Mein Sohn will nach 2 Wochen nicht mehr in Kindergarten, bitte Hilfe!!

Einen guten Abend,

ich wende mich doch mal hilfesuchend an euch.
Denn ich bin mir doch soooooo unsicher :-(

Mein Sohn kam am 9.9 in den Kindergarten.
Er ist im Juli 3 Jahre alt geworden.
Er hängt sehr an mir, so hatten wir ausgemacht, dass ich die ersten Tage mit ihm komme und das auch immer nur eine Stunde.
Soweit so gut. Es ging alles prima. Er hat nie genug bekommen.
Wollte jeden Tag länger dort bleiben und nicht mehr heim.
Schon 1,5 Wochen später bin ich auch mal gegangen und war einkaufen. Kein Problem, nie eine Träne.
Dann nach 2 Wochen war er von 9.00 bis 11.30.
Das ist die kürzeste Regelzeit dort.
Dann kamen Oma und Opa, die weiter weg wohnen für 4 Tage.
Und alles wurde schlimmer :-(
Von Tag zu Tag nahm seine Lust ab.
Nun höre ich von Morgens bis Abends er will nicht mehr in den Kindergarten, er will bei Mama sein.
Am letzten Tag wo Oma und Opa da war schrie er beim Abschied so extrem, das die Erzieherin echt festhalten musste. Er trat nach ihr.
Das tat soooo weh.
Ich musste ihn auch früher holen.
Er hat zwar gleich wieder aufgehört, hat aber immer weinerlich nach Mama gefragt.
Nun sind 1,5 Wochen vergangen und er will weiterhin nicht in den Kindergarten. Er schreit bei Abschied zwar nicht mehr so, aber verabschiedet sich echt weinerlich.
Ich hole ihn neuerdings auch wieder 10.30. Sonst würde er gar nicht mehr gehen wollen.
Er sagt bestimmt 100 mal am tag er will nicht mehr gehen :-(
Die Erzieherinen finden das alles noch im Rahmen und meinten auch, das es ja schon besser wied.
Das er so tapfer ist und das auch durchstehen will *schock*
Muss er das?
Quäle ich ihn?
Er sagt zwar neuerdings wieder es war schön, er sei aber ein Baby und darf nicht mehr in den Kindergarten :-(
Da ja sein Bruder noch nicht darf. Er soll für ihn gehen.
Die Erzieherin meinte, dass er heute sogar wieder mal gelacht hat *schock*
Ist das so normal`?

Danke fürs Zuhören

Liebe Grüße Julia

1

Hallo,
bei uns lief es auch die ersten Tage toll und dann ging das Geheule los.
Da sich die Erzieherinnen aber liebevoll um ihn gekümmert haben und mein Sohn sich auch immer schnell beruhigt hat habe ich nie daran gezweifelt das richtige zu tun.
Natürlich tat es weh wenn er geweint hat aber wie gesagt, er beruhigte sich immer schnell und den Tag über bis mittags lief es dann auch immer gut.
Er wicht seiner Erzieherin zwar nicht von der Seite aber sie haben ihn dann einfach immer mitgenommen.
Ich habe meinem Sohn auch immer gesagt daß er in den Kindergarten gehen wird und ihm nicht gezeigt daß es mir manchmal auch schwer fällt.
Die Kinder sollten da auch keine Unsicherheit bei den Eltern sehen, sonst sind sie schnell verunsichert.
Ich habe meinem Sohn auch zugetraut daß er das schafft und er hat sich ganz schnell eingelebt.
Von daher.....ich denke jede Mutter kennt ihr Kind und sollte wissen was sie ihm zutrauen kann und was nicht. Man muß die Kinder aber auch mal lassen.....

LG Z.

2

Hört sich ja komisch an, wenn er anfangs so gern dort war und nun plötzlich nicht mehr. Haben die Großeltern vielleicht was gesagt? So nach dem Motto "Ist doch viel schöner zuhause bei Mama als im Kiga". Könnte ja sein das es sowas ist...Oder es ist einfach nur das er jetzt merkt das es jetzt immer so sein soll und er ein bisschen eifersüchtig ist auf den kleinen Babybruder der zuhause bei Mama bleiben darf.
Naja egal was der Grund ist, du musst versuchen ihm zu verstehen zu geben, dass es was ganz tolles ist in den Kiga gehen zu dürfen, weil da andere Kinder sind mit denen er spielen kann und Betreuerinnen, die den ganzen Tag nur dazu da sind um mit ihm und den anderen schöne Spiele und Basteleien zu machen....etc. etc. UND DAS ER VOLL DAS GLÜCK HAT DAHIN GEHEN ZU DÜRFEN.

Ich sehe das so und meine Kleine auch, sie freut sich jeden Tag auf den Kiga.
Und wenn du das auch so siehst dann wird das schnell abfärben auf deinen sohn.
lg leelou

3

Hallo zusammen,

ich bin ERzieherin und ich kann sagen dass das Verhalten völlig normal ist. Kinder und Eltern müssen diesen Prozess, so schwer er auch ist und so weh er auch tut, durchmachen.sonst würde ich mir als Erzieherin irgendwann mal Gedanken machen ob in der Fmailie auch alles normal sei. Es tut weh, gerade wenn er nach einer kurzen Zeit des freudigen in Kindergartensgehen anfängt zu weinen. Aber das gehört zum Abnabelungsprozess....... wichtig ist dem Kind das Vertrauen zu geben, dass du Vertrauen in die Einrichtung hast und dem Kind vermitteln dass es hier gut aufgehoben ist und du ihn wieder abholst. Klare absprache und Zuverlässigkeit gerade was die Abholzeit betrifft, ist sehr wichtig. Bei uns haben die Kinder die Möglichkeit achtmal vorher in die Einrichtung zu kommen, dabei werden den Eltern freigestellt ob sie in der Zeit dabei sein werden oder nicht. Notfallnummer muss hinterlegt werden. Aber in der Regel funktioniert das ganz gut.
Als Tipp...... es hat jedes Kind mal so ne Phase, der eine früher der andere Später. Das gehört dazu und ist völlig normal.... Nicht aufgeben. Bleib stark und zeig keine Schwäche, sonst tanzt der Kleine euch auf der Nase rum.

4

Hallo,

bei uns war es auch so:mein Sohn (*30.08.05) fing am 8.9. im Kiga an, die ersten 2 Wochen war er total begeistert, ist gleich am ersten Tag bis zum Ende alleine dort geblieben.
Er konnte es gar nicht bis zum nächsten Tag abwarten, wieder hinzudürfen

Vor 2 Wochen nahm die Begeisterung von Tag zu Tag ab und er wollte nicht mehr hingehen.
Er erzählt allerdings alles haarklein alles, was dort passiert und wir haben beim hinbringen/ abholen Sachen mitbekommen, die uns veranlasst haben, ihn dort herauszunehmen.

Sagt dein Sohn denn genau, warum es ihm nicht gefällt?

LG

5

Hallo Julia,

ich kenn die Situation und auch die Gefühle #schmoll.
Meine Große kam letztes Jahr in den Kiga und fand ihn super. Nach einer Woche ca. fand sie es nicht mehr so toll und wollte auch bei Mama bleiben. Ich denke einfach nach der Zeit wird ihnen Bewusst, dass sie jeden Tag hin müssen.
Naja, am Kindergarten angekommen fing das Theater an, und als sie in die Gruppe musste fing der mega Schreianfall an. Die Erzieherin hat sie festgehalten und gesagt ich soll gehen, nachdem gut zu reden nix brachte #schmoll. Es brach mir das Herz und ich ging #heul. An dem Tag hab ich auch noch nach einiger Zeit im Kiga angerufen, um mich zu erkundigen ob sie noch lang geweint hat, oder ob ich sie eher abholen soll. Aber die Erzieherin meinte, sie hat sich gleich beruhigt als ich bei der Türe draussen war. Das Theater ging dann noch 4 Tage und seit dem geht sie jeden Tag gerne in den Kindergarten.
Nur nicht aufgeben. Er wird sich daran gewöhnen und dann wird er auch jeden Tag gerne hingegen #klee.
Die meisten Kinder haben am Anfang Probleme.

Alles Gute!

LG Dani mit KiGa Kind Nina und Baby Leah :-)

6

Hallo, bin Erzieherin,
das ist völig normal
versetze dich mal in seine Situaion du kannst es dir gut vorstellen, in dem du denkst du fängst irgendwo neu an zu arbeiten für dich ist alles neu die räume die kollegen ,
evt die lautstärke.

du musst dich an den ablauf gewölhnen und was kommt auf mich zu

so ungefähr wirkt es auf die kleinen,
bei den einen gar nicht , es gibt auch kinder bei den kann es nach ein halben jahr auch kommen,.

schau dein kleiner hat dich die meiste Zeit gehabt ind kinder haben feine atennen , er versucht dich dadurch herzumzi kriegen . mami ich will doch bei dir bleiben und wenn ich das sage und weinie dann versteht mami mich.
...............
ich denk , das am besten ist einfach bei der erzieherin abzu geben du sagst tschüß und gut ist .dann gewöhnt er sich dran und meist ist es so bald mami aus der tür ist spielen sie, die erzieherin kann dich ja anrufen wenn es zu doll wird . aber ich würd das jetzt durchziehen . so kurz und knackig.
gruss helen

7

Hallo Juju,

ich kann dich verstehen. Bei uns war es nicht so schlimm aber.
Mein Sohn ist seit August im Kiga. Er sagt oft, fast jeden Tag, er will nicht im Kiga. Ich erkläre ihm, dass er gehen muss weil anderen Kinder (Neffen, Freunde) auch jeden Tag im Kiga sind. Er will nicht weil mein 2. Sohn bei mir ist, da erst 6 Monate alt.

Ein paar mal lies es sich nicht anziehen, aber wir sind schon sehr sicher in uns und glaube wir geben es auch so rüber und er sieht, dass er nicht versuchen muss, viel Stress zu machen. Fällt mir aber innerlich total schwer weil ich ihn auch gerne bei mir habe.

Aber es ist halt so. Er ist halt der Tagesablauf so und er geht halt in den Kiga. Irgendwann muss er auch jeden Tag in die Schule und wir werden nicht sagen, ok dann bleibt halt zu Hause.

Ich muss dazu sagen, bei euch finde ich es total schön, dass du von den Erzieherinnen nicht gedrängt wirst ihn von-bis im Kiga zu lassen. Ihr geht auf die Situation ein und holst ihn früher ab. Finde ich klasse und nutze dass da du nicht (wahrscheinlich) arbeiten gehen musst. Bei uns ist es auch. Eigentlich blieb er immer bis 14h und ich hätte ihn früher geholt, da ich zu Hause bin. Aber es hat so gut geklappt, dass wir beschlossen haben bis 15h ihn zu lassen. Wenn ich merken würde, dass er das nicht möchte würde ich ihn jeder Zeit wieder früher abholen...

Ihr habt die Möglichkeit ihn sanft an den Kiga zu gewöhnen. Bei vielen ist es nicht so, weil die Erz. es knall hart durchziehen oder Mütter arbeiten gehen müssen.

Lg
stern

8

Hallo Zusammen,

ich danke euch!!
Bei sovielen Antworten und lieben Worten geht es mir nun doch besser.
Dann scheint doch alles gut zu laufen und wir scheinen wohl auf dem richtigen Weg zu sein :-)

Danke, Julia

Top Diskussionen anzeigen