So langsam bin ich am Ende...ständiges einkacken

Hallo Ihr!

Meine Kleine ist jetzt 4,5 Jahre alt und das Pipi machen klappt natürlich schon sehr lange richtig gut. Auch das große Geschäft ging relativ gut. wenn´s mal daneben ging, hieß es immer...ich hab es vergessen und dabei haben wir es dann auch belassen...nicht geschimpft sondern immer wieder erklärt, daß sie doch auf´s Klo gehen soll.

Doch seit ca. 14Tagen scheint sie wieder alles vergessen zu haben. Sie geht einfach nicht zum kackern auf´s Klo, sondern es landet alles im Schlüpfer. Wir haben schon alles probiert...wir loben natürlich wenn sie auf´m Klo macht und sie freut sich dann auch tierisch darüber. Doch im Moment fruchtet gar nichts. Wir reden mit ihr, erklären es ihr vernünftig, doch sie hört meistens gar nicht zu. Wir versuchen sie mit Versprechen zu locken, doch das interessiert sie nicht. Wir versuchen es mit kleineren Strafen, doch sie ist so furchtbar trotzig und arangiert sich dann mit der Situation.

Heute vormittag nach dem spielen war die Unterhose voll und sie hat mir ins Gesicht gelogen. Als der Papa dann kam, hat sie es doch zugegeben und die Beiden haben wieder geredet und er hat ihr versucht zu erklären, daß es so nicht geht und sie hat ihm auch versprochen aufzupassen und auf die Toilette zu gehen. Tja...eine halbe Stunde später müffelte sie wieder und hat wieder gelogen als ich sie fragte.

So kann es echt nicht mehr weitergehen. Langsam eckelt es mich vor den ganzen vollgekackerten Unterhosen und ich überlege ernsthaft ihr wieder Windeln umzumachen. Das kann´s doch aber mit 4,5 Jahren nicht sein.

Ich bin echt am verzweifeln!#heul Ach ja...es gab in letzter Zeit auch keine großen Veränderungen. Es ist im privaten Umfald alles wie immer. Hat irgendwer noch eine Idee was sein könnte oder hatte jemand genau so Probleme und wenn ja...wie habt ihr das wieder in den Griff gekriegt??????????????????????????????????

LG Cornelia

1

Ich kann Dir zwar jetzt keinen genauen Rat geben, aber je mehr Druck ihr macht ("kleine Strafen", "auf sie einreden" und auch "Verlockungen") Desto mehr geratet ihr da vielleicht einen Teufelskreis?
Dass sie lügt, zeigt doch schon, dass sie unheimlich Angst haben muss oder sich zumindest sehr schämt.Auch wenn sie nicht richtig zuhört, wenn ihr auf sie einredet-das würde ich als Verlegenheit interpretieren.
Wart ihr schonmal beim Kinderarzt?
Da würde ich auf jeden Fall mal hingehen.
Und dann?
Ich weiß nicht, durchhalten?Oder ihr (ohne böse Kommentare) doch mal eine Windel anziehen und sehen, ob sie das nicht vielleicht so unangenehm findet, dass sie wieder lieber aufs Klo geht?
Das ist wirklich schwierig, aber ich denek bei Kindern erreicht man eher wenig, oder im schlimmsten Fall das Gegenteil, wenn man sie unter Druck setzt.

LG

2

Also ich finde nicht, daß das Lügen was mit Angst zu tun haben muß. Meine Große ist ungefähr im selben Alter und sie "lügt" einfach auch wenn sie etwas nicht sagen möchte. Und das eben ziemlich oft, obwohl gar nichts passiert (z B sagt sie, daß die Anna - ihre Schwester - den Knoten in die Schnur gemacht habe#kratz, was sie aber noch gar nicht kann und somit nur die Große gewesen sein kann. Aber ist ja auch nit schlimm, sind ja ihre Schnüre, versteh ich auch nicht).
Ich bin ja auch eher der Typ der es mit gut zu reden und Belohnung versucht, aber irgendwann ist mal gut. Dann passiert nämlich daß, was Deine Tochter nun macht... die Ohren auf Durchzug stellen.
Also Entweder Du greifst wirklich auf Windeln zurück (ist ihr dann vielleicht auch peinlich im Kiga und sie wird von alleine trocken) oder Ihr müßte eben doch mal schimpfen (ohne zu hauen natürlich).
Wirklich helfen kann Dir aber wohl niemand, ist ja jedes Kind anders. Wünsch Dir viel Kraft.

3

Hallo,
das mit dem großen Geschäft kenne ich jetzt zum Glück bei Sandra (4,5) nicht, dafür vergisst sie zur Zeit immer zum pieseln zu gehen. Ich schicke sie dann in ihr Zimmer und sie muß sich selbst umziehen und die Schmutzwäsche zur Waschmaschine bringen. Letztens gingen sogar einige Tropfen ins Bett, darauf drohte ich ihr an, daß sie wieder Windeln bekommen - auch in den KiGa. Das hat gefruchtet - seitdem war nix mehr.
LG,
Juliane

4

Hallo Cornelia,

auch wenn mein Kommentar jetzt wieder zur Steinigung reicht. Ich würde ihr die Windel androhen, nach dem nächsten Mal einkacken, wortlos die Windel anziehgen und vor allem, ich hoffe dur hast noch Deinen Wickeltisch, sie jedes mal auf den Wickeltisch legen und wie ein Kleinkind behandeln.
Zweite wenn auch etwas drastischere Methode ist die des selbst wegmachens. Dabei ist es zwar immernoch nicht besser, aber sie muss dann ihren Kot selbst beseitigen und die Unterhose alleine auswaschen. Du bist zwar dabei und unterstützt sie, aber bei einem normal angeborenen Ekelgefühl, sollte es vielleicht auch helfen. Ich drücke Dir jedenfalls die Daumen, dass sich das bald wieder legt.
LG Twig

6

Das ist mit Abstand das Schlimmste was ich je gehört habe!
Ich bin ganz ehrlich schockiert.
Dein Kind möchte ich wirklich nicht sein.... ich kann es nicht fassen....

5

Hallo Cornelia,

Wir hatten das Problem auch. Gingen von Pontius zu Pilatus und am liebsten hätten uns die Ärzte in eine Psychoschiene gepresst... dem war aber nicht so.

Die Ursache bei meinem Kind war, daß sie schmerzen hatte. Dadurch verdrückte sie ihr grosses Geschäft immer, es wurde dadurch härter und immer wieder landete (von ihr unbemerkt) kaka in der Unterhose. Ein Teufelskreis quasi.
Das Kind lügt nicht in dem Fall ... es merkt es wirklich nicht.

Geholfen hat uns : Ernährungsumstellung (überwiegend Vollkorn, viel Obst) und nach der grossen Mittagsmahlzeit Toilettentraining. Sie muss dann 10 min. auf's Klo und meist kommt der Stinker dann auch. Aber Konsequenz ist erforderlich.

Als erste Hilfemaßnahme würde ich dir raten: Hol eine Heilsalbe von der Apotheke (z.b. Bepanthen). Es gibt kleine Risse, die man so von aussen nicht sieht. Dann noch obstinol-Sirup. Der weicht der Stuhl auf. Nach 2 Wochen dürfte der Spuk bei euch ein Ende haben.

Zu 97% hat das Einkoten meist organische Ursachen.
Toi toi toi und würde mich freuen von dir zu hören, wie es weiter geht. gern auch per Pn
Gruß
Barbarelle

7

Liebe Cornelia,

ich habe ein ähnliches Problem mit meiner knapp vierjährigen Tochter, das nur noch einen Schritt weiter geht.
Sie macht nämlich seit 6 Monaten Pipi und Stinker wieder in die Hose! Zuvor war sie ein halbes Jahr tags und nachts zuverlässig trocken! Mittlerweile habe ich den ganzen Tag nur noch Angst, daß sie gleich wieder in die Hose macht. Ich weiß aber (wir waren schon bei drei versch. Kinderärzten, einer Psychologin) daß es am besten ist ruhig zu bleiben, ignorieren, nicht beachten...! Ich versuche wirklich einfach nichts zu sagen, manchmal ist es aber schwer!
In Deinem Fall würde ich Dir dringend anraten beim Kinderarzt einen Ultraschall machen zu lassen. Es ist tatsächlich so, daß für die meisten Rückfälle beim Stinker ein Verstopfungsproblem der Grund ist.
Mein Kinderarzt hat mir von der Windel abgeraten, ich denke das das aber jeder Arzt/Mensch anders sieht. Deshalb versuche einfach nach Deinem Gefühl zu gehen!

Liebe Grüße
Barbara

Top Diskussionen anzeigen