhaupt nicht. Da ich gerade meine Tochter zu Hause entbunden hatte, kam meine Hebamme und sie sah, wie mich die Schießerei nervt. Daraufhin meinte sie zu mir:
"Jungs, die als Kinder schießen durften, haben das als Erwachsene nicht mehr nötig. Viele davon werden sogar Pazifisten."

Mir hat der Spruch gut getan, vielleicht hilft er dir auch.
Liebe Grüße
Jollymax

16

Guter Spruch, hilft mir tatsächlich ;-)

Nein im Ernst, was hier an Antworten kam, war wirklich hilfreich und es hat sofort gewirkt - ich konnte gestern schon sehr viel entspannter mit der Schießerei umgehen.... #cool

Viele Grüße
Susanne

Top Diskussionen anzeigen