Schnuppertag im Kindergarten

Hallo,

wie waren denn Eure Schnuppertage im Kindergarten? Ich war gestern mit Vincent und besonders begeistert war er nicht. Er kommt am 1. September in den Kindergarten.

Er ist 3,5 Jahre alt, seit er 8 Monate ist, ist er bei einer ganz lieben Tagesmutter und gehört dort fast schon mit zur Familie.

Er war immer eher schüchtern, hat lange und stark gefremdelt. Das hat sich in den letzten Monaten stark geändert. Ich werde immer wieder drauf angesprochen, wie offen er geworden ist, wie gut er auf andere Leute zugeht und wie nett er erzählt.

Gestern kam der Rückfall in alte Zeiten. Er ist im Kindergarten keinen Schritt von meiner Seite gewichen und wollte nicht mit den anderen Kindern spielen. Bei der Brotzeit hat er sich kaum getraut zu sagen, wie er heißt als er gegfragt wurde ;-(
Und dann sind in seiner Gruppe obendrein noch ein paar echt richtig freche Jungs, die auch gestern gleich nichts Besseres zu tun hatten als sich über seinen Namen lustig zu machen (Vincent ist ja eigentlich ja nicht besonders abgefahren, oder?)

Mir graut jetzt so ein bisschen vor dem ersten Kindergartentag. Ich soll ihn auch bringen und wirklich gleich wieder gehen. Die Erzieherin meinte, dass wäre schon okay, wenn er weint, er würde sich schon wieder beruhigen.

Eigentlich hatte sich Vincent sehr auf den Schnuppertag gefreut - aber so richitg gefallen hat es ihm im Kindergarten nicht. Als sein Papa ihn heute morgen gefragt hat, wie es im Kindergarten war, hat er gar nichts gesagt....

Hat noch jemand Erfahrung mit schüchternen Kindern und Kindergartenstart oder noch ein paar gute Tipps, wie ich ihn noch drauf vorbereiten kann?

Ein Kindergartenbuch haben wir schon, bei der Tagesmutter haben sie das Thema auch schon besprochen....

Lieben Dank!

Kathrin & Vincent (*16.01.2005) + #stern + #babyboy (19+4)

1

Hallo Kathrin,

laß dich #liebdrueckes. Geht mir genauso. Ich hatte Elias (2 3/4) letzte Woche zum Schnuppertag abgegeben (von 9 bis 12). Ich hab' ihm erklärt, daß ich jetzt ein bißchen nach Hause gehe und ihn dann wieder abhole. Er hat so halbherzig gesagt ich solle dableiben ist aber gleichzeitig mit der Erzieherin die Treppe raufgestapft ohne sich umzusehen. Die Erzieherin hat mir zugefuchtelt ich solle jetzt gehen. Ich habe ihm dann noch hinterhergerufen, daß ich jetzt nach Hause gehe und ihn dann wieder abhole. Bin dann heulend nach Hause gegangen, mir war gar nicht wohl bei der Sache.

Nach 1 1/2 Stunden haben sie angerufen ich solle ihn holen. Bin gleich hingerast. Er saß schluchzend an der Sandkiste, wollte gar nicht spielen. Er hat wohl zwei Mal geweint, wobei er das erste Mal sogar gekotzt hat vor lauter reinsteigern. Ich war nicht da um ihn zu trösten, mir war hundeelend.

Vor allem gehts Anfang September richtig los, wieder mit abgeben und gehen. Mir grauts davor, vor allem auch deshalb, weil ich am 4. Oktober Entbindungstermin habe. Also erst Mal so richtige Umstellung im Kindergarten und dann gleich ein Geschwisterchen.

Außerdem habe ich auch gelesen, daß man die Kinder langsam, am Anfang immer im Beisein der Mutter, daran gewöhnen soll (und dieses einfach abgeben, das Kind hört schon auf zu schreien, wenn die Mutter weg ist, soll auch nicht der richtige Weg sein, lt. Buch "Smart Love"). Ist bei uns im Kiga aber nicht möglich. Wenn ich ihm sage, daß er im September geht, sagt er immer "und die Mama bleibt auch mit da". Oh je!!!

Bin gespannt auf die Antworten.

LG
hopeful + Elias 2 3/4 und 29. SSW

5

Oh, ich kann Dich so gut verstehen....
Vincent hat mir heute morgen gesagt, dass er nicht alleine im Kindergarten bleiben kann, weil er Angst hat und die Erzieherin ja noch gar nicht kennt.

Da fällt es mir schwer, etwas dagegen zu sagen. Er hat ja irgendwie recht. Aber wir müssen die Kids auch abgeben und gleich wieder gehen ;-(

Vincent bekommt dann Anfang Dezember einen Bruder und ist auch schon ganz aufgeregt deswegen. Ich bin auch mal gespannt, wie er den Kindergartenstart und Geschwisterchen verkraftet....

Euch alles Gute und LG

Kathrin

2

Erwarte bitte nicht zu viel von ihm und schon gar nicht auf Bestellung am ersten Tag. Eine gute Eingewöhnung kann 3-4 Wochen dauern. Es ist doch alles fremd. Viele Kinder, die Räume, die Erzieherinnen... Lass ihm Zeit und drängel ihn nicht. Setz dich dazu, sag für ihn den Namen wenn er sich traut und zeig ihm, dass dir der Ort gefällt. Nach und nach wird er sich lösen. Stoß ihn nicht weg (ich glaube auch nicht, dass du das machst#herzlich), lass ihm Zeit... Glaub mir, eine gute und sanfte Eingewöhnung (bei der die Erzieherin zu einer vertrauten Bezugsperson wird) macht sich später bezahlt...

Andrea

4

Hallo Andrea,

danke für Deine Antwort....ja, ich wäre auch sehr für eine sanfte und langsame Eingewöhnung, aber das machen die in dem Kindergarten nicht.

Die Mamas sollen die Kinder ab dem ersten Tag an bringen und gleich wieder gehen.

Gestern war ich die ganze Zeit dabei und habe ihm auch alles gezeigt, was die Kinder dort machen....das Einzige, was ihm wirklich gut gefallen hat, war das Aquarium ;-((

Mal schauen, ich hoffe der Start im September läuft besser als ich das jetzt denke...

LG

Kathrin

6

#schockabgeben und weg?
Ohje... ich glaube, ich wäre gestorben. Mein Süßer war ja Tagesmama gewohnt und alles und es lief auch sehr gut. Aber am ersten Tag gleich gehen.... nee, da wären Tränen geflossen.

Ohje, du Arme. Kennt ihr denn eines der Kinder? Vielleicht könnt ihr vorher schon mal privat Kontakt aufnehmen, dann fühlt er sich vielleicht nicht so alleine.
Ich bin nicht in der Situation und habe gut reden, aber ich glaube, mich hätte keiner aus der Tür rausbekommen am ersten Tag. #kratz

Ich drück dir die Daumen, dass alles gut läuft. Lass dich nicht überrumpeln!#herzlich

Andrea

3

Hi,

mein Kleine 2,5 Jahre alt, die eigentlich nicht mit anderen Kindern in Kontakt ist, da ich wegen der Schwangerschaft die letzten Monate sämtlichen "Kinderkontakt" möglichst wegen evtl. Ansteckungen mit Scharlach usw. vermieden habe (dafür hat sie aber mit ihren Cousinen/Cousins regelmässig gespielt), wollte gar nicht mehr nach Hause und hat sich gleich im Kindergarten wohl gefühlt.

Jedes Kind ist eine eigene kleine Persönlichkeit - die einen schüchtern, andere draufgängerisch, kontaktfreudig... mit "Hänseleien", sei es wegen des Namens, sei es wegen etwas anderes, müssen die Kinder leben lernen.

Mein Tipp wäre, ihn am Anfang nicht gleich die ganzen 4 Stunden oder länger im Kindergarten zu lassen, sondern erst mal mit 2 Stunden täglich anzufangen. Ansonsten würde ich das Gespräch mit den Kindergärtnerinnen suchen, die ja ihre Gruppen und die Eigenarten der Kinder darin kennen und bei diesen nach pädagogischen Tipps und Hilfestellung fragen - die haben das Problem garantiert öfters!

Ganz liebe Grüße
Gael

7

Hallo Kathrin!

Also ich muss sagen: ich war total POSITIV überrascht! #freuAuch wir hatten gestern Schnuppertag im KiGa. Kevin wurde von mir schon lange drauf vorbereitet. Ich hab ihm immer gesagt, dass er bald in den KiGa gehen darf. Und die letzte Zeit, hab ich ihm immer erklärt, dass wir einen Tag gemeinsam in den KiGa gehen u. ihn uns zusammen anschauen. Später, wenn er dann 3 wird (er wird im Sept. 3#paket), darf er richtig gehen u. allein. Also, dass ich ihn hinfahre, dann heim fahre, etwas koche, etwas putze und ihn anschließend wieder hole...

Na ja, gestern sind wir also zum KiGa u. anfangs war ich dabei. Er hat mich immer sehen können! Auch er war anfangs eher an meiner Seite u. ging kaum 1m weg von mir. Das fand ich nicht schlimm, schließlich kannte er dort ja niemanden. Etwa 11/2 h später, schlug ich vor, jetzt nach Hause zu fahren (gemeinsam). Er meinte dann: "Nein Mama, ich will noch hier bleiben. Fahr du heim, putze u. koche u. dann holst mich wieder ab!". Ich mußte erst lachen, weil ich das süß fand, dass er sich das so gemerkt hatte. Dann sprach ich kurz mit der Kindergärtnerin u. sie meinte auch, dass ich einfach für 1 h gehen soll.

Hab mich dann von Kevin verabschiedet u. ihm versprochen, ganz bald wieder herzukommen, um ihn wieder zu holen.
Ich bekam noch ein Abschiedsbussi u. weg war ich.:-)

Als ich wieder kam, war er immer noch total happy u. am Spielen.

Wir fanden es soooooooo schön! Er sagt jetzt immer, dass er sich schon tierisch auf den KiGa freut u. unbedingt wieder hin will!

Habt doch Geduld! Bei jedem Kind ist es anders. Es kann auch sein, daß mein Kind im Herbst total weint, wenn er hin muss. Aus diesem Grund, hab ich mir die 1. Woche Urlaub genommen. Falls was ist, kann ich gleich hin u. auch beim Hinbringen länger bleiben.

Alles Gute!

Iris & Kevin, der sich schon ganz dolle auf den KiGa freut!!!#huepf

8

also mannchmal ist es wirklich ganz gut wenn man gleich geht , aber nicht am anfang.
weist du ich bin auch erzieherin und bei uns wars so das die eltern erst mal mit dabei bleiben weil wir kennen die kinder nicht und die kinder kennen uns nicht für die kinder ist es eine umstellung gleich viwle kinder dann die räume , das laute, daran müssen sich die kinder gewöhnen .
es ist genau wie beim erwachsen wir haben eine probezeit , wenn wir irgendwo anfangen und wie fühlen wir uns dabei und fürs kind ist es ähnlich - gebt euch zeit-

9

Hallo,

bei meinem Sohn (am Tag nach deinem Sohn geboren:-)) war es glücklicherweise kein Problem, obwohl er schüchtern und ein ziemliches Mama-Kind ist. Er war drei mal zum Schnuppern, wollte gleich ohne mich dort bleiben und nicht mehr mit nach Hause. Allerdings hatte er den Vorteil, dass er den Kindergarten schon kannte, weil seine Schwester in einer anderen Gruppe ist. Jetzt geht er schon fast 7 Monate in den Kindergarten und freut sich jeden Tag darauf, obwohl er dort lange noch ziemlich zurückhaltend und ruhig war.
Meine Tochter dagegen hat sich das erste Jahr jeden Morgen heulend an mich geklammert. Ich habe sie der Erzieherin (die sie sehr mag) auf den Arm gegeben und bin gegangen. Von außen habe ich dann oft hineingespitzt, sie hat jedes mal sofort mit dem Theater aufgehört, wenn ich weg war. Tipps kann man schlecht geben. Ich wünsche deinem Sohn auf jeden Fall, dass er sich schnell eingewöhnt.

LG Tanja

Top Diskussionen anzeigen